Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 

News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   ICSI statt IVF: Gibt es Vorteile, wenn die Spermien in Ordnung sind?neues Thema
   IVF und ICSI: Wie hoch muss die Gebärmutterschleimhaut sein?
   Gelbkörperhormon bei IVF und ICSI: Was, wann und wie lange?

  Vorkernstadium - schonmal gutes Zeichen oder ziemlich egal?
avatar  wird schon
Status:
schrieb am 27.12.2018 20:39
Hallo,

ich ärger mich gerade, dass ich vor meiner Eizellensammlung nicht noch etwas abgenommen habe. Habe jetzt erst gelesen, dass Übergewicht sich auch auf die Eizellqualität auswirkt. Bin irgendwie davon ausgegangen, dass Eizellenqualität quasi in Gottes Hand liegt und nur das drum herum auch vom Gewicht beeinflußt wird. Nun habe ich gelesen, dass durch das Übergwicht der Hormonhaushalt gestört wird (irgendwas mit zuviel/nicht richtiges Verhältnis zwischen männlichen und weiblichen Hormonen...). Und das dadurch die Qualität der Eizellen leidet.

Naja, jedenfalls wurden bei mir 5 befruchtete Eier im Vorkernstadium eingefroren.

Ich habe hier auf den Seiten zwar brav recherchiert und über PN-Scoring usw. gelesen, aber so ganz wurde ich leider noch nicht fündig.

Schon klar, dass die Embroynen Chromosondefekte haben können.... aber sagt die Tatsache, dass eine Befruchtung stattgefunden hat schonmal, dass meine Hormone für die Eizellenbildung so ziemlich in Ordnung waren (trotz Übergewicht) oder ist das völlig unerheblich, ob sies ins Vorkernstadium geschafft haben?

Vielen dank schonmal, schöne Brückentage und guten Rutsch ins Forum und ans Team!


  Re: Vorkernstadium - schonmal gutes Zeichen oder ziemlich egal?
no avatar
  Eibischteig
schrieb am 27.12.2018 21:36
Würde mal aus dem Bauch raus sagen es zeigt nur, daß die Eizelle reif war und das Spermium seinen Job getan hat. Mehr leider nicht.
LG ET


  Re: Vorkernstadium - schonmal gutes Zeichen oder ziemlich egal?
avatar  wird schon
Status:
schrieb am 28.12.2018 05:07
Zitat
Eibischteig
Würde mal aus dem Bauch raus sagen es zeigt nur, daß die Eizelle reif war und das Spermium seinen Job getan hat. Mehr leider nicht.
LG ET

Aber bedeutet die Reife nicht, dass zumindest die Folgen des Übergewichts bei den Eizellen nicht eingetreten sind, weil die Hormone die Eizellenreifung nicht negativ beeinflußt haben? Also hat man dieses Risiko dann überstanden oder kann sich die Hormonstörung auch noch nach Befruchtung bemerkbar machen?


  Re: Vorkernstadium - schonmal gutes Zeichen oder ziemlich egal?
avatar  Juna30
Status:
schrieb am 28.12.2018 09:35
Zitat
wird schon
Zitat
Eibischteig
Würde mal aus dem Bauch raus sagen es zeigt nur, daß die Eizelle reif war und das Spermium seinen Job getan hat. Mehr leider nicht.
LG ET

Aber bedeutet die Reife nicht, dass zumindest die Folgen des Übergewichts bei den Eizellen nicht eingetreten sind, weil die Hormone die Eizellenreifung nicht negativ beeinflußt haben? Also hat man dieses Risiko dann überstanden oder kann sich die Hormonstörung auch noch nach Befruchtung bemerkbar machen?

Ich würde sagen, die 5 Vorkernstadien auf Eis sind grundsätzlich erstmal auf dem Weg zum Embryo, unabhängig von deinem Körpergewicht.

Beispiel:
In meiner 10. ICSI hatte ich 15 EZ, wovon nur 8 befruchtet wurden. 7 haben es also nicht geschafft, aber woran das lag (EZ oder Spermium) lässt sich abschließend nicht sagen. Es war meine 1. ICSI mit Übergewicht und führte zu einer glücklichen Geburt. Davor brauchte ich mit Idealgewicht 9 ICSIs zur glücklichen Geburt unseres ersten Erdenkindes.

Das Thema klingt für mich nach Pausenkoller, Ängsten, Hoffnungssuche... Glaub an deine Eiszwerge. Du kannst berechtigte Hoffnung haben!

Juna


  Werbung
  Re: Vorkernstadium - schonmal gutes Zeichen oder ziemlich egal?
no avatar
  CaraHope
schrieb am 28.12.2018 13:13
Sehe es wie Juna und würde auch versuchen zu entspannen. Ohnehin kann man im Nachhinein nichts mehr daran ändern. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass ein paar Kilo mehr oder weniger sich da so stark bemerkbar machen würden. Und haben da die Ärzte nicht ohnehin ein Auge darauf, ob das Übergewicht tatsächlich bedenklich sein könnte und kontrollieren die Werte entsprechend und den Zyklusverlauf? In Gotteshand liegt meiner Meinung nach die Eizellenqualität nur bedingt, was hier im Newsteil auch immer wieder nachgelesen werden kann. Auch könnte ich mir vorstellen, dass unter Umständen Diäten sich auch nicht automatisch besser auf die Eizellenqualität auswirken, wenn sie zumindest unmittelbar vor oder gar während einer Stimulation durchgeführt werden. Viel Erfolg für den Versuch!


  Re: Vorkernstadium - schonmal gutes Zeichen oder ziemlich egal?
no avatar
  CaraHope
schrieb am 28.12.2018 13:15
Diät ist natürlich auch nicht gleich Diät zwinker. [www.aerzteblatt.de]


  Re: Vorkernstadium - schonmal gutes Zeichen oder ziemlich egal?
no avatar
  Lila Socke
schrieb am 28.12.2018 13:47
Es gibt sicher Faktoren, die sich limitierend auf die Eizellqualität auswirken können wie z.B. durch starkes Übergewicht bedingte Hormonstörungen, aber ich würde auch versuchen es positiv zu sehen, dass sich die Eizellen befruchten ließen. Was für ein Chromosomensatz tatsächlich in den Eizellen steckt sieht man leider so oder so nicht. Ich kann mir auch nicht vorstellen, dass dieser sich durch ein paar Kilos hin oder her großartig beeinflussen lässt.

Zitat
CaraHope
In Gotteshand liegt meiner Meinung nach die Eizellenqualität nur bedingt, was hier im Newsteil auch immer wieder nachgelesen werden kann.

Meine Ärzte haben übereinstimmend gesagt, dass wenn man sich nicht gerade massiv fruchtbarkeitsschädigenden Einflüssen aussetzt (z.B. Rauchen) die Eizellqualität zum allergrößten Teil von Faktoren beeinflusst wird (z.B. Veranlagung, Alter), die von außen nicht beeinflusst werden können. Irgendwelche Anstrengungen wie z.B. die Einnahme von Nahrungsergänzungsmitteln geben einem zwar das Gefühl etwas zu tun, haben aber letztlich wenn überhaupt nur einen minimalen Einfluss und sind Augenwischerei. Ich wollte das meinen Ärzten auch nicht glauben, musste aber diese Erfahrung dann selber machen. Selbst wenn man denkt, Mittel X oder Y hat etwas gebracht muss man bei der Langzeitbeobachtung feststellen, dass es sich um natürliche Zyklusschwankungen handelt und es den zunächst vermuteten Zusammenhang mit den diversen Maßnahmen und Mittelchen tatsächlich gar nicht gibt. Ich wünschte auch, das wäre anders.


  Re: Vorkernstadium - schonmal gutes Zeichen oder ziemlich egal?
avatar  Krasavica
Status:
schrieb am 29.12.2018 08:43
Ich habe starkes Übergewicht und meine Eizellen waren eigentlich prima.

Mit der Aussage denke ich, dass es viel damit zutun hat, welche Auswirkungen das Übergewicht haben kann. Wie zB eine IR, Diabetes oder PCO..
Ich habe trotz der vielen Kilos immer einen regelmäßigen Zyklus gehabt, zwar erhöhte Androgene, aber dennoch kein PCO. smile


  Re: Vorkernstadium - schonmal gutes Zeichen oder ziemlich egal?
no avatar
  DOM82
Status:
schrieb am 29.12.2018 11:27
Ich glaube, dass Übergewicht nur unter bestimmten Voraussetzungen schädlich ist und zwar wenn durch das Übergewicht es zu PCOS kommt. Bei mir ist es eher anders herum. PCOS hatte ich auch mit einem Gewicht von 60kg. Es gibt aber auch Frauen, die nach einem Gewichtsverlust wieder einen regelmäßigen Zyklus mit Eisprung haben, da hat das Gewicht wahrscheinlich eine Rolle gespielt.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019