Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Die Einnistungsspritze bei künstlicher Befruchtung: Was bringt sie?neues Thema
   Wie finden Spermien ihren Weg?
   Doppelte Auslösespritze bei low respondern

  4 Jahre Kinderwunsch und keinen Schritt weiter
no avatar
  Schnucksi81
schrieb am 10.03.2019 14:57
Hallo zusammen,

Ich bin neu hier. Naja eigentlich lese ich hier schon seit Jahren immer wieder mit, habe mich heute erst angemeldet.

Mein Mann und ich arbeiten seit 2015 am Wunschkind, leider bisher ohne Erfolg. Im ersten Jahr einfach ganz normal, mit GV nach Plan (ich hatte schöne regelmäßige Zyklen) nach einem Jahr dann mit Unterstützung meiner Gynäkologin und nun seit ca. 1,5 Jahren im KiWu Zentrum.

Wir haben so einige ungünstige Faktoren: ich hatte 2003 eine Endometriose, die mit einer Danazol Therapie erfolgreich behandelt wurde, einer meiner Eileiter ist vereengt und ich habe Hashimoto Thyreoditis. Leider schwankt mein TSH sehr stark und wir adaptieren teilweise im 4 Wochen Rhythmus die L-Tyhroxin Dosis. Zusätzlich nehme ich hochdosiertes Vitamin D und natürlich Folsäure. Auf Anraten der KiWu Klinik nehme ich auch noch Metformin.

In den Spermiogrammen kam dann auch noch raus, dass mein Mann eine ausgeprägte Teratozoospermie hat.

Wir hatten die erste IVF im Oktober mit Ovaleap und Ovitrelle. Leider kamen bei der Punktion nur 4 Follikel raus, und nur 2 haben sich befruchten lassen. Eingesetzt wurden nach 5 Tagen eine Blastocyste (B-C Klassifikation) und eine Morula. Wir haben noch 2x Brevactid gespritzt, einmal am Tag des Transfers und dann 4 Tage später nochmal. Leider hat es nicht geklappt.

Die 2. IVF dann mit Pergoveris und Brevactid. Immerhin 8 Follikel und 6 befruchtete Eizellen. Leider haben sich nur 2 weiterentwickelt und an Tag 5 wurden wieder eine Blastocyste (C-Klassifikation) und eine Morula eingesetzt. Gleiches Prozedere wie vorher. Und wieder kein Erfolg.

Bei beiden Versuchen gab es ab Stimulationsstart Clexane und ab Punktionstag Utrogest vagnial.

So langsam verzweifel ich.
Bis jetzt sagt die KiWu nur, dass wir es einfach weiter versuchen sollen. Ich mache mir doch langsam Gedanken, warum die Eizellen sich nicht optimal weiterentwickeln bevor sie eingesetzt wurden. Kann man da was dran machen?
Habt ihr sonstige Tipps für uns?

Viele Grüße


  Re: 4 Jahre Kinderwunsch und keinen Schritt weiter
no avatar
  AnniStern87
Status:
schrieb am 10.03.2019 17:41
Hallo Schnucki,

gebt noch nicht auf, ihr habt ja bislang nur 2 Transfere gehabt. Die Chancen stehen nach wie vor gut, dass es bald klappen kann. zwinker

Liebe Grüße
Anni


  Re: 4 Jahre Kinderwunsch und keinen Schritt weiter
avatar  Her-Mina
Status:
schrieb am 10.03.2019 21:39
Hallo Schnucksi,

herzlich Willkommen hier, nun ganz offiziellwinkewinke. Ich kann AnniStern nur zustimmen, manchmal dauert es eh man sein Protokoll usw. gefunden hat. Ich habe Hashimoto und Endometriose und immer eine ähnliche Eizellausbeute wie du. Meine Erfahrungen: Am besten habe ich auf Menogon angesprochen. Außerdem kannst du fragen wie das Labor deine Eizelle beurteilt, eventuell Hatching in Betracht ziehen. Es gibt Endometriose Betroffene wo die Eizelle Schlüpfhilfe benötigt, weil die Eihaut verdickt ist. Wie gesagt, das Labor kann das beurteilen.
In unserem Glücksversuch auf Anraten der Kiwu, wurden die befruchtete Eizellchen im EmbryoGen Medium kultiviert, was das natürliche Zellwachstum fördern soll. Ist schon was an Diagnostik gelaufen?
Hast du einen guten Endokrinologen? Ich bin während den ICSI wöchentlich zur Tsh, ft3 und ft4 Kontrolle, weil die Werte gerade durch die hohen Hormongaben außer Rand und Band waren. Die hohen Antikörper konnte ich mit Selen 200 senken.

Viele Grüße
Hermina


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 10.03.19 21:41 von Her-Mina.


  Re: 4 Jahre Kinderwunsch und keinen Schritt weiter
avatar  Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 11.03.2019 08:45
Liebe Schnucksi,

herzlich willkommen in diesem Forum. Positiv zu vermekrn ist ja, dass man vom ersten zum zweiten Versuch eine deutliche Verbesserung feststellen konnte. Nicht am Endergebnis, aber die Zahl der befruchteten Eizellen war ja deutlich höher. das wird sich - mit ein wenig Glück - sicherlich dann auch mal bei der Entwicklung der Embryonen auswirken. Und es ist ja bislang auch nicht so schlecht, dass sich zumindest immer zwei Embryonen ordentlich entwickelt haben.

Natürlich ist da ein wenig Luft nach oben. Allerdings kann man das nur schwer beeinflussen. Hier noch ein paar Tipps zu Verbesserung der Eizellqualität [www.wunschkinder.net]

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner





Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019