Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Re: Kinder in der Praxis =(
no avatar
   Marieke
schrieb am 19.11.2014 22:44
Ich kann beide Seiten verstehen.
Stören tat mich, das allerdings überall und heute noch, wenn die Kinder sehr laut sind und quasi den ganzen Raum einnehmen, man gar nicht anders kann, als sie und das wirklich nur sie, wahrzunehmen. Das muss nicht sein. Mir hat es aber auch Mut gemacht Eltern dort zu sehen.

Wir haben darauf geachtet, all die positiven Us-Bilder und den Mutterpass erst im Fahrstuhl anzustrahlen und damit nicht an all den Wartenden vorbeizulaufen, einfach weil man selber weiss, das es manchmal wie eine Ohrfeige ist und manchmal Mut macht.
Müssen wir wieder hingehen, würden wir die Kleine mitnehmen. Ein Kind kann man nicht verstecken und das sollte man auch nicht müssen. Deshalb gehen wir alle in die Kinderwunschklinik, wir wollen Eltern werden. Aber wir würden sie ruhig halten und keinen unnötigen Wirbel veranstalten.


  Re: Kinder in der Praxis =(
no avatar
   Schokofreak
schrieb am 20.11.2014 00:06
Zitat
Marieke
. Aber wir würden sie ruhig halten und keinen unnötigen Wirbel veranstalten.
Sorry, ist zwar ot aber hier musste ich schmunzeln smile ich denke, du wirst gerade das erste mal Mutter?


  Re: Kinder in der Praxis =(
avatar    Dana Scully
Status:
schrieb am 20.11.2014 01:19
Ich kann die TE auch ein wenig verstehen. Ich denke so ähnliche Gedanken hatte bestimmt jede von uns schon einmal an einem großen Tiefpunkt unserer "KiWu Kariere". Zumindest die, dessen weg schon ein Stückchen länger als geplant ist.

Sie meint es auch sicherlich nicht egoistisch. Vielleicht war ja in den Frauen, die sich "lautstark" über ihre Kinder unterhielten auch ein wenig Egoismus drin? Ein wenig, wie könnte man sagen, "prahlerei"'? Das ist eher fies, aber Stolz und vielleicht ein wenig "ällerbätsch ich hab schon und du noch nicht..."
Das ist ja für uns Deutsche leider alltäglich, das schönere Auto, das größere Haus, den besseren Job zu haben. Wisst ihr was ich meine?
Vielleicht haben sich die Mütter ja aufgeschaukelt damit. Oder die TE war einfach nur so down, dass es für sie so herüber kam.

Um Kinder kommt man nun mal nicht herum. Es kann keiner was für unser Leid. Wer weiß, wie lange die junge Frau gebraucht hat, die uns gerade freudestrahlend mit dem Kinderwagen entgegen kam, oder die wievielte FG sie vorher hatte?

Meine Schwägerin hat genau an dem Tag ihr Baby zur Welt gebracht an dem wir unseren letzten TF hatten. In der WS hatte ich es als Glückstag bezeichnet und ich habe mir (umsonst) Hoffnung gemacht. Es tat verdammt weh, das Baby nach der WS zu sehen. Ich habe es vor Schmerz kaum ausgehalten. Aber sie können nichts dafür. Und so habe ich mir meiner Meinung nach auch nichts anmerken lassen. Beide haben aber auch vollstes Verständnis für uns. Gegenseitiger Respekt. Das ist das, was zählt.

Liebe Grüße und Gute Nacht,
Dana


  Re: Kinder in der Praxis =(
no avatar
   stephi20
Status:
schrieb am 20.11.2014 05:02
Ich muss mich nun auch mal dazu äussern.....Zu mir persönlich ich habe nix dagegen wenn Kinder in der Praxis sind....wieso auch ich will doch schließlich auch so ein kleines süsses Kind.....Und warum wir eine Frau schief angekuckt wenn sie eins mit hat....sie sitzt im selben Boot wie wir alle mit dem kleinen unterschied das sie schon das grosse Glück hatte, und diese nochmal möchte.......natürlich versteht ich auch die Kehrseite es gibt Frauen die damit echt schlecht umgehen können aber würde bei meiner Praxis dran stehen Kinder verboten würde ich dort keinen schritt mehr rein setzen.....das ist ja fast so wie bei Hunden wo leben wir denn das ich mein Kind für das ich Jahre gekämpft habe nicht zeigen darf.....(habe noch kein Kind) ....... ..@ krabbenmama dein Satz ist wirklich unter aller würde und Respekt den Leuten die noch nicht schwanger sind oder ein Kind haben......


  Werbung
  Re: Kinder in der Praxis =(
no avatar
   twister97
Status:
schrieb am 20.11.2014 07:50
Ich kann die TE zum teil verstehen, aber trotzdem kann man weder Kinder in der KiWu verbieten noch an anderen Stellen. Daher finde ich es nicht schlimm, wenn Frauen ihre Kinder mitbringen.

Ich denke aber auch jede Frau kann sich was Schöneres vorstellen als das Kind mit in die KiWu oder allgemein zum Arzt zu nehmen, wenn es anders gehen würde. Ich denke aber auch, dass man sich allgemein ein dickes Fell zulegen muss. Mir hat auch immer der Gedanke geholen bei anderen Schwnageren "Es ist nicht mein Kind, mein Kind wartet noch auf mich". Ich denke nicht, dass Frau mit Kinder im Wartezimmer sitzen und denken "Ätsch - mein Kind ist im 1. Zyklus natürlich entstanden und das erzähle ich euch jetzt mal." Wenn die Frauen da sind, werden Sie auch Hilfe benötigen.

Ich habe ein ähnliches Problem gerade mit einer Freudin. Wir haben uns das letzte Mal gesehen, da war ich in der 6. SSW. Sie hat eine ähnliche "Karriere" hinter sich wie ich. 7 negative TF. Zusätzlich zu anderen Problemen, die da gerade sind, kann sie mich mit Bauch einfach nicht sehen. Es tut mir weh und ihr Leid, aber akzeptieren müssen wir es Beide.


  Re: Kinder in der Praxis =(
no avatar
   Marieke
schrieb am 20.11.2014 08:25
Zitat
Schokofreak
Zitat
Marieke
. Aber wir würden sie ruhig halten und keinen unnötigen Wirbel veranstalten.
Sorry, doppelt.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.11.14 08:27 von Marieke.



  Re: Kinder in der Praxis =(
no avatar
   Marieke
schrieb am 20.11.2014 08:26
Zitat
Marieke
Zitat
Schokofreak
Zitat
Marieke
. Aber wir würden sie ruhig halten und keinen unnötigen Wirbel veranstalten.
Sorry, ist zwar ot aber hier musste ich schmunzeln smile ich denke, du wirst gerade das erste mal Mutter?

Ja, werde ich. Das heißt aber nicht, das ich mein Kind nicht ruhig halten kann. Und ich muss auch keinen Wirbel veranstalten. zwinker
Damit ist nicht gemeint, dass sie nicht weinen oder schreien kann als Baby, sondern damit, dass sie nicht mehr auffallen muss, als nötig. Rumrennende oder rumschreiende Kids- eben Kids die man nur wahrnehmen kann, finde ich, wie bereits geschrieben, unangebracht.



  Re: Kinder in der Praxis =(
no avatar
   Abry
schrieb am 20.11.2014 10:15
Zitat
Marieke
Damit ist nicht gemeint, dass sie nicht weinen oder schreien kann als Baby, sondern damit, dass sie nicht mehr auffallen muss, als nötig. Rumrennende oder rumschreiende Kids- eben Kids die man nur wahrnehmen kann, finde ich, wie bereits geschrieben, unangebracht.
[/quote]

Ich denke was Schokofreak hier humorvoll anspricht, ist, dass, wenn diese Situation an dich herantritt, sie womöglich anders ablaufen wird, als du dir das gerade so ausmalst. Schau mal in's Elternforum rein, die ersten Jahre sind häufig hart und aus der Ferne sah das sooo leicht aus: z.B. ein unausgeschlafenes, hungriges Baby oder ein Kleinkind in der Hochphase des Trotzalters in einem Wartezimmer mit lauter fremden, versteinerten Mienen sind auch für "Fortgeschrittene" eine kleine Herausforderung zwinker Das könnte vielleicht auch dir irgendwann so passieren.


  Re: Kinder in der Praxis =(
no avatar
   Marieke
schrieb am 20.11.2014 10:18
Hunriges Baby oder Trotzalter- das ist normales Kinder- oder Babyverhalten. Dagegen spricht nichts.
Ich kann schon unterscheiden zwischen schlechter Erziehung (zb Eltern die weggucken und ihr Kind machen lassen, hauptsache sie haben Ruhe) und normalem kindgerechtem Verhalten. zwinker


  Re: Kinder in der Praxis =(
avatar    Susma
schrieb am 20.11.2014 10:47
Boah - bin ich ja jetzt sehr erleichtert.

Auf den ersten Seiten dachte ich "Gibt's denn gar keine Mamis mit Mitgefühl und Emphatie?"

Da haben alle Mamis auf der TE rumgehackt. Dabei spricht aus dem Beitrag nicht Respektlosigkeit, sondern die pure Verzweiflung. Und diese Verzweiflung kann ich als kinderlose Frau mehr als nachvollziehen - vielleicht habe ich NIE im Leben dieses Glück (Krabbenmama - ob ich deswegen "lebensunfähig" bin, möchte ich bezweifeln). Kann man da - wenn man das Geschenk eines Kindes bereits bekommen hat - nicht bißchen nachsichtig sein?

Aber zum Glück haben sich auch noch Mamis gemeldet, die sich an die schwere Zeit des KiWu OHNE Kind erinnert haben. Und diese Zeit ohne Kind ist doppelt schwer. Was den einzelnen KiWu nicht herabsetzt, jede Frau mit KiWu - egal ob 1, 2 oder 3 Kinder - leidet, wenn es nicht klappt und der Wunsch ist gleich groß.

Der Vergleich mit dem "normalen" Leben hinkt. Im Supermarkt, im Schwimmbad etc. weiß niemand von meinem KiWu. Da erwarte ich keine Rücksicht. Kinder sind überall und sollten auch überall willkommen geheißen werden. Da halte ich gerne der Mami mit Kind die Tür auf oder überlasse meinen Sitzplatz im Bus.

In der KiWu-Praxis ist das aber anders (Tür aufhalten oder Platz anbieten mach ich aber trotzdem grins) In der KiWu sind Frauen, die sich eigentlich 100% in die Situation einfühlen sollten. Daher finde ich es zwar schöner, wenn ich keine Kinder in der Praxis sehe. Aber hab auch kein wirkliches Problem damit. Hab vollstes Verständnis, wenn Frauen Ihre Kinder mitbringen müssen. Da geht eben oft nicht anders. Man kann sich ja (wenn möglich) etwas zurückhalten. Zum Beispiel muss man das Kind ja nicht ununterbrochen abknutschen oder ununterbrochen den dicken Babybauch streicheln.

Daher bitte - wir sitzen alle im gleichen Boot - gegenseitige Rücksichtnahme und Mitgefühl!


  Re: Kinder in der Praxis =(
no avatar
   Abry
schrieb am 20.11.2014 10:56
Diese Sorte Eltern gibt es natürlich immer, aber genau die meine ich und um die ging es der TE auch, denke ich.

Wenn du selbst seit Monaten oder Jahren keinen ausreichenden Schlaf mehr bekommen hast und du -da ja in der Kiwu-Praxis- womöglich schon wieder im Hormonsturm hängst; vielleicht nach der Arbeit schnell zur Kita gehetzt bist, um dein Kind in's Auto zu verfrachten, weil heute ja noch Ultraschall für's Geschwisterchen dran ist, dann womöglich stundenlang im Auto ein nörgelndes Kind bespaßt hast ... (du kannst dir da bestimmt so einiges mehr vorstellen).

Vielleicht bist du dann die eine oder andere Minute nicht ganz so stark und Bilderbuch-Erzieherin und lässt fünfe auch mal g'rade sein, wenn dein Kind so gar nicht dezent kooperieren will, sondern eher impulsiv auf die fremde Umgebung reagiert. Und auch das ist ok und gehört mit dazu. Der erhobene Zeigefinger kommt dann doch meist von Leuten, die da noch keine Berührungspunkte hatten oder auch sich nicht mehr richtig erinnern wollen LOL (die lieben Eltern und Schwiegereltern, die da so viele Ratschläge haben ...)

Will sagen: Es liegt wohl immer im Auge des Betrachters, wie nervig oder störend kindliches Verhalten eingeschätzt wird. Das ist glaube ich auch der Kern der Entrüstung hier.


  Re: Kinder in der Praxis =(
no avatar
   iseeku
schrieb am 20.11.2014 11:07
Zitat
Abry
Es liegt wohl immer im Auge des Betrachters, wie nervig oder störend kindliches Verhalten eingeschätzt wird.

Oh ja - das stimmt.
Mein Sohn hat, als er 2 Jahre alt war, mit den Händchen gegen die "spanische Wand" gepatscht als ich mich ausgezogen habe. Für mich normale Erkundungstour.
Sagt der Doc "Wenn er sich nicht benehmen kann, muss er Zuhause bleiben" schweigen


  Re: Kinder in der Praxis =(
no avatar
   Sbie
Status:
schrieb am 20.11.2014 11:38
Huhu,

also...ich kann den Anlass/die Gedanken des Beitrags/der Schreiberin schon nachvollziehen. Würde aber heute sehr viel mehr differenzieren. Ich habe jetzt ein Kind durch ICSI.

Als KIWU Patientin ohne Kind habe ich Schwangere und Frauen mit Babys immer neidvoll angeschaut. Wenn ich gewusst hätte, dass es KIWU-Patienten gewesen wären (unsere KIWU hatte ne Praxis mit normalen Gyns zusammen) wäre es vielleicht etwas leichter gewesen. (Klein-)Kinder fand ich dann schon nicht mehr so schlimm. Bei "renitenten" Exemplaren hab ich auch gedacht "das geht doch auch anders, das könnte ich besser" (kann ich aber nicht, sehe ich heute. Wie Kinder ticken, erlebt man wohl wirklich erst, wenn man eins hat....)

Wir haben auch überlegt, ob wir unser Kind in der KIWU vorstellen, als wir den ersten Termin zum Geschwisterkindwunsch hatten. Aber wie Schoko schon beschrieb Kleinkinder (meiner wird 2 Jahre alt) nehmen den ganzen Raum ein. Sind laut und trotz bester Erziehungsabsichten eben nicht immer "ruhig zu halten", da spielen soviele Faktoren eine Rolle, inkl. Tagesform.
Wir haben zum Glück einen Babysitter gefunden und ich hoffe, dass das auch zukünftig der Fall sein wird. Ich kann mich eben noch zu gut erinnern, wie es mich belastet und gestört hat im Prozess von Hoffnung, Trauer, Angst, hormongesteuert auf Babys/Schwangere in der KIWU zu treffen.

Den Satz "das müsssen KIWU Patienten lernen" finde ich genau so blöd wie "(Klein-)Kinder kann man ruhig halten".Ich wars nicht


  Re: Kinder in der Praxis =(
no avatar
   Charline
Status:
schrieb am 20.11.2014 13:39
Hallo,

aus Zeitgründen habe ich nur die erste Seite lesen können. Meine kleine Große, 4 Jahre, ist krank, Fieber, Erbrechen und schläft gerade. Ich warte auf ihren Vater als Ablösung, damit ich nachher zur Arbeit gehen kann, bin im Hamburger Modell nach dem ich zu Jahresanfang meine zweite kleine Tochter tot geboren habe, sie ist am Geburtstermin im Bauch gestorben.
Nun mal ein anderer Blickwinkel, aber mit einem verwandten Nenner.

Vor kurzem waren wir auf einer größeren Festivität und es waren ganz viele kleine Mädchen da, zwölf oder so, und nicht ein Junge, was alle immerzu belustigt feststellten und sich freuten an dieser Runde. Das kleinste Mädchen dabei kenne ich noch vom letzten Fest in dieser Zusammenkunft, das war zu Ostern. Da war sie Baby und in etwa genauso alt, wie meine Kleine gewesen wäre. Da habe ich sie schon nur mit großem Schmerz ansehen können. Jetzt krabbelte sie. Ich sah sie und es tat so unheimlich weh. Ich habe gedacht, als alle immerzu Bemerkungen machten, aber eine fehlt noch... und es fiel gar niemandem sonderlich auf. Das liegt in der Natur dieser Dinge, man steht recht allein, bei allem Verständnis, Hilfe usw.
Und mal ehrlich: möchtest du wirklich so viel Nachsicht von anderen Unbeteiligten?
Ich habe auch schon versucht, solche Sachen zu meiden, von Kindern in diesem Alter wegzugucken, mich woanders hinzusetzen, aber das geht ja dauerhaft nicht. Es ist das Leben, es pulsiert genauso um mich rum, wie es das täte, ob nun mit oder ohne die persönliche Historie, mein Schicksal.
Hernach hatte ich einen größeren Zusammenbruch wieder, musste krank geschrieben werden in der Krankheit. Dieses Fest mit dem kleinen Mädchen im Alter meiner Tochter war der Auslöser und hat mich schlicht wieder einmal umgehauen, wie das in Wellen immer wieder kommt.
Aber wen soll ich dafür verantwortlich machen? Und warum sollen andere Mütter mit ihren Kindern dann nicht glücklich sein dürfen? Sollen sie ein schlechtes Gewissen gar haben, dass sie "einfach so" (was man ja nicht immer weiß, manche einfach so, andere mit großer Mühe und Sehnen) ein Kind haben, das ich so schrecklich vermisse?

Du kannst nicht deins mit dem Schicksal anderer verknüpfen. Das gehört zur Souveränität, damit umgehen zu können, dass andere etwas haben, das dir - bis jetzt jedenfalls - schmerzlich verwehrt wird. Das ist nicht gerecht. Aber so ist es nun mal.

Statt von deiner Umwelt Anpassung und Rücksichtnahme zu verlangen und aufzuschreien innerlich, hast du das eben leider mit dir abzumachen. Du kannst weiter hoffen, bangen und vielleicht wird dir dieses Glück auch zuteil, für manche ist es da und für andere nicht, oder nicht vorgesehen. Aber diese Gaben lassen sich nicht gegenrechnen und sind so verteilt, wie sie sind, gerade auf diesem Gebiet wissen wir alle, lässt sich nichts erzwingen, man kann nur versuchen nachzuhelfen, Bedingungen zu schaffen, die individuellen Begebenheiten günstig zu beeinflussen suchen und oft genug gelingt das ja glücklicherweise auch. Es gibt lange Durststrecken, man muss warten, du wirst nervös, weil du nicht weißt, ob dein Ausgang der gewünschte sein wird.

Andere Frauen respektlos zu finden, zumal ihre Geschichte dir nicht bekannt ist, geht zu weit. Und auch wenn sie dir bekannt wäre und deine Nachbarin es auch schwer hatte oder eben nicht. Es ist nicht relevant und es gibt kein Anrecht auf Kinder und darauf nach langem Warten belohnt zu werden. Es anderen zu neiden, ist vielleicht menschlich, aber keine Größe. Du wirst nicht drum herum kommen, dich mit dir auseinanderzusetzen, dein Affront so verständlich er scheinen mag, ist Schattenboxen. Gönne den anderen Müttern ihr Glück und versuche mit deinem Unglück darüber, dass es bei dir noch nicht geklappt hat, so gut es geht ins Reine zu kommen.


  Re: Kinder in der Praxis =(
no avatar
   Silvesterkind
Status:
schrieb am 20.11.2014 13:41
Zitat
Abry
Diese Sorte Eltern gibt es natürlich immer, aber genau die meine ich und um die ging es der TE auch, denke ich.

Wenn du selbst seit Monaten oder Jahren keinen ausreichenden Schlaf mehr bekommen hast und du -da ja in der Kiwu-Praxis- womöglich schon wieder im Hormonsturm hängst; vielleicht nach der Arbeit schnell zur Kita gehetzt bist, um dein Kind in's Auto zu verfrachten, weil heute ja noch Ultraschall für's Geschwisterchen dran ist, dann womöglich stundenlang im Auto ein nörgelndes Kind bespaßt hast ... (du kannst dir da bestimmt so einiges mehr vorstellen).

Vielleicht bist du dann die eine oder andere Minute nicht ganz so stark und Bilderbuch-Erzieherin und lässt fünfe auch mal g'rade sein, wenn dein Kind so gar nicht dezent kooperieren will, sondern eher impulsiv auf die fremde Umgebung reagiert. Und auch das ist ok und gehört mit dazu. Der erhobene Zeigefinger kommt dann doch meist von Leuten, die da noch keine Berührungspunkte hatten oder auch sich nicht mehr richtig erinnern wollen LOL (die lieben Eltern und Schwiegereltern, die da so viele Ratschläge haben ...)

Absolut!
Vor 10 Jahren, als ich noch kinderlos war, hatte ich auch extrem viele Theorie über Kinder von anderen Menschen, die sich an der Supermarktkasse auf den Boden werfen und den Raum zusammenschreien. Damals dachte ich wirklich, dass man auch Kleinkindern beibringen kann, ruhig und still zu sitzen "Ohnmacht

10 Jahre und zwei Kinder später würde ich es anders sehen, weil ich oft diese Situation erlebt habe. Gerade nachmittags sind Kleinkinder meist müde und quengelig. Dann auch noch in einer Arztpraxis hocken zu müssen und dauernd einschreiten, damit das Kind nicht den Raum auseinandernimmt, ist eine Horrorsituation. Ich gehe deswegen davon aus, dass keine Mutter aus Spaß ihr Kleinkind mitnimmt, sondern weil sie keine Alternative hat. Gerade im Rahmen einer ICSI sind die Termine nicht langfristig planbar, zumindest nicht auf den Tag genau. Wenn man berufstätig ist, bleibt nur der Nachmittag, und spontan nachmittags einen Babysitter zu finden ist nicht einfach.

Bei meiner letzten ICSI war mein Sohn 5 1/2, er ist also weder rumgerannt, noch hat er rumgeschrien oder sonst "die Aufmerksamkeit auf sich gezogen". Trotzdem finde ich es Schade, wie OATCookie schon schrieb, dass man sich als Mutter überhaupt entschuldigen muss, weil ein Kind im Warteraum mitsitzt. Ich finde Neid in manchen Situationen (und ein jahrelang ünerfüllte KiWu gehört sicherlich dazu) allzu menschlich und ich habe ihn selber gespürt. Der Punkt ist, wie gehe mit diesem Neid um?


Ich habe einen guten Freund, der querschnittgelähmt ist. Er ist einer der positivsten Menschen, die ich kenne. Er sagte mir dennoch einmal, dass es natürlich Tage hat, an denen er sein Schicksal verflucht und andere Menschen, die laufen können, beneidet. Ihm war aber immer klar dass er lernen muss, den Neid auszuhalten, denn es ist nun mal nicht möglich, nicht jeden Tag damit konfrontiert zu werden, dass er nicht laufen kann. Er hatte sich bei einer Selbsthilfegruppe mit einer Frau angefreundet, die durch eine Therapie später zum Teil wieder laufen konnte. Er meinte, das hätte ihn hart getroffen, und, obwohl er sich prinzipiell gefreut hat, hätte er auch Neid gespürt, weil er diese Frau als Leidgenossin betrachtet hatte, und plötzlich war sie es nicht mehr, sie hatte es "geschafft", und er blieb zurück. (Bei ihm ist es 100% ausgeschlossen, dass er jemals wieder laufen wird)

Ich denke, deswegen ist es vielleicht für manche Frauen unangenehm, wenn ehemalige ungewollt Kinderlose plötzlich die Praxis mit Kind betreten. Ich kann es nachvollziehen. Aber wenn es wirklich so wäre, dass Kinder keinen Zutritt zu Kinderwunschklinken hätten, wäre die Geschwisterplanung für viele Paare sehr schwierig oder unmöglich. Und indirekt zu fordern, dass andere Paare auf ein zweites Kind verzichten sollen, damit man selber nicht durch den Anblick fremde Kinder verletzt wird, ist mir zu egoistisch und geht mir eindeutig zu weit.



@Charlene: Respekt, einen tollen Beitrag hast du geschrieben. Ich hatte Tränen in den Augen beim Lesen.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.11.14 13:46 von silvesterkind.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021