Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Erhöhtes Krebsrisiko nach Kryotransfer? neues Thema
   Insemination bei idiopathischer Sterilität ? wie am besten?
   Wie wichtig ist Vitamin D bei Kinderwunsch?

  Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   malanonym
schrieb am 27.07.2013 22:54
Heute mal anonym, weil ich eine Frage stellen möchte, die mir schon lange auf der Seele brennt und die evtl. hitze Diskussionen verursachen könnte.

Warum gibt es heutzutage soooo viele Paare (auch hier im Forum schreiben extrem viele immer von ihrem "Freund"), die gar nicht verheiratet sind und dann die vollen Kosten der KiWu-Behandlung natürlich selbst tragen müssen?

Ich selbst habe sehr jung geheiratet (nach 4 Jahren Beziehung und schon 2 Jahren gemeinsamem Wohnen) und möchte, dass unsere Kinder in einer stabilen Familie aufwachsen, die sozial auch anerkannt ist. ABER in erster Linie habe ich natürlich aus tiefster Liebe geheiratet und für mich wäre es anders auch gar keine Option gewesen. Ich selbst bin Lehrerin und bekomme sehr viel mit. Ich weiß, aus welchen familiären Umständen Kinder kommen, die gehäuft Probleme in der Schule haben. Natürlich muss das ja nicht sein, wenn die Eltern, zumindest die Kindheit über, zusammen bleiben, weil es ja fast ausschließlich um die Liebe geht, die Kinder geschenkt bekommen und dass Kinder sehen, wie sich die Eltern lieben und liebevoll miteinander umgehen und ihnen es vorleben und ihnen diese Werte von Familie vermitteln.

Sicher weiß ich, dass auch eine Ehe keine Garantie ist und das ganze hat auch nichts mit Glauben zu tun. Aber warum können sich Paare heutzutage früher und so schnell für ein gemeinsames Kind entscheiden, aber der Entschluss zu heiraten ist ihnen dann doch zu krass? Das habe ich genau so auch von engeren Bekannten zu hören bekommen und es ist für mich schlichtweg nichtnachvollziehbar. Ich verurteile es nicht (wirklich), aber es ist momentan einfach das schlichte Interesse, zu erfahren, wie solche Paare in "wilder Ehe" mit unehelichen Kindern (obwohl sie zusammen leben und auch scheinbar zusammen bleiben wollen, denn sonst würde man ja keine Kinder in die Welt setzen) darüber denken.

Was gibt es für Gründe für solch eine Entscheidung? Ich bin mir sicher, dass hier nie jemand zugeben würde, dass er nur zu 99% glücklich ist in seiner Beziehung und man ja auch nicht jünger wird. Ich habe nur absolut keine Vorstellung darüber, warum viele das einfach so handhaben. Gerade bei YouTjuuup herrscht ja momentan ein regelrechter Boom von (teils) sehr jungen Mädels, die früh ein Kind bekommen möchten oder es schon haben und dies öffentlich breittreten. Die wenigsten davon sind natürlich verheiratet. Dort wegen SS-Updates gemacht, Bauchbilder gezeigt und und und. Darum geht es aber ja nicht.

Ich habe nur das Gefühl, dass das immer schlimmer wird und immer mehr Kinder in zestörten Familien aufwachsen. Ich weiß, eine Ehe garantiert so etwas nicht. Aber warum heiratet man nicht mehr? Für mich ist ein Kind zumindest viel viel viel bindender als eine Ehe. Eine Ehe kann man scheiden lassen, durch ein Kind hat man womöglich für den Rest seines Lebens Kontakt. Ich sehe es auch in der Schule bei einigen Kindern, für die es verwirrend scheint, wenn sie teils einen anderen Nachnamen tragen als ein Elternteil. Für mich ist das zumindest eine Art der Zusammengehörigkeit.

Macht mich jetzt nicht nieder und nehmt es mir nicht krumm. Aber, auch wenn es euch NICHT betrifft: Was DENKT ihr, warum hat sich unsere Gesellschaft so gewandelt? Vor 30 Jahren hat es so was noch kaum gegeben. Ich finde es nur sehr sehr schade. Das ist alles. Ich habe einige Freunde, die nicht verheiratet sind und schon Kinder haben. Ich verurteile wirklich niemanden, mich interessieren nur die Gründe!

Eins noch: Mir ist bewusst, dass es auch nicht die beste bzw romantischste Entscheidung ist, "nur für die Krankenkasse" zu heiraten, damit man die KiWu-Behandlung erstattet bekommt smile Für manche mögen diese Ausgaben ja nicht so hart reinhauen wie für andere. Und erst mal "nur" standesamtlich zu heiraten "für die Kasse" würde auch nie und nimmer jemand verteufeln, der die wahren Hintergünde dafür kennt: Nämlich den innigen Wunsch, eine Familie zu gründen und darum geht es uns ja allen schließlich hier oder? smile


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
avatar    Nudeldickedeern
Status:
schrieb am 28.07.2013 00:38
Kurze, knackige Antwort: ich bin unverheiratet, weil ich die bürgerliche Institution der heterosexuellen Ehe ablehne bzw. zumindest kritisch hinterfrage. So geht es mir mit allen bürgerlichen Institutionen, die aus Patriachat und Religion hervor gegangen sind und diese anachronistischen Werte dank konservativer Parteien krampfhaft versuchen, in die heutige Zeit hinüber zu retten. Lebenslange Liebe ja, institutionalisierte Beziehung von Staates oder Gottes Gnaden, nein.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
avatar    Snoooopy
Status:
schrieb am 28.07.2013 07:49
Wir waren bis vor kurzem auch unverheiratet und haben nach 13 Jahren Beziehung und 12 Jahren zusammenleben ganz unromantisch wegen der KK nach gegeben und geheiratet. Ich persönlich finde die Ehe schlicht überbewertet. Die Beziehung wird dadurch nicht stabilisiert, auch das für immer und ewig nicht garantiert und aus den Kindern werden dadurch auch keine besseren Menschen. Es ist einfach ein Relikt von dem Regierung sich scheinbar nicht lösen kann. Die Gesellschaft zum Teil wohl aber schon. Mein Freund und ich leben glücklich zusammen und sind nebenbei verheiratet. Auch hat jeder seinen Namen behalten.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   BeaOb
Status:
schrieb am 28.07.2013 08:02
Hallo,

Deine Gedanken finde ich interessant. Ich persönlich habe vor 6 Jahren mein Mann nach 9 Wilden Ehejahren geheiratet. Wenn es nach mein Mann gegangen wäre, hätte es auch so weiter gehen können. Für mich war der Schritt zur Eheschließung wichtig das wir aus Liebe heiraten und nicht wegen den Kinderwunsch. Er hätte es so belassen wollen, aus der Gewohnheit raus, weil es ja auch gut lief. Heiraten bedeutet auch das man mit vielen Kosten rechnen muss, selbst wenn man nur Standesamtlich heiratet.
Im meinen Freundeskreis gibt es auch ein Paar die schon eine kleine Tochter haben, jedoch in Wilderehe leben. Da er studiert und sie mit der Kleinen zu Hause ist, ist das Geld knapp. Man sollte vielleicht nicht uneheliche Kinder im schlechten Bild sehen. Es kann auch ohne Trauschein sehr harmonisch laufen im Familienalltag. Genauso werden viele Ehen nach ein zwei Jahren wiedergeschieden. Auch dies Beispiel kenne ich in meinen Freundeskreis. Und der Sohn der leidet mehr als, vielleicht so ein Kind. Was in einer uneheliche Beziehung auf wächst. Da der Vater des kleinen sich nicht richtig um den Sohn kümmert. Ich habe das Gefühl das er ihn als Klotz am Bein sieht.

Bitte verstehe mich nicht flasch, denn ich bin ja wie sagt glücklich verheiratet und wirde es auch nicht anders wollen. Mein Man ist mein bester Freund und ich Liebe ihn auch. Aber ich glaube ohne Trauschein können andere Paare genauso glücklich sein.

Lieben Gruss Bea


  Werbung
  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   auchanonym
schrieb am 28.07.2013 08:35
Wir haben geheiratet. Relativ spontan, auch in Hinblick auf die KiWu, weil wir gehofft haben, die Kosten der Behandlung senken zu können (was auch geklappt hat). Dies war natürlich nicht DER Grund, die Frage war einfach, ob wir heiraten würden, wenn es geklappt hat mit einem Baby. Wenn wir dann heiraten würden, um eben eine Familie zu sein, können wir das ganze doch etwas vorziehen.

Für mich ist heiraten eine Entscheidung. Für meinen Partner. Für die Beziehung. Wir haben jetzt denselben Nachnamen, den auch unsere Kinder bekommen werden. Ich mag es nicht, irgendwo anrufen zu müssen und zu erklären "mein Name ist Müller, die bin die Mama von der Marie Schmidt". Lächerlich hingegen finde ich diese Langzeitverlobten, die groß verkünden, dass sie nun verlobt, nach Jahren aber immer noch nicht verheiratet sind.

Und ja, irgendwie ändert sich nichts, außer dass ich meine Unterschrift neu üben musste und trotzdem ändert sich durch eine Heirat alles. Unsere Beziehung hat viel mehr Tiefe bekommen und ich finde es toll, von "meinem Mann" reden zu können. Es zeigt, dass wir uns für einander entschieden haben. Ganz offiziell. Ohne Wenn und Aber.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
avatar    stechin79
Status:
schrieb am 28.07.2013 08:42
Wahrscheinlich werde ich jetzt gleich gesteinigt aber ich finde, dass die Zeit grundsätzlich anders geworden ist. Früher waren um Gottes Willen nicht alles besser aber ich habe das Gefühl, dass länger um Beziehungen gekämpft wurde. Besonders wenn ein Kind im Spiel war. Heute geht der Trend eher zum Egoismus. Natürlich! ! kann man auch ohne Trauschein glücklich sein und eine stabile Beziehung haben aber ich finde, es ist ein Statement, wenn man heiratet. Also für mich war es definitiv ein unterschied.

Der uralte spießige Spruch: drum prüfe wer sich ewig bindet hat schon viel Wahrheit in sich. Und deswegen habe ich geheiratet, weil ich mich ewig binden will. Garantie ist das natürlich leider keine.

Ich hänge jetzt natürlich noch an dass das natürlich nicht für alle Paare gilt aber dass ich finde, dass der Trend dazu geht.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   faenschi
Status:
schrieb am 28.07.2013 09:02
also ich bin nun 9.5 jahre mit meinem freund zusammen, wir haben einen sohn und sind nicht verheiratet. wieso? ganz einfach weil ich auch mit meinem freund ohne eine papier zusammensein kann. die ehe ansich sagt mir überhaupt nichts...wir sind so genauso glücklich...
in unserem freundeskreis ist übrigens fast kein paar, dass kinder hat verheiratet...


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   blauesTeufelchen
Status:
schrieb am 28.07.2013 09:13
Zitat
stechin79
aber ich finde, es ist ein Statement, wenn man.

Ja, so habe ich es auch empfunden.: der gemeinsame Nachname, der gleiche Ehering. Das sind kleine Zeichen nach außen, vereinfachen die Kommunikation. Man muss nicht sagen , man sei zusammen, es sei das gemeinsame Kind...
Und gleichzeitig ist es natürlich auch für einen selber klar, dass man deswegen zusammen gehört.
Ich fand das so schön, auch wenn ich vor der Heirat mit dem Effekt nicht gerechnet habe. Für mich hat sich nach der Heirat eh erst mal nix geändert. Wir haben ha auch wegen sozialpunkten geheiratet und nicht, um den schönsten Tag des Lebens zu haben. Die Hochzeit war klein und unspektakulär. Und es hat nichts an der Beziehung geändert. Und für mich hab ich dann festgestellt, dass dies der beste Zeitpunkt für eine ehe ist. Es war kein Ziel, es lag einfach auf dem weg.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   lala99
Status:
schrieb am 28.07.2013 09:14
Zitat
Pernille
Kurze, knackige Antwort: ich bin unverheiratet, weil ich die bürgerliche Institution der heterosexuellen Ehe ablehne bzw. zumindest kritisch hinterfrage. So geht es mir mit allen bürgerlichen Institutionen, die aus Patriachat und Religion hervor gegangen sind und diese anachronistischen Werte dank konservativer Parteien krampfhaft versuchen, in die heutige Zeit hinüber zu retten. Lebenslange Liebe ja, institutionalisierte Beziehung von Staates oder Gottes Gnaden, nein.

Eine der klügsten Antworten, die ich hier jemals gelesen habe- dafür nur Das ist super


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.07.13 09:15 von lala99.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
avatar    stechin79
Status:
schrieb am 28.07.2013 09:22
Wer mich kennt lacht sich jetzt kaputt:
Ich finde es manchmal nicht schlecht, konservative Werte in die aktuelle Zeit mitzunehmen. So werde ich das auch bei der Kindererziehung teilweise handhaben. Es gibt altbackene unzeitgemässe Werte und es gibt gute finde ich.
Mir isses aber auch völlig egal wenn jemand nicht heiratet. Weder stört es mich noch greife ich diese Paare an.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
avatar    tttxf
Status:
schrieb am 28.07.2013 09:22
Hm.
Bei mir ist es so, dass ich immernoch mit meinem ersten Freund zusammen bin, 12 Jahre sind es jetzt schon. Außer, dass ich es langsam auch etwas albern finde "mein Freund" zu sagen - weil das so nach Teenie-Beziehung klingt, könnten wir auch noch länger unverheiratet sein.
Außer ein paar Oberflächlichkeiten wie das Klingelschild würde sich doch absolut nichts ändern. Klar, so eine Hochzeit ist auch eine schöne Gelegenheit mal die ganze Familie zu sehen und zu feiern. Aber ganz ehrlich: ich bin auch etwas faul, das zu organisieren (sind alle weit verstreut) und deswegen hab ich jetzt keinen Riesen-Antrieb dazu. Wenn mir mein Bester jetzt einen romantischen Antrag machen würde, würd ich ja sagen - aber er ist herzzerreissend unromantisch. Er hält eine Ehe für In Ordnung, aber eine Hochzeit zu aufwändig - deswegen heiraten wir gerade nicht :-D

Die Kiwu-Kosten würden sich bei uns eh nicht ändern.

"Aber warum können sich Paare heutzutage früher und so schnell für ein gemeinsames Kind entscheiden, aber der Entschluss zu heiraten ist ihnen dann doch zu krass?"

Gerade weil man mit der Ehe eben das Althergebrachte, Patriachialische assoziiert - das eben nicht mehr viel mit heutigen Beziehungen zu tun hat. Viele haben vielleicht bei ihren Eltern oder Großeltern das Zusammenbleiben um der Ehe willen beobachtet - und assoziieren deswegen halt irgendeinen Zwang. Letztens hab ich mit einem Mann darüber gesprochen, Anfang 40, das erste Kind grad frisch, unverheiratet - der hat auch gesagt "es ist doch viel ehrlicher, wenn man zusammenbleibt, weil man es eben will und nicht weil man verheiratet ist."

Deswegen denk ich, dass so manch einer die Ehe sogar als Bürde für die Beziehung erlebt - das merkt man ja auch an dem häufigen Spruch "Überlegt euch das, Scheidung ist teuer" - da steckt einfach die Angst hinter, es könnte sich an der guten Beziehung hat irgendetwas ins Negative ändern.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   Zappy
Status:
schrieb am 28.07.2013 10:02
Ich bin verheiratet,hätte aber auch weiterhin ohne dem leben können... Ich wollte nie heiraten, als der richtige da war und er mich gefragt hat konnte ich einfach nicht nein sagen, ich hab nicht großartig darüber nachgedacht. Wir haben Standesamtlich geheiratet, die Feier war der Knaller und nun ist eigentlich alles wie vorher.grins

Was mich interessieren würde, wie ist das wenn Paare nicht verheiratet sind und ein Kind da ist (wird bei uns nie der Fall sein), ihm stößt etwas zu dann sind Freundin und Kind durch nichts abgesichert oder? Sie wird doch nichtmal als Angehörige gezählt, dürfte sie zu ihm wenn er z.B im Krankenhaus auf Intensiv liegen würde?
Und umgekehrt, was ist mit dem Kind wenn ihr was passiert? Muß sowas bei Unverheirateten anders festgehalten werden?
Ich denke oft isses nur der Staat der will das geheiratet wird, weil gefühlt ändert sich nicht wirklich viel dadurch. Es sei denn das Paar ist sehr gläubig (oder auch weniger), dann mag es wieder was anderes sein.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
avatar    Nudeldickedeern
Status:
schrieb am 28.07.2013 10:08
Zitat
stechin79
Wer mich kennt lacht sich jetzt kaputt:
Ich finde es manchmal nicht schlecht, konservative Werte in die aktuelle Zeit mitzunehmen. So werde ich das auch bei der Kindererziehung teilweise handhaben. Es gibt altbackene unzeitgemässe Werte und es gibt gute finde ich.

Das würde ich unterschreiben, ist bei uns genauso. Mit etwas Glück vertiefen wir so ein Leben in Widersprüchen dann gerne im Schwangeren- und Elternforum klatschen

@lala99: Dank für den Daumen winken


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   Honigkeks nicht angemeldet
schrieb am 28.07.2013 10:09
Ich sehe das so:

Als Frau bist du der Mops, wenn du nicht geheiratet hast und ein oder mehrere Kinder da sind. Die Frau geht wie besprochen nur in Teilzeit arbeiten, damit die Kinder versorgt sind. Der Mann bekommt vielleicht die Midlifecrisis. Er will die Trennung, will frei sein, keine familiären Verpflichtungen haben. Unterhalt gibt es nicht mehr für die Frau. Klar gibt es Unterhalt für die Kinder.

Ich könnte jedoch mit der Teilzeitstelle hier in München die Miete nicht bezahlen und den Lebensstandard nicht halten. Damit meine ich keine Welnessbehandlungen und teure Urlaube. Sondern schlicht und ergreifend Bioessen für das Kind.
Wir haben uns für ein Kind entschieden und dafür, dass ich eine Teilzeitstelle habe und das für die nächsten 15 Bis 18 Jahre. Klar ist die Ehe keine Garantie. Garantiert ist jedoch, dass mir und vor allem den Kindern die Hälfte von allem zusteht, was mein Mann verdient und spart. Mein Mann sagt jetzt auch, dass er selbstverständlich immer für sein Kind da sein wird. Machen wir uns nichts vor, wenn unsere Beziehung in die Brüche geht und das kann nun mal passieren, wird er sich sicherlich irgendwann für eine andere Frau Interessieren. Und die wird vielleicht jünger sein, Kinder wollen und schwups hat mein Mann keine Zeit mehr für sein Kind, weil jetzt die neue Familie wichtiger ist.
Zumindest bin ich finanziell einfach abgesicherter.

Wir haben aus Liebe geheiratet. Pragmatische Überlungen kamen erst beim Kinderwunsch auf und erst nachdem wir beschlossen haben, dass ich meinen Beruf hinten anstelle. Was okay ist, ich gerne mache, nicht anders haben wollen würde.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 28.07.2013 10:17
Hui, eine spannende Frage!

Um ehrlich zu sein: ich werde ja immer hellhörig, wenn Menschen die Ehe entweder vehement vergöttern oder verteufeln. (sorry, Berufsproblem zwinker ). Da kommt mir der Gedanke: Was ist denn da bloß los?

Ich denke, die häufigsten Gründe sind unbewusste Ängste („Hilfe, da komm´ ich so schnell und billig nicht wieder raus“; Achtung: da sind viele nicht ganz ehrlich mit sich!!!) und finanzielle „Nöte“, eher selten (nach meiner Erfahrung) die hier auch schon genannten „politischen“. Wir leben in einer Konsumgesellschaft und hängen UNSERE Freiheit ganz nach oben. Und wir leben hier ziemlich privilegiert. Das hat die Menschen verändert. Vieles ist sicher gut so, bei manchem würde ich mir mehr Reflexion der Leute wünschen.

Mir war es wichtig zu heiraten. Aber nicht aus religiösen Gründen (auch wenn ich gläubig bin) und auch nicht aus konservativen Gründen. Es war einfach mein Wunsch. Nicht mehr und nicht weniger.

Ich kenne allerdings ein Paar, das in langer Beziehung unverheiratet lebte. Der Mann erkrankte dann schwer. Sie durfte ihn nicht auf der Intensivstation besuchen (wo er dann auch verstarb). Das ist leider keine Ausnahme. Vor so etwas hätte ich Angst. Zumindest an so etwas sollte man in wilder Ehe denken und entsprechend vorsorgen (also, wenn man will smile).

Aber: Ehe oder nicht, das muss jeder für sich entscheiden! Und ich denke auch, dass es für die Kinder (außer rechtlich gesehen) keinen großen Unterschied macht, sofern sie reflektierte und verantwortungsbewusste Eltern haben.

Spannendes Thema smile




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020