Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Tipps zu Protokoll, vorzeitige Ovarialerschöpfung
no avatar
   snoopy212
schrieb am 02.11.2014 11:25
Liebe Mitleidenden,

ich hab leider auch mit 31 ein AMH <0,1 und ein FSH von 100 diagnostiziert bekommen. Bisher sind 2 Stimulationsversuche mit Menogon HP (einmal 75IE/d, einmal 150IE/d) gescheitert. Es sind jeweils nur minimal kleine Follikel im US nachgewiesen worden (die aber auch nicht gewachsen sind).
Meine Ärztin im KiWu-Zentrum hat die Hoffnung nun aufgegeben. Von anderen Stimulationsprotokollen hält sie nichts. Auch in einem zweiten KiWu-Zentrum hatte man mir keinen weiteren Stimulationsversuch empfohlen.
Jetzt lese ich hier von vielen verschiedenen Protokollen. Könnt ihr mir bitte nochmal ein KiWu-Zentrum empfehlen, das bei ähnlicher Konstellation andere Protokolle empfohlen hat? Ich würde es gern nochmal mit einer Alternative probieren.
Vielleicht habt ihr auch einen Tipp für ein Protokoll?

Vielen Dank und viele Grüße


  Re: Tipps zu Protokoll, vorzeitige Ovarialerschöpfung
no avatar
   Dongsaeng
Status:
schrieb am 02.11.2014 12:36
Hallo liebe Snoopy212!

Auch mein AMH ist sehr niedrig. Er pendelt zwischen nicht messbar und gerade so 0,3. Antralfollikel habe ich meistens nur 3 Stück. Für mein Alter sind das zu wenige.
Aber ich habe einen niedrigen FSH. Ist der FSH hoch, ist es schwierig zu stimulieren, weil die Eierstöcke schon einen hohen FSH-Pegel gewohnt sind.
Deine Stimulation mit 75 bzw. 150 i.e. Menogon HP erscheint mir ziemlich niedrig. Ich habe für meine 1. ICSI mit 225 bzw 300 i.e. Menogon HP stimuliert. Das Ergebnis war eine reife Eizelle, aber sie konnte nicht befruchtet werden.
Mein Kiwu-Doc meinte, bei einem hohen FSH-Pegel, müsse man eine Medikament geben, damit man den Eierstöcken die Wechseljahre vormacht. Später könne man es dann mit einer Stimulation versuchen. Vielleicht ist das eine Möglichkeit für dich?

LG
Dongsaeng


  Re: Tipps zu Protokoll, vorzeitige Ovarialerschöpfung
no avatar
   tikki
schrieb am 02.11.2014 20:44
Hallo,
also ich bin 33 Jahre alt und war bis Juli 2013 in KIWU Behandlung. Mein AMH ist nicht mehr messbar und mein FSH schwankt ohne KIWU Behandlung zwischen 16 - 20 hin und her. Durch die ganzen Hormonbehandlungen war er einmal bei 35.
Wir durften nur starten wenn der FSH Wert unter 12 war ansonsten machte es nicht viel Sinn. Dazu habe ich einen Zyklus lang die Pille genommen die ihn gesenkt hat. Hat fast immer geklappt einmal sogar runter auf 7 was ja super ist. Eizellen habe ich immer gehabt die auch befruchtet werden konnten aber leider sich nie fest gebissen haben. Ich trinke auch jetzt noch Weizengras was auch helfen soll den FSH zu senken.
Hatte vor 2 Monaten mal wieder seit 1 Jahr Kontrolle da war er 16.
Ich musste sehr hoch spritzen was auch gut die Kasse geplündert hat.
Bei mir waren die Ärzte sehr optimistisch sagten immer das ich noch jung sei und der FSH Wert noch im Rahmen ist. Wie die Protokolle genau waren kannst du in meinem Profil sehen.
Da ich seit über einem Jahr nichts mehr mache kann ich dir leider nicht mehr sagen.
LG tikki


  Re: Tipps zu Protokoll, vorzeitige Ovarialerschöpfung
no avatar
   snoopy212
schrieb am 03.11.2014 19:50
Hallo Ihr beiden,

vielen Dank für Eure schnelle Antworten. Um den extrem hohen FSH zu senken, nehme ich seit einiger Zeit Cyclo Progynova. Damit kann ich den Wert zwar einigermaßen nach unten drücken aber er unterliegt trotz gleicher Pillendosis extremen Schwankungen (von 0,5 bis 39). Wir sind nun am überlegen, ob wir einen letzten Stimulationsversuch mit Menogon UND Clomifen ausprobieren, da dieses Protokoll bei manchen Mädels in ähnlicher Situation vereinzelt zu Erfolgen geführt hat. Ich bin mir allerdings unsicher, inwiefern es in meinem Fall überhaupt Sinn macht, das körpereigene FSH mit Climifen weiter zu erhöhen oder ob es nicht besser ist, mit der Menogon-Dosis nach oben zu gehen und die Eierstöcke mit synthetischem FSH zu stimulieren. Es ist zum verzweifeln...

Liebe Grüße


  Werbung
  Re: Tipps zu Protokoll, vorzeitige Ovarialerschöpfung
no avatar
   tikki
schrieb am 03.11.2014 22:37
Ich kann dich sehr gut verstehen. Menogon war bei mir sehr hoch 225 I.E Morgens und abends glaub ich (wie gesagt in meinem Profil steht das noch)
Dann Pergoveris. Beide haben ihre Dienste erfüllt EZ waren da und reif....

Clomifen hatte ich mal ganz am Anfang und hat mir nicht gut getan da meine Werte danach auch scheiße waren. Ich muss sagen da ich nun 1 Jahr nichts mache außer Weizengras, Himbeerblättertee und Frauemantel dazu Globulis Ovara comp. + Bryophyllum + Vit. D3+ Femibion geht es mir spürbar viel besser..... keine Hitzewellen und Schlafprobleme mehr kurz keine Wechseljahrssymptome!
Hast du die denn auch? Beim FSH von 100 hast du geschrieben kann ich mir das kaum vorstellen das da nichts spürbar ist.
Ja wir halten von den ganzen harten Hormonbehandlungen Abstand. Mir tut das sehr gut.
Mache das auch in erster Linie für mich nicht um schwanger zu werden muss ich ehrlich sagen.
Es soll Frauen mit unserem Problem geben die so noch natürlich schwanger werden eben auch unter Cyclo Progynova und sonst nichts.
Hast du denn noch regelmäßige Zyklen also menstruierst du?
Hast du selbst mal deinen Zyklus mit Temperatut und Ovutests beobachtet?


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 03.11.14 22:44 von tikki.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021