Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Hormontabletten - Verunsicherung - Bitte um Hilfe !!!!
no avatar
   Dori1811
Status:
schrieb am 15.10.2014 10:13
Hallo zusammen,

ich bin sonst immer im Zyklusforum und habe den netten Tipp bekommen, dass ihr mir vielleicht besser helfen könnt.

Es ist so : meine FÄ hat einen Hormonstatus gemacht und mir nun Tabletten verschrieben. Leider bin ich mir mit Ihrer Empfehlung zur Einnahme nicht so sicher und hoffe ganz doll, dass ihr mir weiterhelfen könnt (meine FÄ ist furchtbar schlecht zu erreichen)

Hier zunächst der Hormonstatus :

08/09/2014 Hormonstatus
Blutabnahme 3.ZT :

LH : 10.9 mIU/ml
Referenzbereiche
Follikelphase 2,4-12.6 mIU/ml
Ovulationsphase 14,0-95,6
Lutealphase 1,0-11,4
Postmenopause 7,7-58,5

Östradiol, 17 beta / E2 : 0.12 nmol/l
Referenzbereiche
Follikelphase 0,05-0,61 nmol/l
Ovulationsphase 0,32-1,83
Lutealphase 0,16-0,77
Postmenopause n.n-0,20

Progesteron : 1,6 nmol
Referenzbereiche
Follikelphase 0,6-4,7 nmol/l
Ovulationsphase 2,4-9,4
Lutealphase 5,3-86,0
Postmenopause 0,3-2,5


Blutabnahme 2 an ES + 7

LH : 6,1 mIU/ml
Referenzbereiche
Follikelphase 2,4-12.6 mIU/ml
Ovulationsphase 14,0-95,6
Lutealphase 1,0-11,4
Postmenopause 7,7-58,5

FSH : 3,2 mIU/ml
Referenzbereiche
Follikelphase 3,5-12,5 mIU/ml
Ovulationsphase 4,7-21,5
Lutealphase 1,7-7,7
Postmenopause 25,8-134,8

Östradiol, 17 beta / E2 : 0,47 nmol/l
Referenzbereiche
Follikelphase 0,05-0,61 nmol/l
Ovulationsphase 0,32-1,83
Lutealphase 0,16-0,77
Postmenopause n.n-0,20

Progesteron : 33,2 nmol
Referenzbereiche
Follikelphase 0,6-4,7 nmol/l
Ovulationsphase 2,4-9,4
Lutealphase 5,3-86,0
Postmenopause 0,3-2,5

Dehydroepiandrosteronsulfat : 5,9 u(mit Strich nach unten links am u)mol/l (2,68-9,23)
Testosteron gesamt : 0,80 nmol/l (0,29-1,65)

Befund :
Lutealphasenkonstellation - Im Zusammenhang mit dem Vorbefund (3.ZT) besteht ein biphasischer und somit wahrscheinlich ovulatorischer Zyklus.


Sie hat mir folgendes verschrieben :
5.ZT - 14. ZT OeKolp 2mg (Estriol) 1 Tablette
14. ZT - 25. ZT Famenita 100mg (Progsteron) 2 Tabletten

Das mit dem Progesteron kann ich nachvollziehen, jedoch nicht das erste Medikament. Laut FÄ habe ich in der 1.ZH zu wenig Östrogen und daher die Tabletten.
Noch viel wichtiger ist die Frage, warum genau bis zum 14.ZT??? Ich habe der Ärztin explizit nochmal gesagt, dass ich Zyklen von 28-40 Tagen habe und entsprechend unterschiedliche ES.
Wenn mein ES also am 14. ZT noch nicht war, soll ich dann trotzdem schon mit dem Progesteron anfangen?

Hiiillffffeeeee Ohnmacht

Schon mal danke für eure Unterstützung winkewinke


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.10.14 11:59 von Dori1811.


  Re: Hormontabletten - Verunsicherung - Bitte um Hilfe !!!!
no avatar
   Dori1811
Status:
schrieb am 15.10.2014 12:30
Eine Frage habe ich noch vergessen :
Werden die Estriol-Tabletten oral oder vaginal eingenommen?


  Re: Hormontabletten - Verunsicherung - Bitte um Hilfe !!!!
no avatar
   Nurmalkurz
schrieb am 15.10.2014 13:55
liebe Dori.

es ist immer sehr schwer, (im Grunde unmöglich) nur aufgrund von ein paar Laborwerten einen Kommentar abzugeben, ich tus trotzdem, weil ich tatsächlich noch nie gehört habe, dass so vorgegangen wird, wie es Deine FÄ tun will. (klick doch mal Frage ans Team an.... )
Meinem Kenntnisstand zufolge liegt niedrigen Östrogen und Progesteronwerten oft eine Eizellreifungsstörung zugrunde. Diese würde man aber nicht einfach durch Substitution von Östrogen und dann "nach Schema F" Progesteron ab Tag 14 behandeln.

Östrogene in der ersten Zyklushälte unterdrücken je nach Dosis den Eisprung, vaginal genommen kommt es wohl zu höheren Wirkspiegeln, als oral eingenommen, daher: wenn Du dem Rat Deiner Ärztin folgen möchtest, dann solltest Du die Tabletten genau so nehmen, wie sie es vorschlägt. Bei zu hohen Spiegeln unterdrückst Du den Eisprung. Genau nach dem Prinzip funktioniert nämlich die Pille.

Aber: Aufgrund meiner wirklich schlechten Erfahrungen mit niedergelassenen Gynäkologen, die mit Östrogen und Clomifen (teils ohne Monitoring) experimientieren, und ohne Eisprungnachweis "ab Tag 14 Progesteron" verschreiben, würde ich Dir dringend raten, Dich in einer Kinderwunschpraxis vorzustellen. Die Beratung übernimmt die Kasse und GvnP oder Zyklusmonitoring machen die da auch, nur da kannste sicher sein, dass sie das können und nicht ins Blaue hinein einfach mal Östrogen und Progesteron substitutieren.

Ich weiss nicht, ob Deine Angaben vollständig sind, ob die Ärztin das wirklich alles so gesagt hat, wie Du es erzählst, oder ob bei Dir vor lauter Aufregung entscheidende Infos untergegangen sind, aber nach dem was du erzählst, finde ich die Wahl der Therapie seltsam.

Niedrige Östrogenwerte und Progesteronwerte (wobei ich grad nicht weiss, was an Deinen Werten nicht okay sein könnte.... sie sind wenn ich richtig geguckt habe fast alle normwertig.... ) können wie gesagt für eine Eizellreifungsstörung sprechen, die man aber nicht einfach mit Östrogen behandelt, ich verstehe nicht was das bringen soll? Man schubst eher die Reifung mit FSH oder Clomifen an....

Wenn Du Deiner Ärztin vertraust, dann mach, aber ich wäre skeptisch und würde mich mit jeglicher Form der assistierten Fortpflanzung oder auch "nur" der Diagnostik niemals wieder an einen "normalen" niedergelassenen Gynäkologen wenden. da passiert viel Mist und am Ende ist viel Zeit und verschwendet.
Für sowas gibt es Spezialisten: nämlich Reproduktionsmediziner.

Lass Dich dort durchchecken und dann entscheide,

meine Meinung,


  Re: Hormontabletten - Verunsicherung - Bitte um Hilfe !!!!
no avatar
   Dori1811
Status:
schrieb am 15.10.2014 15:20
Hallo,

erstmal ganz lieben Dank für deine ehrlichen Worte. Ich bin froh, dass du mir keinen Honig um die Backen schmierst und sagst, was du denkst smile

Ich hatte halt auch den Eindruck, dass die Gabe von Östrogen in der 1.ZH bei mir nicht wirklich Sinn macht. Ich habe sogar Angst, dass dadurch mein ES komplett verhindert wird traurig
Das Progesteron hat sie mir verschrieben, da ich in der 2.ZH eine (ihres Erachtens nach) viel zu niedrige Temperatur habe (36,6-36,75 Grad) und ich nie über 9-11 Tage Hochlage komme.
Ich bin genauso skeptisch wie du auch, nur haben wir hier keine KiWu-Klinik, so dass ich da etwas ausgeliefert bin.
Nun weiß ich nicht, ob ich das Estriol weiterhin nehmen oder es einfach weglassen soll. Würde mich dann lediglich mit dem Progesteron behandeln...
Ich traue es mich gar nicht zu sagen.....aber meine FÄ macht auch kein Zyklusmonitoring. Sie meinte, in 3 Monaten sehen wir uns wieder. Wenn zwischenzeitlich was sein sollte, soll ich nochmal einen Termin machen.

Oh je, ich habe echt Angst, dass ich mit dem Estriol keinen ES mehr haben oder bei mir körperlich was ins Ungleichgewicht kommen könnte.....traurig

Vielleicht kann mir das Team noch was dazu schreiben ?????!!!!!! Bitte.


  Werbung
  Re: Hormontabletten - Verunsicherung - Bitte um Hilfe !!!!
no avatar
   Dori1811
Status:
schrieb am 17.10.2014 21:35
Kann vllt noch jemand weiterhelfen???




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020