Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  gegensätzliche Diagnosen zum Eileiterverschluss
no avatar
   Loewentier
schrieb am 09.06.2010 15:00
Liebes Forum,
nach langer Zeit des Mitlesens habe ich mich nun doch angemeldet und gleich auch eine erste Frage...

Nach 2 Übungsjahren haben mein Mann und ich letztes Jahr eine KiWu-Klinik aufgesucht. Schnell wurde ein Septum in der Gebärmutter entdeckt und auch entfernt mit dem Argument, dass das praktisch wäre, weil man gleich über eine BS die Eileiterdurchgängigkeit prüfen könne. Ergebnis: beide Eileiter nicht durchgängig.

Nach kurzer Schockstarre haben wir zunächst die KiWu-Klinik gewechselt (was in München ja zum Glück leicht möglich ist) und sind jetzt in Pasing und fühlen uns dort gut aufgehoben. Der behandelnde Arzt hat uns zu einer Echovist-Untersuchung mit Eileitersondierung geraten, weil das möglicherweise die Eileiter "freispülen" kann.

Echovist war also heute früh (übrigens nahezu schmerzfrei, nur ein bißchen unangenehm. War 10 Min. später schon wieder auf dem Radl unterwegs ins Büro) und hat oh Wunder ergeben, dass die Eileiter total durchgängig sind. Möglicher Grund für den angeblichen Verschluss während der BS, könnten Blut oder Zellgewebe von der Septumsentfernung sein.

Also haben wir nun zwei komplett unterschiedliche Diagnosen... Nun meine Frage: Hat jemand von euch schon ähnliches erlebt? Der Arzt rät uns erst mal zu 3 Monaten GV im stimulierten Zyklus, da ansonsten alle Werte passen (Hormone, PCT, Spermiogramm).
Ich werde mich natürlich drauf einlassen, wollte aber mal nachfragen, ob es bei euch ähnliche Erfahrungen gibt...

LG, Löwentier


  Re: gegensätzliche Diagnosen zum Eileiterverschluss
avatar    tonihase06
Status:
schrieb am 09.06.2010 15:13
Hi,

zu den Eileitern kann ich dir nicht so viel sagen.

Aber zum Septum: die Schwester meiner Schwägerin hatte insgesamt 4 FGs, nach der 3. wurde dann ein Septum festgestellt wobei es hieß, muss nicht störend sein und so ließ sie es erstmal nicht entfernen, doch dann folgte die 4.FG und sie hat die OP machen lassen. Jetzt ist sie zum 5. Mal Schwangerschaft und in der 36.SSW und wird wohl nun endlich Mama werden - wir drücken alle ganz doll Daumen.

War also, denke ich, schon eine gute Entscheidung das Septum bei dir zu entfernen. Wünsch dir viel Glück für den GV nach Plan.
LG Tonihase


  Re: gegensätzliche Diagnosen zum Eileiterverschluss
no avatar
   Loewentier
schrieb am 09.06.2010 18:21
Hallo Tonihase,

ja, dass das Septum FG fördern kann, hab ich auch gelesen. Das war dann auch ein Grund dafür, es gleich zu Beginn der KiWu-Behandlung entfernen zu lassen.
Alles gute auch für dich, hast ja schon einen sehr langen Weg hinter Dir!

LG, Löwentier




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020