Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Wie wirksam ist das Drilling bei PCO-Syndrom? neues Thema
   Normale Schilddrüsenfunktion und Schilddrüsenantikörper: Sind Medikamente notwendig?
   Endometritis: Entzündung der Gebärmutter verhindert Schwangerschaft

  welche Narkose und - darf man da überhaupt mitreden?
avatar    clydesbonnie
schrieb am 06.08.2012 16:56
.. und natürlich habe ich auch Fragen ..

Am 17.08.12 steht bei mir die Hysteroskopie mit GMS-Biopsie an - rein aus diagnostischen Gründen. Weil es für alle Beteiligten angenehmer sei und weil man dann auch was machen könne (außer nur zu gucken), soll ich eine leichte Narkose bekommen.

Was heißt das genau? Habe ich da Wahlmöglichkeiten? Das Gespräch mit dem Anästhesisten ist kurz vorher und ich möchte vorbereitet sein.

Die operierende Gyn sagte mir heute im Vorgespräch, die Narkose sei so leicht, dass ich schnell wegdöse und auch direkt wieder wach und fit bin. Üblicherweise geben sie vorher nichts zur Beruhigung, weil einen das nur noch schläfriger macht, die Patienten tiefer weg sind und länger noch was davon haben. ABER ich bin doch eine Schissbuchse und werde sterben ohne Beruhigungsmittel. Ich würde was bekommen, wenn ich will - aber erst in der Tagesklinik und durch den Anästhesisten.

Ich soll dann selbst in den OP laufen und werde nur mit Liege gefahren, wenn mein Kreislauf nicht mitmacht (was zu erwarten ist bei meiner Phobie). Die Anästhesie gibt es dann intravenös - auch das sei angenehmer als mittels Maske. Die Einstichstellen für den Zugang darf ich vorher mit Creme betäuben. Wenigstens etwas ..

Was kommt dann auf mich zu? Was wird man mir wohl genau spritzen? Würdet ihr mir etwas raten, wenn ich die Wahl hätte?

Ich fühle mich wie bei der Hinrichtung .. traurig

Falls ihr euch fragt, warum ich so memmig bin: ich hatte bisher keine KB - also auch keine Narkose. Und vor 18 Monaten auch die erste Blutabnahme seit über 25 Jahren.

Eure aufgeregte Bonnie


  Re: welche Narkose und - darf man da überhaupt mitreden?
avatar    Lavendel125
Status:
schrieb am 06.08.2012 17:10
Hi Bonnie!

Ich kann sehr gut verstehen, dass du so aufgeregt bist! War ich vor meiner Bauchspiegelung auch! Bei dir kommt halt noch die Phobie dazu, was ich jetzt nicht nachempfinden kann, da ich keine Phobie habe! Aber ich denke ich kann dich gut verstehen zwinker
Ich hab vor meiner BS eine Tablette bekommen, die mich ein bisschen cooler gemacht hat! Vielleicht kannst du die ja auch bekommen?! Ich hab dann noch eine Thrombosespritze bekommen, und dann wurde ich samt Bett in den OP gefahren (meine KiWuKli ist direkt in einer Klinik!). Im Vorbereitungsraum hab ich dann den Zugang in den Arm bekommen, und da ich bitterlich geweint hab Ich werd rot hab ich noch ein Beruhigungsmittel direkt in die Vene bekommen! Dann war auch schon fast alles vorbei, woran ich mich erinnern kann!
Das Vorgespräch hatte ich auch kurz vorher, aber ich hatte keine Wahl! Die haben zwar gesagt, dass es nur eine leichte Narkose ist, aber die sei notwendig! Ist denk ich auch angenehmer, du kommst raus, und alles ist rum ohne dass du was gemerkt hast! Ich hatte auch dieses Beatmungs-Dings im Mund. Bei der PU hatte ich das nicht. Ob "leichte Narkose" bedeutet, dass du beatmet wirst oder nicht, oder ob das was anderes bedeutet, das weiß ich nicht! Aber das kannst du ganz genau im Vorgespräch mit dem Doc besprechen!
Du schaffst das! Red mit denen nochmal, ob du diese Tablette bekommen könntest!
Lg, Lavendel


  Re: welche Narkose und - darf man da überhaupt mitreden?
avatar    Dandy
Status:
schrieb am 06.08.2012 17:20
Hi Bonnie,

also ich hatte nie danach gefragt was mir da gespritzt wird, die werden auch sicher nicht davon abweichen.
Aber ich denke, du hast schon die bestmögliche Vorbereitung getroffen indem du die Einstichstelle für die Braunüle betäubst. Auch würde ich an deiner Stelle über die Beruhigungstablette nachdenken. Die Tablette schadet nicht und wird dir nur helfen.
Nachdem dir das Narkosemittel verabreicht wird, wirst du ganz fix einschlafen. Das ist überhaupt nicht schlimm. Und schwubs bist du auch schon wieder wach und alles ist überstanden.

Ich hatte auch vorm 1. Mal richtig Angst und musste danach sagen es war garnicht schlimm.

Das wird schon werden. Meine OP-Teams waren auch imemr ganz lieb und einfühlsam.

Du packst das


  Re: welche Narkose und - darf man da überhaupt mitreden?
avatar    ^^GrueneGurke^^
Status:
schrieb am 06.08.2012 17:25
Frag beim Vorgespraech oder ruf an.

Mir wars egal, weil ich net arg drauf reagier. Deshalb weiss ich es leider nicht.

Ich hab ne Scheizz Egal Tablette vorher bekommen. grins Da wars mir dann auch sowas von egal... Wurde aberim Bett hin gefahren.:o




  Werbung
  Re: welche Narkose und - darf man da überhaupt mitreden?
no avatar
   zani09
Status:
schrieb am 06.08.2012 20:06
hallo bonnie,

also ich bin zwar nicht wie du - aber doch auch ein megaschisser vor so nem eingriff, obwohl ich auch schon relativ viele ops hatte. bei meiner bs war die narkose überhaupt nicht schlimm. denke mittlerweile sind die echt leichter, als noch vor 10 oder 20 jahren. die ärzte kennen die angst vom patienten und können normalerweise auch gut damit umgehen. ich würde auf jedenfall die scheissegalpille nehmen. und wenns nur für die psyche ist.... danach bist du sicherlich eh nicht topfit - und das ist dann auch nicht schlimm, weil ich jedesmal total erleichtert war, als es vorbei gewesen ist.
du kriegst das hin! wenn ich jetzt wüsste wie das zeug für meine letzte narkose geheissen hat, würde ich es glatt weiterempfehlen.

ganz viele grüsse und ich drück dir die daumen! lenk dich ab so gut es geht! wobei am schluss sicher doch die panik durchkommt.

immer dran denken: irgendwann ist es vorbei!


  Re: welche Narkose und - darf man da überhaupt mitreden?
avatar    Nespi
Status:
schrieb am 06.08.2012 20:35
Bei meiner BS/GMS bin ich auch alleine auf den Tisch gekrabbelt - und selbst mir "so-gar-nicht-Schisser" grins ist der Kreislauf vor Aufregung dann uff'm Tisch weggesegelt. Wäre also toooootal normal, wenn es Dir passiert. Das kennen die aber auch zwinker Die Anästesistin meinte nur.. dann schicken wir Sie mal lieber schnell schlafen grins
Gesagt, getan.. keine 5 Sekunden später war ich *weg*.
Und das aufwachen.. 5 Minuten nach OP-Ende war ich wach, hatte Hunger, Durst und musste Pipi LOL

Was sie mir genau gespritzt haben weiß ich nicht - aber.. die Narkose hab ich wie einen Mittagsschlaf empfunden. Danach war ich super schnell wieder wach und fit und auch die Übelkeit - vor der so viele Angst haben -, gab es einfach gar nicht. Und direkt nach dem Wach werden, bin ich auch schon stramm aufs Klo maschiert. Schon lustig... irgendwie wie ein Lichtschalter. "Aus" - "An"
LOL

Bonnie.. Du schaffst das!!!!!!!!!!

In Gedanken komm ich auch gerne mit und halte Händchen zwinker


  Re: welche Narkose und - darf man da überhaupt mitreden?
avatar    Luzie***
Status:
schrieb am 06.08.2012 21:34
Hallo Bonnie,

Deine Aufregung kann ich verstehen, schließlich gibt man sich in die Hand der Ärzte ohne etwas mit zu bekommen oder eingreifen zu können.

Ich hatte letzten Freitag eine Bauch- und Gebärmutterspiegelung (Dauer knapp 45 min) in Intubationsnarkose (Vollnarkose mit "Schlauch im Hals"smile). War bei mir auch rein diagnostisch und raus gekommen ist rein gar nichts (hatten mein FA und ich auch nicht anders erwartet). Ich bin selbst in den OP-Bereich gelaufen, aber das ist von Krankenhaus zu Krankenhaus unterschiedlich und hängt natürlich auch vom Zustand des Patienten ab. Von der Narkose selbst bekommst Du absolut nichts mit. Man bekommt zu Beginn ein Mittel gespritzt, welches einen nach kurzer Zeit einschlafen lässt. Ob der Anästhesist dann mit Maske beatmet oder über einen Schlauch, merkt man nicht.
Nach der OP war ich innerhalb von knapp 15 Minuten wieder wach (habe im Aufwachraum gleich nach der Uhrzeit gefragt und wusste auch um wie viel Uhr die OP begonnen hat, so dass ich das recht gut einschätzen kann).
Ich hatte bis dato auch noch keine OP und schon gar keine Vollnarkose. Aber nun ist es vorbei und erledig.

Du schaffst das auch smile.

Grüße
Luzie


P.S: Die "@#$%& A.."-Tablette ist übrigens meistens Dormicum, das macht eine retrograde Amnesie, d.h. man erinnert sich hinterher nur noch sehr verschwommen oder gar nicht was nach der Tabletteneinnahme passiert ist.


  Re: welche Narkose und - darf man da überhaupt mitreden?
avatar    clydesbonnie
schrieb am 06.08.2012 23:22
Danke für eure Antworten (besonders auch für die medizinischen Hintergrundinfos!).

Mir hilft es, wenn ich möglichst viel vorher weiß und verstehe. Werde dem Anästhesisten meine geballte Angst präsentieren LOL.
Und ich werde in jedem Fall mal mit Baldrian vorsorgen und dann spontan entscheiden, ob ich mich mental wegbeamen lasse. Zur Sicherheit bleibe ich liegen und lasse mich fahren. Eine Ohnmacht auf dem Weg zum Stuhl wird mich in der Bewältigung meiner Angst eher wieder zurück werfen.

Oh man .. das sind nur noch 10 Tage. Heute früh wusste ich nicht einmal, dass ich spontan heute einen Termin für das Vorgespräch bekomme. Ohnmacht


  Re: welche Narkose und - darf man da überhaupt mitreden?
no avatar
   sophie79
Status:
schrieb am 06.08.2012 23:36
Hej,

ich würde mal vermuten, dass die Narkose ähnlich wie die bei der Punktion ist. Was meinst du, wie aufgeregt ich neulich gewesen bin, meine allererste Narkose überhaupt.
Und im Nachhinein wars wirklich easy, versprochen!!! Das schlimmste ist fast das Setzen des Zugangs. Aber wenn du da sogar Betäubungssalbe nehmen kannst, dann wirst du nichts merken, ist auch nicht anders als Blutabnehmen. Das klappt bei mir mittlerweile ohne Salbe, das Spritzen der Medis für die IVF dagegen ging nicht ohne Emla-Salbe. Aber glaube mir, mit der Salbe wirst du nichts merken!

Die Narkose ist an sich ist eigentlich eher lustig. Mein Anästhesist hat mir erzählt, dass ich gleich die Michael Jackson Droge bekomme und dann war ich auch schon weg. Das Gefühl ist wirklich angenehm, man pennt auf der Stelle ein.

Als ich wach wurde, lag ich schon wieder in dem Zimmer, wo ich mich umziehen sollte. Ich hab vorher auf die Uhr geschaut und war im Enddefekt 40min später wieder wach. Angeblich bin ich sogar alleine vom OP-Tisch in den Rollstuhl gekrabbelt und dann wieder im Aufwachzimmer ins Bettchen. Dort habe ich wohl eine gute halbe Stunde geschlafen. Lustigerweise kann ich mich nicht im geringsten erinnern, dass ich alleine aufgestanden bin :D.

Also es ist wirklich harmlos und hinterher wirst du stolz auf dich sein, dass du das gepackt hast!

Lg Sophie


  Re: welche Narkose und - darf man da überhaupt mitreden?
avatar    J.Baby2012
Status:
schrieb am 07.08.2012 09:33
Also ich hatte auch Riesenschiss vor meiner BS, zumal das damals die allererste Vollnarkose meines Lebens war. Aber das Schöne war, als ich morgens in die Praxis kam, wurde ich sofort drangenommen, durfte mich umziehen, zwischendurch einige Formulare ausfüllen und mit der Narkoseärztin reden. Ich war also die ganze Zeit abgelenkt und hatte gar nicht die Zeit, mich mit meiner Angst zu beschäftigen.

Eine Beruhigungstablette habe ich vorher nicht bekommen. Eigentlich darf man doch mehrere Stunden vor dem Eingriff auch nichts mehr essen und trinken? Ich wusste dann auch warum, als mir nämlich das Narkosemittel gespritzt wurde, wurde mir für 2-3 Sekunden sowas von übel und ich wollte gerade meinen Mund aufmachen und sagen, dass ich mich übergeben müsste und war dann aber auch schon weg. Irgendwie ein cooles Gefühl, so komplett ausgeschaltet zu werden Ich wars nicht Mein Mann sagte, dass ich nach der OP sogar selbst in den Aufwachraum gelaufen bin (wurde natürlich gestützt), aber daran kann ich mich nicht erininnern. So richtig wach mit allen Sinnen, wo ich nicht mehr dummes Zeug vor mich hingequasselt und ständig versucht habe, im Halbschlaf aus dem Bett zu steigen, war ich ca. 40 Minuten nach dem Eingriff.

Also alles in einem ist es keine große Sache, vor der man eine große Angst zu haben braucht (lässt sich jetzt im Nachhinein so leicht sagen, ich weiß smile )

Alles Gute!
Lena


  Re: welche Narkose und - darf man da überhaupt mitreden?
avatar    Lavendel125
Status:
schrieb am 07.08.2012 09:57
Und, wie war das Vorgespräch?
Lg, Lavendel




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020