Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Gebärmutterspiegelung - hab angst...
no avatar
   judy1306
Status:
schrieb am 19.10.2011 18:42
hallo

ich war heute wegen zwischenblutungen seit 4 tagen in der KIWU-ambulanz.(ab dem ZT 12)
im US war alles ok.
schleimhaut gut aufgebaut, hormone in ordnung, eisprung war bereits gewesen.

jetzt wollen sie eine gebärmutterspiegelung machen, um auszuschliessen, daß ich nicht vielleicht polypen habe, die bluten oder myome...

könnt ihr mir sagen, wie das bei euch war?

hattet ihr vollnarkose?

wie lange konntet ihr nicht arbeiten?

hattet ihr danach schmerzen?

danke für eure antworten!
judy


  Re: Gebärmutterspiegelung - hab angst...
no avatar
   pedi75
schrieb am 19.10.2011 18:53
Hallo Judy,

ich hatte bereits vier Gebaermutterspiegelungen. Du bekommst eine Vollnarkose und hast danach evtl. leichte Blutungen. Mir wurden Myome entfernt und dann war ich auch ein paar Tage zu Hause. Ich habe aber auch eine diagnostische Speigelung gehabt und da konnte ich am Tag danach auch wieder voll arbeiten gehen. Gegen die leichten Schmerzen ( aehnlich wie Mensziehen ) hat mir eine Paracetamol vollkommen ausgereicht. Es ist wirklich nicht so schlimm.
Die Ergebnisse werden dir sicher auf dem Kinderwunsch helfen.

LG und ich druecke dir beide

Petra


  Re: Gebärmutterspiegelung - hab angst...
avatar    Katze40
Status:
schrieb am 19.10.2011 19:52
Ich hatte eine diagnostische GMS ohne Narkose, war etwas unangenehm, hat aber nur 5 Minuten gedauert. Fuer die Entfernung von Myomen brauchst Du allerdings eine Narkose.


  Re: Gebärmutterspiegelung - hab angst...
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 19.10.2011 21:15
...


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 08.05.13 11:15 von mimimi75.


  Werbung
  Re: Gebärmutterspiegelung - hab angst...
no avatar
   Rosi113
Status:
schrieb am 19.10.2011 22:54
Hallo Judy

Ich habe schon mehrere Gebärmutterspiegelungen .Alle unter Vollnarkose .
Ist nicht schlimm , brauchst du keine Sorgen haben .
Evtl leichte Bauchschmerzen , mehr nicht . Evtl eine leichte Schmierblutung die innerhalb von 2 tagen verschwindet .

Kann auch sein das dir etwas die schultern wehtun , weil sie deine Gebärmutter mit einem Gas füllen , für bessere Sicht .
Aber ist nicht schlimm . Auszuhalten . Falls du schmerz empfindlich bist , kannst du Schmerzmittel nehmen .
Fühlt sich an wie ein leichter Muskelkater ist meist am nächsten Tag verschunden .

Brauchst keine ANgst zu haben .

Zur Krankschreibung ist unterschiedlich , kommt drauf an was sie finden , und was gemacht wird .
Das machen die meisten Docs unterschiedlich .

Ich kann nur von mir sprechen .
2 Wochen Krankschreibung , weil sie mir in der Gebärmutter Narben entfernt haben und ich nicht schwer heben durfte .

Alles gute
Rosi


  Re: Gebärmutterspiegelung - hab angst...
no avatar
   InaG
schrieb am 19.10.2011 23:27
Meine Gebährmutterspiegelung war ohne Narkose oder Betäubung oder sonst was.
Ich saß auf dem Gn-Stuhl. Zuerst wurde die Gebährmutter mit einer Flüssig gefüllt, damit sie prall und zugänglich ist, dann wurde ein Ultraschall gemacht und nach 2 Minuten war alles vorbei. Runter vom Stuhl, Tuch zwischen gehalten wegen der Flüssigkeit, angezogen (Binde nicht vergessen) und gut war. Danach hat es sich noch für 1-2 Stunden angefühlt wie Mens-Krämpfe, aber nicht schlimm.

Warum meine Spiegelung ohne Narkose war und einige mit Vollnarkose haben, weiß ich nicht.


  Re: Gebärmutterspiegelung - hab angst...
no avatar
   Lea1979
schrieb am 20.10.2011 10:27
Hallo Judy!

Angst brauchst du echt keine haben. Bin monentan krank geschrieben weil ich eine Bauchspiegelung gerade hinter mich gebracht habe.
War von Donnerstag bis Sonntag im KKH. Aber nur so lange weil sie mir Endometriose entfernt haben. Den Eingriff selber merkt man gar nicht.
Ist ja unter Vollnarkose. 2 Tage lang nach der Op ist schon schmerzhaft wegen dem Gas. Aber das hält man schon aus. Gibt ja Schmerzmittel.
Und außerdem weiß man ja für was man das alles macht. Bin jetzt die 3. Woche daheim weil ich in der Arbeit schwer heben muss.

Also keine Angst es ist da echt regelrechter Durchgangsverkehr mit Bauch- und Gebärmutterspiegelungen.
Hatte es mir zwar anders vorgestellt aber ist alles zum Aushalten.

Viele Grüße

Lea


  Re: Gebärmutterspiegelung - hab angst...
no avatar
   Heart_66
schrieb am 20.10.2011 13:37
Hallo Judy,

meine Erfahrungen und vielleicht ein Tipp für Dich zur weiteren Vorgehensweise:

Hatte Mitte dieses Jahres auch zum ersten Mal Zwischenblutungen.
Bereits vorher hatte meine KIWU- Ärztin fälschlicherweise bei mir einen Polypen in der Gebärmutter im US festgestellt.
Bin anschließend bei zwei weiteren Frauenärztinnen gewesen, die auch glaubten, dass Polyp im US sichtbar.
Während der Zeit bekam ich dann Schmierblutungen, weil ich wegen einer Reise und einem längeren Auslandsaufenthalt mit Zeitverschiebung und Schlafstörungen zu kämpfen hatte.
Dieser Zusammenhang ist mir aber erst "später" klar geworden!

Nach der Reise und den auftretenden Schmierblutungen hatte ich selbst "Angst", dass es tatsächlich der Polyp sein könnte und bin dann nochmal zum Arzt.
Der hat am 3. Tag meiner Periode - und US wegen Polyp sollte nur zu Beginn des Zyklus (3 - 5 Tag) gemacht werden, denn da ist die Gebärmutterschleimhaut noch nicht aufgebaut, keinen Polypen im US festgestellt.
Ich war wegen der 3 vorangegangenen Fehldiagnosen unsicher, auch die SB machte mir Angst.
Deswegen- und nur deswegen habe ich die Spiegelung dann doch machen lassen.
Ergebnis: kein Polyp, alles i. O.

Gebärmutterspiegelung ist echt nicht schlimm- Du wirst nakotisiert und merkst nichts.
Und anschließend hatte ich auch keine Schmerzen oder sonstiges, ausser ein wenig Blut in der Binde.
Trotzdem aber zu bedenken: Narkose und Eingriff, wenn auch minimalinvasiv- und die Angst vor dem Eingriff.
Die war bei mir auch immens und das ist halt Stress für Dich und Deinen Körper!

Deswegen mein Tipp:
Überlege mal, ob irgendwas in Deinem Vorzyklus war oder im Moment, was anders ist (Schlaf, Stress, einmalige Gelbkörperschwäche in Deinem jetzigen Zyklus etc.)
Dann lass nochmal US machen (eben zu Beginn des Zyklus).
Und dann kannst Du selbst ja entscheiden, ob Du es machen lassen willst.
LG
Heart


  Re: Gebärmutterspiegelung - hab angst...
no avatar
   judy1306
Status:
schrieb am 20.10.2011 18:11
danke für die ausführliche antwort!
ich habe heute nochmal in der ambulanz angerufen und gefragt: die Gebärmutterspiegelung wird OHNE vollnarkose durchgeführt und dauert ca 5 min. (alles in allem 1/2 stunde, aber der tatsäcliche eingriff 5 min.)
ich bin mir auch nicht sicher, ob es unbedingt nötig ist -
ich habe halt immer nach utrogest - einnahme im folgezyklus ab dem eisprung blutungen, die zwar absolut schmerzfrei sind - aber sie sind da - und es sind nicht nur leichte SB`s...
die ärztin meinte, das seien vielleicht "entzugserscheinungen", da mein körper sich an die höheren konzentrationen von gelbkörperhormon gewöhnt hat.

ich hatte vor 3-4 jahren in einer anderen kiwu-ambulanz die durchgängigkeit der eileiter überprüfen lassen. das war auch mittels ultraschall. da wurde mir eine zuckerlösung in die geb.mutter gespritzt, und dann konnte man sehen, dass sie durch beide eileiter floss. - da hatte ich aber so höllenschmerzen, hatte kreislaufprobleme, mich übergeben und war mind. 1 stunde nicht fähig, aufzustehen...
hoffentlich wird das nicht wieder genauso schlimm...

es ist halt die "letzte" möglichkeit zu überprüfen, ob es gründe fürs "Nicht"-einnisten gibt.
hormone, schleimhaut etc. sind nämlich immer in ordnung...

ich rede mir nämlich schon selbst ein, daß mit meiner geb.mutter was nicht stimmen kann (vielleicht anatomisch?)

dann hätte ich nach der GMS ein bißchen mehr klarheit und könnte diese negativen gedanken aus meinem kopf streichen.

LG, judy


  Re: Gebärmutterspiegelung - hab angst...
no avatar
   Heart_66
schrieb am 21.10.2011 11:33
Liebe Judy,

jetzt verstehe ich Dich noch ein bisschen besser.

Also wenn Du selbst- um sicher zu gehen, dass nichts ist, die GBS machen möchtest (war bei mir ja ähnlich, weil ich wegen SB auch aufeinmal Angst bekam), dann würde ich vorher noch abklären, wieso Du sie nicht in Narkose bekommst.

Denn: Sollte ein Polyp in GB sein, kann der gleich rausgemacht werden.

Wenn Du keine Narkose bekommst, dann ist das nur Nachsehen und wenn Polyp da, dann neuer Termin für erneuten Eingriff und das ist meiner Meinung- und so wie ich damals meinen Doc verstanden habe, eine erneute und zusätzliche, unnötige Belastung, weil er das gleich in "einem Aufwasch" gemacht hätte.
Ich glaube mich zu erinnern, dass die GB auch mit CO2 aufgepumpt wird um überhaupt sehen zu können, ob irgendwo an der Wand ein Polyp ist.
Deswegen würde ich an Deiner Stelle das vorher nochmal abklären.
Vielleicht auch zweite ärztliche Meinung konsultieren?

Ich persönlich würde eine GBS nicht ohne Narkose machen lassen, auch wenn die Ambu das so vorgibt oder sagt. Mir hat bereits der Transfer höllisch weh getan, auch die IUI´s waren für mich überhaupt nicht schmerzlos und easy (da sehr enger MM). Jeder ist individuell verschieden gebaut und jeder hat ein anderes Schmerzempfinden.

Aber aus oben genannten Grund erscheint mir die Vorgehensweise ohne Narkose einfach nicht recht sinnvoll, effizient und richtig für Dich als Patientin.
Liebe Grüße und alles Gute Dir!
Heart




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020