Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Embryotransfer: Wenn der Embryo nicht bleiben möchteneues Thema
   PCO-Syndrom: Letrozol statt Clomifen?
   In welcher SSW bin ich? Schwangerschaftswoche berechnen leicht gemacht.

  in unserem Fall- was untersuchen nach negativ?
no avatar
  Lilina9
schrieb am 05.02.2019 18:50
hallo

wir haben nächste Woche Nachbesprechung bzw. neue Planung für die nächste ICSI.

Jetzt wollt ich mal fragen, was ihr eures Wissens bzw Erfahrung nach, noch untersuchen o testen/ ausschließen lassen/ verbessern würdet?

kurz zu uns, ich werde in kürze 36, also nicht mehr die jüngste.
wir brauchen ICSI einerseits auf Grund des schlechten SGs und andererseits weil wir eine PID machen, wegen der vererbbaren Erkrankung meines Partners.
was unterm Strich bedeutet, dass Blastos nicht so einfach zu haben sind und mit sehr hohem finanziellen Aufwand verbunden sind.

1. ICSI: war nullbefruchtung
2. ICSI: hatten wir 2 gesunde Blastos (die nur auf die Erbrankheit untersucht wurden, das Risiko auf alle anderen Chromosmenfehler haben wir wie alle anderen Paare in unserem Alter) -> beide haben sich nicht eingenistet (einmal im künstlichen, einmal im natürlichen Zyklus).

nach dem ersten negativen Transfer haben wir eine HSK machen lassen, dabei wurde ein verengter u vernarbter Zervix festgestellt. Histo war unauffällig. Es konnte jedoch nciht erklärt werden, woher die Vernarbung kommt, da ich da unten noch nie ne OP o Ähnliches hatte.

Was mir persönlich Sorgen macht, ist dass ich früher mal lang die Hormonspirale hatte und diese mittlerweile schon mehrer Jahre draußen ist, aber ich seitdem eine viel kürzere u schwächere Blutung als früher habe (3 Tage, wobei erster u letzter nur Schmierblutung ist und somit nur ein Tag richtig Blut kommt).
Daher vllt auch die Zervix Vernarbung, da das Entfernen der SPirale damals mit ein bisschen Manipulation verbunden war?!?
meine GMSH hat sich zwar immer auf 8-komm-irgendwas mm aufgebaut, aber mehr wurde es nie und einmal mussten wir sogar den transfer verschieben, weil sie so langsam gewachsen ist u diese 3 Linien nicht entstanden sind. das Monat drauf, hat es wieder gepasst.
ich frag mich, ob durch die Spirale vielleicht "etwas kaputt" geworden ist. bzw ob ich vllt im Uterus auch Vernarbungen habe, die man bei der HSK nciht gesehen hat?!?

ansont haben wir noch keine weiteren Untersuchungen machen lassen.

zusätzlich hab ich div.Tees getrunken, Globuli, Massagen, Nahrungsergänzungszeug genommen, ...- solche Sachen halt.

also was meint ihr, welche weiteren Abklärungen wären schon angebracht? würden Sinn machen? sollten wir unbedingt machen o nicht machen lassen? irgendwelche sonstigen Tips?

ich danke euch von herzen!!!!

lg L.


  Re: in unserem Fall- was untersuchen nach negativ?
no avatar
  Wolkenmusik
Status:
schrieb am 05.02.2019 19:06
Hey,

ich kann dir zwar nicht sooo viel helfen, aber ich wollte einmal beitragen, dass meine Schwester, die jahrelang die Hormonspirale hatte, bzgl. der Blutung genau dasselbe erzählt wie du: Sie hatte unter der Spirale immer eine sehr starke Blutung - seitdem sie sie nicht mehr hat, braucht sie nicht einmal mehr Tampons (sagt sie). Wir kamen zufällig auf schwache Periodenblutungen und da sagte sie, dass ihr die Blutungsveränderung nach der Spirale auch ziemliche Sorgen macht. Meine Schwester ist danach allerdings trotzdem nochmal schwanger geworden und hat eine gesunde Tochter bekommen - die schwache Blutung war bei ihr also kein SS-Hinderungsgrund. So wie du es schreibst, hört es sich für mich aber wirklich so an, als wenn die Spirale doch noch irgendwas anderes da unten negativ beeinflusst hat. Ob es wirklich zu Gewebezerstörungen kommen kann, das dann nicht mehr heilt, vermag ich nicht beurteilen zu können - aber für mich klingt es echt so, als wäre es zumindest eine Möglichkeit traurig.

Ich hoffe, dass du noch hilfreichere Antworten bekommst und wünsche dir alles Gute!


  Re: in unserem Fall- was untersuchen nach negativ?
no avatar
  Lavendelzweig
Status:
schrieb am 05.02.2019 19:49
Hi,

Ihr hattet also erst 2 Transfere.

Da würde ich tatsächlich noch nix testen lassen außer die üblichen Verdächtigen wie Schilddrüse, Vitamin D, Gerinnung.

Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass man viel testen lassen kann. Aber man muss sich auch im Klaren darüber sein, was man danach als Medikamentenempfehlung bekommt und ob man bereit ist, das dann zu nehmen. Bei einigen Dingen (z.b. Granoyte) würde ich Nein sagen.


  Re: in unserem Fall- was untersuchen nach negativ?
no avatar
  IchDuErSieEs
schrieb am 06.02.2019 07:50
Hi,
mir fiele nur noch die Plasmazellbiopsie (chron. Endometritis) ein und ggf. Abklärung von Bakterien (Chlamydien, etc im Blut)/Pilz und andere Erreger.. Ggf. sind durch die Spirale unbemerkt Erregher in die Gebärmutterhöhle aufgestiegen (und daher der Zervix..).
Ansonsten: Vit D, Eisen/Ferritin, Schilddrüse. Erste und zweite Zyklushälfte (Hormone) wurden wahrscheinl. schon beim Gyn und/oder Kiwu gemacht oder?

Alles Gute!


  Werbung
  Re: in unserem Fall- was untersuchen nach negativ?
no avatar
  Elli1986
schrieb am 06.02.2019 10:57
Also wie die Damen davor schon meinten...Schilddrüse und Eisen und Vitamin d kann ja nie verkehrt sein das macht der Hausarzt auch zur Not .
Für weitere und spezifische Untersuchungen würde ich den internisten oder endokrinologen empfehlen . Ich hab nachher Auswertung bin gespannt , auf der einen Art hoffe ich das mal ein Anhaltspunkt gefunden wird . Meine hausärztin hat mir die sd Werte nicht geben wollen , den Befund. Sie behaarte darauf alles ist ok und ich soll froh sein. Ich bin froh auch gewesen. Das Problem ist in meiner Familie haben alle mit der Schilddrüse, und mein Betriebsarzt meinte letztens ich " Fresse ein Besen wenn du nichts mit der Schilddrüse hast " ...hab auch mehrere Symptome dafür ...aber es hiess bei der Untersuchung beim Hausarzt alles ok .
Naja hab es meiner Frauenärztin erklärt und sie meinte letzte Lösung endokrinologen gehen. Kommt da nun raus alles ok , dann ist es so . Aber die Ärztin gibt mir auch das schreiben vom Labor mit , die war echt nett und sagt3 die Schilddrüse kann echt stark schwanken mal alles Top und dann wieder nicht .
Meine hausärztin nahm normal Blut ab 1 röhrchen , endpkrinologie hat 4 entnommen da wunderte ich mich schon etwas . Die Schwestern meinten aber das normal um die genauen Werte zu betrachten gerade bei Kinderwunsch.


Insulinresistenz ist noch offen aber irgendwie nimmt das keiner so für voll , meine hausärztin hat normal Diabetes getestet den allgemeinen Zuckerwert wenn man nüchtern ist. Nur Insulinresistenz wird ja anders geprüft . Hab sie gefragt da meinte sie was ich denn damit will wenn wäre der Zuckerwert doch auffällig . Nur das stimmt nicht. Weiss es von 2 Freundinnen da hat die kiwu das angeordnet zwecks Prüfung und die hatten so etwas und bekamen dann Metformin wohl .
Manchmal denke ich die wollen uns für blöd verkaufen auch .
Bin auch bereit für so ein blutbild zu bezahlen . Das grosse kostet halt und deshalb sparen die Ärzte da gern mal ein . Und jemand sagt alles ist in Ordnung freut man sich ja auch und hakt nicht weiter .


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.02.19 11:03 von Elli1986.


  Re: in unserem Fall- was untersuchen nach negativ?
no avatar
  Lilina9
schrieb am 06.02.2019 18:01
he ihr lieben

danke für eure antworten u anregungen.

SD ist "in arbeit". anfänglich waren die werte immer in ordnung, aber in letzter zeit sehr schwankend u tendenz steigend- trotz enthyrox. aber wie gesagt, bin da eh bei einem spezialisten in behandlung.
vit D passt und gerinnung haben wir am anfang der bahndlung vor 2 jahren kontrolliert.

@ellie: alles gute dir und deinen ergebnissen!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019