Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Glücksgewitterhexe
schrieb am 05.02.2019 20:45
Liebe Vanda,

das ist ein supertoller Gedanke, der mir neulich auch schon einmal kam. Eingefrorene Eizellen würden das alles sehr entspannen und auch den Druck herausnehmen, dass ich schnell einen neuen Partner finden muss.

Leider hatte ich aber ja immer nur 2-3 Eizellen bei der Punktion, die auch nur mäßig gut aussahen. Wir hatten ursprünglich mal gehofft, Kryos zu haben, aber nach dem 2. Versuch sagte die Praxis uns direkt, dass meine Eizellen mit dieser mäßigen Qualität eh nicht gut zum Einfrieren geeignet seien. Die Gefahr, dass keine mehr aufwacht - gerade wenn es nur 2-3 Stück sind, ist wohl ziemlich groß. Da überlege ich dann, ob - im Zweifelsfall - dann nicht sogar doch ein selbst finanzierter "richtiger" Versuch sinnvoller wäre. Wenn ich mein Gespartes nun noch zum Einfrieren aufbrauche und dann überlebt am ende keine einzige Eizelle die Prozedur, dann kann ich ja gar nichts mehr machen traurig. Ansonsten wäre das natürlich eine supergute Überlegung!

Danke, dass du dir noch einmal Gedanken gemacht hast! Es tut so gut nicht allein zu sein.

LG


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Sternchenmama12
Status:
schrieb am 05.02.2019 21:24
Hallo Gewitterhexe,

ich schreibe Dir gleich ein PN...
Nachtrag: Irgendwie kann ich Dein Profil nicht anklicken, um Dir eine persönliche Nachricht zu schreiben...magst Du mich vielleicht mal kontaktieren? Vielleicht kann ich Dir dann antworten?

LG,

Sternchenmama


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 05.02.19 21:30 von Sternchenmama12.


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Laura_nicht_mehr_angemeldet
schrieb am 05.02.2019 21:30
Hallo Glücksgewitterhexe,

ich habe seit Jahren wieder hier reingeschaut, und bin bei deiner Geschichte hängen geblieben. Ich habe damals (vor 8 Jahren) sehr viel hier geschrieben und sehr viele Frauen haben mir mit ihren Worten und Geschichten geholfen, daher will ich dir meine nicht vorenthalten.

Ich habe meinen Partner kennengelernt, als ich schon Mutter war. Große Liebe, er hat mein Kind auch sofort geliebt und wir waren uns einig, dass wir ein gemeinsames wollen. Als es konkret wurde, bekam er jedoch kalte Füße weil er eben wie dein Mann meinte, er möchte sich nicht so viel einschränken (Beruf, Freizeit, Urlaub) obwohl er gut verdiente. Mein Kind liebte er, aber es hatte/hat auch einen lieben Papa, die Verantwortung lastete also nicht so auf ihm, er sah sich mehr als Onkel/Spaßpapa.

Dann klappte es mit dem Kind nicht und es kam raus, dass es mehr an ihm lag. Ich habe Druck gemacht, in die KiWu-Klinik zu gehen und die ICSIs zu machen. Ich habe sie auch allein bezahlt, obwohl wir gleich verdienten, denn er war nicht bereit, Geld auszugeben. Die ersten zwei Versuche waren negativ und er wollte dann keine mehr machen. Es folgten eine lange Krise, Vorwürfe, Streitereien. Ich (damals Anfang 30) war kreuzunglücklich und sah meine Chance auf ein zweites Kind genommen. Ich habe gedroht, mich zu trennen, woraufhin er genauso wie dein Mann meinte, er ließe sich nicht erpressen. Und....ich habe mich getrennt.

Nach einem halben Jahr kam er bettelnd zurück und fragte, ob wir noch einen Versuch machen wollten. Ich dachte gar nicht mehr daran, liebte ihn aber noch und habe zugestimmt. Ich bin dann schwanger geworden und habe einen Sohn geboren. Nach der Geburt war er nicht mehr der gleiche Mann, er schien fast nur für das Kind zu leben. Er meinte, dass das Kind seinem Leben einen neuen Sinn gegeben hätte und dass er durch seinen Sohn die Welt ganz anders sieht. (Er war da schon 43). Bis jetzt, beim jedem Geburtstag (der Junge ist schon 5) bedankt er sich bei mir, dass ich so stur war und ihn "zum Glück gezwungen habe".

Was ich dir sagen will: wenn du diesem Mann wichtig bist, wird er einlenken. Es ist nicht so, dass er partout keine Kinder wollte. Warum müssen Frauen immer den Männern zuliebe verzichten? Zumal er sich theoretisch auch in 10 Jahren den Kinderwunsch erfüllen kann, du nicht. Wer er nicht einlenkt, musst du wissen. Ich könnte mit so einem Mann nicht leben und wäre damals auch nicht zu meinem zurückgegangen.


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Glücksgewitterhexe
schrieb am 05.02.2019 22:40
Oh man, ich weiß nicht, was gerade passiert ist, aber nachdem ich hier eure Nachrichten und eigenen Lebensgeschichten lese, kullert mir eine Träne nach der anderen die Wange hinunter. Eure Schicksale rühren mich so sehr, ich kann mich in jeden von euch so gut hineinversetzen, weil alle Geschichte so ähnlich, wenn auch doch ganz anders sind. Bin gerade etwas sprachlos...

Laura, hab ganz vielen Dank, dass auch du deine Geschichte hier teilst! Dass es so gehen kann, ist irgendwie auch wundervoll. Mir fehlt aktuell noch die absolute Entschlossenheit zur Trennung, so wie du sie hattest, aber... tatsächlich könnte ich mir vorstellen, dass mein Mann - wenn ich wirklich ganz entschlossen wäre mich zu trennen - ähnlich reagieren könnte. Er gibt es oft nicht zu, es fällt ihm schwer seine Liebe zu äußern, aber ich bin mir sicher, dass er doch mehr an mir hängt, als sein Verhalten vermuten lässt. Ähnlich wie ich es weiter oben schon mal beschrieben habe, kann er sich nicht gut in Situationen hineinversetzen, die noch nicht eingetreten sind (so ähnlich scheint es bei deinem Mann, Laura, ja auch gewesen zu sein). Ich könnte mir deshalb sehr gut vorstellen, dass eine überzeugte Trennung - bei der er merkt, dass es für mich kein Zurück gibt - auch ihn zum Umdenken bewegen könnte. Und genauso, dass er das Kind am Ende als eine Erfüllung sehen könnte, für die er den Luxus dann doch aufgeben könnte. Denn im Herzen ist er (glaube ich) auch ziemlich unglücklich und sein Luxusleben entspricht häufig mehr dem Drang, eine Leere zu füllen. Das ist jetzt zwar sehr viel spekuliert, da er nicht über seine Gefühle spricht und sie ihm selbst nicht bewusst sind, aber nach über 10 Jahren kenne ich ihn glaube ich doch ganz gut... Also, dass ein Kind die Erfüllung für ihn wäre, kann ich natürlich nicht vorhersehen, aber ich könnte es mir zumindest auch als eine Möglichkeit vorstellen.

Danke, Laura! Und dir/euch alles Gute! Es freut mich unheimlich, dass es bei euch ein Happyend gibt!!!

Sternchenmama: Du kannst mich nicht kontaktieren, weil ich nicht registriert bin. Ich konnte mich bisher noch nicht dazu überwinden, aber.... vielleicht sollte ich es doch tun. Du hast mich jetzt ganz neugierig gemacht mit der PN! Ich fühle mich sehr geehrt, dass du deine Geschichte oder deinen Rat mit mir teilen möchtest! Ich kontaktiere dich auf jeden Fall, wenn ich registriert bin!!!


  Werbung
  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   henriette
schrieb am 06.02.2019 08:50
Ähm, wir leben im 21. Jahrhundert und der Mann teilt der Frau und Mutter seines Kindes minutiös Geld für sie und das Kind zu? Wäre mit mir nicht machbar.


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 06.02.2019 09:17
Hi,

Du hast ja schon viele Gedankenanstöße bekommen.

Ich denke aber auch bei euch liegt viel mehr im Argen.

Die finanzielle Situation finde ich bei euch untragbar. Blöde Frage, warum verdienst du so wenig? Und wie soll das Haus dir dein Alter "finanzieren"? Verkauft/ vermietet ihr dann und lebt von dein Einnahmen?

Wir rechnen nicht 1:1 auf, aber natürlich übernehmen wir beide Kosten für UNSER Kind. Wie soll das bei euch klappen? Du und das Kind leben überspitzt gesagt am Existenzminimum und der Papa im Luxus?


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Eibischteig
schrieb am 06.02.2019 10:08
Liebe Glücksgewitterhexe,

ich mag Deinen Nicknamen wirklich :-D Ja bitte etwas Glücksgewitter für Dich...ein paar Glückgewitterwolken nehme ich auch gerne smile
Ich wollte Dir zuerst auch raten, Dich hier im Forum zu registrieren, habe es dann aber gelassen. Ich denke (ich weiß das, ich bin nämlich Mod im Nachbarforum namens klein-putz) so interessant es auch für medizinische Fragestellungen zum Thema Kinderwunsch ist, so versinkt man doch zu oft zu tief in das Thema. Zumindest gibt es diese Tendenz. Und ich denke in Deiner Situation, wo ja ein klarer Kopf und eine klare Entscheidung gefragt ist, ist das ev suboptimal.

Einige Anmerkungen noch von mir: Was hier leider fehlt, sind Geschichten von denen, die den Mann zu weiteren Versuchen bequatscht haben und es dauerhaft nicht funktioniert hat. Wie wirkt sich das auf die Ehe aus? (Wir haben uns getrennt, das weißt Du ja). Und...was wäre wenn Du eine Fehlgeburt hättest? Wer ist dann emotional für Dich da, wenn Du den Versuch alleine durchziehst? Wie fühlst Du Dich, wenn Du Dein ganzes Erspartes opferst und es klappt nicht? Ist dann in Eurer Ehe ev Raum für einen Dritten oder zumindest Zerrüttungstendenzen? Auch würde ich an Deiner Stelle nicht zu viel in Deinen Mann "reininterpretieren" Du schreibst was von: Eigentlich ist das Luxusleben für ihn auch nur eine Ersatzbefriedigung etc etc . Das sind nur Interpretationen. Das einzige was wir an Fakten haben, sind seine Worte, daß er keine weiteren Versuche möchte (warum auch immer) und er Dir auch gesagt hat, was zu tun ist, falls Du weitere Versuche möchtest. Und das würde ich sehr ernst nehmen. (Stell Dir vor, Dein Mann würde mit ein paar Kumpels reden so à la: Na ja, sie hat halt bissi Kinderwunsch, ist aber nicht so ernst, ich red halt ein paar mal mit ihr, dann renkt sie sich wieder ein. Würdest Du das wollen? Du willst ja mit Deinem Kinderwunsch auch ernstgenommen werden.) Das ergänzend meine Gedanken.

(Noch ein anderer Gedanke...weil Dir hier doch sehr private Fragen zu Eurer Ehe gestellt wurden. Ich würde mich an Deiner Stelle nicht gezwungen fühlen, diese öffentlich zu beantworten. Mir wäre das zu privat und zu viel preisgeben.)

Aber hier noch der wichtigste Gedanke: Dein Vergleich mit dem Sterntaler gefällt mir sehr gut. Genau so stelle ich mir das vor mit "die richtige Entscheidung findet Dich". Ich denke, Du kannst sicher an positivem mitnehmen, daß wir uns alle so über Deine Situation Gedanken machen, aber ob die konkreten Geschichten (meine wie die von anderen) wirklich hilfreich sind? Eigentlich wage ich es zu bezweifeln. Denn es ist eben Dein Leben. Schau praktisches Beispiel: Die Schwester einer Freundin von mir bekommt nun mit fast 43 ihr erstes Kind. Natürlich kann man immer viel erzählen von wegen...ist natürlich im ersten ÜZ entstanden...in diesem Falle glaube sogar ich das wirklich. Und was sagt mir das? Gar nichts. Hat nichts mit mir zu tun. Meine Geschichte ist eine andere. Ich könnte Dir auch erzählen, nach vielen vielen ICSIs und Kryos werde ich jetzt "immer" spontan schwanger. (leider bisher immer FG). Auch das hat nix mit Dir zu tun.

Ich an Deiner Stelle würde mal von dem allen hier Abstand nehmen, mir was Gutes tun, einen schönen Kuchen backen, was mit guten Freunden unternehmen, spazierengehen, mal ein Wochenende wegfahren, mir ein Gläschen Himbeergeist gönnen ...was auch immer. Du brauchst seelische Stabilität und einen gesunden Abstand zum Thema. Dann kommt der klare Kopf und früher oder später findet die Entscheidung Dich. Und vergiß nicht..es gibt keine falschen Entscheidungen, es gibt nur Entscheidungen die man trifft und solche, die man nicht trifft. Und als Gutes hier vom Forum würde ich einfach mitnehmen, daß hier viele an Dich denken und Dir das Beste wünschen! Alles Gute!


2 mal bearbeitet. Zuletzt am 06.02.19 22:05 von Eibischteig.


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Glücksgewitterhexe
schrieb am 06.02.2019 12:56
Zitat
Eibischteig
Ich an Deiner Stelle würde mal von dem allen hier Abstand nehmen, mir was Gutes tun, einen schönen Kuchen backen, was mit guten Freunden unternehmen, spazierengehen, mal ein Wochenende wegfahren, mir ein Gläschen Himbeergeist gönnen ...was auch immer. Du brauchst seelische Stabilität und einen gesunden Abstand zum Thema. Dann kommt der klare Kopf und früher oder später findet die Entscheidung Dich. Und vergiß nicht..es gibt keine falschen Entscheidungen, es gibt nur Entscheidungen die man trifft und solche, die man nicht trifft. Und als Gutes hier vom Forum würde ich einfach mitnehmen, daß hier viele an Dich denken und Dir das Beste wünschen! Alles Gute!

Einfach nur danke, danke und danke Blume - auch für die vielen Denkanstöße!

Ich werde es jetzt einfach sacken lassen und mir etwas Gutes tun!


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Eibischteig
schrieb am 06.02.2019 14:50
(Was mir als letztes noch einfällt, was auch Druck rausnehmen könnte...es gibt auch die Möglichkeit der Eizellspende oder Embryonenspende im Ausland.
Obwohl wir noch bei den eigenen Gameten sind, nimmt uns das schon viel an Druck (wir würden auf Embryonenspende wechsln)). Und ja, jetzt tu Dir wirklich mal was Gutes und denk mal ganz viel an Dich! :-D Du machst das schon! alles Gute und viele LG aus Wien! ET


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Glücksgewitterhexe
schrieb am 06.02.2019 19:59
Liebe ET,

ja, das stimmt: EZS oder EMS sind auf jeden Fall gute Möglichkeiten, die auch mir durch den Kopf schwirren und den Zeitdruck herausnehmen, weil die Altersgrenze dort zum Glück ja ein bisschen weiter oben liegt.

Nun gehts bei mir tatsächlich ab zur Massage und in die Abendsauna segeln - ein bisschen der Seele was Gutes tun.

Dir wünsche ich natürlich auch alles Gute und viel Erfolg - so wie allen anderen hier, die mir ihre Geschichte erzählt, Denkanstöße gegeben, Meinungen geteilt und ganz viele, helfende (liebe, aber auch klare, deutliche) Worte geleistet haben.

Danke Euch!


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   mariechen74
schrieb am 06.02.2019 23:23
Liebe Glücksgewitterhexe,

viele Gedanken sind hier ja schon geäußert worden. Die Entscheidung musst letztlich du treffen, das kann niemand anders. Vielleicht hilft es sich für alle Varianten eine Liste mit Pro und Kontra anzulegen und so zu einer Gewichtung zu kommen. Wobei das Bauchgefühl mE auch ein guter Ratgeber ist.

Zum Kinderwunsch kann ich aus eigenem Erleben sagen, dass er mit zunehmendem Alter stärker wurde. Zuerst hatte ich auch die Einstellung, wenn Kinder kommen, ist es gut und sonst ist es auch o.k. Aber es wurde mit jedem Jahr schlimmer, ich habe immer mehr darunter gelitten und hatte immer mehr depressive Gedanken. Am schlimmsten war für mich, dass mein Mann (Verursacher) die Ruhe weg hatte und meinte, es dränge alles nicht so, da ich ja noch nicht 40 sei. Daher solltest du überlegen, ob du dich jetzt tatsächlich von dem Wunsch verabschieden könntest oder er doch irgendwie bleibt. Weil dann könnte sich der Leidensdruck erhöhen.

Frage, da du schreibst, du bekämst die Steuererstattung. Macht ihr bisher getrennte Veranlagung? Oder hat dein Mann 3.000 EUR netto mit Steuerklasse 3? Dann würde dir jetzt schon mehr zustehen, denn die geringen Abzüge hat er dann ja dank des Splittingtarifs.
Also wir haben auch jeder unser Konto behalten und jeder zahlt davon seine persönlichen Ausgaben. Aber wir haben keine strikte Trennung. Ich zahle fast alle Einkäufe, aber mein Mann zahlt die Hauskosten.... Die Kiwu-Rechnungen habe ich auch zunächst fast alle bezahlt, aber mein Mann hat sich nachträglich beteiligt und überweist auch Geld für unser Kind. Finde so eine sehr strikte Trennung schon etwas merkwürdig. Und "sein Luxusleben", man führt doch als Familie einen bestimmten Lebensstil und nicht jeder für sich.

Du hast nichts darüber geschrieben, weshalb die Kiwu-Behandlungen notwendig sind und wie die genauen Verläufe waren. Vielleicht kannst du dich auch da nochmal weiter informieren, ggf. auch nochmal in einer anderen Kiwu, ob es noch Möglichkeiten gibt, bessere Ergebnisse zu erzielen. Auch wenn die Eizellen nicht so toll waren, wurden denn zeitgerechte Embryonen transferiert?

Unabhängig von einem Kind solltest du dich dringend um eine Altersvorsorge kümmern. Eine Haushälfte ist mE keine (ausreichende) Absicherung. Denn dort sind immer wieder auch Investitionen erforderlich.

Auf keinen Fall würde ich heimlich eine Behandlung machen und dann ggf. ein Kind präsentieren, wie jemand vorschlug. Da würde ich mich als Mann hintergangen fühlen.

Leider klingt es so, dass dein Mann seine Meinung gefasst hat und diese nicht einfach wieder über Bord wirft. Und ich stelle mir, wie ja auch schon andere, die Frage, ob er bereit sein wird, seinen Lebensstil für ein Kind zu verändern. Zum einen finanziell Abstriche zu machen, aber auch im sonstigen Lebensstil. Mit Kind lässt sich ja nicht alles machen, was man vielleicht ohne gemacht hat. Und ist er bereit, auch Zeit zu investieren oder bist du dann quasi alleinerziehend?
Mein Mann wollte unbedingt Kinder und trotzdem war ich nach der Geburt enttäuscht, dass er sich nicht mehr einbringt, sondern im Grunde sein Leben überwiegend so fortsetzte wie vorher und ich das Gefühl hatte, allein zurückzustecken. Das hat sich inzwischen etwas verändert. Aber ich musste schon um vieles erst bitten. Und da frage ich mich, wenn ein Mann schon vorher sagt, dass er sich nicht einschränken will, wie es dann erst aussieht? Natürlich kann es sein, dass er dann so begeistert vom Baby ist, dass sich die Einstellung verändert, aber verlassen würde ich mich darauf nicht.

Wünsche dir eine gute Entscheidungsfindung.

LG, Mariechen


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   lena9
Status:
schrieb am 07.02.2019 08:37
ich habe nicht alle antworten gelesen, aber... ich kenne die situation (annährend).

mein damaliger partner hat sich nach einigen versuchen gegen weitere versuche entschieden. mein amh war bei 0,2 und ich hatte teilweise nur eine eizelle. was folgte waren durchheulte zwei tage und nächte und dann war mir klar: dann ziehe ich es alleine durch. da ich schon recht alt war, war ich diesbezüglich ganz gut informiert und habe auch später ein gutes forum und unterstützung erfahren.

erst dachte ich, ich müsste zur eizellspende, aber die kiwu-ärztin teilte mir mit, dass sie gerade beschlossen hatten auch singles zu behandeln. ich sass dann nochmal heulend vor ihr und habe mir auch therapeutische hilfe gesucht (was mir sehr geholfen hat). mit meinen eltern zusammen habe ich den spender ausgesucht und kenne inzwischen drei halbgeschwister meiner tochter. wir treffen uns und sind auch schon gemeinsam verreist.

nach einer insi und einer icsi war ich schwanger. meine tochter ist heute 2,5 jahre alt. der schmerz um die beziehung war in dem moment geschichte, als ich schwanger war. es ist bretterhart alleine und ich habe viel unterstützung. aber: es war die beste entscheidung meines lebens. ich habe meine eltern mal gefragt, wieso sie mich da so unterstützt haben und sie haben geantwortet, dass sie wussten, dass ich es wenigstens alleine versuchen muss, da ich sonst kreuzunglücklich werde.

vielleicht hörst du einfach ind dich rein oder sprichst mal alleine mit einer therapeutin. ich kann dir nur von meiner geschichte erzählen. ich bin heute sehr glücklich (und müde).




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020