Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  1. ICSI nach Punktion nur 1 Eizelle
no avatar
   Princesslaw
schrieb am 17.05.2018 17:51
Hallo,

mein Mann und ich (31 Jahre) befinden uns bereits seit ca. 1,5 Jahren in Kinderwunschbehandlung. Die bisherige Ursache für den unerfüllten Kinderwunsch liegt im eingeschränkten Spermiogramm meines Mannes begründet. Mein Mann muss gesundheitsbedingt Medikamente nehmen, bei dem eines davon, die Spermiogenese beeinflusst hat. Nach Medikamentenumstellung hat sich das Spermiogramm deutlich verbessert, sodass laut Kinderwunschklinik sogar eine natürliche Schwangerschaft möglich sei und wir es mit Insemination versuchten. Leider hatte sich das Spermiogramm in den IUI-Zyklen wieder etwas verschlechtert, sodass die Spermien nach Aufbereitung für eine IUI nicht ausreichten. Nach zwei erfolgelosen IUI-Zyklen haben wir uns nun für ICSI entschieden.

Ich habe nun gerade meine erste Follikel-Punktion im 1. ICSI-Zyklus hinter mir. Das Ergebnis war enttäuschend, denn es wurde nur eine Eizelle gefunden, die sich nach Befruchtung nicht weiterentwickelt hat. Die übrigen Follikel sowie die Flüssigkeit im Bauchraum seien leer gewesen.

Ich habe ab dem 3. Zyklustag mit 125 IE Puregon (so niedrig wegen AMH >5 und Risiko Überstimulation) stimuliert und ab dem 5. Stimulationstag zusätzlich Cetrotide gespritzt. Ab dem 7. Stimulationstag hatte ich extreme Beschwerden mit Übelkeit, Durchfall, Erbrechen usw. Am 8. Stimulationstag war ich zum US-Termin, wo mir die Ärztin sagte, dass sie denkt, dass wir zwei Tage später punktieren können. Zur größe der Follikel zu dem Zeitpunkt hat sie mir nichts gesagt. Sie sagte aber auch, dass sie je nachdem wie es mir weiterhin geht, sie es evtl. auch gerne noch einen Tag länger ausreizen würde, sie aber die Blutwerte abwartet will. Da es mir aber weiterhin nicht besser ging, blieb es bei zwei Tagen später. Ich habe dann an demselben Tag (8. Stimulationstag) abends um 23 Uhr mit Ovitrelle ausgelöst. Da es mir weiterhin so schlecht ging, habe ich am folgenden Tag eine NaCl-Infusion mit Vomex gegen Übelkeit bekommen. Am Punktionstag ging es mir dann deutlich besser. Es wurde mit 10-11 Eizellen gerechnet.

Woran es gelegen hat, dass jetzt nur eine Eizelle gewonnen werden konnte, kann mir niemand sagen. Die Ärzte sind ratlos, obwohl dies, soweit ich im Internet gelesen habe, gar keine Seltenheit ist. Man habe wohl anhand der Blutwerte gesehen, dass ein Eisprung stattgefunden habe, sodass die Auslösespritze richtig gesetzt worden sei. Mein LH-Wert sei allerdings etwas niedrig gewesen. Was soll das denn jetzt bedeuten? Ich will unbedingt verhindern, dass das beim nächsten Mal wieder geschieht. Nun ist wohl geplant, das lange Protokoll mit Nasenspray im Vorzyklus und mit anderen Medikamenten durchzuführen, ggf. mit zwei Präparaten gleichzeitig, was wohl sonst nur bei älteren Frauen genommen wird.

Was kann der Grund dafür sein, dass die Follikel fast alle leer waren? Kann es auch sein, dass die Eizellen nur noch nicht reif waren und deswegen nicht "gefunden" werden konnten? Es muss ja einen Grund gegeben haben, warum die Ärztin eigentlich gerne noch einen Tag länger gewartet hätte. War die Punktion ggf. zu früh oder zu spät, weil ich entweder schneller auf Ovitrelle reagiert habe oder, was mir aufgrund des wohl niedrigen LH-Werts wahrscheinlicher vorkommt, nicht gut genug reagiert habe? Was sagt der E2-Wert wirklich aus?

Für Antworten wäre ich wirklich dankbar.

Viele Grüße


  Re: 1. ICSI nach Punktion nur 1 Eizelle
avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 18.05.2018 10:52
Hallo,

es ist leider immer mal wieder so, dass man aus vielen Follikeln nur wenige Eizellen gewinnen kann. Ursache dafür kann sein, dass die Cetrotide nicht ausreichend wirken und eine vorzeitige Luteinisierung stattfindet, also eine Umwandlung der Eizellen wie bei einem Eisprung, ohne dass dieser wirklich stattgefunden hätte. Die dann überreifen und degenerierten Eizellen sind dann bei der Punktion meist nicht mehr auffindbar.

Ihr eigener LH-Wert hat mit dem Auslösen ja nichts zu tun. Das körpereigene LH wird ja durch Cetrotide unterdrückt und dann zum Auslösen durch hCG, also Ovitrelle in IHrem Falle, ersetzt.

Der E2-Wert sagt etwas über die Aktivität der aktuellen Follikelproduktion aus, korrelliert also mit der Zahl (reifer) Follikel.

Man wird vermutlich darüber nachdenken müssen, das Protokoll umzustellen. Etwas in dieser Art z. B.: [www.wunschkinder.net] <= kurzes Protokoll

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner



  Re: 1. ICSI nach Punktion nur 1 Eizelle
no avatar
   Princesslaw
schrieb am 19.05.2018 09:49
Liebes Team der Kinderwunsch-Seite, liebe User

vielen Dank für die Antwort.

Wie kann man denn relativ sicher feststellen, ob es an der mangelnden Wirkung des Cetrotide lag? Ist das Cetrotide immer zur gleichen Uhrzeit anzuwenden? Mir wurde nur gesagt morgens, sodass wir dachten, dass es nicht auf die Stunde genau sein muss. Ich habe daher immer ca. zwischen 6 und 9 Uhr gespritzt. Habe jetzt aber schon ein paar Mal gelesen, dass die Wirkung nur 24 h hält und man deshalb schon immer zur gleichen Zeit spritzen sollte. Das wurde mir aber nie gesagt.

Zum E2-Wert: Wenn ich also wüsste wie mein E2-Wert kurz vor der Punktion war, wüsste man, ob noch genügend reife Eizellen da waren? Können Follikel überhaupt leer sein oder ist immer eine Eizelle in einem Follikel, die sind aber nicht immer auffindbar?

Kann es auch an den Nebenwirkungen die drei Tage vor der Punktion unter habe von Vomex gegen die Übelkeit und Infusion gelegen haben?

Wenn ich das richtig verstanden habe, wurde bei mir ja beim letzten Mal das kurze Protokoll durchgeführt, also Stimulation mit Puregon ab dem 3. Zyklustag, Cetrotide ab dem 5. Stimulationstag. Meine Ärzte hatten überlegt, beim nächsten Mal das lange Protokoll zu machen, also mit Nasenspray im Vorzyklus und ggf. dann ab neuem Zyklusbeginn mit zwei Medikamenten, wovon eines eigentlich eher bei älteren Patientinnen eingesetzt werden würde, obwohl ich einen hohen AMH habe. Was halten Sie davon?

Viele Grüße


  Re: 1. ICSI nach Punktion nur 1 Eizelle
no avatar
   blackmoon
Status:
schrieb am 19.05.2018 12:22
Hallo Princess,

meine Erfahrung: Stimulation etwa zur gleichen Zeit, ein wenig Verschiebung macht nichts aus, Cetrotide (habe ich letztes Mal auch bekommen) immer genau zur selben Zeit, möglichst keine Verzögerungen. Habe mir dann für die Zeit eine Erinnerung ins Handy gemacht. Ich wurde sogar von KiWu und Apotheke darauf hingewiesen, dass ich auf die Zeit genau zu achten habe... daher gehe ich davon aus, dass das bei diesem Medikament immer so ist.

Ich wünsche Dir alles erdenklich Gute !!!

Ganz liebe Grüße bm winken

P.S.: Du kannst Dich natürlich auch dem IUI/IVF/ICSI-Piep anschließen, da kann man sich super austauschen, auch über Medikamente und Co.


  Werbung
  Re: 1. ICSI nach Punktion nur 1 Eizelle
no avatar
   Princesslaw
schrieb am 21.05.2018 17:26
Hallo blackmoon,
Hallo Team,

kann man damit relativ sicher sagen, dass es etwas mit der falschen Anwendung von Cetrotide zu tun hatte? Ich habe Cetrotide 4x gespritzt. Am ersten Tag wurde es mir noch in der Klinik von einer Schwester zwischen 9 und 10 Uhr gespritzt. Am zweiten Tag habe ich es mir um 6 Uhr gespritzt, am dritten wieder ca. zwischen 9 und 10 Uhr und am vierten Tag auch ca. um 9 Uhr. Also absolut nicht immer zur gleichen Zeit, wiel ich es nicht besser wusste. Puregon habe ich auch teilweise mit mehreren Stunden Verschiebung gespritzt, was aber ja die Luteiniserung nicht beeinflusst haben dürfte oder?

Kann die Gabe von Vomex (gegen Übelkeit) und 300 mg Ibuprofen von der KiWu auch etwas damit zu tun haben?

Ich bin jetzt total verunsichert, welches Protokoll das richtige für mich ist. Beim letzten Mal hatte ich ja das Antagonisten-Protokoll (insofern muss ich meine Aussage im vorherigen Beitrag korrigieren), bei dem ich gelesen habe, dass dieses solche Vorkomnisse sowie auch das Leere Follikel-Syndrom und OHSS am besten vermeiden soll. Meine KiWu tendierte nach dem Punktions-Ergebnis erstmal zum langen Protokoll, wobei ich morgen nochmal einen Besprechungstermin habe. Ich habe einfach Angst, dass es beim nächsten Mal wieder vorkommt, obwohl sonst alles so gut aussieht, sich viele Follikel gebildet haben etc. und dann wieder ein Versuch verloren ist.

Kann es überhaupt Leeres Follikel-Syndrom gewesen sein? In einem anderen Forum habe ich von einem Reproduktionsmediziner gelesen, dass dieser bei dem Syndrom auch das Antagonistenprotokoll und das Auslösen mit einer Kombination von GnRH Agonisten (Z.B. Decapeptyl 0,1) UND HCG empfiehlt.

Vielen Dank schon mal für eure Antworten.

Liebe Grüße


  Re: 1. ICSI nach Punktion nur 1 Eizelle
no avatar
   Princesslaw
schrieb am 21.05.2018 17:28
Kleine Nachtrag noch: Würde es etwas ändern, wenn man im Antagonistenprotokoll bleibt, aber die Medikamente ändern und das Auslösen mit GnRH Agonisten und HCG macht?


  Re: 1. ICSI nach Punktion nur 1 Eizelle
no avatar
   Gamora83
Status:
schrieb am 22.03.2019 11:03
Hallo Princesslaw,

ich stecke gerade in der ersten IVF und mir hat man gesagt, dass ich Ovaleap (ähnlich wie Puregon) zur selben Zeit spritzen soll (+- 30 min) und auch Cetrotide soll ich immer zur gleichen Zeit spritzen.

Das wurde mir auch schon bei den Versuchen mit stimulierten GVnP mit Puregon so gesagt. Da solltest du vlt. deine Klinik nochmal drauf ansprechen, ob es vlt. auch daran liegen könnte.
Bei mit steht es auch in den Behandlungsunterlagen mit drin. Schau auch da mal bei dir mit rein.

Und man muss sich leider doch immer ins Gedächtnis rufen, dass der erste Versuch auch ein Ausprobieren ist, da ja jeder Körper anders reagiert. So blöd wie das auch ist.

Alles Gute
Gamora


  Re: 1. ICSI nach Punktion nur 1 Eizelle
no avatar
   Princesslaw
schrieb am 01.04.2019 09:00
Hallo Gamora,

Danke für deine Nachricht.

In der Kinderwunschklinik hatte man mir gesagt, dass es solche Fälle des Empty follicle syndroms immer mal wieder gibt, wofür es keine richtige Erklärung gibt. Diese Fälle sind aber selten.

Im 2. Versuch haben wir auf das lange Protokoll mit Synarella und Pergoveris gewechselt, was ich auch deutlich besser vertragen habe. Die Angst vor der Punktion, dass es wieder so endet wie beim letzten Mal, war natürlich riesig. Meine Ärztin sagte da aber schon, dass alle Frauen, die Sie bisher behandelt hat und wo es auch zu einem empty follicle syndrom gekommen ist, beim darauf folgenden Versuch schwanger geworden seien. Sie sollte Recht behalten. Ich wurde schwanger und bin nun mittlerweile im 8. Monat :D. Ende Mai soll unsere Kleine kommen smile.

Ich drücke dir ganz fest die Daumen, für eure IVF! Alles alles Gute und viel Kraft!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020