Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Wie wirksam ist das Drilling bei PCO-Syndrom? neues Thema
   Normale Schilddrüsenfunktion und Schilddrüsenantikörper: Sind Medikamente notwendig?
   Endometritis: Entzündung der Gebärmutter verhindert Schwangerschaft

  Hallo erstmal
no avatar
   schwester-jenny
schrieb am 06.08.2012 02:00
Hallo ihr lieben!

Ich habe mich gerade erst angemeldet und ich dachte ich stelle mich vielleicht erstmal vor, damit man in etwa weiß, wer sich hinter diesen Postings versteckt smile

Ich bin gerade 27 geworden, mein Mann wird 32...unser Kinderwunsch besteht jetzt schon 4 Jahre.
Vor 2 Jahren war ich schonmal ss, hab mein kleines Wunder allerdings in der 7SSW schon wieder gehen lassen müssen. Ich habe sehr lange gebraucht um mit dem Verlust und dem Erlebten klar zukommen, allerdings haben wir trotzdem keine Hibbelpause eingelegt.
Damals sagte man mir in der Klinik ich solle mich doch mal in der Endometriosesprechstunde vorstellen und eigentlich galt die gesamte Aufmerksamkeit der behandelnden Ärzte dem, was sie im Schall sahen (wie ich heute weiß 2 dicke Schokozysten) und nicht dem, was sie nicht mehr sahen, nähmlich mein Baby.
Zum ersten Mal in meinem Leben musste ich spühren wie scheiße es ist auf der anderen Seite des Patientenbettes zu sein.

Beim meinem Termin in der Sprechstunde sagte man mir, ich hätte eindeutig Endometriose, da "Kissing ovaries" zu sehen und ein 3 cm dicker Vaginaler Knoten tastbar sind. Zusammen mit dieser Information kam dann auch die Erkenntnis wie schelcht ich die letzten Jahre von meiner Gynäkologin behandelt wurde. Der hatte ich im Jahr zuvor regelmäßig die Hütte eingerannt, weil ich die Schmerzen nicht aushalten konnte.
Zu meiner FG hatte sie nur zu sagen: aber ist doch schön, dass das jetzt so geklappt hat.

Ab da hab ich meine weitere Beandlung selbst in die Hand genommen, suchte mir ne Klinik. Leider musste ich dort 4 Monate auf meine OP warten...diese war dann im Februar 2011, dort fand sich eine stark ausgeprägte Endo mit dem Knoten, Herden im Bauchraum und am Darm und ein Verwachsener Klumpen, der mal meine Eierstöcke, Gebärmutter und Darmschlingen war...hat alles in allem 4 Stunden gedauert.

Im April 2011 dann die Second-Look-OP, die eigenlich nur ne halbe Stunde dauern sollte, aber auch da mussten wieder 2 Stunden lang Verwachsungen entfernt werden.
Meine Schmerzen sind seit dem DEUTLICH besser, aber ich merke, dass sie stetig etwas mehr werden.
Im Herbst darauf sind wir dann in eine KiWU-Klinik in der Nähe, die auch Endozentrum ist.

Das SG meines Mannes war gut und somit wollten wir es erstmal mit einem stimulierten Zyklus versuchen...davon haben wir jetzt 3 hinter uns, leider ohne jeglichen Erfolg und bei dem letzten Gespräch hat man uns mitgeteilt, dass sie sich keinen weiteren Erfolg davon versprechen und uz einer IVF raten.
Ich habe in den letzten Wochen und Jahren sehr viel gelesen über Endometriose und auch über die Möglichkeiten der künstl. Befruchtung.

Eigentlich hab ich für mich auch schon den Entschluss gefasst einen Schritt weiter zu gehen, denn so kommen wir ja irgendwie nicht weiter.
Jetzt kommen aber natürlich die nächsten Fragen auf die ich für mich noch keine Antwort gefunden hab.
Was ist mit dem Blastozytentransfer? Der Kryo? Würde uns das was bringen außer noch mehr Kosten?

Naja, ich hab gehofft der Austausch hier könnte mir etwas Klarheit bringen und so bin ich hier gelandet.

Sorry, dass es so ein Roman geworden ist und danke, dass ihr so lang durchgehalten habt.

Lg jenny


  Re: Hallo erstmal
avatar    bettina1982
Status:
schrieb am 06.08.2012 11:49
Hallo Jenny,
Willkommen bei uns im Forum!
Mit Endometriose kenne ich mich nicht aus. Da kann ich dir gar nichts zu sagen....
Ich finde es gut, dass ihr euch von Profis behandeln lasst, die sogar auf dein Grundproblem spezialisiert sind!

Zu deiner frage bezgl blastokultur und kryo:
nicht jede kinderwunschkinik bietet es an. Ich selbst finde es eine tolle Sache und meine Ärztin auch!
Wenn "viele" Eizellen befruchtet wurden, werden oft einige von ihnen schon im vorkerstadien eingefroren und nur eine kleine Anzahl (drei bis vier?) in die blastokultur geschickt. Die Rate liegt für gewöhnlich bei ca. 60%.
Ob das für euch in frage kommt haengt in erster Linie von deiner kiwu Klinik ab, ob sie das anbieten und dann natürlich auf die Anzahl der befruchteten Eizellen!
Ich rate dir, deinem Arzt klar zu sagen, dass du über ALLES informiert werden möchtest!
Wenn du konkrete fragen hast, dann raus damit! Ich selbst hatte blastokultur und auch einen kryotransfer... Es gibt hier auch ganz viele Mädels mit Endometriose...

Liebe gruesse
Bettina




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020