Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Leinica
Status:
schrieb am 03.02.2019 18:01
Liebe Glücksgewitterhexe,
mein Mann und ich hatten ähnliche Probleme, der Unterschied ist aber, dass wir schon ein Kind haben. Wir versuchten ein 2. zu bekommen durch HI, aber es klappte nicht und mein Mann sagte auch jetzt ist Schluss, kostet zuviel etc, auch er mag Luxus und kauft sich teure Sachen, oder teurer Urlaub, und auch ich dachte immer : das Geld hätten wir für einen neuen Versuch ausgeben können. Ich war lange Zeit viel am Grübeln und traurig und irgentwann kam auch die Wut auf meinen Mann dazu, dass er egoistisch ist u.s.w Ich wollte meinem Kind unbedingt ein Geschwister schenken. Dann gings einen Zeit lang gut, aber irgentwann wurden wieder alle schwanger um mich rum und ich war nur noch am heulen und mir gings sehr schlecht. Gott sei dank lässt MEIN Mann mit sich reden und ich habe ihm gesagt, dass ich daran zugrunde gehe und ob wir es nicht nochmal versuchen könnten. Er willigte ein und ich war überglücklich. Und tatsächlich hat es auch jetzt geklappt mit der Schwangerschaft. Ich bin übrigens 38. Auch mein AMH war vor Jahren unter 1, ich hatte aber trotzdem jeden Monat einen Eisprung.
Einen richtigen Tip kann ich dir nicht geben, da ihr keine Kinder habt, ist es wahrscheinlich noch schwieriger. Aber ich bin der Meinung, dass diese Wut, die du jetzt schon auf deinen Mann hast, nicht weniger wird. Ich hoffe du findest einen Weg, mit oder ohne ihn.
Ich wünsche dir viel Kraft und alles Gute
LG
Leinica


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Eibischteig
schrieb am 03.02.2019 18:22
Liebe Glücksgewitterhexe,

es freut mich, daß Du mit meinen Worten was anfangen kannst! So ist es auch gedacht. Was mir noch einfällt...ich habe einen tollen Mann, der ganz toll mir mir ein Kind will...aber mein Exfreund...Paß mal auf...der wollte dann auch nicht mehr bei den ICSIs mitziehen. Hab ihm dann noch die Ohren vollgesungen zu einer hat er sich noch breitschlagen lassen. Danach wollte er gar nichts mehr. Dann habe ich mich getrennt (ich war da schon einiges jünger als Du, aber mir war klar, die Zeit läuft gegen mich, vorallem, wenn man schon einige negative Versuche hinter sich hat. Klar, andere werden noch mit 42 super einfach spontan schwanger, gibt es alles, aber wenn man eben nicht in dieser Kategorie mitspielt...leider leider). Er hat dann eine neue kennengelernt und mit ihr sage und schreibe 8 ICSIs (!!) mit großer Freude durchgezogen. Nicht daß ich nachgefragt hätte. Er war im erweiterten Freundeskreis sehr mitteilsam...sie ist so toll, gemeinsam schaffen wir das etc. Ja hat dann bei der 8. ICSI auch geklappt bei ihr. Was ich sagen will: Beim richtigen Menschen (davon gibt es ja nicht nur einen, sondern mehrere potentielle) verschieben sich die Grenzen sehr weit. Tun sie das nicht, ist man vielleicht nihct der/die Richtige. Hat mir weh getan, aber hätte ich damals schon gewußt, daß ich meinem jetzigen Mann begegne...mein jetziger Mann ist das Beste, was mir je passieren konnte.

Und zum stur sein...ich finde für mich sind es einfach klare Worte. Ich wäre ihm dafür dankbar. Meiner fand eher nur ausweichende Worte. Die haben mich leider Zeit gekostet. Klar ist es ein Risiko, ob man wieder einen neuen Partner findet, ob die Kinderwunschverwirklichung dann mit neuem Partner oder alleine klappt. Aber das Leben ist nunmal ein Risiko. Und es gibt nur 2 Arten von Entscheidungen: die die man trifft und die die man nicht trifft.
(Stell Dir vor er läßt sich noch zu 2 Versuchen überreden, es klappt wieder nicht, das bringt Euch nur weiter auseinander, jemand anderer dringt in Eure Ehe ein...nur so Gedanken....auch hören sich für mich seine Worte schon sehr final an. Klar, mir wäre auch eine nette zugewandtere Formulierung lieber, aber da sind Menschen eben verschieden.)

Klar, egal ob die Zeit drängt oder nicht. Entscheidungen sollte man nie unter Angst und Druck fällen. Aber ich bin sicher, die richtige Entscheidung wird Dich finden! LG ET


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Glücksgewitterhexe
schrieb am 03.02.2019 18:29
Liebe Lilina,
Liebe La_Tina,

ich weiß gerad gar nicht was ich sagen soll, weil ihr mich so sprachlos gemacht habt. Es tut soooo gut, mit diesen Ängsten und Sorgen nicht alleine zu sein, bzw. zu wissen, dass andere Menschen in ähnlichen Situationen waren, wie sie gefühlt haben und - naja, einfach verstanden zu werden. Auch die Überlegungen: "Was würde ich an deiner Stelle machen...?" rühren mich sehr. Natürlich ist jeder Mensch und jede Lebenssituation anders, aber doch hilft es einfach als Gedanken- und Gefühlsanregung zu lesen, wie andere Menschen reagieren würden, was sie legitim finden, was ein "No go" ist usw.

Ja, um ehrlich zu sein wird mir auch ziemlich mulmig, wenn ich daran denke, wie die Beziehung sich mit Kind entwickeln würde - aber ebenso mulmig wird es mir, wenn ich daran denke, mit dem Kind alleine zu sein, wie ich das mit der Arbeit vereinbaren könnte, ob ich dem Kind "alleine" genug wäre, ob ich dem Kind finanzielle genug bieten könnte... Ich wäge hier ehrlicherweise eher das kleinere gegen das größere Übel ab.

Für mich ist das Verhalten meines Mannes auch nicht ganz schlüssig, teilweise auch widersprüchlich. Ich hatte während der Behandlungen schon das Gefühl, dass er sich unbedingt ein Kind wünscht. Gerade am Anfang war er ganz euphorisch. Mit jedem gescheiterten Versuch zog er sich dann mehr zurück, hatte "keine Lust" mehr. Bis er schließlich jetzt sagte, er wolle keine weiteren Behandlungen.

Vielleicht spielt auch mit eine Rolle, dass er mich nicht leiden sehen kann. Dass er nicht gut aushalten konnte, wie sehr sich mein Wunsch immer mehr steigerte. Er ist generell der Typ, der sich nicht gut von anderen Menschen abgrenzen kann, viel "mitschwingt" und manchmal ist ihm selbst gar nicht richtig klar, was er selbst möchte und wo er "nur mitschwingt". Ich denke, das kommt erschwerend hinzu und - vielleicht - weiß er selbst nicht einmal richtig, was er möchte und was nicht. Vielleicht ist er auch resigniert, fand es am Anfang toll, ist nun aber einfach erschöpft, sieht keinen Sinn mehr und möchte deshalb auch nicht weiter Kraft aufwenden.

Ich kann es nur erahnen, vielleicht ist es aber auch egal. Er ist nun gegen weitere Behandlungen - warum auch immer. Und mein Vertrauen, wie er sich einem Kind gegenüber später verhalten würde - denn auch da WIRD es ja sicher sehr schwierige Phasen geben - ja, da ist mein Vertrauen schon ein bisschen angeschlagen.

Ich werde noch einmal versuchen mit ihm zu klären, was wäre, wenn ein Kind da wäre - weil es plötzlich doch klappt oder auch, weil ich mich alleine in Behandlung begeben würde oder zumindest alleine die Kosten tragen würde. Ich hoffe sehr, dass er sich auf das Gespräch einlässt und nicht wieder abblockt.

Alles Liebe euch allen!


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Glücksgewitterhexe
schrieb am 03.02.2019 18:44
Oh, da haben sich unsere Nachrichten wohl überschnitten.

Leinica: Wow, da stecktest du ja wirklich in einer ähnlichen Situation, auch mit dem Luxusleben des Mannes usw.. Es freut mich sehr, dass es bei euch nun doch noch geklappt hat! Herzlichen Glückwunsch! Du hast aber auch Recht, dass es schon einen Unterschied macht, ob der Mann mitsich reden lässt. Das ist es auch, dass mich an meinem Mann so verletzt. Dass ich das Gefühl habe, ihm ist es "egal" wie es mir geht. Er hat nicht in einem Satz gesagt, dass es ihm leid tut oder mich mal in den Arm genommen oder so. Das hätte ich mir doch gewünscht, wenn ich ihm meine Gefühle so offen darlege.

ET: Boah, da hast du ja auch echt etwas mitgemacht. Dass dein Mann mit der anderen Frau dann 8 ICSIs durchgezogen hat, hätte mich auch unheimlich verletzt. Es ist toll, dass du nun endlich deinen Traummann gefunden hast und mit ihm so glücklich bist!!!
Übrigens kam mir auch der Gedanke: Was ist, wenn ich auf weitere ICSIs bestehe, er beteiligt sich ggf. und sie laufen wieder schief. Er wird ganz bestimmt sagen: "Siehst du! Alles umsonst! Wie konntest du mich nur überreden! Davon hätten wir ein neues Auto (o.ä.) kaufen können!!"
Gerade weil mein Mann auch gerne zu Vorwürfen und Verantwortung abschieben neigt wäre das für mich eine durchaus realistische Reaktion. Deshalb ist natürlich auch die Frage, inwiefern es "Sinn" macht ihn zu bequatschen. Auf die Beziehung wirkt es sicher nicht förderlich aus...

Ach, ich weiß auch nicht.

ET: Entscheidungen die getroffen werden oder die nicht getroffen werden - das hast du schön gesagt! Ich hoffe sehr, dass die Entscheidung mich wirklich bald findet smile Sehr süß!


  Werbung
  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   uschel24
Status:
schrieb am 03.02.2019 21:12
Hallo Glücksgewitterhexe,

och weiß zwar nicht ob meine Antwort wirklich hilfreich ist, aber es ist mal die Sicht von einer Alleinerziehenden.

Eins vorweg, ich will dir nicht auf den Schlips treten, ich bin froh und glücklich meine Maus zu haben und ich kann mich aber auch noch in der Lage versetzten wie es war vorher.

Bei mir war es so, dass mein Noch-Mann zwar immer sagte er würde hinter mir stehen, mich unterstützen und unbedingt ein Kind wollen. Am Ende habe ich die ganze Behandlung alleine durchgezogen, zu Untersuchungen und den Transfers kam meine Mama mit, weil er nie Zeit hatte, für Gefühlschaos bedingt durch die Hormone gab es kein Verständnis, auch in die Löcher die ich gefallen bin nach einem Negativ, überall musste ich alleine durch.
Nach der Geburt würde es nicht besser, er hat zwar immer viel geredet, aber nie was gemacht. Ich habe mich schon von Anfang an als Alleinerziehende bezeichnet. Ja und nun ist wirklich so. Kurz nach dem 1. Geburtstag habe ich mich getrennt. Es geht jetzt nicht darum zu erzählen wir anstrengend es manchmal sein kann, oder sonst was. Man schafft das, locker, ich verdiene war nicht viel, aber es reicht. Ich arbeite nur einen halben Tag und habe viel Zeit für meine Maus. Meiner Tochter geht es gut, sie hat unheimlich viel Spaß bei der Tagesmutter mit den anderen Kindern und sie ist froh und Munter wie immer, sie macht keine Anzeichen ihren Vater zu vermissen, er war ja eh nie da und hat sich gekümmert.

Was aber am Ende bleibt, ist immer wieder das schlechte Gewissen. Habe ich ihr eine heile Welt zerstört? Kann ich ihr jemals noch ein Geschwisterchen schenken? Wird sie mir später böse sein? Wird da jemals ein Mann in unserem Leben sein, der für sie wie ein Vater ist?
Und da musst du dir jetzt im Klaren sein, wenn du schon das Gefühl hast, eurer Beziehung würde an einem Kind, was vielleicht doch noch kommt zerbrechen, sind das keine guten Voraussetzungen. Ich wünsche dir von ganzem Herzen das sich dein Kinderwunsch erfüllt, aber Alleinerziehend zu sein ist nicht nur körperlich anstrengend, du zerbrichst auch manchmal an deinen Gedanken,

Ich wünsche dir alles gut und hoffe ihr bzw, du findest bald eine Lösung die dich glücklich macht!


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Glücksgewitterhexe
schrieb am 03.02.2019 21:31
Liebe Uschel,

danke, dass du deine Worte hier so mutig und ehrlich teilst.

Puh, das klingt auch wirklich hart. Es tut mir sehr leid, was du und deine Tochter durchmachen musstest und ich finde es total tapfer und stark, dass du das nun alleine so hinbekommst, auch organisatorisch.

Deine Sorgen und Ängste, wie sich all das für deine Tochter anfühlt kann ich sehr, sehr gut verstehen. Ähnliche Gedanken mache ich mir ja jetzt auch (also: Wie wird es für das Kind sein wenn... oder wenn....). Am Ende bin ich mir aber sicher, dass ein Kind doch sehr spürt, wenn es die volle Liebe zumindest einen Elternteils bekommt und, dass es damit auch sehr gesund aufwachsen kann.

Vielleicht schweife ich ab, aber bei meinen Gedanken, dass es vielleicht sogar "besser" wäre, (m)ein Kind alleinerziehend und dafür mit viel Liebe aufwachsen zu lassen, hat auch Gründe aus meiner eigenen Lebensgeschichte: Meine Mama hat sich von meinem Vater sehr früh getrennt und dann einen neuen Mann kennengelernt. Dieser neue Mann war ein Choleriker und ein Narziss. Er mochte meine Schwestern und mich nie und hat uns das auch deutlich spüren lassen. Ich habe mich irgendwann nicht mehr aus meinem Zimmer getraut, weil ich Angst hatte, ihn im Flur zu treffen. Auch heute noch spüre ich oft das Gefühl, ich müsste mich vor irgendwem "verstecken", dürfte "nicht da" sein.
Als meine Mama sich irgendwann endlich von diesem Horrormann getrennt hat (das war zu meiner Jugendzeit) begann für mich die schönste Zeit meines Lebens. Endlich konnte ich mich im Haus frei bewegen, ohne mich wie eine Last und wie ein Störenfried zu fühlen. Ich habe mich wieder getraut, Freundinnen zu mir nach Hause einzuladen. Ich musste keine Angst mehr vor plötzlichen Wutattacken haben und - ja, es fiel einfach eine riesige Last von meinen Schultern.
An diese Zeit, nachdem meine Mama sich von diesem Mann getrennt hat, denke ich heute noch sooo überglücklich zurück. Ich habe jahrelang darauf gewartet, dass meine Mama sich endlich trennt (habe sie auch immer wieder angefleht) und hätte mir gewünscht, dass sie es schon viel früher getan hätte.

In dieser Zeit, in der meine Mama dann komplett allein erziehend war, war das Geld unheimlich knapp. Und auch meine Mama war halbtags arbeiten und danach häufig erschöpft (vermutlich auch emotional von der alleinigen Erziehungslast). Dennoch war es absolut das Beste, was sie tun konnte für uns Kinder. Mir hat nichts gefehlt. Ich hatte viel, viel mehr von meiner Mama als zu der Zeit, als sie noch mit diesem Horrormann zusammen war und nur damit beschäftigt war, ihn bei Laune zu halten und zu besänftigen, damit er nicht auf uns Kinder (verbal) los geht.

Was ich sagen möchte: Ich bin mir sicher, dass es genau richtig war, dass du dich getrennt hast und nun deine Tochter alleine groß ziehst. Vielleicht klappt es ja noch mit einem Geschwisterchen. Und wenn nicht: Deine Tochter wird dir diese Entscheidung danken, dass du dich getrennt hast. Sie hat so viel mehr von dir und ich bin sicher, wenn du ihr gibst, was du hast und kannst, dann wird es ihr an nichts fehlen und sie wird ganz gesund aufwachsen!

Bitte zweifele nicht so an dir!

Und wo ich das so schreibe, denke ich mir, dass ich all das eigentlich auch auf meine eigene Situation anwenden könnte/sollte zwinker


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Eibischteig
schrieb am 03.02.2019 21:38
übrigens...ich mag Deinen Nicknamen...Gewitter hat zwar was schweres und düsteres...aber Glücksgewitter klingt doch gut :-D
Ja und das mit " die richtige Entscheidung wird Dich finden" das meine ich auch ganz genau so. Oft denkt man ja hin und her und im Kopf dreht sich nur das Karussell der Gedanken...aber dann plötzlich spürt man, was man tun soll....und dem folgt man dann. Du schaffst das!

Und als praktischer Tipp: tue Dir jetzt mal was Gutes. Denk jetzt mal an Dich, nicht an Deinen Mann, ein eventuell entstehendes Kind, eine Trennung, was auch immer. Laß es Dir jetzt einfach mal gutgehen. Ev ein paar Tage Urlaub, Wochenende wegfahren...und dann kommst Du mir mehr Kraft und Klarheit wieder heim!


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.02.19 21:41 von Eibischteig.


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Glücksgewitterhexe
schrieb am 03.02.2019 22:13
Danke, danke, liebe ET! Tja, ich dachte mir bei der Namensgebung auch, es wäre doch toll, wenn mal ein reinigendes Gewitter kommt, das einem gleichzeitig ein bisschen Glück beschert. Quasi wie bei Sterntaler, nur in Form eines Gewitters zwinker

Deine mutmachenden Worte sind Balsam für meine Seele! Vielleicht hast du Recht und es wäre gut, eine Zeit lang einfach mal den Kopf abzuschalten, mich mit irgendwas Schönem abzulenken und zu warten, bis mich das Glücksgewitter trifft - also, bis die Entscheidung mich findet.

Toll, so lieb von dir!


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Winterstern
Status:
schrieb am 04.02.2019 01:29
Hallo,

ich war auch in einer ähnlichen Situation, mit dem Unterschied, dass Kind 1 (ganz "normal" gezeugt) schon da war.
Daher hat mein Mann lange argumentiert, dass er nicht "Gott spielen" möchte, wenn noch ein weiteres kommt fein, wenn nicht, dann eben nicht. Einmal im Monat hat er auch brav an Kommando mitgespielt. Allerdings (mit 37) habe ich nach einem erfolglosem Jahr meine Fälle davonschwimmen sehen und mein Kinderwunsch wurde zunehmend stärker. Nach ewigen Diskussionen sind wir in eine KIWU zur Diagnostik und er hat sich zu Inseminationen breitschlagen lassen, schließlich war sein Spermiogramm beim Andrologen eingeschränkt und er quasi verantwortlich und bei mir alles OK. Letztendlich war dem gar nicht so, aber das ist ja nun egal...
Nach 3 oder 4 Inseminationen wurde uns zu einer IVF geraten, um nicht noch mehr Zeit zu verlieren, mittlerweile war ich 38. Er wollte ich nicht, ich war traurig. Das hat er scheinbar nicht ertragen und hat dann doch zugestimmt. Er hat gemerkt, wie ernst es mir war. Allerdings blieb alles bei mir. Großes Kind wegorganisieren (wir haben keine Verwandtschaft hier), Termine machen und auch komplett alles bezahlen. Kein Trost bei negativen Versuchen. Wenn ich mal erwähnt habe, dass ich gestresst bin, kamen immer Sätze wie: "du wolltest es so" oder "warte ab, bis 2 da sind, dann wird es noch schlimmer"
Finanziell sieht es so aus, dass wenn wir beide Vollzeit arbeiten, ich etwas mehr verdiene. Da ich aber nur Teilzeit wg großem Kind arbeite, dementsprechend weniger ( ich ca 2400, er ca. 3000) Am Ende vom Monat ist bei ihm auch nix übrig, weil er es für sämtlichen Sch*** ausgibt, also analog Kaffeeautomat LOL
Aber dieses Kind wäre mir alles wert gewesen, ich hätte alle Ersparnisse angezapft.
Schlussendlich bin ich mit der 3. IVF schwanger geworden, hatte auch nur immer 2 Blastos, also keine Wahnsinnsausbeute.
Mein kleines Mädchen sieht lustigerweise aus wie er. Ich liebe sie über alles. Ich bin so froh, dass ich das durchgezogen haben, keine Sekunde mit ihr mag ich missen.
Sie macht mich komplett.
Mein Mann sagt immer, dass er sie auch liebt, verpasst aber keine Gelegenheit zu erwähnen, dass sie uns weiter in unseren Freiheiten einschränkt. Ich stelle dann alles auf Durchzug, halte sie im Arm und beteuere, dass ich keine Sekunde an ihrem Dasein zweifle und sie mein Mädchen ist.
Ich glaube er ist sogar ein wenig eifersüchtig, weil ich wirklich weniger Zeit für ihn aufbringe. Aber je mehr er rumstichelt, desto mehr lehne ich ihn ab. Nach knapp einem Jahr haben wir wieder näher zueinander gefunden, aber so ganz vergessen werde ich das nie.

Meine beiden Kinder lieben sich auch, so schön jeden Tag zu sehen, wenn sie sich gegenseitig zum Lachen bringen.

Schlussendlich wäre ich den Weg auch alleine gegangen.
Ich kann dir keinen Ratschlag geben, aber ich kann dir sagen, dass es nicht zu spät ist. Für nichts.
Und ich kann dir sagen, dass es danach nicht unbedingt einfacher wird. Aber es lohnt sich dafür zu kämpfen.

Ich wünsche dir alles Gute!


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Glücksgewitterhexe
schrieb am 04.02.2019 17:46
Liebe Winterstern,

ganz, ganz vielen Dank auch für deine Geschichte und das nun so schöne Happyend! Es klingt zwar wirklich auch ein wenig schwierig mit deinem Mann und ich kann verstehen, dass dich seine Neckereien, dass nun alles noch komplizierter sei mit eurer Tochter, sehr nerven, absoluuut verstehen - aber er scheint nun ja doch langsam auch "zurück zur Familie" und zu dir zu finden. Das freut mich sehr!

Ansonsten gibt es ja wirklich sehr viele Parallelen: Das Konsumverhalten unserer Männer, sowie die "Egal-Haltung" bzgl. des weiteren Kindes/oder Kindes generell. In deinem Fall war es ja offenbar goldrichtig, dass du ihn doch noch überzeugt hast, bzw. du die IVF dann doch noch gemacht hast - sonst hättest du deine wundervolle Tochter nun nicht.

Puh, echt schwierig, wo ich eure ganzen Geschichten lese, die mich sowohl in die eine, als auch in die andere Richtung bestärken. Da es ja kein "richtig" oder "falsch" gibt, kann ich wohl nur nach Gefühl entscheiden...

Ich glaube, da werde ich den Rat von ET aufnehmen, ein paar Tage raus auf Abstand gehen und hoffen, dass mich dann in dieser Ruhe die Entscheidung von selbst findet.

Danke dir, liebe Winterstern! Und eurer Familie alles, alles Gute!


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Mond69
schrieb am 04.02.2019 22:09
Hallo,

ganz ehrlich: Trenn Dich. Unabhängig vom Kinderwunsch ( ein Kinderwunsch ist etwas existentielles und man kann da eigentlich keine Kompromisse eingehen- egal, wer von Euch beiden von seinen Bedürfnissen diesbezüglich abweicht, wird unter Umständen genau deswegen unzufrieden werden....), finde ich Eure Beziehung unausgewogen.
Er verdient mehr als da 2,5-fache von Dir, zahlt aber genau die Hälfte der Kosten? Hast nicht gerade gerecht. Gleichzeitig hält er nichts von Hausarbeit. Du machst also alles (das Meiste) allein? Bist Du damit zufrieden? Was verbindet Euch? Wie würde sich ein Leben mit Kind bei Euch gestalten? Wie sehen Freizeit und Urlaub aus?

Eine gute Entscheidung und: andere Mütter haben auch schöne Söhne, sagt man.

Viele Grüße von Sylvia


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   henriette
schrieb am 05.02.2019 08:35
Jetzt mal ganz unabhängig von der Kinderwunschproblematik: was mir sauer aufstößt ist das "mein Geld", "dein Geld" bei einem verheirateten Paar, das Eltern werden will. Wie soll das dann geregelt werden, wenn ihr ein KInd haben solltet? Wer zahlt die Dinge für das Kind? Vor allem, wer zahlt für das Kind, wenn die Frau alleine die Kinderwunschbehandlung gezahlt hat, die der Mann schon nicht mehr wollte? Du bist selbständig und wenn du ausfällst wegen der Kinderwunschbehandlungen gibt es kein Geld, und der Gatte sieht das wohl in keiner Weise als sein Problem. Das würde mich sehr, sehr stutzig machen. Bist du ganz sicher, dass jenseits des Kinderwunsches bei Euch wirklich alles sonst soweit ok ist? Wenn diese Art des Arrangements für Dich ok ist, das ist es gut so, für mich wäre es niemals nicht ok. Alles Gute.


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   pmami
schrieb am 05.02.2019 16:07
Ja, das da finanziell noch einiges zu klären wäre, bevor man an ein Kind denkt, daran habe ich auch schon gedacht.

Wer bezahlt die KV für das Kind, wenn es endlich da ist? Wer die Kleidung, Windeln, den Kinderwagen, die Breigläschen, die Pekip-Gruppe, die Strampelanzüge, den Krippenbeitrag und, und, und?

Du verdienst 1.200,00 Euro als Selbständige. Wenn Du zwei Jahre EZ nimmst und das EG entsprechend splittest, bekommst Du vermutlich so in etwa 300,00 Euro im Monat. Wer zahlt dann Deine KV? Deine RV? Deinen Anteil an der Hausfinanzierung?

Auch wenn das Kind dann irgendwann in die Krippe geht, wirst Du nicht mehr Vollzeit arbeiten können sondern nur Teilzeit, denn die wenigsten Krippen bieten zehn Stunden Betreuung. Wer trägt Deinen finanziellen Ausfall? Wer stockt deine Rentenversicherung auf?

Viele Grüße pmami


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Glücksgewitterhexe
schrieb am 05.02.2019 18:01
Hey,

danke für eure ehrlichen Meinungen und auch die vielen Fragen. Ja, also, dass es finanziell ziemlich unausgewogen ist, sehe ich genauso. Ich finde es auch nicht ganz fair, würde aber - für ein Kind - so einiges in Kauf nehmen.

Bezüglich Grundbedürfnis ist es ja nicht so, dass mein Mann ein Kind ablehnt und da einen existenziellen Kompromiss mir zuliebe eingehen müsste. Er wollte ursprünglich ja auch ein Kind, würde es auch immer noch "nehmen", wenn er dafür keine teuren Behandlungen bezahlen müsste. Wenn also ein Kind käme (z.B dadurch, dass ich die Behandlung selbst finanzieren würde), dann wäre das für ihn kein Widerspruch zu seinem existenziellen Bedürfnis (er will ja nicht zwanghaft kinderlos bleiben nur eben nichts mehr dafür tun).

Trotzdem würde es natürlich finanziell ziemlich schwierig: Bezüglich meines Hausratenanteils wäre es so, dass ich bis dahin damit durch wäre. Da ich mein Geld ja nicht zum Fenster herausgeworfen habe, sondern häufig auch Sonderzahlungen gemacht habe, bin ich mit meinm Hausanteil bald durch. Eine Rentenversicherung (Schande über mein Haupt) habe ich nicht. Meine Altersabsicherung war/ist leider allein das Haus in dem wir wohnen könnten. Übrigens auch noch ein Grund, weshalb mir eine Trennung schwer fallen würde: Meine Haushälfte hab ich bald abbezahlt (steht dann bald auch so im Grundbuch) - alleinstehend müsste ich mir wieder eine Mietwohnung suchen und meine Altersabsicherung (Haus) ginge flöten.
Ich würde auch in der Elternzeit minimal, also im Rahmen von ca. 450 Euro, weiter selbstständige Aufträge annehmen. Dann wäre ich über meinen Mann familienversichert, genauso wie auch unser Kind. Ist alles mit der KK abgeklärt. Zusätzlich hat mein Mann mir noch zugesagt (in der Hoffnung, dass er sich daran hält...), dass ich die Steuerersparnis, die wir dann bei gemeinsamer Veranlagung hätten und weil mein Freibetrag dann ja wegfiele, also, dass ich diese Steuerersparnis von ca. 300 Euro dann für mich oder das Kind haben könnte. Kita würden wir vom Kindergeld bezahlen. Und, dass er sich nicht komplett finanziell bei der Kinderfinanzierung heraushält, ist eigentlich auch klar. Ich bin mir sicher, dass er da schon auch was bezuschussen würde, wenn er halt auch nicht sooo große Opfer bringen würde, wie wohl der ein oder andere Ehemann.

Insgesamt ist es also so, dass es durchaus machbar wäre, vermutlich finanziell leichter, als ein Kind allein aufzuziehen.

Dennoch fühlt es sich natürlich einfach blöd an, dass mein Mann nicht voll hinter mir steht und ich vieles so hart erkämpfen muss. Es sind wie gesagt eher diese emotionalen Probleme (mehr als das Finanzielle), die mich an der Ehe zweifeln lassen.

Tja, mit Urlauben, Freizeit usw. ist es tatsächlich schwierig. Ich bin auch mit einfachen Dingen zufrieden, brauche nicht viel, muss nicht weit weg. Bei meinem Mann muss es gleich das volle Programm sein. Er würde mich da auch einladen - er ist ja schon großzügig mit seinem Geld, wenn er selbst auch was davon "hat" - ich will aber nicht eingeladen werden, sondern lieber, dass er das Geld für Kinderwunschbehandlungen spart - das will er aber nicht.
Für mich ist es halt schwierig zu merken: Es ist eigentlich genug Geld da - aber mein Mann gibt es lieber für etwas anderes aus.

Ich könnte wesentlich besser damit umgehen, wenn ich wüsste: Mein Mann verdient nur total wenig. Er knapst sich alles sonst wo ab, bemüht sich - aber es geht halt nicht anders. Damit könnte ich wesentlich besser leben als mit dem Gefühl, dass er es nur nicht "will".

Oh und ich sollte vielleicht noch etwas nicht ganz Unwesentliches ergänzen: Ich könnte mir rein theoretisch ja auch einen Zweitjob suchen und dadurch mehr Geld verdienen. Mein Mann macht auch noch einen Nebenjob, sonst hätte er auch nur 2500 Euro. Die 450 Euro verdient er sich extra dazu. Für ihn ist das Geld dazu da, um sich eben sein Luxusleben finanzieren zu können - aber nicht für Kiwu-Behandlungen. Da fällt es mir natürlich schwer ihm vorzuwerfen, dass er das Geld nur für sich nimmt - er tut ja auch was dafür.

Also, wie ihr seht: Es ist wahnsinnig verstrickt alles...


  Re: Einseitiger Kinderwunsch und Alter - Bitte um Rat
no avatar
   Vanda
Status:
schrieb am 05.02.2019 18:09
Hallo Glücksgewitterhexe,

Du hast schon viele gute Denkanstöße und Ratschläge bekommen.
Mir ist noch ein Gedanke gekommen. Ein Aspekt, der dich davon abhalten mag, dich zu trennen ist die Ungewissheit, ob du rechtzeitig einen neuen Partner findest, der sich dann auch noch auf die Achterbahnfahrt Kinderwunschbehandlung mit dir einlässt. Wie wär’s mit Social Freezing? Du könntest die Stimulationen und Punktionen zeitnah machen. Die Eier können ja zu einem späteren Zeitpunkt, wenn du wieder soweit bist, befruchtet werden.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020