Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ERA-Test zur Verbesserung der Einnistung neues Thema
   HyCoSy ? Untersuchung der Eileiter mit Ultraschall: Wie schmerzhaft ist es?
   Unser Newsletter

  Re: Clomifen bei regelmäßigen Zyklen - macht das Sinn?
no avatar
   daxi
schrieb am 25.02.2011 18:52
Hallo

Ich bin im ersten Comizyklus und bei mir haben sich die Clomiphen absolut nicht negativ auf die Gebärmutterschleimhaut ausgewirkt.
Puregon habe ich schon sehr oft verwendet, leider bin ich nicht schwanger geworden(es gab aber 3 mal eine einnistung,Embryos sind leider stehengeblieben), jedoch liegt es denke ich nicht am Pregon, sondern an meiner erst vor kurzem Festgetellten Schilddrüsenunterfunktion.Habe nähmlich vom KZW ins LKH Graz gewechselt.
Trotzdem muss ich sagen bin ich mit den Clomiphen sehr zufrieden, hatte keine Nebenwirkungen und 2 schöne Follikel und man muss sie auch nur 5 Tage nehmen.
Jetzt bin ich ES plus 7 und hoffe das es geklappt hat.winken


Lg.aus Österreich!



  Re: Clomifen bei regelmäßigen Zyklen - macht das Sinn?
avatar    Nina_1978
Status:
schrieb am 25.02.2011 18:57
Ich bin absolut kein Fan vom Clomi, vor allem nicht beim PCOS. Ich fand Puregon viel besser. Es sind mehr Follis herangereift, die SH war viel besser und ich habe die Stimu auch besser vertragen. Das Clomi verbessert auch nicht zwangsläufig die EZ-Qualität. Es wird einfach nur mehr FSH und LH ausgeschüttet, was beim PCOS vor allem wegen dem LH nachteilig ist. Dr. Sher in den USA (der Fertility und Immu-Papst aus Las Vegas) meinte zu mir, daß Clomi bei PCOS kontrainduziert ist. Man schafft zwar fast immer einen Eisprung, aber die EZ-Qualität vor allem bei PCOS ist dann eher schlecht. Ich denke aber, wenn wie bei Bonnie alle Hormonwerte normal sind, ist Clomi durchaus okay.


  Re: Clomifen bei regelmäßigen Zyklen - macht das Sinn?
avatar    clydesbonnie
schrieb am 27.02.2011 12:07
Danke für eure teils sehr ausführlichen Antworten.

@ Guery
Ich muss mir das mal in Ruhe durch den Kopf gehen lassen, was du schreibst. Klingt erst mal logisch, aber ich sehe auch Widersprüche. Vermutlich sind es nur die vielen Zusammenhänge und Abhängigkeiten. Den von dir beschriebenen, pathologisch zu frühen LH-anstieg habe ich nicht. Meine Follikel springen bei normaler Größe von 20-24mm und das ganze zwischen ZT 12 und 16. Wie gut die Qualität ist und wie reif die Eier darin waren, weiß ich natürlich nicht. Ich habe immer auch schon ausreichend Follikel in Wrteschleife.

@ Nina
Danke für deine Tips, die Auslösespritze ist eingeplant und ich habe schon das Rezept für beides in der Tasche. Geplant ist, dass ich das Predalon auf Abruf dann selbst spritze, oder Menne, wenn er da ist. Ich weiß nicht, wie es gemacht wird, wenn sich der ES von alleine schon rechtzeitig ankündigt. Leider ist das bei uns mit dem Timing so eine Sache (WE-Beziehung), ich hoffe auf etwas Verzögerung durch Clomi, um dann so auszulösen, dass der ES mit dem WE zusammen fällt. In der Woche wäre es ungünstig und ich müsste zu Menne fahren. Soweit ich weiß, müsste man das hcg vor dem LH-anstieg geben. Kommt dieser wie in den letzten Zyklen, steigt LH Donnerstag an. Die Auslösespritze wäre Freitag abend ideal. Ja, Hormonwerte sind ok, dennoch besteht leichte GKS. Ich vermute, Stress ist die Ursache. Und unser Timing könnte noch verbessert werden.

@ Glueck
Sie planen 3 Zyklen mit Clomi, sofern das bei mir Sinn macht. Dann wechseln wir die Stimu. Auch dies erst einmal mit GVnP. IUI wird dann im Herbst Thema.

@ EvE
Danke für dein positives Beispiel. Und viel Glück

Ich habe gestern Abend die letzte Dosis Utro im Vorzyklus geschoben. Test war negativ traurig. Heute befindet sich meine Temperatur schon deutlich im Sinkflug und ich rechne morgen, spätestens Dienstag mit dem Start des neuen Zyklus. Jetzt wird also ernst, was vor Tagen noch reine Theorie war .. und ich habe Angst. Das ist so ungewiss, was da kommt und die Spritze ist noch mal ne extra Nummer für mich. Ich werde da sicher auch noch nen Extra-Freed aufmachen.

Danke noch einmal.


  Re: Clomifen bei regelmäßigen Zyklen - macht das Sinn?
no avatar
   Guery
schrieb am 27.02.2011 14:16
Wenn es wirklich nur die Gelbkörperschwäche ist, hat Clomifen meiner Meinung nach keinen Sinn. Hat man denn mal den Progesteronwert am 21. ZT gemessen? Ich glaube er sollte über 10 oder 12 sein. Wenn die Follikel so schön groß werden glaube ich eher nicht an eine Gelbkörperschwäche.

LG Guery


  Werbung
  Re: Clomifen bei regelmäßigen Zyklen - macht das Sinn?
avatar    clydesbonnie
schrieb am 27.02.2011 14:28
Nein, hat man nicht. Die Kiwu-Ärztin meinte, dass man eine GKS wohl schon an den Hormonwerten am Zyklusanfang sehen kann. Und die waren i.O.. Ein 2.BT sei nicht erforderlich. Ich habe sehr ausführliche Kurven, an Hand derer man auch sehen kann, dass wohl alles soweit normal läuft. Da meine Hochlage ausreichend lang ist und ich frühestens ES+11 minimale SB bekomme, könne das nicht schlimm sein. Ach ich weiß nicht ..
Diesen Zyklus bin ich noch beim Endo für eine zweite Meinung, zur weiteren Diagnostik der SD und Einschätzung der Thematik Stress. Das wird am Tag nach dem 1.US in der KiWu sein, ZT 9. Ich lasse die Hormone da mit checken, dann sieht man auch direkt, was Clomi draus macht. Und in der 2.ZH lasse ich Progesteron bestimmen, Lutealphasenunterstützung ist nämlich für diesen ersten Zyklus nicht vorgesehen. Wenn es da nicht passt, dann macht Clomi wohl wenig Sinn bei mir.
Man fühlt sich wie ein Versuchskaninchen. Und alle schätzen die Sinnfälligkeit anders ein traurig


  Re: Clomifen bei regelmäßigen Zyklen - macht das Sinn?
no avatar
   Guery
schrieb am 27.02.2011 15:13
Wenn Du normale Zyklen, normale Hormone, normale Temperaturkurven und normale Ultraschalls hattest, liegt es am ehesten an den Eileitern oder den Spermien. Wenn das auch normal ist, SD und Stress checken. Ich habe gehört, Stress (vor allem Beziehungsprobleme oder finanzielle Sorgen) kann bei einigen Frauen besser verhüten als die Pille!

LG Guery


  Re: Clomifen bei regelmäßigen Zyklen - macht das Sinn?
avatar    clydesbonnie
schrieb am 27.02.2011 16:05
Eileiter sind frei. SG ist gut. SD wird weiter abgeklärt, TSH und feie Werte waren soweit i.O..
Stress könnte ein Grund sein, Prolaktin und Cortisol war erhöhrt (allerdings hatte ich auch extremen BE-Stess). Finanzielle Probleme haben wir nicht und auch sonst keine Beziehungsprobleme. Vielleicht ist es die Fernbeziehung, ich weiß es nicht. Ach, doof alles.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2023