Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Verdacht ELSS - Was nun???
avatar    Janosch77
schrieb am 23.07.2013 12:57
Hallo,

ich weiß seit gestern, dass bei mir der Verdacht einer Eileiterschwangerschaft besteht.
Ich bin heute, 6+4 (nach ICSI), und frage mich jetzt wie es denn nun weitergeht?
Morgen habe ich wieder US u BA. Gestern hat das Blut ergeben, dass das HCG weiter steigt, wenn auch schleppend.
In der Gebärmutter nix, wirklich nix sichtbar, dafür linker Eileiter etwas geschwollen.

Was passiert denn nun? Gebärmutterspiegelung? Geht das von alleine ab? Ich musste gestern alle Medikamente absetzen, bis jetzt aber keinerlei Anzeichen.

Am Sa ist ein 2wöchiger Urlaub geplant, ist das denn möglich?
Bin momentan AHNUNGSLOS!


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.07.13 13:26 von Janosch77.


  Re: Verdacht ELSS - Was nun???
avatar    juniwunder2015
Status:
schrieb am 23.07.2013 13:01
Ui, das mit dem Urlaub ist natürlich echter Käse. Könnt ihr den absagen? Habt ihr eine Reiserücktrittsversicherung? Ich kenne mich leider sonst nicht aus mit der Materie, drück dir aber ganz fest die Daumen, dass man vielleicht doch bald was sieht! Wie ist denn der hcg gestiegen?


  Re: Verdacht ELSS - Was nun???
avatar    Janosch77
schrieb am 23.07.2013 13:13
Ich kann dir gar nicht sagen wie er gestiegen ist, habe gestern nicht nachgefragt.
Es war nur von Anfang an so, dass der HCG eher schleppend und etwas unter der Norm war, deshalb hatte ich schon irgendwie die ganze Zeit das Gefühl gehabt, dass etwas nicht stimmt...hatte bis gestern aber immer Hoffnung.

Tja, Reiserücktrittsversicherung = Nein
Ich weiß ja nun auch nicht was da denn passiert? Bei einer Gebärmutterspiegelung etwa, wenn diese am Do wäre u da das Gewebe entfernt werden würde, ist man da gleich wieder fit oder eher tagelang ans Bett gefesselt.
Ich habe wie gesagt keine Ahnung.
Ich habe auch im Moment keinerlei Beschwerden, kein Ziepen oder das Gefühl, dass meine Menstruation kommt, nix.


  Re: Verdacht ELSS - Was nun???
no avatar
   Riklinde
Status:
schrieb am 23.07.2013 13:41
Liebe Janosch,

das tut mir sehr Leid - da freut man sich erst und dann so etwa :o((

Wie es bei Dir genau weitergeht kann ich natürlich nicht sagen, ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten:

Bei meiner ersten Eileiterschwangerschaft ist der hCG Wert nicht sonderlich weit gestiegen und das ganze ist von allein abgegangen (aber schon bei 5+0)

Bei der zweiten Eileiterschwangerschaft letzten November stieg der hCG Wert weiter an, zwar unterhalb der Norm aber eben immer steigend. Bei etwa 6+2 wurde es meinem FA dann zu bunt nachdem er bei einem hCG von 2200 weiterhin nichts im US sehen konnte und hat mich in die Klinik geschickt. Dort wurde erneut hCG gemessen (2800) und ich wurde am gleichen Abend noch operiert per Bauchspiegelung.

Da man bei Dir bei 6+4 und steigenden hCG Werten nichts in der Gebärmutter sieht, befürchte ich, dass leider alles für eine extrauterine Schwangerschaft (höchstwahrscheinlich im Eileiter) spricht :o((
Ehrlich gesagt sehe ich für den Urlaub ab Samstag schwarz. Bei meiner Bauchspiegelung war ich 1 Woche krankgeschrieben (und war auch wirklich nicht fit für Arbeit oder Urlaubsreise) und selbst wenn die Ärzte abwarten wollen, dann würde ich auf keinen Fall riskieren, wegzufahren...

Ich drück Dir alle Daumen!!
Riklinde


  Werbung
  Re: Verdacht ELSS - Was nun???
avatar    Janosch77
schrieb am 23.07.2013 13:47
Zitat
Riklinde
Liebe Janosch,

das tut mir sehr Leid - da freut man sich erst und dann so etwa :o((

Wie es bei Dir genau weitergeht kann ich natürlich nicht sagen, ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten:

Bei meiner ersten Eileiterschwangerschaft ist der hCG Wert nicht sonderlich weit gestiegen und das ganze ist von allein abgegangen (aber schon bei 5+0)

Bei der zweiten Eileiterschwangerschaft letzten November stieg der hCG Wert weiter an, zwar unterhalb der Norm aber eben immer steigend. Bei etwa 6+2 wurde es meinem FA dann zu bunt nachdem er bei einem hCG von 2200 weiterhin nichts im US sehen konnte und hat mich in die Klinik geschickt. Dort wurde erneut hCG gemessen (2800) und ich wurde am gleichen Abend noch operiert per Bauchspiegelung.

Da man bei Dir bei 6+4 und steigenden hCG Werten nichts in der Gebärmutter sieht, befürchte ich, dass leider alles für eine extrauterine Schwangerschaft (höchstwahrscheinlich im Eileiter) spricht :o((
Ehrlich gesagt sehe ich für den Urlaub ab Samstag schwarz. Bei meiner Bauchspiegelung war ich 1 Woche krankgeschrieben (und war auch wirklich nicht fit für Arbeit oder Urlaubsreise) und selbst wenn die Ärzte abwarten wollen, dann würde ich auf keinen Fall riskieren, wegzufahren...

Ich drück Dir alle Daumen!!
Riklinde

Danke für deine Infos!
Morgen weiß ich sicher mehr, wie es denn nun bei mir weitergeht, aber zwecks dem Urlaub sehe ich glaub schwarz. Das wird eine Spass ohne Reiserücktrittsversicherung. Ich glaube selbst wenn man denen sagt warum man absagen muss, wird das die wenig jucken.
Als ob die ganze KIWU Behandlung nicht schon genug gekostet hätte. traurig


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.07.13 13:49 von Janosch77.


  Re: Verdacht ELSS - Was nun???
no avatar
   FrauSnuggles
Status:
schrieb am 23.07.2013 13:53
Wie hoch ist denn der HCG Wert? Hast Du Blutungen oder Schmerzen?


  Re: Verdacht ELSS - Was nun???
no avatar
   Riklinde
Status:
schrieb am 23.07.2013 13:59
Da hat FrauSnuggles recht mit der Frage, wie hoch der hCG Wert eigentlich genau ist... Ich habe es so verstanden, dass die Werte nur knapp unter der Norm waren, dann müsste man im US eigentlich schon was sehen, wenn die Schwangerschaft innerhalb der GM wäre. Wenn die hCG Werte allerdings sehr niedrig sind, dann könnte es sich doch noch um eine nicht intakte Schwangerschaft innerhalb der GM handeln...

Weißt Du denn die genauen Werte?


  Re: Verdacht ELSS - Was nun???
avatar    Janosch77
schrieb am 23.07.2013 14:13
Nein meinen letzten genauen Wert hab ich vom 17.7, da war ich 5+5 u der war bei 1197. Gestern hieß es am Telefon, dass der Wert weiter gestiegen ist, wie weiß ich nicht, da es mir irgendwie egal war, da ich ja nun wusste, dass ja mit der Schwangerschaft etwas nicht stimmt.
Dass der Wert an 5+5 auch schon recht niedrig war weiß ich, deshalb hatte ich ja das ungute Gefühl, dass mit der Schwangerschaft etwas nicht stimmt.
Von 4+5 - 5+1 etwa hatte ich leichte Blutungen, aber nix Wildes. Seither aber nix mehr, Slipeinlage immer blütenweiß.
Gestern meinte die Ärztin dann ja auch, dass man nun etwas sehen müsste, aber wie gesagt, NIX!!! Auch keinerlei Schmerzen!


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 23.07.13 14:16 von Janosch77.


  Re: Verdacht ELSS - Was nun???
avatar    Janosch77
schrieb am 23.07.2013 14:20
Zitat
Riklinde
Liebe Janosch,

das tut mir sehr Leid - da freut man sich erst und dann so etwa :o((

Wie es bei Dir genau weitergeht kann ich natürlich nicht sagen, ich kann nur von meinen Erfahrungen berichten:

Bei meiner ersten Eileiterschwangerschaft ist der hCG Wert nicht sonderlich weit gestiegen und das ganze ist von allein abgegangen (aber schon bei 5+0)

Bei der zweiten Eileiterschwangerschaft letzten November stieg der hCG Wert weiter an, zwar unterhalb der Norm aber eben immer steigend. Bei etwa 6+2 wurde es meinem FA dann zu bunt nachdem er bei einem hCG von 2200 weiterhin nichts im US sehen konnte und hat mich in die Klinik geschickt. Dort wurde erneut hCG gemessen (2800) und ich wurde am gleichen Abend noch operiert per Bauchspiegelung.

Da man bei Dir bei 6+4 und steigenden hCG Werten nichts in der Gebärmutter sieht, befürchte ich, dass leider alles für eine extrauterine Schwangerschaft (höchstwahrscheinlich im Eileiter) spricht :o((
Ehrlich gesagt sehe ich für den Urlaub ab Samstag schwarz. Bei meiner Bauchspiegelung war ich 1 Woche krankgeschrieben (und war auch wirklich nicht fit für Arbeit oder Urlaubsreise) und selbst wenn die Ärzte abwarten wollen, dann würde ich auf keinen Fall riskieren, wegzufahren...

Ich drück Dir alle Daumen!!
Riklinde

Wie lange warst du im Krankenhaus nach der Bauchspiegelung?


  Re: Verdacht ELSS - Was nun???
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 23.07.2013 14:20
Also ich habe das ganz auch schon durch, oihne Dich verunsichern zu wollen. Ich finde es absolut verantwortungslos vom Arzt, dich nicht sofort ins KH geschickt zu haben bei 8+4. Ich hatte das letzten August und bei mir hieß sofort Notop und ich war auch ungefähr so weit.
Ich kann dir nur raten, solltest Du Schmerzen bekommen ungebremst ins KH, mach schon mal Sachen fertig, dass muss dann ganz schnell gehen. Du kannst verbluten.

Sorry für die direkten Worte, aber das kann lebensgefährlich sein.

Ich bin ungebremst ins KH, die haben so lange geschallt (20-30 Minuten) bis sie den Embryo mit Herzschlag gefunden hatten und dann sofort in den OP, mit volem Magen, die wollten keine Minute warten und das hat mir das Leben gerettet. Die EL war gerade am Platzen. Die OP (Entfernung) fand ich jetzt nicht sio schklimm, 36 Stunden KH-aufenthalt und dann Ruhe halten. Aber mit Schmerzen hielt sich das in Grenzen.

Zudem, wenn sie das früher operieren oft die EL erhalten werden kann.

Tu Dir einen gefallen, und rufe mal im KH an, wie die dazu stehen, ich habe Angst, dass Dir etwas passiert. Ich hatte auch Mensblutungen und der FA ist von einem Abgang ausgegangen und nur der steigende HCG hat mich gerettet, weil ich umgebremst ins KH bin.

Sorry für die direkten Worte, sei bitte vorsichtig. Im KH wissen die dann schion, was sie tun müssen und je schneller Du operierst wird, vllt gehts noch mit dem Urlaub. Und sei sicher, die oprerieren nur, wenn es sein muß.

Alle meine Daumen für Dich.

Gruß
Krümelhoffnung


  Re: Verdacht ELSS - Was nun???
avatar    Janosch77
schrieb am 23.07.2013 14:26
Zitat
Kruemelhoffnung
Also ich habe das ganz auch schon durch, oihne Dich verunsichern zu wollen. Ich finde es absolut verantwortungslos vom Arzt, dich nicht sofort ins KH geschickt zu haben bei 8+4. Ich hatte das letzten August und bei mir hieß sofort Notop und ich war auch ungefähr so weit.
Ich kann dir nur raten, solltest Du Schmerzen bekommen ungebremst ins KH, mach schon mal Sachen fertig, dass muss dann ganz schnell gehen. Du kannst verbluten.

Sorry für die direkten Worte, aber das kann lebensgefährlich sein.

Ich bin ungebremst ins KH, die haben so lange geschallt (20-30 Minuten) bis sie den Embryo mit Herzschlag gefunden hatten und dann sofort in den OP, mit volem Magen, die wollten keine Minute warten und das hat mir das Leben gerettet. Die EL war gerade am Platzen. Die OP (Entfernung) fand ich jetzt nicht sio schklimm, 36 Stunden KH-aufenthalt und dann Ruhe halten. Aber mit Schmerzen hielt sich das in Grenzen.

Zudem, wenn sie das früher operieren oft die EL erhalten werden kann.

Tu Dir einen gefallen, und rufe mal im KH an, wie die dazu stehen, ich habe Angst, dass Dir etwas passiert. Ich hatte auch Mensblutungen und der FA ist von einem Abgang ausgegangen und nur der steigende HCG hat mich gerettet, weil ich umgebremst ins KH bin.

Sorry für die direkten Worte, sei bitte vorsichtig. Im KH wissen die dann schion, was sie tun müssen und je schneller Du operierst wird, vllt gehts noch mit dem Urlaub. Und sei sicher, die oprerieren nur, wenn es sein muß.

Alle meine Daumen für Dich.

Gruß
Krümelhoffnung

Ich bin momentan bei 6+4.
Ja mir ist ja auch nicht ganz so wohl bei der Sache komme mir vor wie wenn ich eine tickende Zeitbombe in mir hätte.
In der Klinik meinten sie gestern auch zu mir, dass ich bei Schmerzen sofort in die Klinik soll.
Ich danke dir für deine Worte, da ich im Moment keinerlei Zwicken oder Zwacken verspüre warte ich jetzt dennoch meinen US Termin morgen früh ab u frage dann aber direkt, wenn von denen nix kommt, ob ich denn nicht in die Klinik soll?.


  Re: Verdacht ELSS - Was nun???
no avatar
   Riklinde
Status:
schrieb am 23.07.2013 14:56
Hallo Janosch,

bei diesen Werten sollte man wohl tatsächlich etwas in der GM sehen. Ich tendiere also leider weiterhin zu einer extrauterinen Schwangerschaft :o(

Und nur zur Info: eine Schwangerschaft im Eileiter findet man im US wohl kaum bis gar nicht. Ich weiß nicht, warum das so ist, aber das hat mir mein FA, die Ärzte im Krankenhaus und meine Mutter (die ist auch Frauenärztin) bestätigt.

Und Schmerzen hatte ich nicht die geringsten, die kommen wohl oft erst später wenn der Embryo weiterwächst und hängen auch davon ab, WO GENAU im Eileiter der Embryo sitzt (es gibt enge und weite Stellen wo der Embryo mehr Platz hat)

Riklinde


  Re: Verdacht ELSS - Was nun???
no avatar
   bellini
schrieb am 23.07.2013 14:58
Liebe Janosch, tut mir leid für dich! Nach zwei elss mit not op und einer Fehlgeburt, kann ich dir nach fühlen, wie es dir geht. Wenn du bis jetzt kein zwicken und zwacken hast, denke ich auch, dass du bis morgen warten kannst. Die Kliniktasche würde ich trotzdem packen (packe weite sachen ein, denn dein bauch wird geschwollen sein) und bei beginnenden Schmerzen sofort! Ab ins kh. Bei mir waren bei beiden elss die Eileiter schon rupturierte und ich habe in den Bauchraum geblutet.......trotzdem musste ich bei der ersten noch fast fünf Stunden warten bis ich operiert werden konnte, da alle op's mit laufenden Notfällen belegt waren. Bei der ersten habe ich mich nach 4 Tagen entlassen lassen (sie hätten mich lieber länger da behalten), bei der zweiten habe ich mich nach 2 Tagen entlassen lassen, auch da hätten sie mich gerne noch 1-2 Tage länger drin behalten. Schmerztechnisch ging es mir nach beiden op's recht gut, jedoch war ich körperlich noch gut 2 Wochen eingeschränkt...leicht Schmerzen, jedoch körperlich wenig belastbar, naja und der Psyche ging es nach dem ersten Schock natürlich auch nicht gut. Eine woch nach den ops musste ich zur nachkontrolle zum fa (us und kontrolle ob der hcg regelhaft gesunken ist) fädenziehen war glaub ich nach 8-10 tagen. Danach hcg kontrolle bis dieser wieder auf Null war. Was ich damit sagen will, einen Urlaub hätte ich mir nicht zugetraut, am besten ging es mir Zuhause auf dem Sofa oder Bett und dem wissen das meine Frauenärztin und eine Klinik in der Nähe sind, falls Post-op was Auftritt und den hcg Kontrollen.
Bei meiner FWG war der hcg damals sehr niedrig und stieg auch schleppend, us Befund hinkte der zeit auch sehr hinterher. In der 7.ssw entschieden wir uns die medis abzusetzen, kurz darauf setzte die Blutung ein........auch hier hätte ich mir keinen Urlaub mit laufender Blutung zugetraut. Und auch hier wurde der hcg regelmäßig kontrolliert, bis dieser wieder auf Null war.
Lg und alles gute b.


  Re: Verdacht ELSS - Was nun???
no avatar
   Riklinde
Status:
schrieb am 23.07.2013 14:58
Ich wurde am Freitag abend operiert und am Montag vormittag entlassen. Da war ich aber noch ziemlich wackelig unterwegs und bin daheim gleich wieder ins Bett... Dort lag ich bis einschließlich Mittwoch, dann ging es steil bergauf.


  Re: Verdacht ELSS - Was nun???
no avatar
   mopsy636
Status:
schrieb am 23.07.2013 14:59
Hallo Janosch77,

tut mir sehr leid, wenn sich der Verdacht bestätigt und auch wenn’s unsicher ist würde ich auf keinen Fall wegfahren.

Du kannst nicht wissen ab welchem Zeitpunkt eine innere Blutung auftritt. Früher sind Frauen daran verblutet heute gibts tolle medizinische Möglichkeiten und bei Bauchspiegelung gibts auch keine Narben ;=)))

Ich kann dir nur berichten wie es bei mir war, ist schon etwas her (2005 und 2007) aber nach der OP bist du erstmal flach. Ich war 2 Wochen ausser gefecht.
Ich bin in die Not-Op und gleich operiert worden, die erste OP dauerte länger, die Schwangerschaft war schon sehr weit fortgeschritten. Hab damit nicht gerechnet. Bei der zweiten wusste ich es schon. Beide EL waren ja zu.

Danach war ich erstmal 3-4Tage auf Station dann daheim und konnte mich nur mühsam wieder bewegen.

Gut dass du es schon weisst, ist nicht zu spassen mit Eileiterschwangerschaft,

alles Gute mopsy




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020