Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   mopsy636
Status:
schrieb am 28.07.2013 10:21
Hallo,

Wir können aus assylrechtlichen gründen nicht heiraten. Ich bin bereits geschieden. Für die KIWU kosten würde es sich nicht mehr lohnen, bin 42, aber steuerrechtlich und wegen den Papiere würden wir von einer Heirat profitieren.

Eine Scheidung mit Ehevertrag ist nicht so teuer. Würde auch nie ohne heiraten.

Grüsse mopsy


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   KronprinzessinCecilie
Status:
schrieb am 28.07.2013 10:41
Zitat
auchanonym
Wir haben geheiratet. Relativ spontan, auch in Hinblick auf die KiWu, weil wir gehofft haben, die Kosten der Behandlung senken zu können (was auch geklappt hat). Dies war natürlich nicht DER Grund, die Frage war einfach, ob wir heiraten würden, wenn es geklappt hat mit einem Baby. Wenn wir dann heiraten würden, um eben eine Familie zu sein, können wir das ganze doch etwas vorziehen.

Für mich ist heiraten eine Entscheidung. Für meinen Partner. Für die Beziehung. Wir haben jetzt denselben Nachnamen, den auch unsere Kinder bekommen werden. Ich mag es nicht, irgendwo anrufen zu müssen und zu erklären "mein Name ist Müller, die bin die Mama von der Marie Schmidt". Lächerlich hingegen finde ich diese Langzeitverlobten, die groß verkünden, dass sie nun verlobt, nach Jahren aber immer noch nicht verheiratet sind.

Und ja, irgendwie ändert sich nichts, außer dass ich meine Unterschrift neu üben musste und trotzdem ändert sich durch eine Heirat alles. Unsere Beziehung hat viel mehr Tiefe bekommen und ich finde es toll, von "meinem Mann" reden zu können. Es zeigt, dass wir uns für einander entschieden haben. Ganz offiziell. Ohne Wenn und Aber.

Das unterschreib ich mal voll...
Was ich immer interessant finde: da rennen Paare, die nicht heiraten wollen, weil sie das Papier, die Zeremonie usw nicht wollen und überflüssig finden, völlig klaglos zum Jugendamt, um die vaterschaft anerkennen zu lassen usw.. das lese ich hier und in anderen Foren so oft.. Da bin ich doch lieber spießig verheiratet, als mir solche Umständlichen Wege anzutun.
Es hat doch eigentlich keiner gerne was mit dem Jugendamt zu tun.
Aber solche Paare gehen lieber ins Jugendamt, als zum Standesbeamten.

Und was ich ganz klar sagen muß: Ein Mann, der möchte, das unser Kind heißt wie Er, muß halt auch dafür sorgen, das ich auch so heiße. Das geht- richtig- durch Heirat.
Ich verstehe immer nicht, warum Frauen zulassen, das die Kinder den Nachnahmen des Mannes annehmen, ohne Heirat.
Das widerspricht der "wilden Ehe " doch eigentlich auch total. Das wäre mir auch alles zu mühsam gewesen, und eingesehen hätte ich das sowieso nicht..
Wahrscheinlich werde ich jetzt gesteinigt, aber es haben sich nicht "die Zeiten total geändert" -sondern die Männer sind heute grundsätzlich bequemer, und müssen ja auch zum Kind teilweise jahrelang überredet werden...Ich sehe das als reine Beuemlichkeit und als "sich ein Hintertürchen offenlassen"
Wenn alles stimmt, kann man auch heiraten..Ich selber bin übrigens 14 jahre glücklich verheiratet, wir waren ein jahr zusammen, als wir den Schritt gewagt haben..


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   KronprinzessinCecilie
Status:
schrieb am 28.07.2013 10:43
Zitat
stechin79
Wahrscheinlich werde ich jetzt gleich gesteinigt aber ich finde, dass die Zeit grundsätzlich anders geworden ist. Früher waren um Gottes Willen nicht alles besser aber ich habe das Gefühl, dass länger um Beziehungen gekämpft wurde. Besonders wenn ein Kind im Spiel war. Heute geht der Trend eher zum Egoismus. Natürlich! ! kann man auch ohne Trauschein glücklich sein und eine stabile Beziehung haben aber ich finde, es ist ein Statement, wenn man heiratet. Also für mich war es definitiv ein unterschied.

Der uralte spießige Spruch: drum prüfe wer sich ewig bindet hat schon viel Wahrheit in sich. Und deswegen habe ich geheiratet, weil ich mich ewig binden will. Garantie ist das natürlich leider keine.

Ich hänge jetzt natürlich noch an dass das natürlich nicht für alle Paare gilt aber dass ich finde, dass der Trend dazu geht.

So sehe ich das ja auch


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   Bella2012
Status:
schrieb am 28.07.2013 11:46
Hallo,
ich denke, es liegt daran, dass es heutzutage einfach nicht mehr notwendig ist. Es bringt kaum mehr Nachteile. Früher durfte man ja nicht mal ohne Trauschein zusammenziehen. Da wurde sehr schnell geheiratet. Wir sind nicht verheiratet, haben aber auch bereits nach 5 Monaten Beziehung beschlossen, an einem Kind zu basteln... bisher seit 5,5 Jahren erfolglos. Mit der KIWU-Behandlung haben wir erst kurz vor meinem 40. Geburtstag angefangen. Um da noch Kosten zu sparen, hätten wir ganz schnell innerhalb von ein paar Tagen heiraten müssen. Das wollten wir dann nicht. Würden wir aber machen, wenn ich tatsächlich noch schwanger werden sollte. Ich kenn aber auch einige, die unverheiratet Kinder haben. Find ich nicht schlimm. Muss jeder selbst wissen.

LG
Bella


  Werbung
  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
avatar    auraya
schrieb am 28.07.2013 11:55
Zitat
KronprinzessinCecilie

Ich verstehe immer nicht, warum Frauen zulassen, das die Kinder den Nachnahmen des Mannes annehmen, ohne Heirat.
Das widerspricht der "wilden Ehe " doch eigentlich auch total. Das wäre mir auch alles zu mühsam gewesen, und eingesehen hätte ich das sowieso nicht..
Wahrscheinlich werde ich jetzt gesteinigt, aber es haben sich nicht "die Zeiten total geändert" -sondern die Männer sind heute grundsätzlich bequemer, und müssen ja auch zum Kind teilweise jahrelang überredet werden...Ich sehe das als reine Beuemlichkeit und als "sich ein Hintertürchen offenlassen"
Wenn alles stimmt, kann man auch heiraten.

Ich sehe das ähnlich
wenn die wilde Ehe scheitert, das Kind bei der Mutter bleibt (ist ja meistens so) trägt es einen anderen Nachnamen. Das kann man dann ja nicht mehr ändern.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   Schokofreak
schrieb am 28.07.2013 12:27
Naja, die Ehegemeinschaft als eine Institution von Staat und Kirche zu dämonisieren ist totaler Quatsch. Die Ehe ist eine Gemeinschaft von 2 Menschen, die sich offiziell und vertraglich dazu verpflichtet haben eine Verantwortung füreinander zu übernehmen mit allen Rechten und Pflichten. Die Ehe ist auch keine Garantie, dass sie ewig hält, nur ist der Schritt, um eine Ehe durchzuführen und diese auch wieder zu scheiden wesentlich schwieriger als in einer Freund-Freundin-Beziehung. Ich kenne wesentlich mehr gescheiterte uneheliche Beziehungen als gescheiterte Ehen.

Was ich auch so interessant finde: die homosexuelle Ehe wird ja hier im Forum hochgelobt und stark unterstützt nur die heterosexuelle Ehe sei nutzlos. Das muss jetzt einmal einer verstehen.....Treffer


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
avatar    SkyMouse
Status:
schrieb am 28.07.2013 12:46
Bei uns sind es gar nicht so viele die noch unverheiratet sind war gestern erst wieder auf einer hochzeit. ich bin auch nun seit fast einem jahr verheiratet. Für mich war von anfang an klar ich werde ihrgendwann heiraten. Und als ich dann mit mein mann zusammen kam wusste ich später das ist der mann den ich heiraten werde und das haben wir dann auch gemacht. ich kannte ihn zwar schon seit 1999 aber sind erst vor 4 jahren zusammen gekommen.
Eigentlich denkt man es hat sich nichts groß verändert seit dem man verheiratet ist, ihrgend wie aber auch schon wir sind noch eneger zusammengeschweißt. oder manche sagen auch wir sind jetzt ein körper mit zwei köpfen *hihi*.
Aber ich kenne auch leute die haben sich für das kind entschieden aber sind nicht verheiratet. Aber ich sag es immer so "für mich wäre das nichts, aber jeder soll es selber entscheiden" und ich verurteile die leute auch nicht und das kind kann auch bei unverheiraten paaren sehr gut aufwachsen manchmal sogar besser als bei verheiraten. Ja es ist eigentlich nur ein schein wo man unterschreibt aber trozdem ist man ja in einer beziehung und wenn die vor dem baum geht da ist es egal ob mit trauschein oder ohne finde ich.
Es kommt immer auf die personen an ob sie was tun wenn es nicht so gut läuft oder nicht und sich trennen und das ist egal mit trauschein oder ohne. Die personen müssen für die beziehung/Ehe kämpfen/dran arbeiten und ob sie sich deswegen scheiden lassen müssen oder nicht spielt heutzutage keine rolle mehr finde ich.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
avatar    Snoooopy
Status:
schrieb am 28.07.2013 13:33
Zitat
Zappy
Was mich interessieren würde, wie ist das wenn Paare nicht verheiratet sind und ein Kind da ist (wird bei uns nie der Fall sein), ihm stößt etwas zu dann sind Freundin und Kind durch nichts abgesichert oder? Sie wird doch nichtmal als Angehörige gezählt, dürfte sie zu ihm wenn er z.B im Krankenhaus auf Intensiv liegen würde?

Für solche Fälle gibt es doch die Vorsorgevollmacht. Die kann ich doch jedem übertragen. Dann entscheidet mein Partner was passiert und nicht meine Eltern. Besuchsrecht am Krankenbett inklusive. Das Kind ist in jedem Fall der angehörige und Erbe, auch wenn es unehelich ist. Fals du das meinst.

Ich persönlich verbinde mit der Ehe noch ein wenig das alte Klischee. Frau zu Hause mit den Kindern. Mann geht arbeiten. Im Falle einer Trennung oder Tod des "Versorgers" ist das Frauchen mit Unterhaltszahlungen oder Witwenrente abgesichert. Diese Zeiten sind meiner Meinung nach vorbei. Ich möchte auch in einer festen Partnerschaft theoretisch finanziell unabhängig bleiben. Das ist mir für mein Selbstwertgefühl einfach total wichtig. Auch lege ich großen Wert darauf, dass wir uns die Elternezeit teilen. Wir entscheiden uns gemeinsam für eine Familie also werden wir auch gemeinsam beruflich zurückstecken. Teilzeitstelle oder Hausffrau kommt da für mich nicht in Frage.
Und diesen Weg gehen wir gemeinsam auch ohne dafür eine Stück Papier unterschreiben zu müssen.
Aber ich will niemandem reinreden, der von der Ehe so überzeugt ist. Das soll jedes Paar für sich selbst entscheiden. Mich persönlcih stößt es nur ein bisschen sauer auf, wenn aus der "wilden Ehe" so ein Drama gemacht wird. Und Behauptungen aufgestellt werden, nach dem Motto: "gefährdet das Kindeswohl", "Angst vor der ewigen Bindung" oder "der will sich nur ein Hintertürchen offen halten". Ich stell mich ja auch nicht hin und behaupte "die verheirateten Frauen, wollen sich durch die Ehe nur finanziell absichern und ihren Partner mit Druck an sich binden".


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   KronprinzessinCecilie
Status:
schrieb am 28.07.2013 13:35
Zitat
Schokofreak

Die Ehe ist auch keine Garantie, dass sie ewig hält, nur ist der Schritt, um eine Ehe durchzuführen und diese auch wieder zu scheiden wesentlich schwieriger als in einer Freund-Freundin-Beziehung. Ich kenne wesentlich mehr gescheiterte uneheliche Beziehungen als gescheiterte Ehen.

Hier auch so. Da braucht man einfach nur das Köfferchen packen und gehen. bei einer Ehe sieht das anders aus. da kann man nicht wegen jedem Pipifax schnell hinschmeißen.... da muß man einfach mehr überlegen, ob man den Schritt geht, gerade wenn Kinder da sind, finde ich die Ehe sinnvoller. Ich hätte ohne trauschein auch gar kein Kind bekommen, aber das ist wohl Einstellungssache.
Wilde Ehe ist für Männer vorteilhafter als für Frauen, nur wollen die Frauen das meist im Harmoniewahn nicht sehen (siehe die Nachnamensüberlegung usw...)
Ich habe mich an den Spruch gehalten "Man kann einem Mann dann den Haushalt führen, wenn er einem einen Ring angesteckt hat"


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   KronprinzessinCecilie
Status:
schrieb am 28.07.2013 13:40
Zitat
Snoooopy
Zitat
Zappy
Was mich interessieren würde, wie ist das wenn Paare nicht verheiratet sind und ein Kind da ist (wird bei uns nie der Fall sein), ihm stößt etwas zu dann sind Freundin und Kind durch nichts abgesichert oder? Sie wird doch nichtmal als Angehörige gezählt, dürfte sie zu ihm wenn er z.B im Krankenhaus auf Intensiv liegen würde?

Für solche Fälle gibt es doch die Vorsorgevollmacht. Die kann ich doch jedem übertragen. Dann entscheidet mein Partner was passiert und nicht meine Eltern. Besuchsrecht am Krankenbett inklusive. Das Kind ist in jedem Fall der angehörige und Erbe, auch wenn es unehelich ist. Fals du das meinst.

Ich persönlich verbinde mit der Ehe noch ein wenig das alte Klischee. Frau zu Hause mit den Kindern. Mann geht arbeiten. Im Falle einer Trennung oder Tod des "Versorgers" ist das Frauchen mit Unterhaltszahlungen oder Witwenrente abgesichert. Diese Zeiten sind meiner Meinung nach vorbei. Ich möchte auch in einer festen Partnerschaft theoretisch finanziell unabhängig bleiben. Das ist mir für mein Selbstwertgefühl einfach total wichtig. Auch lege ich großen Wert darauf, dass wir uns die Elternezeit teilen. Wir entscheiden uns gemeinsam für eine Familie also werden wir auch gemeinsam beruflich zurückstecken. Teilzeitstelle oder Hausffrau kommt da für mich nicht in Frage.
Und diesen Weg gehen wir gemeinsam auch ohne dafür eine Stück Papier unterschreiben zu müssen.
Aber ich will niemandem reinreden, der von der Ehe so überzeugt ist. Das soll jedes Paar für sich selbst entscheiden. Mich persönlcih stößt es nur ein bisschen sauer auf, wenn aus der "wilden Ehe" so ein Drama gemacht wird. Und Behauptungen aufgestellt werden, nach dem Motto: "gefährdet das Kindeswohl", "Angst vor der ewigen Bindung" oder "der will sich nur ein Hintertürchen offen halten". Ich stell mich ja auch nicht hin und behaupte "die verheirateten Frauen, wollen sich durch die Ehe nur finanziell absichern und ihren Partner mit Druck an sich binden".

Ich arbeite, wie ganz viele Ehefrauen, voll.
Und bevor ich ganz viele verträge und Vorsorgevollmachten unterschreibe, würde ICH halt immer heiraten..
Im Prinzip ist das doch viel einfacher als alle möglichen Einzelvereinbarungen "aus Prinzip".

Und auch in Nichtehelichen Lebensgemeinschaften bleiben ja ganz viele Frauen zumindest ein Jahr lang zuhause, wenn ein Kind kommt..
Die bekommen dann Erziehungsgeld, ok. Aber als Ehefrau bin ich nie auf Goodwill meines Mannes angewiesen, was irgendwelchen Familienunterhalt betrifft, sondern er ist schlicht VERPFLICHTET. Genau wie ich ihm- und ich bleibe dabei: genau diese definitive Verpflichtung per Gesetz scheuen heute viele. Und auf mich wirken die unverheirateten Paare gerade wegen dieser Einzelvereinbarungen, die nötig sind, sehr viel spießiger und verbissener als jedes Ehepaar.
Einmal heiraten, und alles läuft. Ich finde das ja einfacher, aber wir kommen da wohl nicht zusammen..


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.07.13 13:44 von KronprinzessinCecilie.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
avatar    Snoooopy
Status:
schrieb am 28.07.2013 14:01
Zitat
KronprinzessinCecilie
Zitat
Snoooopy
Zitat
Zappy
Was mich interessieren würde, wie ist das wenn Paare nicht verheiratet sind und ein Kind da ist (wird bei uns nie der Fall sein), ihm stößt etwas zu dann sind Freundin und Kind durch nichts abgesichert oder? Sie wird doch nichtmal als Angehörige gezählt, dürfte sie zu ihm wenn er z.B im Krankenhaus auf Intensiv liegen würde?

Für solche Fälle gibt es doch die Vorsorgevollmacht. Die kann ich doch jedem übertragen. Dann entscheidet mein Partner was passiert und nicht meine Eltern. Besuchsrecht am Krankenbett inklusive. Das Kind ist in jedem Fall der angehörige und Erbe, auch wenn es unehelich ist. Fals du das meinst.

Ich persönlich verbinde mit der Ehe noch ein wenig das alte Klischee. Frau zu Hause mit den Kindern. Mann geht arbeiten. Im Falle einer Trennung oder Tod des "Versorgers" ist das Frauchen mit Unterhaltszahlungen oder Witwenrente abgesichert. Diese Zeiten sind meiner Meinung nach vorbei. Ich möchte auch in einer festen Partnerschaft theoretisch finanziell unabhängig bleiben. Das ist mir für mein Selbstwertgefühl einfach total wichtig. Auch lege ich großen Wert darauf, dass wir uns die Elternezeit teilen. Wir entscheiden uns gemeinsam für eine Familie also werden wir auch gemeinsam beruflich zurückstecken. Teilzeitstelle oder Hausffrau kommt da für mich nicht in Frage.
Und diesen Weg gehen wir gemeinsam auch ohne dafür eine Stück Papier unterschreiben zu müssen.
Aber ich will niemandem reinreden, der von der Ehe so überzeugt ist. Das soll jedes Paar für sich selbst entscheiden. Mich persönlcih stößt es nur ein bisschen sauer auf, wenn aus der "wilden Ehe" so ein Drama gemacht wird. Und Behauptungen aufgestellt werden, nach dem Motto: "gefährdet das Kindeswohl", "Angst vor der ewigen Bindung" oder "der will sich nur ein Hintertürchen offen halten". Ich stell mich ja auch nicht hin und behaupte "die verheirateten Frauen, wollen sich durch die Ehe nur finanziell absichern und ihren Partner mit Druck an sich binden".

Ich arbeite, wie ganz viele Ehefrauen, voll.
Und bevor ich ganz viele verträge und Vorsorgevollmachten unterschreibe, würde ICH halt immer heiraten..
Im Prinzip ist das doch viel einfacher als alle möglichen Einzelvereinbarungen "aus Prinzip".

Und auch in Nichtehelichen Lebensgemeinschaften bleiben ja ganz viele Frauen zumindest ein Jahr lang zuhause, wenn ein Kind kommt..
Die bekommen dann Erziehungsgeld, ok. Aber als Ehefrau bin ich nie auf Goodwill meines Mannes angewiesen, was irgendwelchen Familienunterhalt betrifft, sondern er ist schlicht VERPFLICHTET. Genau wie ich ihm- und ich bleibe dabei: genau diese definitive Verpflichtung per Gesetz scheuen heute viele. Und auf mich wirken die unverheirateten Paare gerade wegen dieser Einzelvereinbarungen, die nötig sind, sehr viel spießiger und verbissener als jedes Ehepaar.
Einmal heiraten, und alles läuft. Ich finde das ja einfacher, aber wir kommen da wohl nicht zusammen..

Auch als verheiratetes Paar bist du auf eine Vorsorgevollmacht angewiesen, wenn du im Falle des Falles wichtige Entscheidungen bezgl. der weiteren Versorgung treffen willst. Alles vereinfacht die Ehe nicht. Aber gut ich will jetzt auch nicht auf solche Details rum hacken. Die Motivation zur Ehe oder eben zur "wilden Ehe" ist sehr verschieden. Da kommen wir wohl wirklich nicht auf einen Nenner.
Aber vielleicht kann man sich ja darauf einigen, das beide Formen gut oder schlecht verlaufen können. Und das Glück der Kinder und die Stabilität der Beziehung mit Sicherheit nicht von einen Stück Papier und eine gemeinsamen Nachnamen abhängt.


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 28.07.13 14:02 von Snoooopy.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   blahblah
Status:
schrieb am 28.07.2013 14:30
Mir war eine Ehe an sich nie besonders wichtig, vielleicht weil ich den Eindruck hatte, die angebotenen Vorteile nicht zu brauchen. Ich war eigenständig, brauchte keine Absicherung. Ha, frivoler Stolz! Ich wurde bald eines Besseren belehrt. Und dann sind da noch manche Männer, die schlicht und einfach ANGST haben oder eher, sich nicht binden wollen (frei nach dem Motto, wenn die Frau in ein paar Jahren abhaut, darf er die Rechnung zahlen).

Wir haben geheiratet, als unsere Tochter 1,5 war, nur weil die Nachteile, nicht verheiratet zu sein sich gehäuft haben. Auch sehr unromantisch...

Es ist bei manchen so, dass der Mann Angst hat und die Frau sich dadurch beleidigt fühlt und keinen Druck machen will, zu ihrem Ungunsten. Oder dass manche Leute nicht praktisch veranlagt sind und all dies nicht bedenken. Ich kenne ein Paar, das nur geheiratet hat, weil sie in ein Land gezogen sind, in dem er als unverheirateter Mann nie irgendwelche Rechte auf sein Kind gehabt hätte...

Meiner Erfahrung nach sind es oft die Männer, die nicht heiraten wollen, weil sie Angst haben, Geld zu verlieren und die Frauen machen gute Miene zum bösen Spiel und tun dann so, als ob sie auch nicht wollten.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
avatar    tttxf
Status:
schrieb am 28.07.2013 14:41
Zitat
KronprinzessinCecilie
Und auf mich wirken die unverheirateten Paare gerade wegen dieser Einzelvereinbarungen, die nötig sind, sehr viel spießiger und verbissener als jedes Ehepaar.
Einmal heiraten, und alles läuft. Ich finde das ja einfacher, aber wir kommen da wohl nicht zusammen..

Naja, das find ich jetzt auch übertrieben. Erstens musst du fürs Heiraten auch Unterlagen zusammenkramen und aufs Amt rennen und das nicht nur einmal.
Zweitens - wie schon angesprochen, braucht man auch als Ehepaar eine Vorsorgevollmacht, wenn der andere sich nicht mehr äußern kann.

Ich weiß ja nicht, wie es anderen Bundesländern, vielleicht konservativer geprägten, ist; aber auf der Intensivstation, auf der ich arbeite, dürfen grundsätzlich alle den Patienten besuchen, die wollen, so lang es dessen Zustand zulässt. Letztens hat ein Patient von 3 verschiedenen Frauen Besuch gehabt, die alle irgendwas von (Ex)-Freundin gesagt haben. Na und? Kritische Informationen werden mit den Angehörigen besprochen, die dem Patienten am nächsten stehen, egal ob verheiratet oder nicht.

Und "damit alles läuft" ist auch nicht gerade romantisch Keks
Aber wie gesagt, jeder soll so wie er will.


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   KronprinzessinCecilie
Status:
schrieb am 28.07.2013 14:54
Zitat
blahblah
Mir war eine Ehe an sich nie besonders wichtig, vielleicht weil ich den Eindruck hatte, die angebotenen Vorteile nicht zu brauchen. Ich war eigenständig, brauchte keine Absicherung. Ha, frivoler Stolz! Ich wurde bald eines Besseren belehrt. Und dann sind da noch manche Männer, die schlicht und einfach ANGST haben oder eher, sich nicht binden wollen (frei nach dem Motto, wenn die Frau in ein paar Jahren abhaut, darf er die Rechnung zahlen).

Wir haben geheiratet, als unsere Tochter 1,5 war, nur weil die Nachteile, nicht verheiratet zu sein sich gehäuft haben. Auch sehr unromantisch...

Es ist bei manchen so, dass der Mann Angst hat und die Frau sich dadurch beleidigt fühlt und keinen Druck machen will, zu ihrem Ungunsten. Oder dass manche Leute nicht praktisch veranlagt sind und all dies nicht bedenken. Ich kenne ein Paar, das nur geheiratet hat, weil sie in ein Land gezogen sind, in dem er als unverheirateter Mann nie irgendwelche Rechte auf sein Kind gehabt hätte...

Meiner Erfahrung nach sind es oft die Männer, die nicht heiraten wollen, weil sie Angst haben, Geld zu verlieren und die Frauen machen gute Miene zum bösen Spiel und tun dann so, als ob sie auch nicht wollten.
Und besonders Letzteres sehe ich auch so


  Re: Warum heiraten Paare heutzutage nicht mehr?
no avatar
   salta
schrieb am 28.07.2013 14:55
Ich selber bin seit vielen Jahren in einer glücklichen Beziehung ohne verheiratet zu sein. Das wir es nicht sind, liegt vor allem daran, dass ich es nicht will. Mein Partner hätte da nichts gegen, aber findet es so auch gut. Wir werden häufig gefragt, warum wir nicht heiraten. Ich frage dann immer: Warum sollten wir? Für mich gibts da bislang keinen Grund. Ich bin diesbezüglich nicht besonders romantisch veranlagt , so dass ich mir nicht den "schönsten Tag im Leben" wünsche. Alles andere haben wir auch so. Wir sind Freunde, Partner, Vertrauensperson und Halt für den anderen. Das würde ein Trauschein nicht verbessern oder verschlechtern. Was mich allerdings immer irritiert sind die Menschen, die kein Verständnis dafür haben und denken, dass wir uns einander nicht sicher sind oder sein können. Und das ist ein großer Irrtum. es kommt doch immer auf die Beziehung zwischen zwei Menschen an, egal in welcher Form diese besteht.

Und zu Kindern in der Ehe bzw. nicht Ehe:
ich bin auch ein Scheidungskind. Und das allerschlimmste daran war das Wort Scheidung. Dies war/ist nämlich äußerst negativ behaftet.
Die Trennung meiner Eltern selber war äußert fair und wir blieben räumlich alle zusammen. Dann nicht mehr offiziell als Ehepartner mit Kindern, aber dafür um so mehr als gut funktionierende Familie ohne Trauschein!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020