Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Bin ich ein Low Responder?
no avatar
   marie1978
schrieb am 22.08.2012 15:30
Hallo alle zusammen,

ich bin gerade sehr traurig und hoffe, dass mir vielleicht jemand raten oder auch nur trösten kann...

Ich bin 33 Jahre alt, habe Hashimoto, ein ca. 4 x 5 cm großes transmurales Myom sowie Endometriose. Beides verschließt leider jeweils einen Eileiter.

Seit Dezember 2011 sind mein Mann und ich im Kinderwunschzentrum einer Uniklinik. Die Downregulierung/Stimu für die 1. ICSI wurden immer wieder rausgeschoben, weil immer noch irgendwelche Werte überprüft werden sollten. Doch im Juli 2011 ging es endlich los. Ich habe mit Decapepthyl downreguliert und anschließend erst 200 IE, dann 300 IE Puregon gespritzt. Das Ergebnis davon: 1 ganzer Follikel!!

Also wurde dieser Versuch abgebrochen, ich sollte ca. 3 Wochen später (das war vor 5 Tagen) wiederkommen, um alles weitere zu besprechen.

Die Oberärztin sagte, dass die Reserven meines Eierstocks zu Ende gehen würden und dass er vielleicht deshalb durch die Downregulierung mit Arbeitsverweigerung reagiert hätte. (Auch das AMH hatte wohl darauf hingedeutet.)

In der Zwischenzeit hätte ich meine Periode bekommen und dann die Pille nehmen sollen. Meine Periode kam aber nicht und bei dem Termin vor 5 Tagen wurde Blut abgenommen, ein US gemacht und dabei festgestellt, dass ein Follikel zu sehen war und ein Eisprung stattgefunden hatte und ich nun doch nicht die Pille nehmen sollte und einfach warten, bis die Blutung kommt.

Am 1. oder 2. Tag der Blutung sollte ich wieder hin, am 2. Tag außerdem mit Clomifen anfangen, am 4. oder 5. Tag wieder hin, dann Bravelle nehmen.
Ich war bei der Oberärztin, die sehr nett und wie mir schien auch sehr kompetent war.
Nun ist sie zur Zeit im Urlaub, ich war heute (ist der 2. Tag der Periode) bei einer Vertretung, bei der ich den Eindruck hatte, dass sie mit meiner Krankenakte nicht so recht vertraut war. Jedenfalls wusste sie nichts von dem Myom, der Endo oder Hashi.

Auf dem US entdeckte sie nun etwas, das ein Follikel oder eine Zyste sein könnte und meinte, sie müsste erst die Blutwerte abwarten um sagen zu können, ob ich nun mit Clomifen anfangen sollte oder nicht.

Dieser Anruf kam gerage: Ich soll bis zum nächsten Zyklus warten und bis dahin die Pille nehmen. Es wäre ein Follikel (oder jetzt Gelbkörper?), der Hormone produzieren würde und darum könnte man mit der Behandlung noch nicht anfangen.

Ich bin nun ziemlich ratlos, traurig und enttäuscht.

Wenn ich das, was ich gehört habe, mit dem, was ich hier lese, vergleiche, bin ich wohl ein Low responder, oder?
Da hab ich gelesen, dass man eigentlich nicht die Pille nehmen sollte?

Wenn vor 5 Tagen schon ein Follikel zu sehen war, warum ist das jetzt ein Hinderungsgrund für die Behandlung?

Hat jemand von Euch ähnliches erlebt oder kann mir vielleicht mehr dazu erklären?

Ich habe seit 4,5 Jahren das Gefühl, dass immer noch was obendrauf kommt (Erst das Myom, bei dem Versuch es per OP zu entfernen wurde die Endometriose entdeckt und dass beide Eileter verklebt waren, dann kam Hashimoto, dann die Info, dass die Spermien meines Mannes nicht so toll sind, dann wurde versucht, das Myom per MrgFUS zu verkleinern, leider wurde es nicht so klein wie erhofft...)
Und jetzt auch noch vorzeitige Wechseljahre? traurig

Traurige Grüße

Marie


  Re: Bin ich ein Low Responder?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 22.08.2012 17:01
Liebe Marie,

oh du Arme! Deine Geschichte klingt traurig und man merkt dir deine Ratlosigkeit und deine Verzweiflung an. Fühle dich bitte einmal gedrückt!!! streichel
Sag mal, an welcher Uniklinik bist du denn, wenn ich fragen darf?
Ob du ein Lowie bist oder nicht, weiß ich nicht, da ich (leider) keine Gynäkologin bin.
ABER bei mir wurden drei konventionelle also stimulierte ICSIs gemacht, die bis auf eine, die in der 8. SSW in einer FG endete, negativ waren. Nach zwei ICSIs wurden mir vier Myome operativ mit einem Bauchschnitt entfernt, da ich dachte, dass dieses Schrumpfen nicht immer von den Kassen übernommen wird und mir das auch zu langwierig war (immerhin habe ich einen leider sehr niedrigen AMH-Wert und kann leider nicht ewig ss werden, da meine Menopause wohl früh kommen wird).
Nach der dritten ICSI war ich sehr niedergeschlagen, da auf dem Bericht stand, dass meine EZ-Qualität sehr stark eingeschränkt sei, sie verdunkelt, stark granuliert seien, etc. Sprich, eine bescheidene Qualität. Von der Anzahl war nach der PU zwar nie wenig da: ca. 15 EZ. Befruchtet wurden dann ca. 8. Leider blieben bis zum Transfer bis auf einmal, als wir 3 einfrieren konnten, nur zwei übrig. Da wir dann das KWZ gewechselt haben, nach der OP wollte ich zu den dort ansässigen Ärzten, da mir diese sehr kompetent und freundlich erschienen und ich mich dort wohl gefühlt habe, wurde uns nach unserer Vorgeschichte vorgeschlagen, doch einmal eine EZ im natürlichen Zyklus zu punktieren, um zu prüfen, ob die Qualität wirklich so schlecht ist. Tja, die war aber super, Bestnote laut der Biologin, wurde befruchtet, transferiert und nun bin ich schwanger in der 19. SSW. Für uns der einzig richtige Weg. Ich mag diese hoch stimulierten ICSIs nicht, weil ich, noch stärker mein Mann, gefühlt habe, dass das irgendwie nichts ist. Ich musste 9-10 Tage lang Gonal 300IE spritzen, manchmal auch 325 und das ist echt heftig viel, für so eine Ausbeute. Andere stimulieren weit weniger und haben mehr EZ. Ich will nicht meckern, die Quantität war wohl ok, aber ich bin mir sicher und das meint auch meine neue Ärztin, dass darunter die Qualität wohl gelitten hat.
Im Übrigen kostet so eine ICSI im natürlichen Zyklus nur 600€ mit allem (US, PU, TF, Medis) und das hat uns gewaltig den Druck genommen. Da wir wussten, dass wir uns nicht mehr als eine normale ICSI im Jahr leisten können, hat uns das Druck genommen. Besprich doch mal mit deinem KWZ, ob du ein Lowie bist. Für die gibt es doch auch spezielle Verfahren.

Liebe Grüße,
Dreamy


  Re: Bin ich ein Low Responder?
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 23.08.2012 00:46
Hallo Marie!
Soweit ich weiß, wird ein Low responder darüber definiert, dass trotz hoher Medikamentengabe nicht mehr als 4- 6 Folikel "gewonnen" werden können und dann wird im Regelfall auf Downregulierung vor der Stimulation verzichtet. Mein Kiwu Arzt hat mir auch nicht die Pille verschreiben wollen um wieder eine Regelmäßigkeit in meinen Zyklus zu bringen, weil er sagt, dass es bei Low respondern keine gute Idee sei...
Ich wünsche dir viel Erfolg, dass der nächste Versuch besser verläuft!
Gute Nacht und liebe Grüße
winkewinke


  Re: Bin ich ein Low Responder?
avatar    Lectorix
Status:
schrieb am 23.08.2012 10:21
Naja, es kann schon mal sein, dass man in der erste Stimulationsbehandlung etwas "mau" reagiert, das war bei mir auch so. Wir haben damals dann das Protokoll gewechselt und von vornherein mit einer höheren Dosis stimuliert und dann hatten wir eine bessere Ausgangslage. Jetzt schau mal, wie es mit dem Clomi/Bravelle-Protokoll läuft, es ist ein Protokoll, was man gerne mal bei einem Lowie ausprobiert. Was die Pille angeht, so scheiden sich die Geister. Es kann für manche Protokolle durchaus sinnvoll sein, die eigenen Hormone auch bei Lowies zu unterdrücken. Und die Pille hilft enorm beim Timing. Wenn man merkt, dass sie sich allerdings noch grottiger als notwendig auf die Follireifung auswirkt, wird man darauf verzichten. Und man verzichtet auch auf ein Protokoll, wo eine Follikelzyste die Behandlung stören könnte. smile Klingt gut, was die da machen, nur Mut !!!

  Signatur   Lieben Gruß,

Claudia

____________________________________________________________________________________________________
1. Runde: 4 ICSIs und 2 Kryos 2004-2006: 1 Schwangerschaft (leider FG in 10. SSW wg. Chromosomenfehler beim Kind)
2. Runde: 1. ICSI neg. (Juni 2007), 1. Kryo neg. (Oktober 2007), 2. ICSI positiv (Projekt Schmunzelhase - Kathi kommt am 06.12.08 gesund zur Welt)
3. Runde: Es läuft... smile Kryotransfer 18.11., Piptitest positiv am 30.11., Bluttest am 3.12. mit 1101 etwas schockierend..., aber es ist nur "eines" und kommt als Michael am 29.07.2014 gesund zur Welt




  Werbung
  Re: Bin ich ein Low Responder?
no avatar
   marie1978
schrieb am 23.08.2012 14:43
Hallo,

danke für Eure Rückmeldungen.
Es beruhigt mich dann ja doch etwas, dass das mit der Pille nicht so ganz ungewöhnlich ist.

Ich muss wohl einfach weiter abwarten.

Liebe Grüße

Marie




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020