Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Führt die Entfernung der Eileiter auch zu weniger Eizellen?neues Thema
   PID: Mehr Schwangerschaftsrisiken nach genetischer Untersuchung der Embryonen?
   Wie wichtig ist die Morphologie der Spermien bei der Insemination?

  Kann es sein das die Diagnose PCO nicht stimmt? Erfahrungen bitte auch vom Team
no avatar
  Camade2018
schrieb am 27.01.2019 21:55
Hallo Ihr Lieben,

Habe bereits das Glück einen 5 Monate alten Sohn zu haben, spontan entstanden. (Nach FG im Clomizyklus und 3 weiteren Clomizyklen)
Nach der Geburt ist schnell wieder die Frage aufgetaucht wie wird das mit der Regel wieder sein.
Ich weiß das mir das keiner Sagen kann aber vielleicht habt Ihr da ja schon Erfahrungen oder mal was gehört.

Ich habe 10 Jahre die Pille genommen und nach dem absetzten Juli2016 wurden meine Zyklen immer länger also von Juli-Dezember hatte ich 2 Mal meine Tage, da ich schwanger werden wollte hab ich natürlich beim FA Besuch das erwähnt, Blutabnahme, Ultraschall -Ergebnis (Lh und Fsh zwar in der Norm aber genau 1:2 oder umgekehrt weiß ich nicht mehr, etwas unreine Haut, Kettenförmige Follis)
Jetzt im Nachhinein denke ich mir das die 6 Monate etwas kurz waren um meinen Körper wieder „normal“ arbeiten zu lassen. Muss es PCO sein?
Kann es sein das es besser wird? von allein?
Habe schon öfters gehört das Frauen beim stillen nicht Ihre Tage bekommen, jetzt hab ich aber in 4 Monaten schon 2 mal meine Tage gehabt, nun Frag ich mich und hoffe das dies so bleibt.
Kann das durchs stillen jetzt besser sein? Wie gut sind meine Chancen das es bleibt und in dem Zeitabstand werden ja doch selbstständig Eisprünge sein?

Was meint Ihr zu dem ganzen? Bin etwas misstrauisch geworden da ich von einem Arzt sehr verunsichert worden bin und dieser auch bei meinem Freund ein Oat 2 Diagnostiziert hat was keines ist und wäre ich nicht im Urlaub Ss geworden hätte ich im Februar eine IVF oder ICSI gemacht, obwohl es schonmal mit Clomifen geklappt hat....wollte der KIWU Arzt keine Stimulierten Zyklen machen und auch auf das das er kein Oat hat ist der Arzt nicht eingegangen -was glaubt Ihr Geldmacherei??!?

Vielen Dank für eure Meinungen smile


  Re: Kann es sein das die Diagnose PCO nicht stimmt? Erfahrungen bitte auch vom Team
avatar  Juna30
Status:
schrieb am 28.01.2019 07:51
Zitat
Camade2018
Hallo Ihr Lieben,

Habe bereits das Glück einen 5 Monate alten Sohn zu haben, spontan entstanden. (Nach FG im Clomizyklus und 3 weiteren Clomizyklen)
Nach der Geburt ist schnell wieder die Frage aufgetaucht wie wird das mit der Regel wieder sein.
Ich weiß das mir das keiner Sagen kann aber vielleicht habt Ihr da ja schon Erfahrungen oder mal was gehört.

Ich habe 10 Jahre die Pille genommen und nach dem absetzten Juli 2016 wurden meine Zyklen immer länger also von Juli-Dezember hatte ich 2 Mal meine Tage, da ich schwanger werden wollte hab ich natürlich beim FA Besuch das erwähnt, Blutabnahme, Ultraschall -Ergebnis (Lh und Fsh zwar in der Norm aber genau 1:2 oder umgekehrt weiß ich nicht mehr, etwas unreine Haut, Kettenförmige Follis)
Jetzt im Nachhinein denke ich mir das die 6 Monate etwas kurz waren um meinen Körper wieder „normal“ arbeiten zu lassen. Muss es PCO sein?
Kann es sein das es besser wird? von allein?
Habe schon öfters gehört das Frauen beim stillen nicht Ihre Tage bekommen, jetzt hab ich aber in 4 Monaten schon 2 mal meine Tage gehabt, nun Frag ich mich und hoffe das dies so bleibt.
Kann das durchs stillen jetzt besser sein? Wie gut sind meine Chancen das es bleibt und in dem Zeitabstand werden ja doch selbstständig Eisprünge sein?

Was meint Ihr zu dem ganzen? Bin etwas misstrauisch geworden da ich von einem Arzt sehr verunsichert worden bin und dieser auch bei meinem Freund ein Oat 2 Diagnostiziert hat was keines ist und wäre ich nicht im Urlaub Ss geworden hätte ich im Februar eine IVF oder ICSI gemacht, obwohl es schonmal mit Clomifen geklappt hat....wollte der KIWU Arzt keine Stimulierten Zyklen machen und auch auf das das er kein Oat hat ist der Arzt nicht eingegangen -was glaubt Ihr Geldmacherei??!?

Vielen Dank für eure Meinungen smile

Hallo Camade,
da sprichst du gleich mehrere Themen an und stellst viele Fragen. Ich versuche mal, etwas zu sortieren.

PCO hat ja mehrere, relativ typische Symptome. Den Theorieteil dazu wirst du sicherlich kennen. Allerdings müssen nicht immer alle Symptome vorhanden sein und können durchaus auch wechseln. In meiner Jugend hatte ich vor der Pille extrem lange "Zyklen" von 60 Tagen bis 1,5 Jahre. Den ES habe ich natürlich nicht bestimmt, also hatte ich vielleicht auch nur Abbruchblutungen ohne vorangegangenen ES. Auch der Hormonhaushalt muss bei PCO nicht im absoluten Missverhältnis zueinander stehen und PCO-Frauen können durchaus auch auf natürlichem Wege schwanger werden. Es gibt auch welche, die lange, aber doch relativ gleichmäßige Zyklen von beispielsweise 45 Tagen haben. Unter solchen Umständen ist es erschwert schwanger zu werden, aber nicht unmöglich. In der heutigen Zeit haben sich die meisten Menschen abgewöhnt geduldig zu sein (ich auch zwinker ) und so wartet man heute auch keine Jahre mehr, um in die Kinderwunschklinik zu gehen. Diagnostik erfolgt schon oft nach 6-24 Monaten, obwohl dies bis zu einem gewissen Alter die Zeit ist, die durchaus normal wäre, um es natürlich zu probieren. Ob nun innerhalb von etwa 2 Jahren bei dir durch Normalisierung des Zyklusses auch eine Spontanschwangerschaft ohne Clomifen eingetreten wäre, kann man natürlich nur spekulieren. Aber auch wenn es so gewesen wäre, könnte die PCO-Diagnose trotzdem stimmen. Wie bei so vielen Krankheiten gibt es unterschiedliche Schweregrade beim PCO, auch wenn man diese nicht kategorisiert.

Nach Schwangerschaften berichten relativ viele Frauen, dass sich der Zyklus verkürzt hat, normalisiert oder sogar 28-Tage-Bilderbuchzyklen entstehen. Auch bei mir war das nach der 2. Schwangerschaft so. Aus "alles von 16 bis 92 Tagen" wurden relativ regelmäßige 42-bis-45-Tage-Zyklen. Auch mein AMH-Wert passt nach den letzten beiden Schwangerschaften nicht mehr typisch zum PCO. Nach der letzten Schwangerschaft hat sich allerdings leider überhaupt keine Regelblutung eingestellt. Bevor es für uns in eine letzte Runde geht, werde ich die Blutung mit einem Zyklus Cyclo Progynova auslösen.

Muss es PCO sein? Kann es sein das es besser wird? von allein?
Nein, es muss nicht zwangsläufig PCO sein, eine Verbesserung spricht aber auch nicht absolut gegen diese Diagnose.

Kann das durchs stillen jetzt besser sein? Wie gut sind meine Chancen das es bleibt und in dem Zeitabstand werden ja doch selbstständig Eisprünge sein?
Wenn es einen Auslöser gab, würde ich eher die Schwangerschaft als die Stillzeit vermuten. Die Chancen kann wahrscheinlich keiner so genau ausmachen und Eisprüge kann man theoretisch auch in sehr langen Zyklen haben. Ich hatte mal einen an ZT 78 Ohnmacht Da sah die Kurve 70 Tage lang aus wie Kraut und Rüben und dann, ganz plötzlich, bilderbuchmäßig.

wollte der KIWU Arzt keine Stimulierten Zyklen machen und auch auf das das er kein Oat hat ist der Arzt nicht eingegangen -was glaubt Ihr Geldmacherei?
Ich kenne den Arzt nicht und war nicht in der Situation dabei. Ich habe auch sehr viele, sehr schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht, insbesondere in der Fortpflanzungsmedizin. Nichts desto trotz: So wie wir Frauen und Männer im Kinderwunsch alle unterschiedliche Menschen sind, die unterschiedliche Perspektiven, Wünsche und Bedürfnisse haben, verschiedene Ansichten, Geduldsfäden und Toleranzgrenzen, so sind auch Ärzte alle sehr unterschiedlich. Während eine Kinderwunschärztin von mir beim Erstgespräch trotz definitiver PCO-Diagnose ohne Zyklen und ES weitere 12 Monate Kurvenführung verlangte, war der nächste sofort bereit, eine IVF/ICSI zu machen und der wiederum nächste wollte vorher unbedingt auf allgemeinen Verdacht hin eine Hysteroskopie durchführen lassen.
Ich habe mir daher auch bei den für mich am wenigsten nachvollziehbaren Entscheidungen (z. B. Ultralongprotokoll in den ersten 3 Behandlungen, worauf ich heute noch angesprochen werde, warum der Arzt gerade das trotz PCO gemacht hat) angewöhnt, nichts boshaftes wie Geldmacherei zu unterstellen, sondern maximal, dass es irgendwelche Gründe gibt, die ich nie erfahren werde. Sich damit auch noch auseinander zu setzen ist mühsam, zeit- und energieraubend. Das wollte ich mir in unserem langen Kinderwunsch nicht auch noch antun. Meine Strategie war daher einfach den für mich passenden Arzt zu suchen. Ich habe oft die Klinik gewechselt, viele Ärzte kennen gelernt und immerhin 2 bis 3 gefunden, die zu mir passen, die mich ernst nehmen und mich auf meinem individuellen Weg unterstützen.

Wenn für euch nun der exakte Altersabstand keine so große Rolle spielt, würde ich an eurer Stelle einfach mit NFP beginnen, wenn für euch der frühest gewünschte Zeitpunkt ist, wieder ein Baby zu bekommen. Du kannst in dieser Zeit deinen Körper besser kennen lernen und vielleicht mit Mönchspfeffer etwas nachhelfen den Zyklus zu regulieren. Wenn dann einige ES verstrichen sind und der Wunsch größer wird, würde ich in die Kinderwunschklinik zurück kehren (oder eine neue aussuchen, wenn kein Vertrauen zum Arzt besteht).

Liebe Grüße,
Juna


  Re: Kann es sein das die Diagnose PCO nicht stimmt? Erfahrungen bitte auch vom Team
no avatar
  Camade2018
schrieb am 28.01.2019 16:23
Hallo liebe Juna,

Danke für deine Ausführliche Antwort!
Du sprichst mir in vielen aus der Seele und mit deinem Tipp hast du wirklich Recht!

Bin schon sehr gespannt wie alles wird und bin schon wieder sehr hibbelig, das zum Thema Ungeduld smile nur beim Gedanken, das es bald wieder losgehen könnte!
Drück dir für die nächste Runde alles Gute!! Werde mir dieses Mal sicher 1 Jahr Zeit lassen und mich dann in andere Ärztliche Hände begeben!

Wünsch dir noch einen schönen Tag und war echt eine tolle Antwort!
LG


  Re: Kann es sein das die Diagnose PCO nicht stimmt? Erfahrungen bitte auch vom Team
avatar  Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 30.01.2019 19:28
Zitat
Camade2018
Jetzt im Nachhinein denke ich mir das die 6 Monate etwas kurz waren um meinen Körper wieder „normal“ arbeiten zu lassen. Muss es PCO sein?

Nein, muss es nicht, aber von dem, was Sie beschreiben klingt Vieles danach. Gemäß den Rotterdam Kriterien haben Sie ein PCO-Syndrom
Der Definition von Rotterdam aus 2003 zufolge gilt dies: Es liegt ein PCO-Syndrom vor, wenn zwei der drei folgenden Kriterien erfüllt sind:

  • Zyklusstörung
  • Erhöhung der männlichen Hormone und/oder äußere Zeichen der erhöhten männlichen Hormonbildung
  • Polyzystische Ovarien im Ultraschall

Zitat
Camade2018
Kann es sein das es besser wird? von allein?
Das kommt vor, ist aber eher die Ausnahme

Zitat
Camade2018
...jetzt hab ich aber in 4 Monaten schon 2 mal meine Tage gehabt,[...] und in dem Zeitabstand werden ja doch selbstständig Eisprünge sein?
Wenn Sie in den vier Monaten viermal Ihre Blutung gehabt hätten, dann ja, so muss das nicht so sein. In diesem Abstand können Blutungen auch ohne einen Eisprung auftreten

Zitat
Camade2018
... und dieser auch bei meinem Freund ein Oat 2 Diagnostiziert hat was keines ist und wäre ich nicht im Urlaub Ss geworden hätte ich im Februar eine IVF oder ICSI gemacht, obwohl es schonmal mit Clomifen geklappt hat....wollte der KIWU Arzt keine Stimulierten Zyklen machen und auch auf das das er kein Oat hat ist der Arzt nicht eingegangen -was glaubt Ihr Geldmacherei??!?

Nun weiß ich nicht, welche Befunde bei Ihrem Freund vorliegen. Wenn Sie sagen,dass das OAT-Syndrom keines ist, dann hat er nach einem schlechten Spermiogramm dann mehrere gute gehabt? Denn natürlich kann man auch mit einem OAT II° schwanger werden, wenn man ein wenig Glück und einen Eisprung hat. Ohne Kenntnis der Befunde kann man dazu wenig sagen. Aber wenn das Spermiogramm Ihres Partners jetzt OK ist, dann würde ggf. sicherlich eine Hormontherapie bei Ihnen reichen, sollte sich kein regelmäßiger Eisprung einstellen

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner



  Werbung
  Re: Kann es sein das die Diagnose PCO nicht stimmt? Erfahrungen bitte auch vom Team
no avatar
  Camade2018
schrieb am 31.01.2019 14:03
Danke für die Antwort, ja ich bin gespannt, Klarheit wird nur die Zeit bringen, werde es mal mit Ovus oder Temperatur messen probieren, haben ja absolut keinen stress smile
Das ist etwas kompliziert, wir hatten nur ein Spermiogramm und er sagte ist Oat 2 jedoch hab ich dann lt who gesehen das es nicht stimmen kann und nach Rücksprache hier im Forum ist es keines, weil alle Werte passen dann hab ich an das Labor geschrieben die haben auch gesagt das alles ok is zwar nicht über drüber aber ein normales..




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019