Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Erfahrungsbericht Eizellspende
no avatar
   Susannemeier
schrieb am 21.02.2011 18:50
Hallo ihr alle,

Seit langer Zeit lese ich unterschiedliche Berichte bezüglich einer Eizellspende da ich auch davon betroffen war. Ich wollte eine gute Klinik im Ausland finden deshalb habe ich hier im Forum recherchiert. Zuerst lag meine Wahl bei der Eugen Klinik in Spanien, weil ich einen guten Eindruck gewonnen hatte. Man bekommt sofort einen Preisvorschlag für die Behandlung und schon nach einer Woche bekam ich eine Email mit der Erinnerung evtl. ein Erstgespräch zu vereinbaren. Daraufhin habe ich einen Termin vereinbart und bin in Barcelona gewesen. Sowohl vor als auch nach der Behandlung schien mir alles perfekt. Alle waren nett und zuvorkommend.

Meine Fragen wurden immer mit meinen Erwartungen beantwortet. Als ich fragte ob eine blonde hellhäutige Eizellspenderin für mich zur Verfügung stehen würden und somit meinem Typen entspricht, bekam ich die Antwort: selbstverständlich und ohne Wartezeiten d.h. bis zu 2 Monate, danach findet der Transfer statt.
Auf meine Nachfrage hin ob es nicht schwierig sei so einen Frauentyp zu finden lautete die Antwort: keineswegs da es in Barcelona viele bereitwillige ausländische Spender gäbe. Somit verlief das Erstgespräch und im Anschluss die Therapie schnell und unkompliziert, jedoch ohne persönlichen Einsatz der Mitarbeiter Sie waren nett aber gleichzeitig auch distanziert. Bei dem Transfer wurde mir gesagt dass alles sehr gut sei (bei mir und den Embryonen) so dass ich zwei Embryonen von einer 24 jährigen Frau bekam. Ob sie tatsächlich meinen äußerlichen Merkmalen entsprach kann ich nicht beurteilen, da ich nach zwei Wochen die Blutung bekam, und nicht Schwanger wurde.

Da ich 42 bin und meine “Ovarialereserve“ zu ende ist, bin ich auf eine Eizellspende angewiesen. Nach dem misslungenen Versuch in Spanien habe ich mit meiner Gynäkologin darüber gesprochen woraufhin sie mir eine Klinik in Polen vorgeschlagen hat, da einer ihrer Patientin (eine geborene Polin verheiratet mit einem Deutschen) so eine Behandlung zwei mal im Polen mit Erfolg durchgeführt hat, Durch das Internet stellte ich den Kontakt mit der besagten Klinik „Ferti-Med“ (ferti-med.com) her, und bekam gemeinsam mit meinem Mann einen ersten Gesprächstermin.

Wir flogen nach Kattowitz wo wir mit dem Taxi direkt zur Klinik gebracht wurden. Somit verlief die Reise von Insgesamt 3 Stunden unkompliziert und stressfrei.
Vor Ort angekommen bestätigte sich mein von der Internetseite gewonnener Eindruck der Klinik.
Der Arzt sprach gutes deutsch und erklärte in einem 2 stündlichem Gespräch den Therapieverlauf. Natürlich habe ich auch hier wieder nach einer blonde, hellhäutige Spenderin gefragt. Die Antwort war, dass die Klinik bzw. eine Cryobank Genesis (cryobank-genesis.de) nach einer zu mir passenden Spenderin suchen wird, was jedoch die Wartezeit verlängern kann. Die positiven Eindrücke der Klinik und des Gespräches waren für mich und meinen Ehemann (der war anfangs skeptischer als ich) ausschlaggebend eine Therapie dort anzufangen.
Nach dieser Entscheidung ging es auch schon los : )

Die Spermien meines Mannes wurden am nächsten Tag vor Ort eingefroren und ich bekam meine Medikamente mit. Da wir nicht länger in Polen bleiben konnten, fuhren wir mit dem Taxi zum Flughafen und flogen am Abend zurück nach Hause.

Zu Hause angekommen, waren wir total aufgewühlt und voller Vorfreude. Die Wochen vergingen und ich machte mir langsam sorgen, so dass ich öfter die Klinik telefonisch oder schriftlich kontaktierte. Mir wurde versichert dass die Suche nach einer geeigneten Spenderin fortlaufend durchgeführt wird, und dass es immer eine Zeit in Anspruch nimmt. Die Bereitwilligkeit hält sich besonders bei Frauen in Grenzen. Es sei somit viel wichtiger eine sorgfältige Suche durchzuführen um die “Qualität“ jeglicher Faktoren zu vergewissern.

Nun gut dachte ich mir, hört sich plausibel an.


Dann im Dezember nach insgesamt 1,5 Monaten vom Erstgespräch an, erhielt ich die Email dass eine Spenderin mit meinem Phänotyp bereit sei ihre Eizellen zu spenden. Der Transfer wurde nach Rücksprache auf Ende Januar festgelegt.

Im Januar flog ich dann alleine nach Polen. Der Transfer war am 3 Tag geplant. Als ich ankam sagte der Arzt mir dass das Sperma meines Mannes mit 11 Eizellen “injiert“ wurden.
(wir hatten uns für die ICSI Methode entschieden um sicher zu stellen, dass mehrere Embryonen vorhanden sein werden)

Am drittem Tag wurden 6 Embryonen als sehr gut beurteilt, so dass der Arzt dazu riet 2 Tage zu warten, um aus den Blastozysten die beste Embryonen auszusuchen.

Am Tag 5 bekam ich 3 Blastozysten die anderen zwei wurden eingefroren. Am nächsten Tag flog ich zurück nach Deutschland.

Am Tag des Schwangerschaftstest war ich total nervös, und traute mich nicht hinzuschauen so dass mein Mann das für „uns“ tat. Positiv!!!!!!!!!!!!! Ich konnte es nicht glauben und riss ihm diesen rosaroten Streifen aus den Händen. Tatsächlich, Positiv!
Unsere Freude war einfach unbeschreibbar.
Ich griff schnell zum Telefon und kontaktierte die Klinik in Polen. Es wurde mir dazu geraten einen Bluttest durchzuführen um eine 100 % Bestätigung zu erhalten.


Darauf hin bin ich sofort zur meiner Gynäkologin gelaufen und am Nachmittag bestätigte sich die Schwangerschaft.

Heute war ich wieder bei meiner Frauenärztin um die Herzaktion meines Babys zu sehen. Ich bin so glücklich!!!!!

Auch wenn ich vorher hier passiv mitgelesen habe, möchte ich eine Art Dankeschön an das Forum sagen und allen betroffenen Frauen den Mut geben weiterzumachen auch wenn es nicht immer beim ersten mal klappt. Mit meinem Beitrag will ich meinen Weg zur Schwangerschaft schildern und euch vermitteln dass es bei der Auswahl der Klinik auf euer Gefühl ankommt.

So das war ja ein langer Text auch wenn ich versucht habe es kurz zusammen zu fassen.

LG

Susanne


  Re: Erfahrungsbericht Eizellspende
no avatar
   SaaD
Status:
schrieb am 21.02.2011 19:34
Hallo Susanne,

das freut mich total für dich. Ich bin leider auch auf EZS angewiesen. Mitte des Jahres werden wir unsere/meine Behandlung in Angriff nehmen. Wir haben uns noch nicht intensiver informiert aber das was du erzählst klingt sehr gut.

Ich wünsch dir alles alles gute zwinker

lg SaaD Das ist super


  Re: Erfahrungsbericht Eizellspende
avatar    anni-1978
Status:
schrieb am 21.02.2011 20:43
Herzlichen Glückwunsch zur wohlverdienten Kugelzeit.

Ich kann dir das so gut nachfühlen. Wir waren im Nov. letzten Jahres auch in der gleichen Situation. Allerdings bin ich erst 32 Jahre und schon in den vorzeitigen Wechseljahren. Wir haben uns für die Zech-Klinik in Karlsbad entschieden, die ich auch nur sehr weiter empfehlen kann. Es hat auch gleich auf Anhieb geklappt, und im Sommer kommt unser Wunschbaby zur Welt.

Für alle die, die keinen Ausweg mehr wissen, wäre dieser Weg noch eine große Chance auf das ersehnte Wunschkind.

LG


  Re: Erfahrungsbericht Eizellspende
no avatar
   tafelsalz
Status:
schrieb am 22.02.2011 07:08
Kann mich nur anschliessen:

nach 7 erfolglosen IVf und einer Kryo sind wir auch den Weg einer Spende gegangen. Wir haben uns für eine EMS entschieden, weil wir es als faire betrachtet hatte.

Wir waren in Prag. und auch der erste Versuch war bei uns positv....

Ich kann vieles bestätigen was du sagt....

Lg Tafelsalz


  Werbung
  Re: Erfahrungsbericht Eizellspende
no avatar
   tafelsalz
Status:
schrieb am 22.02.2011 07:13
  Re: Erfahrungsbericht Eizellspende
avatar    ~Annika~
schrieb am 22.02.2011 21:22
Liebe Susanne,
ich danke Dir für diesen Beitrag - wir sind zwar im Moment in der Pause und haben auch noch einen Versuch,
aber wir tendieren ganz stark zur EZSP und wissen viel zu wenig darüber... Deine Worte haben mich sehr berührt und
ich hoffe, dass wir wenn irgendwann nochmal den Mut haben, dass wir diesen Weg dann auch gehen können.
Danke Dir für Deinen offnenen Bericht und eine schöne Kugelzeit wünsche ich Dir,
Annika


  Re: Erfahrungsbericht Eizellspende
no avatar
   Susannemeier
schrieb am 23.02.2011 18:30
Vielen Dank für eure Glückwünsche!!

Ich freue mich sehr darüber, und besonders wenn ich mit meinem Erfahrungsbericht Frauen wie Annika ein kleines bisschen Mut geben kann weiterzumachen.

Ich weiss wie schwierig es manchmal sein kann, und denke dass die Psyche eine große Rolle bei der Behandlung spielt.


  Re: Erfahrungsbericht Eizellspende
no avatar
   tata2001
schrieb am 20.07.2011 07:56
Hallo Susanne,

wir stehen gerade vor der gleichen Entscheidung mit anscheindend gleicher Problemlage: auch ich habe mit 40 leider einen AMH von kleiner 0,08 und damit keine Chance mehr auf ein gemeinsames Kind mit eigenen Eizellen. Wir haben auch dasselbe Kinderwunschzentrum empfohlen bekommen. Deine Erfahrungen dort klingen ja sehr ermutigend. Darf ich Dich fragen, was die Behandlung dort gekostet hat?

Hoffe, Du liest hier noch mit oder vielleicht kann mir auch jemand anders meine Frage beantworten.

Schon mal vorab ganz, ganz herzlichen Dank und liebe Grüße
Regina




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020