Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Horror Szenarien...
no avatar
   Lillimaus
Status:
schrieb am 23.06.2010 13:45
...spielen sich schon in meinem Kopf ab, bevor es überhaupt richtig losgeht irre

Hallo Mädels!

Sorry über diesen Schisserposting, aber ich stelle mir immer wieder vor, wie ich auf die ganzen Hormonen, die die ICSI erfordern, reagiere. Wird mir sauschlecht sein, habe ich ständig kopfschmerzen, werde ich wie ein Hefekuchen aufquellen. Und dann die PU...werde ich wieder aufwachen (Testament ja oder nein). Stelle mir schon vor, wie ich mit einer Überstimu ins Krankenhaus muss. Ich verstehe mich selbst nicht mehr. Ich bin eigentlich nicht so extrem eingestellt, aber bei diesem Thema läuft es mir irgendwie Eiskalt den Rücken herunter. Ich weiss, dass ich es machen will, bin mir wirklich ganz sicher, aber trotzdem krieg ich irgendwie nicht die Kurve. Sind das die "kalten Füße" die man bekommt, wenn es kurz vor 12 ist? Natürlich gibt es in meinem Kopf auch schon ein negativ auf ICSI Nr. 1.

Konnt ihr mich bitte beruhigen und mir ein paar Tipps geben, wie ich das alles "positiv" rauchendurchstehen kann.

Daaaaaaanke
Lillimaus


  Re: Horror Szenarien...
avatar    Dannina
schrieb am 23.06.2010 16:04
Das ist alles halb so schlimm! Die meisten reagieren gut auf die Medis bzw. merken erst kurz vor PU was davon. Da fängt es dann mal an zu Zwicken und Zwacken. Bei der Narkose ist ein Narkosearzt dabei, Dein Kreislauf wird die ganze Zeit überwacht und S O L L T E tatsächlich was passieren, dann ist die Praxis und der Arzt auch auf einen solchen Vorfall eingestellt!

Überstimu kann natürlich passieren, die meisten ÜS sind allerdings eher leichter Natur. Dagegen hilft eiweißreiche Ernährung und viiiiiel trinken. Meist kann Dir Dein Doc aber schon bei PU sagen, ob's bei Dir heftiger wird oder nicht.

Ich würde sagen: laß alles auf Dich zukommen!! Ich fand's beim ersten Mal super spannend und war mir sicher, daß mein Doc weiß, was er tut. Wenn Du Angst vor bestimmten Sachen hast, dann sag das ruhig Deinem Doc. Der wird Dir dann noch mal alles genau erklären und Dir (hoffentlich) die Angst nehmen.

Toi, toi


  Re: Horror Szenarien...
no avatar
   Eisblume74
Status:
schrieb am 23.06.2010 16:44
Hallo Lillimaus,

ich kann dich leider nicht beruhigen ... höchstens dahingehend, dass du nicht die Einzige bist, die sich vorher solche Gedanken macht - dein Posting könnte glatt von mir sein!
Wann geht es denn bei dir los?

Viele Grüße und viel Erfolg!


  Re: Horror Szenarien...
no avatar
   Lalie
schrieb am 23.06.2010 19:18
Hallo Lillimaus

Ich habe auch viel Talent unnötig-im voraus-Schwarzsehenzwinker Es wäre sicher falsch, die Behandlung zu beschönigen und alle Risiken einfach auszuklammern, aber im Nachhinein kann ich sagen, dass sich meine erste ICSI auch viel unkomplizierter abgespielt hat, als ich mir das mit meinen wildesten Befürchtungen (wegen Hormonnebenwirkungen, vorzeitigem Eisprung und lauter unbefruchteten Eizellen etc.) vorgestellt habe. Von der Puregonstimulation habe ich nicht viel gemerkt, die Follikel waren bei der Punktion alle noch da, die Befruchtungsrate war super, die gefürchtete Überstimulation fand auch nicht statt und ich musste "nur" mit dem Negativ fertig werden. Es ist mit der allseits verfügbaren Information ja ein bisschen ein zweischneidiges Schwert. Einerseits hilft einem die Information auf alle möglichen Risiken mental vorbereitet zu sein (und z.B. bei deutlichen Überstimulationssymptomen rechtzeitig in's KH zu gehen), andererseits kann man sich mit all den Infos auch ein bisschen verrückt machen. Vielleicht gibt es in diesem Forum auch einen leichten "Bias", dass sich halt ausgerechnet auch die Leute zu Wort melden, die mit Nebenwirkungen, Schmerzen, Komplikationen etc. Probleme haben. Obwohl mein Mann findet, dass ich mir mit meinem "Wissen" nur das Leben schwer mache, bin ich trotzdem froh, einigermassen "mündig" zu sein und in den Sprechstunden auch eine aktive Rolle einnehmen zu können. Das hilft mir ein bisschen gegen das Gefühl des Ausgeliefertseins. Vielleicht hilft es in der Zeit, in der Du Dich jetzt befindest und während der Behandlungsphase, sich in seinem Leben sehr bewusst Gutes einzuplanen, z.B. WE-Ausflüge, Treffen mit Freundinnen etc., damit die ganze Behandlung nicht Dein momentanes Leben bestimmt. Mein Mann und ich waren während der Stimulationsphase noch quietschvergnügt auf zwei Skitouren, obwohl mein Arzt überzeugt war, dass ich dann zu so was sicher keine Lust mehr hätte...(Und: die Prophezeiung einer Bekannten, dass ich mich wegen all der Hormone dann nicht mehr über die Strasse getraue, hat sich auch nicht erfüllt!) Also, sich nicht zu sehr einschüchtern lassen und es einfach mal probieren!

Ich wünsche Dir alles Gute!

LG

Lalie




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021