Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  endlich eine Antwort von meinem Sozialministerium traurig
no avatar
   silberstuhl
schrieb am 20.08.2012 15:52
Erst lassen die einen monatelang warten (erste E-Mail bereits im April verschickt) und dann bekommt man doch wieder nur so eine Wischi-Waschi-Antwort, mit der man sich allerhöchstens den ass abwischen kann ...
Ich bin echt sauer, warum kriegen die das nicht endlich mal auf die Reihe???

Habe aber diesen Paragraphen-Mist nochmal an meine KK geschickt, vielleicht lenken die ja doch noch ein...


Sehr geehrte Frau XYZ,

vielen Dank für Ihre Mail vom 13.07.2012 an Frau Schwesig, die mich gebeten hat, Ihnen zu antworten.
Nachfolgend möchte ich Ihnen einen detaillierten aktuellen Verfahrensstand mitteilen:
Derzeit liegt ein durch das Land M-V Anfang März im Bundesrat eingebrachter Entwurf eines Kinderwunschförderungsgesetzes dem Deutschen Bundestag zur Beratung vor. Leider lässt sich zum gegenwärtigen Zeitpunkt nicht sagen, ob und wann sich die Abgeordneten mit dem Gesetzesvorhaben befassen. Die Bundesregierung lehnt in ihrer Stellungnahme den Gesetzentwurf umfassend ab.
Parallel dazu ist seit dem 01. April 2012 die Richtlinie des Bundesministeriums für Familien, Senioren, Frauen und Jugend über die Gewährung von Zuwendungen zur Förderung von Maßnahmen der assistierten Reproduktion in Kraft.
Hier bestehen zwischen den Bundesländern und dem Bund noch Unstimmigkeiten hinsichtlich der finanziellen Beteiligung der Länder an den Kosten der künstlichen Befruchtung. Aufgrund der derzeit unbefriedigenden Situation für alle Seiten, starteten die Gesundheitsministerinnen und Gesundheitsminister der Länder auf ihrer letzten Konferenz am 27./28.06. 2012 eine neue Initiative, die Finanzierungsprobleme zu lösen. Die Ministerinnen und Minister würden es demnach begrüßen, wenn die Gesetzlichen Krankenkassen ihren Anteil von derzeit 50% an den Kosten der künstlichen Befruchtung auf 62,5% erhöhen. Zum anderen fordern die Länder das zuständige Bundesministerium für Familien, Senioren, Frauen und Jugend auf, diesen Kostenanteil gleichzeitig als Finanzierungsleistung der Länder zu akzeptieren, damit die kinderlosen Paare schnellstmöglich finanziell entlastet werden. Die verbleibenden Kosten würden auf den Bund (12,5%) und auf Sie (25%) entfallen. Ich habe Ihnen meiner E-Mail den Beschlusstext der Gesundheitsministerkonferenz beigefügt.
Parallel dazu hat Frau Schwesig in der vorletzten Woche zusammen mit ihrem zuständigen Kollegen aus Berlin Herr Czaja und der Kollegin Tack aus Brandenburg einen Brief an die AOK-Nordost verfasst, in dem nochmals daran appelliert wird, den oben beschriebenen Vorschlag aufzugreifen.
Ich hoffe, dass der Brief bei der AOK Nordost seine Wirkung nicht verfehlt und der Bund dem Vorschlag der Gesundheitsminister und Gesundheitsministerinnen der Länder offen gegenüber steht.


Mit freundlichen Grüßen
Im Auftrag


Nils Thiede

Anahng:

Beschluss der 85. Gesundheitsministerkonferenz der Länder
vom 28.6.2012, TOP 6.12
"Saarbrücker Erklärung"
Kostenübernahme für Behandlungsmaßnahmen bei ungewollter Kinderlosigkeit

Die Gesundheitsministerkonferenz beschließt einstimmig:

Ungewollte Kinderlosigkeit bedeutet für die betroffenen Paare oftmals eine hohe Belastung. Maßnahmen zur Behandlung von Kinderlosigkeit stellen sowohl emotional als auch finanziell eine große Herausforderung dar.

Die gesetzlichen Krankenkassen erstatten ihren Versicherten gem. § 27a SGB V für die ersten drei medizinisch notwendigen und erfolgversprechenden Behandlungen Kosten in Höhe von 50 %. Die übrigen Kosten sind von den Paaren zu tragen.

Der Bundesrat hat in seiner Sitzung vom 2. März 2012 beschlossen, den Gesetzentwurf eines Kinderwunschförderungsgesetzes gemäß Artikel 76 Abs. 1 des Grundgesetzes beim Deutschen Bundestag einzubringen. Kernanliegen des Gesetzentwurfes ist es, dass im Ergebnis der Bund 25 Prozentpunkte des derzeit bei den Paaren nach Abrechnung mit der Krankenversicherung gem. § 27a SGB V verbleibenden Eigenanteils der Behandlungskosten übernehmen möge.

§ 11 Abs. 6 SGB V gibt ab dem 1. Januar 2012 den gesetzlichen Krankenkassen die Möglichkeit, in ihren Satzungen vorzusehen, dass über die in § 27a SGB V genannte Kostenerstattung hinaus Leistungen erbracht werden können.


  Re: endlich eine Antwort von meinem Sozialministerium traurig
no avatar
   Manulein
schrieb am 20.08.2012 16:19
Hallo

naja immerhin haben sie an deine KK einen offizielen Brig geschrieben, das ist schon mal viel mehr als andere Poliiker etc gemacht haben, das kam wirklich nur ein wischi waschi mit typischen Floskeln zurück.

Zitat

Ich bin echt sauer, warum kriegen die das nicht endlich mal auf die Reihe???

Ich bin der Meinung das die Paare mit unerfüllten Kiwu sich das auch so gefallen lassen Ja wir sind 2 Millonen Betroffene, jedes 7. Paar hat probleme mit dem Kinder kriegen...bitte schön wo sind sie ???
Man hört und sieht von ihnen nix. Wenn mal Aktionen gestartet werden um auf die Ungerechtigkeit aufmerksam zu machen ist kaum einer bereit mitzumachen und man steht mit einer handvoll Leute da ( die übrigens eigentlich schon fast alle mit Kiwu abgeschlossen bzw ihr Kind schon haben ) Die Paare mit aktiven Kiwu haben alle eine Ausrede warum gerade sie nicht mitmachen können.
Soll echt nicht böse gemeint sein, aber als jemand der aktiv gegen die Ungerechtigkeit ankämpft macht es mich schon sauer wenn alle sich nur beschweren aber kaum einer was dagegen macht.

Wir sind viele und könnten viel bewegen, aber nur weil der eine oder andere mal ein Brief schreibt wird sich kaum was ändern !

Meine KK die BKK VBU übernimmt 75 % der kosten für die Behandlung seit Mai 2012 ( was ich sehr sehr gut finde das sie von sich aus den schritt getan hat ), das hält mich aber nicht davon ab für eine 100 % Kostenübernahme zu kämpfen, ich will mich nicht von der Regierung mit ihrgentwelchen % ruhig stellen lassen.
Wir haben eine Erkrankung und ich fordere die volle kostenübernahme, wie bei anderen Erkrankungen auch.
Auuserdem muss die Altersgrenze fallen genauso wie der Status das man verheiratet sein muss.

Ganz liebe Grüße
Manu


  Re: endlich eine Antwort von meinem Sozialministerium traurig
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 20.08.2012 17:55
Zitat
Manulein

Auuserdem muss die Altersgrenze fallen genauso wie der Status das man verheiratet sein muss.

Ganz liebe Grüße
Manu

Das wäre zu schön! Mein Verlobter (eine Heirat ändert bei uns nichts, aber wir wollen es trotzdem wagen) und ich sind leider Komplettzahler.
Er ist 62 und ich 29. Ich habe ein paar leichte Störungen, aber vor allem liegt es laut Ärzten an ihm...und bald steht der erste ICSI-Versuch an: € 6.000,- man könnte sich fast doppelt-und-dreifach bestraft vorkommen bei dieser Sachlage...


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.08.12 17:56 von Arsenique.


  Re: endlich eine Antwort von meinem Sozialministerium traurig
no avatar
   Manulein
schrieb am 20.08.2012 18:35
Hallo

6000 Euro finde ich recht viel Ja habt ihr Preise verglichen ?
Medikamente im Ausland kaufen lohnt auch richtig.

Ganz liebe Grüße
Manu


  Werbung
  Re: endlich eine Antwort von meinem Sozialministerium traurig
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 20.08.2012 18:41
Zitat
Manulein
Hallo

6000 Euro finde ich recht viel Ja habt ihr Preise verglichen ?
Medikamente im Ausland kaufen lohnt auch richtig.

Ganz liebe Grüße
Manu

also laut KiWu-Behandlungsplan belaufen sich die Kosten auf genau € 3.998,84, für die Medis sollen wir € 1.500 - 2.000 einplanen.
Es gibt da wohl einen Franzosen, bei dem man die Medis billiger bestellen kann, den Kontakt geben sie uns dann, wenn wir das nächste Mal dort sind bzw. am 1.-3.ZT. - kommt dann wohl drauf an, was bei mir notwendig ist. Aber ein Hammer ist es so oder so...naja, man kann nur hoffen, dass einer der ersten Versuche klappt - am besten gleich der erste und dass das Baby dann auch bleibt... beten nach der FG kann ich mich bei einem Positiv nicht mehr automatisch entspannen...

Gibt es eigentlich KiWu-Petitionen die man unterzeichnen kann? Oder Ähnliches...


  Re: endlich eine Antwort von meinem Sozialministerium traurig
no avatar
   Manulein
schrieb am 20.08.2012 19:08
Hallo

also bei uns kostet eine ICSI 800 Euro ( 50 % Zuzahlerversuch ), ich weiss das manchmal ein anderer Satz gerechnet wird bei Selbstzahler, man kann das aber zum teil auch aushandeln.
Unsere Praxis ist im allgemeinen recht günstig, ich muss mal demnächst fragen wie teuer ein Selbstzahlerversuch ist.
Auf jeden fall lohnt sich wie gesagt ein vergleich zu anderen Praxen zu machen.

In Frankreich gibt es die Apotheke Billmann, da holen wir mittlerweile auch unsere Medis, wie viele andere Paare auch Ja vorher waren wir in Holland.
Man schickt sein Rezept dorthin und kriegt ruck zuck seine Medis zugeschickt.

Letzens lief noch eine Petition zum Thema Kiwu, weiss allerdings nicht ob sie noch online ist.

Ich bin im Verein Aktion Kinderwunsch e.V. leider leider ist das Interesse der Betroffenen wie geschrieben kaum vorhanden sodass eine Handvoll Leute die Aktionen auf die Beine stellen müssen was oft nicht wirklich einfach ist.
Wenige Leute müssen viel machen, alle gehen arbeiten und machen es nebenbei, wenn viele mithelfen würden dann müssen alle nur kleine Aufgaben erfüllen.
Dadurch können nicht am laufenden Band Aktionen gemacht werden, was aber wichtig wäre um auf uns aufmerksam zu machen.

Heute hat der Vorstand von Aktion Kinderwunsch e.V. einen Termin mit der Bundesfamilienministerin Kristina Schröder...mal sehn was dabei raus kommt, mehr bestimmt im Forum von Aktion Kinderwunsch e.V.
Auch bei Facebook gibt es den Verein zu finden.

Ganz liebe Grüße
Manu


  Re: endlich eine Antwort von meinem Sozialministerium traurig
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 20.08.2012 19:26
€ 800,- Eigenanteil ist ja wirklich recht günstig! Davon können wir wirklich nur träumen.
Wechseln würde ich, wenn es nicht nach dem Geld geht, momentan eher ungern. Wir haben dort bisher ein sehr gutes Gefühl.
Und ich habe hier im Forum auch bisher nur Gutes gehört, hatte vor dem Erstgespräch auch im SS-Forum rumgefragt.
Naja, ich denke, wenn der erste Versuch scheitert, wird automatisch die Frage nach neuen Wegen aufkommen...ich hoffe, es wird nicht nötig sein.

Was ich mir bzgl. Einsatz bei KiWu-Aktionen denken könnte, ist, dass viele Leute sich vielleicht auch einerseits schämen und andererseits extrem mit ihren Kräften haushalten müssen. Sie einfach von diesem Thema schon mental so "belegt" sind und nicht noch "allgemein" kämpfen können. Nicht jeder ist ein Kämpfertyp oder ein Steh-auf-Männchen. Das Alles kann einen ja schon so in Beschlag nehmen, in einer schlechten Phase, dass man nur mit Müh und Not fähig ist zur Arbeit zu gehen. Ist eine sehr ambivalente Gefühlslage. Ich denke, das spielt eine Rolle...

Aber wenn man auf diese "Ungerechtigkeit" nicht aufmerksam macht, dann wird die Situation natürlich nicht leichter. Unerfüllter KiWu kommt mir manchmal fast noch wie ein Tabu-Thema vor. Oder Tabu-Thema vielleicht nicht, aber richtig ernstgenommen fühlt man sich eher selten. Es wird kaum als wirkliches Problem angesehen, eher als allgemeine "Ladehemmung" die doch fast jeden mal trifft ;-D Aber das Leid, dass ein so langer KiWu-Weg mit sich bringt, das wird kaum gesehen. Das ist das, was ich in meinem Umfeld wahrnehme...


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 20.08.12 19:30 von Arsenique.


  Re: endlich eine Antwort von meinem Sozialministerium traurig
no avatar
   Manulein
schrieb am 20.08.2012 19:43
Hallo

unerfüllter Kiwu ist absolut noch ein Tabu Thema, sag mal in der öffentlichkeit das Wort Spermien, da dreht sich quasi die ganze Einkaufstrasse um zwinker so als ob sie wer weiss was gehört hätten.
Wenn wir unseren Stammtisch haben fallen öfters solche sachen und es kommen ganz schön Blicke von den anderen Tischen, wir lachen da ja nur drüber grins
Die Leute müssen aufgeklärt werden das unerfüllter Kiwu kein Luxusproblem ist sondern eine Erkrankung.

Hmmm es ist für mich nur ein bedingter Grund das man sagt man hätte keine Kraft dazu gegen die Kostenbelastung zu kämpfen, denn auch ich als Kämpferin bin sehr oft total down, traurig und hoffnungslos und einfach total fertig, an mir gehen die ganzen Niederlagen und Enttäuschungen über Jahre auch nicht spurlos vorbei. Auch wenn ich das teilweise überspiele oder zur Seite schiebe.

Aber es ist schon ein befriedigendes Gefühl nicht einfach da zu sitzen und sich alles gefallen zu lassen, sondern aktiv was dagegen zu tun.
Wie gesagt viele schaffen viel ohne selbst viel machen zu müssen, jeder kann ein bissl was machen um was grosses zu schaffen.

Auch das gern genommen Argument bei uns weiss keiner was von den Behandlungen lasst ich nicht ganz so gelten, denn z.b. bei Aktion Kinderwunsch e.V. wird viel hinter den Kulissen gemacht, wie Recherche arbeit also Infos aus dem Internet suchen, Texte formulieren usw.
Da bekommt gar keiner mit das man was mit unerfüllten Kiwu zu tun hat, da wird drauf geachtet !

Es ist gut das ihr bei eurer Kiwu ein gutes Gefühl habt, das ist sehr wichtig.

Ganz liebe Grüße
Manu




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020