Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Medikament gegen männliche Unfruchtbarkeit - ev auch Team
no avatar
   dinnerfortwo
Status:
schrieb am 21.09.2014 17:29
Hallo zusammen
Mein Partner und ich sind ganz neu hier im Forum, ich habe zwar schon öfters mitgelesen aber jetzt eine brennende konkrete Frage:
Gibt es hier drin Frauen, oder auch Männer, die mit Medikamenten gegen männliche Unfruchtbarkeit Erfahrung haben? Ich meine damit nicht Nahrungsergänzung sondern verschreibungspflichtig.

Zu uns, wir haben ein sehr schlechtes Spermiogram, noch nicht ganz Azoospermie, aber fast, beweglich davon ist dann auch fast keines. ICSI der einzige Weg. Nach verschiedenen Untersuchen, unter anderem wurde auch der Testosteronwert bei meinem Partner gemessen und der war mit 12nmol sehr tief, hat nun ein Arzt geraten dies medikamentös zu behandeln. Ich dachte immer diese Möglichkeit gäbe es gar nicht?
Zur Diskussion stehen Aromatasehemmer, das sind Medikamente wie sie Frauen nach einer Brustkrebsbehandlung einnehmen. Die Nebenwirkungen tönen aber schon recht arg und es ist auf keinen Fall einfach ein Spaziergang das zu nehmen. Wir sind uns noch nicht überhaupt sicher ob wir uns dazu entscheiden sollen. Im Internet findet man fast gar nichts darüber, wenn dann fast ausschliesslich in Bodybuilderforen oder auf englisch, dem sind wir aber nicht so mächtig, gerade Studien in Englisch verstehen wir überhaupt nicht.
Gibt es jemand der Erfahrung damit hat? Vielleicht auch vom Team?
Was wir uns auch fragen, warum soll man das nun mindestens 3 Monate lang mit diesem starken Medikament behandeln, wenn auch danach nur eine ICSI in Frage kommt (wurde uns so gesagt, dass die Verbesserung keinesfalls Normwerte erreichen wird)? Schlussendlich braucht es dort ja nur genügend Spermien um die vorhandenen EZ zu befruchten, ob das dann 50'000 sind oder 2 Mio ist doch dann auch nicht mehr so relevant? Zudem verstreicht weiter Zeit. Oder vergessen wir etwas bei dieser Überlegung? Was könnten die Nutzen und was die Gefahren sein? Und gibt es vorallem positive Erfahrungen?
Liebe Grüsse und einen schönen Sonntag


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.09.14 17:55 von dinnerfortwo.


  Re: Medikament gegen männliche Unfruchtbarkeit - ev auch Team
avatar    Glückskind :-)
Status:
schrieb am 21.09.2014 20:21
Hallo Dinnerfortwo,

Du solltest in deiner übrigens sehr interessanten Anfrage einen Haken bei dem grünen Feld "Antwort vom Team" setzen, damit die Docs besser auf deinen Beitrag aufmerksam werden und wissen, dass du deren Einschätzung erbittest.

Ich kann zu dem Sachverhalts nichts beisteuern, außer Folgendes:

A) Die Infos zu den möglichen Nebenwirkungen sollte man auch bei der Stimulation der Eizellen ignorieren, sonst nimmst du keine der Medikamente! Das ist einfach kein Kinderspaziergang und wir sprechen alle nicht von einem Hustensaft oder Schnupfenspray. Würde ich also daher bei der Überlegung weniger stark gewichten.

B) Wir hatten bei der Spermaabgabe zur ICSI ein so schlechtes Spermiogramm, dass dieses selbst für ICSI nicht geeignet war! Mein Mann musste nach 30 Min. Noch eine Probe produzieren. Das ist für uns beide die schlimmste Erfahrung in der ganzen KiWu-Zeit gewesen. Da ging es nicht um 50.000 oder 2 Mio. Sondern darum überhaupt genug zu haben, um meine EZ zu befruchten. Dies ist aufgrund von Schwankungsbreiten von sonst auch 50.000 bis 2 Mio. Passiert. Hätten hier also Medis vorab die Spermien aufmöbeln können, wäre das für uns sehr gut gewesen, um nicht den Schock durchmachen zu müssen, dass evtl. Die ganze ICSI nicht stattfinden kann.

C) Krampfadern liegen bei deinem Mann keine vor?


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 21.09.14 20:36 von MeMiddleEast.


  Re: Medikament gegen männliche Unfruchtbarkeit - ev auch Team
no avatar
   Lucccy
schrieb am 21.09.2014 20:24
Hallo,

Zwei Kiwus haben uns nach Sammlung dieser Erfahrung unabhängig bestätigt, dass Testosterongaben eher die apille für den Mann sind, statt das SG zu verbessern.

Gruß Lucccy


  Re: Medikament gegen männliche Unfruchtbarkeit - ev auch Team
no avatar
   butterfly_80
Status:
schrieb am 21.09.2014 20:26
Ich kann euch diese Klinik empfehlen: [repro.klinikum.uni-muenster.de]
Es gibt Medikamente, die in bestimmten Fällen helfen, aber es kommt immer auf die Ursache an, nicht bei jeder Ursache helfen Medikamente. Und bei Meinem Mann ging es durch Medis von Azoospermie (NULL Spermien) auf gerade soviel für 15 Eizellen. Auch damit kann man schwanger werden. Bin ich zwar noch nicht, aber es gibt zumindest schon kryokonservierte Embryos. Also wichtig ist nicht das Testosteron, sondern wie die Spermien aussehen.
Ich würde an eurer Stelle direkt in die Kiwu gehen und die andere Sache parallel laufen lassen, aber nur bei jemandem, der sich richtig gut damit auskennt (siehe Link oben). Ich glaub was dein Arzt meinte ist Tamoxifen oder Clomifen, das hat meiner auch mal bekommen. Es half vom Empfinden her schon aber er hat sich nicht wohl damit gefühlt und es nach einer Woche wieder abgesetzt.
LG

butterfly


  Werbung
  Re: Medikament gegen männliche Unfruchtbarkeit - ev auch Team
avatar    Glückskind :-)
Status:
schrieb am 21.09.2014 20:42
Die Möglichkeiten von Clomifengabe für meinen Mann wollten wir auch recherchieren. Mein Arzt brachte uns auf die Idee und meinte aber auch, dass er bisher nur davon gelesen hat und selbst noch keine Erfahrungen hat. Sehr spannend!

Wir haben dann nicht weiter recherchiert, da wir uns für die zweite Varikozelen-OP entschieden haben - nach dem Motto, die gehören da nicht hin, also müssen die erst mal weg und dann schauen wir weiter!


  Re: Medikament gegen männliche Unfruchtbarkeit - ev auch Team
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 21.09.2014 21:36
Brevactid kann auch helfen


  Re: Medikament gegen männliche Unfruchtbarkeit - ev auch Team
avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 21.09.2014 21:48
Liebe DF2,

es gibt bestimmte hormonelle Störungen (zu deren Beurteilung man alle Werte sehen müsste, was Ihr Arzt aber sicher schon getan hat), die sich durch eine hormonelle Behandlung auch bessern lassen. Je nach Befundkonstellation sind sogar Normalisierungen möglich.

Die Nebenwirkungen sind beim Mann natürlich andere und vergleichsweise vernachlässigbar. Bei Frauen werden zur Stimulation der Eierstöcke in manchen Praxen auch Aromatasehemmer wie z. B. Letzrozol eingesetzt, oft vor allem dann wenn Clomifen nicht gut vertragen wird. Weil Aromatasehemmer besser verträglich sind.

Evtl. ist es hilfreich, diese Thereapie noch einmal mit dem behandelnden Arzt genauer zu besprechen, denn mir scheinen hier Aufklärungsdefizite zu bestehen, die ich ohne Kenntnis des Hintergrunds leider nicht beheben kann.

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner



  Re: Medikament gegen männliche Unfruchtbarkeit - ev auch Team
no avatar
   dinnerfortwo
Status:
schrieb am 21.09.2014 22:04
Danke schon mal für eure Antworten! Es ist aber noch nicht das dabei nach dem wir suchen. Wir sind bereits bei Spezialisten. Mein Mann soll nicht direkt Testosteron erhalten, es soll ein Aromatasehemmer sein, das Produkt heisst Arimidex oder ein Generika davon, also auch nicht Clomifen.
Für uns wären Erfahrungen (zB. von ebenfalls Betroffenen oder Ärzten), Studien in Deutsch, oder allgemein konkrete Infos dazu interessant. Wenn ich im Internet suche fällt mir auf, dass ich fast nur auf Seiten in Amerika dazu stosse, aber aus Europa finde ich fast nichts.
Zudem eben noch die Frage was mehr Spermien überhaupt bringen wenn man sowieso ICSI machen muss? Unsere Spezialisten meinten, dass mit der Menge auch die Qualität besser werden kann, diesen Punkt begreifen wir aber noch nicht ganz, wie da der Zusammenhang ist.?Das mit der Sicherheit ist aber schon mal ein gutes Argument!


  Re: Medikament gegen männliche Unfruchtbarkeit - ev auch Team
no avatar
   dinnerfortwo
Status:
schrieb am 21.09.2014 22:14
Jetzt haben sich die Antworten gekreuzt. Danke dem Team! Wir werden auf jeden Fall noch mal mit unseren Ärzten reden, es war ein Vorschlag den wir überdenken sollen. Uns hat ein wenig irritiert dass man dazu im Internet fast gar nichts findet weder positive noch negative Erfahrungen. Und mein Punkt ist auch noch der, dass wenn sowieso ICSI nötig ist, ich nicht ganz sehe warum mein Partner dann auch noch zusätzlich mit Medikamenten belastet werden soll?
Dass sich die Werte ganz normalisiere damit sollen wir nicht rechnen hat es geheissen. Vielleicht schafft man es von weit unter 1 Mio auf etwas darüber.


  Re: Medikament gegen männliche Unfruchtbarkeit - ev auch Team
avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 21.09.2014 22:27
Arimidex oder Letrozol ... das ist eins.

Vielleicht erhofft man sich einen höheren Anteil an beweglichen Spermien.

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner



  Re: Medikament gegen männliche Unfruchtbarkeit - ev auch Team
avatar    Glückskind :-)
Status:
schrieb am 22.09.2014 05:14
Liebe Dinnerfortwo,

Lies nochmal was ich dir geschrieben hatte - die Verbesserung der Spermien kann durchaus Sinn machen, selbst wenn man dadurch immer noch ICSI Kandidat bleibt.

LG!


  Re: Medikament gegen männliche Unfruchtbarkeit - ev auch Team
no avatar
   dinnerfortwo
Status:
schrieb am 22.09.2014 10:30
Zitat
MeMiddleEast
Liebe Dinnerfortwo,

Lies nochmal was ich dir geschrieben hatte - die Verbesserung der Spermien kann durchaus Sinn machen, selbst wenn man dadurch immer noch ICSI Kandidat bleibt.

LG!
Vielen Dank dafür, das ist auf jeden Fall ein stichhaltiges Argument! Wir hätten jedoch auch noch die Möglichkeit, zur zusätzlichen Sicherheit, Spermien früher abzugeben und einfrieren zu lassen. Bin halt einfach immer noch hin und her gerissen...Die möglichen Nebenwirkungen bei der Frau sind bekannt, aber da kommt man gar nicht drum rum, bei der Behsndlung für den Mann sieht es anders aus und so steht man vor einem schwierigen Entscheid. Mich wundert halt auch ein wenig, dass es offenbar keine Erfahrungen dazu gibt Ich hab ne Frage


  Re: Medikament gegen männliche Unfruchtbarkeit - ev auch Team
no avatar
   blauesTeufelchen
Status:
schrieb am 22.09.2014 10:51
die drei monate braucht es, weil dann die spermien alle erneuert ist (ein zyklus beim mann sozusagen). erst nach diesem zeitraum kann man sagen, ob die behandlung bei den neuen spermien angeschlagen hat.

die therapie beim mann war schon immer schwerer. er ist zum einen nicht so gut erforscht und zum andern ist sein zyklus nicht so ausgeprägt. vor 30 jahren hatte man gar keine chance auf schwangerschaft, wenn es probleme beim mann gab. stattdessen hat man sich auf die frau spezialisiert, weil ihr zyklus einfach leichter beeinflussbar ist.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021