Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
avatar    juniwunder2015
Status:
schrieb am 23.07.2013 12:42
Ich brauche euren Rat und weiß gerade nicht wie ich anfangen soll. Muss ich gerade mal sammeln und dann zusehen, dass es nicht zu lang wird. Ich versuche es kurz zu fassen:

Gestern war die 3.IUI. Alle drei wurden mit Clomifen stimuliert und ich hatte jedes Mal einen tollen Follikel, ABER allerdings immer rechts, was ich schon komisch finde. Die Gebärmutterschleimhaut war immer zwischen 8 und 11mm, also vollkommen okay. Das Spermiogramm schwankt leicht, aber für IUI wohl ausreichend. Daran soll es also nicht liegen.

Bei mir wurde noch keine Bauch- oder Gebärmutterspiegelung gemacht und die Durchlässigkeit der Eileiter wurde auch nicht überprüft. Grund: Es gibt dazu bei mir absolut keine Anhaltspunkte. Soweit okay, dass wir es erst mal "so" mit IUI versuchen. Nun sagt der Arzt, dass er es aber nicht unbedingt empfiehlt, alle 8 von der Kasse genehmigten unstimulierten IUIs (Clomi zählt noch nicht als Stimu) durchzuziehen, allein weil die Chancen nach der 4. IUI sinken. Jetzt habe ich noch für einmal Clomifen zu Hause und wir werden noch einen Versuch so machen ohne jegliche weitere Diagnostik.

Doch nun fragt sich, wie geht es danach weiter!? Der Arzt nannte uns folgende Möglichkeiten:
1. Eine Bauchspiegelung machen und wenn alles okay ist, mit IUI weitermachen
2. Direkt zur ICSI wechseln und eine BS lassen (denn dann seien nicht durchlässige Eileiter auch egal)
3. Auf Wunsch würde er aber natürlich auch alle IUIs mit uns machen, es aber nicht empfehlen. Je nachdem wie viel die Nerven eben noch mitmachen oder wieviel Zeitdruck man hat (ist aber keine Option für uns)
4. Es noch mal mit stimulierter IUI (niedrig dosiertes Gonal F) probieren, weil das für die Schleimhaut und den Schleim wohl besser sei (seit Clomifen habe ich kaum noch Zervixschleim, was zu den Nebenwirkungen gehört)

Wir tendieren nun dazu, eben noch diese 4. IUI mit Clomifen (letztmals Clomifen) zu versuchen und danach auf jeden Fall 1-2 Zyklen mindestens Pause zu machen, für die Psyche und dass der Körper sich von den ganzen Hormonen erholen kann. Obwohl ich alles sehr gut vertrage muss ich sagen.

Dann haben wir überlegt, anstatt einer Bauchspiegelung (vor der ich wahnsinnige Angst habe und die mir zu invasiv ist), eine Gebärmutterspiegelung zu machen. Diese macht die Klinik an sich normal auch mit Kurznarkose (Propofol), bei der dann auch Proben entnommen und eventuelle Störfaktoren (Myome, Polypen etc.) entfernt werden können. Unter Narkose würde ich dann auch gleich noch die Durchlässigkeit der Eileiter prüfen. An sich hört sich das alles prima an. Und anschließend würden wir es dann nach der Pause noch 3x mit Gonal und IUI versuchen, sofern alles okay ist. Wenn nicht, dann natürlich direkt ICSI, ist ja klar.

ABER: Jetzt kommt das große ABER. Ich habe sooooo wahnsinnig große Angst (habe auch Probleme mit Panikattacken) vor der Narkose. Angst davor, nicht richtig oder nur schwer davon aufzuwachen, Angst vor Angstzuständen danach und vor Schwindel und Kreislaufproblemen. Dazu kommt das Problem, dass ich Probleme mit Unterzuckerungen habe. Ich unterzucker tagsüber sehr schnell 3 Stunden nach dem Essen oder so (natürlich je nachdem was ich gegessen habe) und ich weiß nicht, ob ich es schaffe, vor einer Narkose 12 Stunden nichts zu essen und 6 Stunden nichts zu trinken. Mir geht es dann immer sehr sehr schlecht, mit Schwindel, Adrenalinschüben, Schweißausbrüchen und extremem Zittern (nicht eingebildet, habe ein Blutzuckermessgerät und prüfe das dann immer; habe kein Diabetes und keine Insulinresistenz, ich produzieren nur zu viel Insulin...mehr als ich brauche und das schon seit meiner Jugend, Arzt kann nicht helfen, soll mich nur zuckerarm ernähren, damit der Körper lernt, weniger zu produzieren; alles nicht so leicht mit starkem Übergewicht und Hashimoto).

Nun schiebe ich eben eine Untersuchung unter Narkose so lange wie möglich vor mir her und habe aber gelesen, dass es eine Mini-Hysteroskopie gibt, bei der man mit besondern kleinen Instrumenten, bzw. einem besondern dünnen Hysteroskop "einfach nur mal reinschauen" kann in die Gebärmutter ohne irgendwas zu machen. Denn dann wüsste ich zumindest, dass da drin alles okay ist. Eventuell würde ich mir dann auch noch überlegen, die schmerzhafte Überprüfung der Eileiter mit Kontrastmittel machen zu lassen im selben Aufwasch (falls das geht). Problem: Ich habe den Arzt gestern unter der IUI gefragt, ob sie das auch anbieten. Doch vor Aufregung konnte ich es mir leider nicht ganz behalten. Er meinte nur was vonwegen "wenn man die Geräte dafür hat, kann man auch eine sogenannte Mini-Hysteroskopie machen". Ich werde das in jedem Fall noch mal klären.

Doch was soll ich jetzt tun? Wohin mit meiner Angst? Ich weiß, dass ich bei der PU auch eine Narkose habe, aber da muss ich dann eben durch und weiß auch wofür, bzw. dass dabei was Gutes bei rumkommen kann. Und dass es da eben keine andere Option gibt. Ich schreibe also mal die Möglichkeiten auf, die vor uns stehen:

1. eine Gebärmutterspiegelung unter Kurznarkose mit Überprüfung der Eileiterdurchlässigkeit und eventuellem Entfernen von Störfaktoren und anschließen noch 3 weitere IUI-Versuche mit Gonal sofern alles okay ist

2. eine Mini-Gebärmutterspiegelung ohne Narkose um nur mal "reinzuschauen" und 3 weitere IUI-Versuche mit Gonal sofern alles okay ist (eventuell inkl. Prüfung der Eileiterdurchlässigkeit)

3. ohne weitere Diagnostik noch 3 weitere IUI-Versuche mit Gonal

4. nach einer Mini-Gebärmutterspiegelung ohne Narkose direkt zur ICSI wechseln, weil weitere IUI-Versuche ja auch umsonst sein könnten (falls dabei was gefunden werden sollte, würde ich das dann natürlich vor einer ICSI auch noch entfernen lassen, denn ICSI umsonst ist keine Option smile )

Ja, das wären die Optionen. Ich tendiere zu 2, sofern das unsere Klinik anbieten. Wenn nicht, werde ich mich erkundigen und das woanders machen lassen. Für welche Variante seid ihr? Ich bin gegen 1, weil ich eine Untersuchung unter Narkose so lange wie möglich umgehen möchte und eine Mini-H ja schon reichen würde (ich gehe ja auch davon aus, dass alles okay ist). Direkt ICSI bin ich auch nicht der Fan von. Eine innere Stimme sagt mir, dass wir mit IUI weitermachen sollen, weil außer einem eingeschränkten Spermiogramm, was aber noch okay ist für IUI, und einer Eizellreifungsstörung, die ja mit Clomi/Gonal behoben ist, soll bei uns alles bestens sein.

Natürlich hoffe ich, dass uns diese beschi**ene Entscheidung abgenommen wird, nachdem ja bekanntlich alle guten Dinge 3 sind und es dieses Mal einfach klappen muss. Uuuund wir haben ja noch einen vierten Versuch geplant.

In der Pause wird auch noch die Gerinnung und Genetik geklärt. Außerdem spreche ich den Arzt mal auf Vitamin D an, was ich hier immer öfter lese. Dazu lege ich mich brav in die Sonne jeden Tag hihi smile

Ich danke euch gaaaaaanz ganz herzlich, wenn ihr es geschafft habt, einen Post und meine Ängste bis hier her durchzulesen und danke euch für euren Rat. Für welche Variante würdet ihr euch entscheiden, wenn ihr ICH wärd? :-D Also wenn ihr meine panische Angst und die Probleme mit dem Unterzucker bedenkt. Eine Bauchspiegelung unter Vollnarkose ist für mich ausgeschlossen und keine Option. Es sei denn es wird was bei der GS gefunden, was entfernt werden MUSS.

Außerdem? Wer hat Erfahrungen mit einer Gebärmutterspiegelung mit UND ohne Kurznarkose (mit Propofol) gemacht und kann mir davon berichten? Wer hat die Durchlässigkeit der Eileiter ohne Narkose, also mit Kontrastmittel, machen lassen? Tut das sehr weh? Eigentlich bin ich recht unempfindlich was Schmerzen angeht.

Gibt es sonst noch was, was wir checken lassen sollten? Ich kenne mich mit weiterer Diagnostik noch nicht so super gut aus.

DANKE!!!!!!!!!!


  Re: *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
no avatar
   eva2000
schrieb am 23.07.2013 12:53
Liebe Fibexi

Weniger ist mehr: Ich würde einfach mit den IUIs weiterfahren, es wird
dann schon klappen.

Ich hatte vor 13 Jahren Eileiterdings mit Kontrastmittel und es tat sehr weh.

Versuch Dich zu entspannen! Bei mir brauchte es beim ersten Kind
zehn Jahre und beim zweiten drei. Mir wollten die Ärzte nach 6 Zyklen
Merional IVF aufdrängen.
Da hab' ich die Klinik gewechselt. Die neue Ärztin hatte keine Ahnung und
es gab Abbruch mit heftiger Überstimulation. Also wieder wechseln.

Die neue Klinik ist super, die Ärzte entspannt- und ich bin jetzt in der siebten
Woche und glücklich.

Alles Liebe und Gute! Keep cool!

Eva


  Re: *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
avatar    juniwunder2015
Status:
schrieb am 23.07.2013 12:58
Danke liebe Eva und noch mal Glückwunsch natürlich. Du machst mir Mut, dass es schon irgendwann klappt mit der IUI. Manchmal denke ich auch, ich zieh echt einfach alle 8 IUIs durch. Ist ja quasi geschenkt von der Kasse und Stress haben wir ja auch noch nicht. Bin 26 und studiere eh noch. Von daher...

Meinst du auch, ich soll ohne Mini-Gebärmutterspiegelung ohne Narkose weitermachen? Da habe ich noch nicht viele Erfahrungsberichte drüber gelesen.

Danke für deine Antwort!!!!! Ich weiß das sehr zu schätzen! Drück dich


  Re: *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
no avatar
   anodien
Status:
schrieb am 23.07.2013 13:11
Ist denn deine Hashimoto gut eingestellt? Wie stark ist dein Übergewicht? Ich frage das weil es mir genauso geht, habe spät entdeckte Hashimoto und starkes Übergewicht, obwohl ich seit Diagnose schon insgesamt 30 kg abgenommen habe.

Ist dein tsh unter 1,0, freie Werte mittig bis oberes Drittel (je nachdem was du verträgst)? Vitamin D Mangel ist bei Hashis häufig, Sonne alleine reicht da meistens nicht - lass am besten Holo tc testen.

Ernährst du dich jodarm um deine SD zu entlasten und die Immunreaktion zu beruhigen? d.h. kein Jodsalz und beim Einkaufen wo möglich darauf achten. Folsäure selbstverständlich ohne Jod. Denn Jod triggered Hashimoto, macht die SD "attraktiv" für das Immunsystem und führt in der Konsequenz zur Zerstörung weiteres hormonbildendes Gewebes, so dass die Sd-Werte sich verschlechtern.

Hast du TPO-AK oder bist du seronegativ? Wenn hohe TPO-AK da sind, dann kanst du Selen versuchen, bei manchen hilft es.

Die SD ist das was erstmal gemacht werden sollte. Infos findest du auch unter www.ht-mb.de/forum. Kannst mir auch gerne eine PN schicken. Angstzustände haben auch viele Hashis wenn die SD nicht gut eingestellt ist (ich spreche da leider aus Erfahrung).

vg
anodien


  Werbung
  Re: *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
no avatar
   Anna67
schrieb am 23.07.2013 13:17
"Eventuell würde ich mir dann auch noch überlegen, die schmerzhafte Überprüfung der Eileiter mit Kontrastmittel machen zu lassen. kann mir davon berichten? Wer hat die Durchlässigkeit der Eileiter ohne Narkose, also mit Kontrastmittel, machen lassen? Tut das sehr weh?"

Das IST nicht schmerzhaft!!
Unter Narkose (im Rahmen einer GS oder BS) wird das blaue Zeugs genommen.
DAS täte weh ohne Narkose.
Das nehmen sie aber bei NUR-Echovist nicht.
Das ist dann ein wenig Flüssigkeit, verquirlt mit Luftbläschen. Und DIE geben dann den (hellen) Kontrast im US. Frag nach ob sie das so machen.
Ich würd nicht soviele IUIs machen ohne zu wissen ob die EL frei sind.
Ist ja schließlich ne Grundvorraussetzung...
Hat der FA Chlamydienwerte abgenommen?
Der Zervixschleim ist für IUI egal.
Hauptsache die SH ist unter Clomi gut aufgebaut.


  Re: *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
avatar    stella.rose
Status:
schrieb am 23.07.2013 13:18
Huhu,

wie ihr genau weitermachen sollt kann ich Dir natürlich auch nicht beantworten. Aber ich wollte Dir gerne was zur Narkose sagen.
Propofol wird in unserem KiWuZ auch bei der Punktion benutzt, und es wirklich super (wenn man das über eine Narkose sagen kann). Und bist sofort weg, und, was am wichtigsten ist, danach gleich wieder fit. Nicht diese ganzen Probleme die man bei einer Vollnarkose hat. Man ist ein paar Minuten danach noch ein bisschen müde und dann ist es so als sei nie was gewesen. Wirklich angenehm, mit Sicherheit besser als eine Untersuchung ohne Narkose.

Ansonsten drücke ich Dir die Daumen, egal wofür Du Dich entscheidest!

LG stella.rose


  Re: *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
avatar    UschiBriest
schrieb am 23.07.2013 13:21
Hallo Fibexi,

ganz ehrlich: "nüscht machen und entspannen, dann klappt es schon" ist ne blöde Antwort. Sorry!! Wenn das so einfach wäre...dann bräuchten wir dieses Forum nicht und keine Kiwu-Kliniken!!!

Ich habe auch eine Eileiterdurchgängigkeitsprüfung gemacht, früher nannte man das Echovist, mittlerweile gibt es eine bessere und sanftere Methode (Sonographie). Es tat überhaupt nicht weh. Ich hatte lediglich einen Druck wie bei TF, weil schließlich ist da auch wer in der Gebärmutter. Würde ich sofort wieder machen, war der leichteste Teil meiner bisherigen Kiwu-Karriere grins

Ich würde auf jeden Fall die Eileiter prüfen lassen! Wird vor Clomifen und IUI eigentlich auch immer angeraten. Weil es ist sonst alles für umsonst, körperliche und seelische Strapazen. Und man möchte doch auch gerne wissen, was los ist... Du musst ja nicht gleich volles Programm machen, aber so nach und nach...falls es immer noch nicht klappen sollte. Aber du wärest mit der Diagnose bestimmt schon "entspannter".

Asonsten ünsche ich dir alles Gute! LG Uschi


  Re: *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
avatar    juniwunder2015
Status:
schrieb am 23.07.2013 13:23
Liebe anodien. Vielen dank für deine Liebe Antwort.

Ja, hashi ist gut eingestellt. Bin seronegativ. Es sind nie ak nachgewiesen worden. Schilddrüse lediglich über die Jahre immer kleiner geworden und kaum noch vorhanden. TSH wird alle drei Monate kontrolliert. Aktuell bei 0,75 und laut Radiologe soll er zwischen 0,6 und 1,0 liegen. Endlich mal ein Arzt der Ahnung hat smile

Was ist holo tc? Ich dachte ich kenne mich gut aus aber das ist mir neu. Vitamin d werde ich testen lassen.

Wiege 94kg bei 1,68m. Also bmi um die 33 bis 34.

Radiologe sagt ich sollte nun von folio ohne Jod auf folio mit Jod umsteigen weil der Nutzen höher wäre als dasRisiko und das jod, solange ich keine Antikörper habe, nichts machen würde. Ich halte das nach wie vor für fragwürdig aber vertraue dem Arzt mal. Selen habe ich bis letzte Woche für ein halbes Jahr genommen. Hat nichts an den Werten verändert, bringt wohl nichts bei mir und habe es wieder angesetzte. Ich benutze trotzdem schon seit einem Jahr jodfreies Salz. Mit dem Jod ist so eine Sache. Doc meint in der Schwangerschaft müsse ich es eh nehmen.


  Re: *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
no avatar
   Anna67
schrieb am 23.07.2013 13:31
Zitat
uschi0815


Ich habe auch eine Eileiterdurchgängigkeitsprüfung gemacht, früher nannte man das Echovist, mittlerweile gibt es eine bessere und sanftere Methode (Sonographie). Es tat überhaupt nicht weh. Ich hatte lediglich einen Druck wie bei TF, weil schließlich ist da auch wer in der Gebärmutter. Würde ich sofort wieder machen, war der leichteste Teil meiner bisherigen Kiwu-Karriere grins

Das wird wohl das mit den Luftbläschen sein smile


  Re: *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
avatar    juniwunder2015
Status:
schrieb am 23.07.2013 13:32
Liebe uschi, uschi kenne nur Echovist und sonographie heißt nichts anderes als Ultraschall. Klar ist eine Echovist Untersuchung mit Ultraschall verbunden.


  Re: *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
no avatar
   anodien
Status:
schrieb am 23.07.2013 13:35
In der Schwangerschaft scheiden sich die Geister was das Jod angeht, ich vertrete da die Meinung was der Mutter nicht gut tut, tut dem Kind auch nicht gut. Ich würde in der Kiwu-Zeit auf gar keinen Fall Folsäure mit Jod nehmen. Und wahrscheinlich auch nicht in der Schwangerschaft, da würde ich dann eher auf jodhaltige Lebensmittel umsteigen. Jod in künstlicher Form gegeben hat für mich absolut keinen Nutzen und irgt nur unzählige Risiken, aber letztendlich muss das jeder selber entscheiden.

In Deutschland wird das Tierfutter jodiert, d.h. alles was du isst, ist von Natur aus schon höher belastet, Fleisch, Eier, Milch, auch Gemüse etc. (durch das Düngen mit Gülle). Besonders hoch belastet ist Milch - einige Forumsmitglieder haben mal auf eigene Kosten den Jodwert verschiedener Milchsorten im Labor testen lassen, die Ergebnisse waren erschreckend, bei einigen Sorten reichten ein oder zwei Gläser um den gesamten seitens der DEG empfohlene Jodbedarf zu nehmen. Das Ist erschreckend. Ud Deutschland ist kein Jodmangelgebiet! Laut WHO (und das kann jeder auf der Seite lesen) hat Deutschland schon seit den 90er Jahren einen optimalen Jodstatus mit tendenz zur Überversorgung. Es gibt Studien, die darauf hinweisen, dass mit Einführung der flächenjodierung zwar SD-Erkrankungen aus Jodmangel (wie bspw. ein kropf) gesunken sind und Hashimoto Erkrankungen massiv angestiegen sind.

Wenn man alles so einwirft, dann sollte man sich mal fragen, ob man bspw. auch andere Medis einfach so nehmen würde.

Holo TC ist ein Maßstab für B12 - auch da gibt es oft Mängel.


  Re: *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
avatar    UschiBriest
schrieb am 23.07.2013 13:42
Zitat
Fibexi
Liebe uschi, uschi kenne nur Echovist und sonographie heißt nichts anderes als Ultraschall. Klar ist eine Echovist Untersuchung mit Ultraschall verbunden.

sorry, das war blöd ausgedrückt. Was ich gemacht habe, heißt nicht mehr Echovist, weil bissi anderes Verfahren, was nicht mehr so schmerzhaft sein soll. Und das war es nicht! Ich komm aber auch nicht auf den Namen...
Das wollte ich einfach damit ausdrücken! Klar erfolgt auch Ultraschall.


  Re: *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
avatar    juniwunder2015
Status:
schrieb am 23.07.2013 13:44
Chlamydien wurde getestet. Alles negativ. Hatte auch nie eine Entzündung in Gebärmutter oder Eileiter. Auch bitte schmerzen außer bei der mens halt. Also es gibt wirklich gar keinen Anhaltspunkt dafür dass was dicht sein könnte. Sagen wir mal die Chancen sind gering.

Schleimhaut war diese s mal 10mm und das ist doch okay oder? Er meinte bis zur Einnistung wächst die ja auch noch weiter.


  Re: *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
no avatar
   Knopfauge
schrieb am 23.07.2013 13:45
Hallo Fibexi,

also eine Ultraschallgestützte EL Durchlässigkeitsprüfung mit weißem Kontrastmittel ist bei mir gemacht worden. Ich hatte viel Angst und habe es trotzdem recht gut überstanden. Es drückt ein wenig und du kannst dannach max. Periodenähnliche Krämpfe bekommen. Dafür darf man aber Ibu nehmen.
Das wird ohne Narkose im normalen Gyn Stuhl gemacht - hochgelagert. Du kannst dabei selbst auf den Monitor schauen.
Ich kann mir nicht vorstellen, was eine Minihysteroskopie sein soll. Bei mir wurde ein Myom per Hysteroskopie entfernt. Davor hatte ich panische Angst - auch wegen der Narkose (immer Propofol wählen - idR. keine Überkeit) und dem Ausgliefert sein... Meine beste Freundin ist Anästhesistin und durfte mit in den Op - das war sehr beruhigend für mich, weil ich wusste das ist jemand dabei, für den ich nicht nur eine Nummer bin, sondern der ich etwas bedeute. Kurz bevor ich eingeschlafen bin, hatte ich Tränen der Angst in den Augen. Als ich später im Auto nach Hause saß, konnte ich kaum glauben, wie gut alles gelaufen war.
Somit war die Narkose bei der 1. Pu auch nicht mehr ganz so schlimm für mich, weil ich wusste was mich erwartet. Ich habe auch nichts geträumt oder so. Man ist dann wieder da und fragt sich ist schon alles rum - ein Glück!
Eine diagnostische Bauchspiegelung hätte und habe ich auch abgelehnt, daher die Kontrastmittelvariante. Wäre nicht das Myom gewesen - hätte ich auch die Bauchspiegelung nicht gemacht... Ich glaube wollen tut das eigentlich niemand, man ist durch die Umstände gezwungen.
Ich würde da auch nicht jeden dran lassen, denn da sollte jemand Übung und Erfahrung dafür haben, sprich ein Spezialist für was das Problem auch ist sein (Endo oder Myom etc).

Zu deiner Idee evt. gefundene Myome etc. gleich entfernen zu lassen sage ich nur, störende Myome sind auch per Ultraschall sichtbar, da wird also nichts "überraschend" gefunden. Bei Endometriose ist das etwas anderes.

Diagnostik würde ich wie du sagst Genetik und Gerinnung abklären. Wegen Übergewicht kenne ich mich nicht aus. Da haben dir andere Mädels schon geantwortet.

Clomifen soll man doch nicht so lange am Stück nehmen? Das würde ich nochmal abklären.

Letztendlich müsst ihr zusammen entscheiden, wie ihr weitermacht. Wenn das SG nicht übel ist, geht aber auch IVF statt ICSI. ICSI ist ja nur wenn die Spermien es nicht aus eigener Kraft schaffen nötig.

VLG
Knopfauge


  Re: *Angst* Wie sollen wir weitermachen? Brauche bitte Rat (Achtung LANG!)
no avatar
   Piku
schrieb am 23.07.2013 13:58
Liebe Fibexi,
zur IUI kann ich Dir nichts weiter sagen, da das für uns nie infrage kam. Allerdings scheint eine IUI wenig Sinn zu machen, wenn die Eileiter zu sind.

Vielleicht gibt es die Möglichkeit dieser Mini-Spiegelung, wie Du sie möchtest, ohne Narkose. Nur stellt sich mir die Frage, was ist, wenn die Eileiter nicht durchgängig sind oder Verwachsungen (Endometriose o.ä.) gefunden werden. Deren Entfernung funktioniert sicher nicht ohne Narkose.

Ich hatte vor einem Jahr eine Bauchspiegelung mit Eileiterdurchgängikeitsprüfung und ein bißchen Endo-Entfernung. Was die Narkosen anbelangt, bin ich ein ziemlich unkomplizierter Fall, hab aber vor dem OP-Sall auf einmal totale Panik bekommen und wollte bloß noch weg. Da gab es vorab noch was zur Beruhigung, was auch sofort angeschlagen hat. Wenn Du also dem Anästhesisten (egal, ob wegen Bauchspiegelung oder irgendwann Punktion) von Deinen Ängsten bereits beim Vorgespräch erzählst, werden die einen Weg finden, das ganze für Dich so angenehm wie möglich zu gestalten.

Raten kann bzw. will ich Dir nichts. Du solltest nur überlegen, wie Du mit weiteren negativen IUI-Versuchen umgehst. Wenn Du Dich dann doch irgendwann für eine Bauchspiegelung entscheiden solltest und sich raustellt "hups, Eileiter zu", dürfte das ein ziemlich bescheidenes Gefühl sein. Abgesehen von der Zeit, den Nerven und dem Geld, das man hätte sparen können für Versuche, die einfach nicht klappen konnten.

ICSI ist zweifelsohne eine Möglichkeit, sollte aber immer die letzte sein. Und auch da kommst Du - wie Du weißt - um eine Narkose nicht drumrum.

Wie auch immer Du Dich entscheidest, alles Gute und viel Glück und Erfolg.
Piku




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020