Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  mal eine doofe frage: warum sagen praxen den HCG-wert
no avatar
   penny_lane
Status:
schrieb am 01.03.2011 17:53
ich habe mal eine etwas doofe frage, als "nur" mit GV nach plan schwanger gewordene, war bei mir alles etwas anders. meine ärztin sagt eben keine HCG-werte oder ähnliches und ich kenne das auch von freundinnen nur so, dass man keine werte gesagt bekommt, sondern, wenn etwas nicht gut ist, eben ein anruf kommt, dass man bitte zu einem gespräch kommt. ich verstehe nämlich nicht, warum kiwu-praxen die HCG-werte den patientinnen sagen. denn beinahe jede neuschwangere hier im forum beunruhigt das, es wird gegoogelt, verglichen und sich verrückt gemacht. wäre es nicht besser nur zu sagen "sie sind schwanger" und dann bei einem eventuellem 2. bluttest "alles in ordnung" oder eben ein ruhiges gespräch, wenn etwas nicht so gut aussieht??
denn hier kommen täglich die sorgen und fragen, ob der eigene HCG wert gut ist, wenn der einer anderen minimal anders ist usw.. das beunruhigt meinem eindruck nach nur, statt irgendwen zu beruhigen. außerdem kann man doch leider ohnehin nur abwarten und vorsichtig hoffen?


  Re: mal eine doofe frage: warum sagen praxen den HCG-wert
no avatar
   Polly09
Status:
schrieb am 01.03.2011 18:04
ja, da hast du schon recht.
mir haben sie den wert erst nicht gesagt, ich war so doof und habe nachgefragt und natürlich sofort verglichen...total doof echt, das lass ich jetzt.
ist ja nur wichtig ob positiv oder negativ, alles andere ist eigentlich erstmal egal!
LG


  Re: mal eine doofe frage: warum sagen praxen den HCG-wert
no avatar
   blauesTeufelchen
Status:
schrieb am 01.03.2011 18:10
die philosophische Antwort: Zahlen kann man bewerten, vergleichen und sie wirken absolut objektiv. ist doch bei allem so: Gewicht, Schulnoten, Dividenden etc.

es gab mir auch das Gefühl, in der Norm zu liegen. deswegen hab ich auch immer mal wieder gefragt, wie denn mein HCG war oder der Wutz in der 12 Woche. aber ich hab nie in nem Forum gefragt, sondern immer nur den Arzt, ob das ok so ist. wenn der abgenickt hat, war es mir egal, ob der Wert von der Tabelle abweicht. und ich muss zugeben, bei der Größe des Kindes hat es mich auch fasziniert, dass da schon 10cm Baby in mir sind! war irgendwie was zum Anfassen.


  Re: mal eine doofe frage: warum sagen praxen den HCG-wert
avatar    Lectorix
Status:
schrieb am 01.03.2011 18:19
smile ja, so war es eigentlich auch vorgesehen - insbesondere wo man bei den meisten "natürlich" entstandenen Schwangerschaft gar keinen Bluttest macht, sondern nur einen Urintest und die Schwangere dann in der 6.-8. Woche mal zum Ultraschall einbestellt. Sieh's einfach mal so, dass hier im Forum die allermeisten künstliche Befruchtung machen. Und die anderen bzw. neuen Mädels, die hier lesen, lesen dann eben von den (sehr früh durchgeführten) Schwangerschaftstests. Dementsprechend fragen sie dann auch bei ihren behandelnden Ärzten, wie dieser oder jener Wert ist, weil man eben den Eindruck bekommt, es gehört generell dazu - schau aber mal in andere Foren, die vom unerfüllten sowie medizinisch nicht unterstützten Kinderwunsch handeln, da ist es keineswegs üblich, dass gleich ein BT veranlasst wird.

Und es kommt noch hinzu, dass Patientinnen generell sehr viel häufiger genaue Werte haben möchten, weil auf so gut wie allen medizinischen Sektoren sehr viel mehr als früher die medizinischen Belange hinterfragt werden. Unterstützt wird das natürlich durch die Möglichkeiten der neuen Medien, wo man scheinbar jeden beliebigen Sachverhalt auf eigene Faust zu prüfen können glaubt. Das ist einerseits gut, weil eine gewisse Hörigkeit, wie sie gegenüber den Ärzten früher üblich war, nicht mehr vorhanden ist und man durchaus auch in der Lage ist, die eigenen Gesundheitsbelange mitzuentscheiden. Andererseits wird es dann schwierig, wenn es sich in Bereiche bewegt, die interpretiert werden müssen, weil es definitive Ergebnisse eben nicht immer gibt, sondern durch die Verschiedenheit von Mensch zu Mensch auch ganz unterschiedliche Werte gemessen werden - und dazu auch lang nicht jeder außerhalb des Referenzbereichs liegende Wert gleich Ausdruck einer Erkrankung ist. Und da passiert es eben, dass man sich durch die Gegend googelt, anstatt sich mit konkreten Fragen, die einen beunruhigen, an Fachleute zu wenden. Ich beschwer' mich nicht - ist genau dieses Thema mit einer meiner Hauptaufgaben, egal ob als Kinderwunsch-Coach oder Beratung an Gesundheitshotlines mit anderen Themen, und bringt am Sonntag die Brötchen bei uns auf den Tisch... zwinker

  Signatur   Lieben Gruß,

Claudia

____________________________________________________________________________________________________
1. Runde: 4 ICSIs und 2 Kryos 2004-2006: 1 Schwangerschaft (leider FG in 10. SSW wg. Chromosomenfehler beim Kind)
2. Runde: 1. ICSI neg. (Juni 2007), 1. Kryo neg. (Oktober 2007), 2. ICSI positiv (Projekt Schmunzelhase - Kathi kommt am 06.12.08 gesund zur Welt)
3. Runde: Es läuft... smile Kryotransfer 18.11., Piptitest positiv am 30.11., Bluttest am 3.12. mit 1101 etwas schockierend..., aber es ist nur "eines" und kommt als Michael am 29.07.2014 gesund zur Welt




  Werbung
  Re: mal eine doofe frage: warum sagen praxen den HCG-wert
no avatar
   penny_lane
Status:
schrieb am 01.03.2011 21:12
mir wurde blut abgenommen und meinen freundinnen, die alle keine probleme mit dem schwanger werden haben auch, aber man erfährt eben nie die ergebnisse bzw. meine freundin hat bei ihrer fehlgeburt eben nur die schlimme nachricht bekommen, dass das HCG leider fällt.
ich bin auch kritische patientin, aber ich verstehe eben keinen sinn darin, HCG werte mitzuteilen, wo eben die spannbreite der norm immens hoch ist und ich habe hier (bewusst) noch keine userin gesehen, die nicht beunruhigt war und panisch verglichen hat. daher wundere ich mich, warum ärzte das angeben, wenn es sowieso keine beruhigt, sondern eher noch ängste schürt.

wenns nochmal klappt, will ich meinen wert auch nicht wissen (würde meine ärztin ohnehin nie sagen), weil ich vermutlich auch vergleichswerte gucken würde etc.

hier liest man auch manchmal, dass sich welche beschweren, dass man ihnen keinen wert genannt hat und sie dann nachhaken und dann wieder beunruhigt sind. FG sind furchtbar und man hat immer angst davor, aber sie lassen sich nunmal nicht aufhalten und so früh weiß man doch sowieso nicht, ob nicht doch alles gut wird. die angst ist ohnehin immer vorhanden.


  Re: mal eine doofe frage: warum sagen praxen den HCG-wert
no avatar
   giuli11
Status:
schrieb am 02.03.2011 06:46
Ich sehe das anders man ist eben froh zu sehen das der wert schön ansteigt,jeder soll seine eigene meinung bilden.
Und zu lessen das mein wert gut ist gibt mir einfach eine stärke und hoffnung und wo ist das schlimme,sich damit zu beschäftigen,
Gewiesse Frauen werden nicht auf anhieb ss wie vielle,und machen Phychisch und Körberlich viel mehr mit ,und das vieleicht nach jahren entliech sich über jedes kleine zwicken
oder werte und grösse zu freuen,aber das können viele nicht verstehen sondern nur dijenigen die das miterleben.
Und ich freuhe mich schon auf den nächsten Bt,um zu wiessen ob er genug angestiegen ist.



  Re: mal eine doofe frage: warum sagen praxen den HCG-wert
avatar    Danielle
schrieb am 02.03.2011 10:44
Bei uns wird der Wert nur auf Nachfrage mitgeteilt. Es gibt eben die Patienten, die den Arzt einfach "machen lassen" und sich selbst gar nicht mit dem Thema befassen und solche nervigen Patienten wie mich, die absolut jeden einzelnen Behandlungsschritt dezidiert analysieren und hinterfragen.

Ich glaube, Deine Wahrnehmung, dass der HCG-Wert die Masse beunruhigt, ist so nicht richtig. Es gibt ab und zu Nachfragen, ob der Wert okay ist, aber wenn er okay ist (was in 90% der Fälle ja auch so ist), dann beruhigt das eher. Auch eine normgerechte Steigerung trägt sehr viel zum Seelenheil bei. Aber die meisten sind doch eher froh, wenn sie wissen, dass sie irgendwie in der Norm liegen - einfach zu einem Zeitpunkt, wo man sonst nichts hat. Später kommen Fruchtblase und Embryo dazu - da wird ja auch wieder verglichen und sich gesorgt (das lässt sich ja auch nicht vermeiden).

Wenn der Wert natürlich nicht in der Norm ist, dann ist man beunruhigt - allerdings in 75% der Fälle zurecht - denn ein niedriger Wert oder eine zu geringe Steigerung deuten schon relativ deutlich darauf hin, dass irgendetwas nicht in Ordnung ist. Zwar kann man dagegen rein gar nichts tun, aber es besteht die Möglichkeit, sich mental mit dem Gedanken zu befassen, dass etwas schief gehen könnte. Das halte ich persönlich für gar nicht mal so schlecht - denn wenn nach himmelhochjauchzender Freude, dass der Test positiv war, nach einer Woche Sturzblutungen beginnen, dann ist man wahrscheinlich deutlich geschockter, als wenn man schon vorher hätte ahnen können, dass genau das passiert.

Bei meiner Schwangerschaft war der Wert auch niedrig und stieg zunächst schlecht - natürlich machte ich mir Sorgen - aber ich war realistisch und das war genau gut so. Ich würde den Wert wieder erfragen wollen...




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021