Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
no avatar
   Zitroneneis
Status:
schrieb am 12.07.2013 23:15
Hi ihr lieben,

ich will nun niemanden abschrecken, aber ich habe die letzten Tage den puren Horror durchlebt traurig was schmerzen angeht traurig
Ich kann das alles noch nicht so fassen...mein Mann auch nicht.

Kurz zur Vorgeschichte:
Hormontherapie unter gomal f, Brevactid 5000 zum auslösen und nochmal zum nachspritzen und Utrogest halt.
Zwei Tage nach dem zweiten mal Brevactid schrieb ich hier bereits dass ich so starke schmerzen hatte....
Es wurd so stark...
Ich ins Krankenhaus.
Diagnose: vergrößerte Eierstöcke und viele vergrößerte Zysten, hatte ich das letzte mal zwar auch aber anscheinend nicht so groß!
Ich konnte nachher nichts mehr, hab mich nur gekrümmt, geräkelt, gedreht, nichts änderte irgendwas an dem Schmerz. Selbst Atemtechnik hab ich das erste mal ausprobiert...das ergbenis war nur dass ich mich mal von den Schmerzen und mal von den nicht wirkenden Schmerzmitteln ÜBERGEBEN MUSSTE!
Die SCHMERZMITTEL BRACHTEN NULL, aber ich hatte das Gefühl die Schwestern und Ärzte nahmen mich nachher auch nicht mehr für voll!

!!!!!!!!!!!VON SAMSTAG BIS DONNERSTAG, Tägl. bzw. nächtlich 3-9 STUNDEN SCHMERZ sehr treurigsehr treurig !!!!!!!!!!!!!!!!!!

Ich hab noch nie in meinem Leben so einen Schmerz erlebt und auch noch nie dass sie mir IM KRANKENHAUS NICHT GEHOLFEN HABEN!

Mein Mann tel. mit meiner KiWu-Klinik, die darauf hin wollte, dass sich das Krankenhaus da meldet.
ICH DANKE DER KLINIK! DENN:
Gestern als der schmerz wieder da war und sie wieder Schmerzmittel gaben (die wohl stark sein sollen) aber halt nicht halfen, rief ich mein Mann an er muss kommen. ICH KONNTE NICHT MEHR!!!! Ich mag es eigentlich nicht betüdelt zu werden aber ich hoffte er könnte was bewirken dass ich was anderes bekomme!
Aber kurz davor kamen sie dann endlich mit etwas was nach gefühlten 3 Minuten wirkte und mir geht es seitdem wieder besser, es soll aber wohl ein Medikament sein was unter de Betäubungsmittel fällt....war mir da so egal....ich hätte auch jede OP mit gemacht....ich hätte mich selbst auf eine erlösende Narkose gefreut!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!

ICH HABE NUN VERDAMMTE ANGST NOCHMAL SOWAS ERLEBEN ZU MUESSEN!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!!
SO EINEN SCHMERZ DER SO LANG ANHÄLT HAB ICH NOCH NIE ERLEBT!!!!!!!!!!!!!!!!!

Naja ich glaube dass darunter eine intakte Schwangerschaft entstehen kann ist auch unwahrscheinlich, dennoch war ich heut morgen gespannt auf den HCG-Wert. Naja auch bei 18 (15 Tage nach Auslösen), da ist das wohl auch abgehakt!

Mein Mann und ich wollten uns eigentlich zeit lassen und fanden die Hormontherapie für uns ok. Es hat mich auch nicht sonderlich belastet!
Aber jetzt sind wir beide schon am überlegen gleich künstliche zu machen. Es war nun gerad mal der zweite Versuch in der Hormontherapie und dieses Erlebnis war für uns beide EINFACH NUR ABSCHRECKEND und meine Angst ist nun SO GROSS!!!!

Was meint ihr dazu??? Habt ihr sowas mal erlebt (ICH HOFFE ICH BIN DA ECHT EIN EINZELFALL, SOWAS WÜRD ICH NIEMANDEN WÜNSCHEN!!!!)
Ich hoffe ihr und meine Ärztin am Montag kann mir die Angst wieder ein wenig nehmen!

Ist jetzt echt viel geworden, aber ich musste dieses Erlebnis hier einfach los werden, ich hätte sowas nie für möglich gehalten, dass einen ÄRZTE/SCHWESTERN SOLANGE EINFACH LEIDEN LASSEN!!!!!!!!!!!

Danke für eure Zeit die ihr hier zum Lesen nimmt und vielleicht auch zum Kommentieren gebt!!!!!!!!!!!!!!!!

PS.: Dachte ich nerv die Patienten bei mir auf dem Zimmer schon (konnten ja nicht mehr schlafen die ganzen Tage) und dann machte mich noch eine Schwester an ich sollte nicht so schluchzen die anderen können nicht schlafen, aber sie sagten mir heute glücklicherweise "Du warst garnicht so schlimm, das hat uns am schlaf nicht gehindert, aber die Ärzte und Schwestern die hier ständig raus und rein rannten und nichts machten waren ein Unding".


  Re: HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
no avatar
   Nameless
Status:
schrieb am 13.07.2013 00:28
du ärmste!!!!!! Zum Glück hast du das hinter dir!!!!
Überstimu ist auch mein Albtraum! Ich Drücke
dir alle meine Daumen das du so etwas nie
nie nie wieder durch machen musst!!!!

winkewinke

Nameless


  Re: HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
no avatar
   IO08
Status:
schrieb am 13.07.2013 06:41
Hallo du,

gott sei dank, hast du endlich was bekommen, da geholfen hat. Eine Überstimulation ist eine schlimme sache, hab ich hier immer wieder mal gelesen...Ich bin da leider das gegenteile beispiel dazu, das zeigt aber auch, dass es ganz anders sein kann. Mein körper frisst unengen an Medikamenten, dosiere sehr hoch, 450 Einheiten und fühlt sich dabei noch sauwohl und macht es sich gemütlich, sodass nicht viel passiert...
Ich verstehe deinen Ärger und deine Besorgnis, besprich das mit der Kinderwunschklinik, ansonsten halte ich dir mal die Daumen, dass sich dein Wert verdoppelt.
lg


  Re: HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 13.07.2013 07:32
Hallo Zitroneneis,
so eine körperliche Reaktion nach Stimulation für GVnP scheint wirklich sehr selten zu sein, für ein Überstimulationssyndrom ist ein Risikofaktor eigentlich viele Follikel zu haben.

Deine Idee "gleich eine künstliche zu machen" solltest du allerdings später noch mal mit deinem Mann und deinem Arzt besprechen, denn dafür musst man in der Regel mehr Hormone spritzen, damit mehr Follikel reifen und dazu kommt dann noch die körperliche Belastung durch Narkose und Punktion.
Dieser Weg ist also nicht einfacher, auch wenn du dir das momentan so vorstellst und könnte noch stärkere Auswirkungen für dich haben!

Um diese starke körperliche Reaktion bei der nächsten Stimulation möglichst zu vermeiden, können sicherere und naheliegendere Maßnahmen ergriffen werden als eine IVF/ICSI zu planen. Dazu gehören 1. Geringere Stimulation, 2. Auslösen mit Decapeptyl, das kein HCG enthält und 3. nichts nachspritzen!

Juna


  Werbung
  Re: HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
no avatar
   Zitroneneis
Status:
schrieb am 13.07.2013 11:10
@IO08: wie meinst das mit verdoppeln? Der Wert wäre doch so auch schon zu gering und hätte bei einer Intakten Schwangerschaft höher sein muessen oer irre ich da jetzt?

Abe danke für eure Beiträge....oh und ich dachte IVF wäre doch irgendwie einfacher bzgl SChmerzen weil man da irgendwie doch in dem Körper eingreift und entsprechende Eizellen entfernt und wieder einsetzt und sie nicht alleine Irgendwie machen lässt...

Meint ihr das ganze Ist nun auch so passiert weil ich diesmal zwei Sprungreife Follikel hatte die Ausgelöst wurden? Beim ersten mal hatte sie auch das nachspritzen nicht gemacht...


  Re: HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
no avatar
   Piku
schrieb am 13.07.2013 11:47
Auch bei IVF musst Du Hormone spritzen für die Stimulation der Ovarien. Diese sind höher dosiert als bei GVnP, weil ja mehrere Follikel reifen sollen und nicht nur eins.
Dass Du so große Beschwerden hattest, tut mir sehr leid, aber eine IVF wird die Gefahr, dass so etwas wieder passiert, nicht wirklich senken. Vielleicht hilft es, einfach die Medikamente zu wechseln, womöglich reagierst Du auf andere Hormone besser und bekommst nicht diese schrecklichen Schmerzen.
Hatte selbst bei diesem Versuch eine Überstimu, auch da gab es eine Nacht im KH, bei der kein Schmerzmittel angeschlagen hat! Die ganze Nacht am Tropf und vollgeballert mit Medikamenten und nichts hilft - glaub mir, mir hat bereits diese eine Nacht gereicht, von daher gilt Dir umso mehr mein Mitgefühl.
Sprich mit Deinem Arzt, es gibt bestimmt noch mehr Möglichkeiten für Dich.
Piku


  Re: HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 13.07.2013 11:51
Zitat
Zitroneneis
@IO08: wie meinst das mit verdoppeln? Der Wert wäre doch so auch schon zu gering und hätte bei einer Intakten Schwangerschaft höher sein muessen oer irre ich da jetzt?

Abe danke für eure Beiträge....oh und ich dachte IVF wäre doch irgendwie einfacher bzgl SChmerzen weil man da irgendwie doch in dem Körper eingreift und entsprechende Eizellen entfernt und wieder einsetzt und sie nicht alleine Irgendwie machen lässt...

Meint ihr das ganze Ist nun auch so passiert weil ich diesmal zwei Sprungreife Follikel hatte die Ausgelöst wurden? Beim ersten mal hatte sie auch das nachspritzen nicht gemacht...

Du hast selbst gerade festgestellt, dass es ein Eingriff in den Körper ist. Dieser Eingriff allein verursacht Schmerzen. Die eine Frau empfindet das stärker, die andere weniger. Die Follikel - in der Regel deutlich mehr als zwei! - werden mit einer Punktionsnadel angestochen und abgesaugt. Das ist ein nicht natürlicher Vorgang. Der Körper reagiert darauf, indem er die Follikel wieder mit Flüssigkeit füllt. Die normalerweise ca. 3cm großen Eierstöcke schwellen auf die mehrfache Größe an. Falls deine Probleme nun tatsächlich von den zwei Follikeln herrühren sollten, wird es mit 10 oder mehr sicher nicht einfacher/ schmerzloser.

Falls eine IVF/ICSI notwendig ist, ist das etwas, das man in Kauf nehmen muss. Wenn es aber mit GVnP geht, sollte man nicht vorschnell auf IVF/ ICSI umsteigen. Auch mit der Teilfinanzierung durch dir KK könnte es schwierig werden, wenn es medizinisch nicht notwendig ist.

Was das jetzige Problem angeht, würde ich so schnell wie möglich in der KiWu Blut- und US-Untersuchungen machen lassen, um zu erfahren, ob es sich hier tatsächlich um ein OHSS handelt. Bei zwei Follikeln wäre das sehr ungewöhnlich.


  Re: HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
no avatar
   Zitroneneis
Status:
schrieb am 13.07.2013 11:54
Oh die haben bei dir auch nicht angeschlagen... Mir haben die das garnicht geglaubt weil die mir wohl zwei drei verschiedene Schmerzmittel gegeben haben. Hab dann auch noch im total fertigen Zustand nach ein paar Tagen mitbekommen als eine Ärztin zum Chefarzt da wohl was wegen Psychologen phaselte... ich hab mich echt gefragt wo ich da nur gelande bin!


  Re: HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
no avatar
   Zitroneneis
Status:
schrieb am 13.07.2013 12:03
Finanzierungssache ist derzeit bei uns Nebensächlich..bin da leider eh im Sonderfall und muesste wenns blöd kommt halt nach derzeitigen Rechtsstand eh alles selber Zahlen...hab ich mich schon mit abgefunden und gehe mal vom schlechtesten fall aus.

Naja halte eigentlich schwerzen recht gut und lange aus, aber es war nun ach das erste mal dass ich ein Mittel aus dem Betäubunsmittelbereich injiziert bekommen habe. Ich kann mir garnicht vorstellen dass es noch schlimmer werden könnte, aberanscheinend ja doch Ich hab ne Frage

Werte habe ich alle von der Klinik mitbekommen...die Ärzte haben ja auch alles schon am Telefon besprochen, von daher dacht ich jetzt ich geh da hin wenn ich meine Tage wieder bekomm...meine sowas sagte sie auch als ich mit ihr tel....


  Re: HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
avatar    Juna30
Status:
schrieb am 13.07.2013 14:21
Zitat
Zitroneneis
Finanzierungssache ist derzeit bei uns Nebensächlich..bin da leider eh im Sonderfall und muesste wenns blöd kommt halt nach derzeitigen Rechtsstand eh alles selber Zahlen...hab ich mich schon mit abgefunden und gehe mal vom schlechtesten fall aus.

Naja halte eigentlich schwerzen recht gut und lange aus, aber es war nun ach das erste mal dass ich ein Mittel aus dem Betäubunsmittelbereich injiziert bekommen habe. Ich kann mir garnicht vorstellen dass es noch schlimmer werden könnte, aberanscheinend ja doch Ich hab ne Frage

Werte habe ich alle von der Klinik mitbekommen...die Ärzte haben ja auch alles schon am Telefon besprochen, von daher dacht ich jetzt ich geh da hin wenn ich meine Tage wieder bekomm...meine sowas sagte sie auch als ich mit ihr tel....

Wenn die Ärzte in der KiWu Bescheid wissen und Werte haben, ist das ausreichend, dann können sie das einschätzen.
Ich weiß ja nicht, was euer Konto so hergibt, aber wenn 5000€ nicht in eurer Portokasse liegen, würde ich nicht leichtfertig auf IVF/ ICSI umsteigen, denn das ist wie gesagt auch nicht unbedingt die Lösung für dein eigentliches Problem, wenn dann statt 2 um die 10 Follikel reifen und dazu dann auch noch die Punktionsschmerzen kommen...


  Re: HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
no avatar
   Anna67
schrieb am 13.07.2013 14:48
... ups, sollte ne PN werden


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 13.07.13 14:56 von Anna67.


  Re: HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
no avatar
   Abry
schrieb am 13.07.2013 16:20
Zitat
Zitroneneis
Naja halte eigentlich schwerzen recht gut und lange aus, aber es war nun ach das erste mal dass ich ein Mittel aus dem Betäubunsmittelbereich injiziert bekommen habe. Ich kann mir garnicht vorstellen dass es noch schlimmer werden könnte, aberanscheinend ja doch Ich hab ne Frage

Wenig empfindlich gegenüber Schmerzen klingt aber anders, Zitoneneis. Ich stimme Juna zu, ein Überstimulationssyndrom bei GVnP ist eher sehr, sehr selten. Dein Eingangspost klang aber sehr extrem. Ich kann wirklich sagen, dass ich einiges aushalte. Hatte schon einige Erfahrung sammeln können, unter anderen eine Bauch-OP ohne ausreichendes Narkosemittel (wegen komplizierender zusätzlicher Indikation), 2 Überstimulierungen, eine Geburt mit 4h Presswehen, aber eine Eierstocksabschnürung war für mich die Mutter aller Schmerzen. Da schlugen selbst starke Opiate kaum an. Hast du vielleicht das gehabt?

lg, abry


  Re: HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
no avatar
   Paula27
Status:
schrieb am 13.07.2013 16:57
Und wo genau kommen die vielen großen Zysten her, wenn du nur 2 Follikel hattest??
Waren die denn immer da?

Ich war da wahrlich noch nie betroffen, aber nach Überstimulation klingt das eher nicht. Da hättest du Infusionen bekommen, denn das Problem hier ist v.a., dass quasi das Wasser aus dem Blut abgezogen wird, zB in den Bauch rein. Das wird nicht primär mit Schmerzmitteln behandelt. Klingt für mich auch eher wie Eierstocks- oder Zystenabschnürung oder einer geplatzten Zyste. Alles auch wahrlich kein Spaß!!

Das Verhalten der Ärzte klingt in der Tat äußerst unsensibel!!

Alles Gute
Paula


  Re: HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
no avatar
   Zitroneneis
Status:
schrieb am 14.07.2013 15:52
Danke für euren ganzen Beiträge..!
Bin dann mal gespannt was die KiWu-Klinik zu dem Ganzen sagt und vor allem wie es nun weiter geht?!?
Denke wohl erstmal dass ich wohl wieder ein Monat Pille nehmen muss traurig


  Re: HORROR im Krankenhaus...6 Tage schmerzen=nichts HILFT (Hormontherapie)
no avatar
   stanislausine
Status:
schrieb am 14.07.2013 20:15
Hallo,

ich hatte mal eine starke Überstimulation.. ich war aufgeschwemmt, hatte einen Riesenbauch, bekam keine Luft, aber Schmerzen hatte ich NULL. Ich glaube deshalb auch nicht an eine ÜS, sondern vielleicht hattest du wirklich eine Stieldrehung der Eierstöcke? Das soll höllisch wehtun.

Was haben dir denn deine Ärzte als Ursache für die Schmerzen genannt?

lg
stani




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021