Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ERA-Test zur Verbesserung der Einnistung neues Thema
   HyCoSy ? Untersuchung der Eileiter mit Ultraschall: Wie schmerzhaft ist es?
   Unser Newsletter

  Re: hatte jemand keine überstimulation?
no avatar
   Polly09
Status:
schrieb am 19.02.2011 13:33
Hey,
ich habe meine erste ICSI, bin jetzt TF+2 und seit heute geht es mir eigentlich ganz gut. Klar, bisschen dicken Bauch hab ich noch und Rohkost essen geht nicht, aber ansonsten alles okay. Die letzten Tage waren übel, hatte wohl schon eine leichte Überstimulation, angeblich auch Wasser im Bauchraum, aber wie gesagt, es ist viel besser geworden.
Insofern keine Angst: so schlimm ist es nicht! Selbst mit leichtem ÜS!
LGknuddel


  Re: hatte jemand keine überstimulation?
avatar    Lectorix
Status:
schrieb am 19.02.2011 15:11
Hallo Hüpfer,
ich kann mir vorstellen, dass dich das sehr schreckt. Aber nicht jede Überstimulation gleicht jeder anderen Überstimulation. Zunächst musst du wissen, dass man ja vom Prinzip her einen gewissen Überstimulationsgrad anstrebt - denn man möchte ja nicht nur einen Follikel zum Ausreifen bringen, sondern irgendwie in einen gewissen Zielwert (so 6-12 EZ) reinkommen, damit statistisch die Chancen möglichst günstig stehen. Das bedeutet, dass deine Eierstöcke im Durchschnitt ein Zehnfaches an Leistung erbringen als was sie "gewohnt" sind. Wovor du dich sorgst, ist ein Ovarielles Hyperstimulationssyndrom (OHSS) - das wird aber im täglichen Sprachgebrauch häufig mit Überstimulation gleichgesetzt. Das hat mehrere Schweregrade und zum Glück stimulieren die meisten Praxen heutzutage vernünftig - und bei den meisten Erstversuchen eher zu niedrig als zu hoch. Ganz schwere Fälle wie in den Anfangszeiten der Hormonstimulation überhaupt bzw. wo man noch keine Downregulation hatte, und die Frauen teilweise künstlich beatmet auf der Intensivstation landen, kennt man heutzutage nicht mehr. Was durchaus mal sein kann ist, dass du Bauchschmerzen hast, dass du dich ein wenig schonen musst, weil die Eierstöcke eine Größe erreichen, wo sie der Gefahr einer Drehung ("Ovarialtorsion") ausgesetzt sind, das ist einigermaßen häufig und entspricht einem leichten OHSS. Mittelgradig kommen dann auch mal Flüssigkeitseinlagerungen nicht nur in die Beine, sondern auch in den Bauchraum oder gar die Lunge dazu - und dann kann es sein, dass du für einige Zeit stationär aufgenommen werden musst, da man hier ein wenig intensiver auf deinen Flüssigkeitshaushalt und eventuelle Thrombosen aufpassen muss. Aber auch das ist heutzutage lang nicht mehr so sehr an der Tagesordnung wie früher und wenn die Praxis vernünftig in deine Therapie einsteigt, wirst du sehr viel wahrscheinlicher erst mal ein wenig enttäuscht sein, dass es nicht so viele Follikel geworden sind, als dass sie dich mit einem OHSS "in den Himmel schießen".

Du hast nach den persönlichen Erfahrungen ebenfalls gefragt: Ich hatte 6 frische Versuche, davon war ich 4x überstimuliert, einmal davon mittelgradig und einmal leichtgradig mit Symptomen, die mich ein wenig "innehalten" ließen. Die beiden symptomatischen Versuche wurden erst richtig symptomatisch, als ich jeweils schwanger wurde, davor hatte ich nur die "normalen" Nebenwirkungen des Utrogests und eben ordentlich große Eierstöcke, die aber keine wesentlichen Beschwerden hervorriefen. Es ist insgesamt alles gut gegangen, zumindest was das OHSS anging und ich hatte da am Anfang auch ordentlich Schiss davor, weil ich eben aus der ärztlichen Tätigkeit noch ganz andere Verläufe kannte (eine Frau mit OHSS lag bei mir auf Station sogar 8 Wochen - aber das war schon damals eine Rarität, die meisten blieben so eine knappe Woche).

  Signatur   Lieben Gruß,

Claudia

____________________________________________________________________________________________________
1. Runde: 4 ICSIs und 2 Kryos 2004-2006: 1 Schwangerschaft (leider FG in 10. SSW wg. Chromosomenfehler beim Kind)
2. Runde: 1. ICSI neg. (Juni 2007), 1. Kryo neg. (Oktober 2007), 2. ICSI positiv (Projekt Schmunzelhase - Kathi kommt am 06.12.08 gesund zur Welt)
3. Runde: Es läuft... smile Kryotransfer 18.11., Piptitest positiv am 30.11., Bluttest am 3.12. mit 1101 etwas schockierend..., aber es ist nur "eines" und kommt als Michael am 29.07.2014 gesund zur Welt




  Re: hatte jemand keine überstimulation?
avatar    joos
Status:
schrieb am 19.02.2011 15:31
Hallo Mädels,

vielen lieben Dank für eure aufmunternen Worte und Berichte.
Ein wenig ruhiger kann ich nun die Sache schon angehen, dank Euch. Aber ein Rest Angst wird bleiben.

Nun drücke ich uns allen die Daumen und wünsche Euch alles was ihr euch wünscht winkewinke


  Re: hatte jemand keine überstimulation?
no avatar
   Heike33
Status:
schrieb am 20.02.2011 19:26
Hallo,
ich hatte 2 IVF's und jetzt eine ICSI und keine ÜS.
Bei meiner ICSI bekam ich allerding als Vorsichtsmaßnahme die "Auflage" für einige Tage
nach PU 2-3 L pro Tag zu trinken und sehr eiweißreich zu essen. (z.B. 2x 300g Fleisch am Tag (das hab ich allerdings nicht ganz geschafftessen))
Es gehen aber auch Eiweißriegel und solche Sachen. (Falls du das für ein besseres Gefühl machen möchtest.)

Also, keine Angst, es ist wirklich eher die Ausnahme.

Alles Gute, Heike




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2023