Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Alles, aber auch wirklich alles zum Anti-Müller-Hormon (AMH)neues Thema
   Grippeimpfung bei Kinderwunsch und IVF
   Idiopathische Sterilität: Welche Behandlung ist am besten?

  Kann es überhaupt ein erblicher Chromschaden sein?
no avatar
  xxx3
schrieb am 25.11.2009 13:37
Hallo Mädels,

vielleicht ist das eher ne Frage fürs FG Forum aber erstens fühl ich mich bei euch wohler und ich habe ja immer noch meinen KiWu also so falsch bin ich ja nicht.
Da ich ja recht oft schreibe kennen einige schon meine Geschichte aber für die anderen noch mal eine kurze Zusammenfassung:
- ich habe bereits einen (fast sechs Jahre alten) Sohn aus einer anderen Beziehung
- seit zwei Jahren versuchen mein jetziger Verlobter und ich es mit dem zweiten Kind
-bis zum Juni diesen Jahres alle Tests negativ (da ich Frühtester bin weiß ich das ich auch noch keinen vorzeitigen Abgang hatte)
-danach 3 Schwangerschaft in Folge! (keine Leerzyklen)
-1.FG bei 5+2
-2.FG bei 4+6
-3.FG bei 10+0 (Herzschlag bei 7+1 und bei 8+3 war auch noch alles normal AS ist morgen)
So jetzt bin ich bei meiner Ursachenforschung auf einiges gestoßen.
Bei meinem Sohn hatte ich damals so in der Mitte der Schwangerschaft einen kleinen Schlaganfall (rechte Gesichtshälte war für einige Minuten gelähmt) Ich war damlas 18 also lag es wohl nicht am Alter. Und bei allen drei Schwangerschaft hatte ich ständig (vor allem bei der letzten) heftige Kopfschmerzen.
Wir haben es zwei Jahre versucht und es war jeden Monat ein ES da und SG war immer Top. Also dachten wir an Einnistungsprob.
Jetzt hat es diese dreimal ja geklappt aber das Ende lest ihr ja. Ich überlege wenn morgen noch genug da ist es untersuchen zu lassen, wobei das ja im Endeffekt nicht viel bringt. Weil war es ein Chromschaden kann ja keiner sagen ob das nur Zufall oder erblich war. Also müssen wir uns im zweifelsfall eh genetisch untersuchen lassen. Wobei ich kann mir das nicht so richtig vorstellen weil dann hätte ich ja schon viel früher eine FG haben müssen. Und das erst gar keine Schwangerschaft zustande kam scheint mir eher an der Einnistung gelegen zu haben. Jetzt ist es da unten evt seit Juni besser aber nicht ausreichend für ne komplette Schwangerschaft. So zumindest meine Theorie. Was meint ihr dazu? Oder ist eine genetische Störung trotzdem noch genauso wahrscheinlich?
Es ist wieder mal lang geworden sorry. Aber ich wollte nix vergessen damit ihr euch eure meinung bilden könnt. Ich weiß ferndiagnose geht nicht aber wie würdet ihr weiter machen?
Danke fürs zuhören (lesen)
Lg Bekki


  Re: Kann es überhaupt ein erblicher Chromschaden sein?
no avatar
  Viktoria1
schrieb am 25.11.2009 13:44
Bei drei Fehlgeburten würde ich schon einiges abklopfen lassen. Viele Kiwu-Zentren bieten auch Fehlgeburtsdiagnostik an.....
Ich würde auch die genetische Seite prüfen. Meist kommt da nichts bei raus, aber ich fühle mich seitdem beruhigter. Ich hatte leider 2 FG, eine war mit Sicherheit ein Chromosomenschaden.... und wie gesagt, es kann auch eine erbliche Sache festgestellt werden (Translokationen).

Bei mir wurde auch eine Gerinnungsstörung (Faktor V) festgestellt, die zu einer erhöhten Fehlgeburtsneigung führt. Deswegen spritze ich Ha#eparin.


  Re: Kann es überhaupt ein erblicher Chromschaden sein?
avatar  Stolbist
Status:
schrieb am 25.11.2009 13:56
Hallo xxx3!

Tut mir sehr leid, dass Du soviel Trauriges bereits erlebt hast!

Als ich las, dass Du ein Schlaganfall hattest, haben bei mir alle Alarmglocken gleich laut geklingelt! Mein Vater hat mit 30. sein 1.Schlaganfall gehabt und als ich das meinem Kiwu-Doc erzählt habe, haben wir promt die Gerinnungsstörung Diagnostik gemacht - zwar waren meine Werte erstmal unaufflällig, aber in einem Jahr haben wir nochmal getestet und wurden fundig - Protein S Mangel - Gerinnungsstörung, mit der die FG-Risiko um 10 Facher erhöht ist, wenn man dagegen nicht ab Anfang der Schwangerschaft Heparin nimmt!

Meine Zwillingschwester hat auch die Gerinnungsstörung und hatte auch FG, als sie aber erneut Schwangerschaft wurde und Aspirin nahm, war sie glücklich schwanger und hat im Spt. ein gesundes Mädchen zur Welt gebracht! Ich habe im meinem Glücksversuch zum 1.Mal die Heparin nehmen müssen, und muss jetzt das bis Ende der 12 SSW tun.

Also mit Deiner Vorgeschichte würde ich auf jedem Fall beim Gerinnungs-Profi ein Check machen!

Viel Glück!!!!!!!!!!!!!!!!!!

P.S, zu chromosom. kann ich leider nichts sagen, kannst Du noch die Untersuchung des Embryos nach AS machen lassen, wenn es geht? knuddel


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 25.11.09 13:58 von Stolbist.


  Re: Kann es überhaupt ein erblicher Chromschaden sein?
no avatar
  xxx3
schrieb am 25.11.2009 14:12
Danke ihr wart richtig schnell!

Liebe Viktoria1 ich würde so gern in ein KiWu Zentrum das Problem ich bin beim Bund angestellt (Soldatin) und mein Schatz auch. Wir kriegen sowas leider nicht gezahlt. Aber ich habe einen sehr verständnisvollen Truppenarzt der versucht alles was er kann abzuklären (unter dem Deckmantel irgendeiner Krankheit). Darum ist das mit Genetik für mich nicht so leicht denn sehr sehr teuer. Das heißt du spritzt das schon becvor du Schwangerschaft bist oder erst wenn du es bist??? Diese Tranlaktionsgeschichte kann die am Baby festgestellt werden oder nur bei uns????

Hallo Stolbist, ich bin auf den Schlaganfall auch nur gekommen weil ich im Mupa von meinem Sohn mal abgeglichen hab um vielleicht was zu finden, und da stieß ich auf die außerplanmäßige Untersuchung und erinnerte mich dran. Da ja alles gut ging hatte ich es wohl vergessen ist ja auch sechs Jahre her. Außerdem war es ja nur ein kleiner. Aber wie man bei dir sieht macht ja ein Jahr schon ne menge aus. Ich hab bei mir die Gerinnung, zumindest die Standardwerte die ein Internist nimmt, machen lassen und da die i.O. waren wurde nicht weitergesucht. Kann es dann trotzdem noch daran liegen? Wird so ein Faktor dings vielleicht nicht immer gleich erkannt? Hab ja sonst auch keine Prob. Hoffe aber ganz ehrlich das es sowas ist. Weil dann kann ich was tun.
Hoff deinem Vater geht es gut und er wird behandelt deswegen.
Die Untersuchung ist nur möglich wenn morgen noch genug von meinem Engel da ist. (oh mein Gott klingt das grausam)

Lg Bekki


  Werbung
  Re: Kann es überhaupt ein erblicher Chromschaden sein?
avatar  Stolbist
Status:
schrieb am 25.11.2009 18:36
Liebe xxx3,

es muss unbedingt die grosse BLutDiagnostik sein, möglichst beim Gerinnunsprofi, ganz normale Blut-Diagnostik beim HA oder einfachem Arzt wird nichts auffälliges rausfinden!

Mit mehreren FG soll Deine KK (ich hoffe es ist auch beim Bund so! Kläre das bitte!!! Es ist wegen Thrombosen-Gefahr sehr wichtig, dass es abgeklärt wird!!!) komplette Blut-Diagostik übernehmen!!!! Auch wenn es schweine teuer ist - DU hast bereits mehrere FGs!!!!

Ich drücke ganz fest die Daumen! Und hoffe sehr, dass es Eures Puzzle-Stück zum Glück wird!!!!


  Re: Kann es überhaupt ein erblicher Chromschaden sein?
no avatar
  Viktoria1
schrieb am 25.11.2009 19:00
Heparin spritze ich bei jedem Versuch, dan während der Schwangerschaft und auch noch während des Wochenbettes...
Bzgl. der Translokation: Mein Baby hatte eine sog. "Freie Trisomie 21". Schon aus dieser Tatsache konnte der Arzt feststellen, dass wir wohl keine Translokationsträger sind. Aber ich denke, letzten Endes ist eine Untersuchung der Eltern sinnvoll.

Ist es wirklich so, dass die Bundeswehr-Krankenkasse das nicht bezahlt? Die gesetzlichen übernehmen es nach 3 Fehlgeburten!!!
Unsere genetische Untersuchung hat im übrigen 350,- EUR gekostet (pro Person). Natürlich ist es auch viel Geld, aber ich fand es jetzt nicht soviel, dass man es gar nicht bezahlen könnte. Als ICSI-Patientin ist man natürlich auch andere Größenordnungen gewöhnt....

Ansonsten sehe ich es so wie Stolbist.


  Re: Kann es überhaupt ein erblicher Chromschaden sein?
avatar  tonihase06
Status:
schrieb am 25.11.2009 19:41
Hi,

ich bin auch 3 FG kandidatin und soweit ich weiß, bezahlen auch die GKVs die Abortdiagnostik. Nur wenn es um KB geht, gibt's nur die Hälfte. Aber die gesamte Diagnose vorher wird bezahlt - hoffe, das gilt auch für die Bundeswehr.

Denn Stolbist hat Recht - wegen der Thrombose-Gefahr, die bei dir vielleicht vorliegt (Schlaganfall ist ein ziemlich deutliches Zeichen) sollte die Diagnostik eigentlich unbedingt gemacht werden.

Schau doch mal in den Bluttest, den du hast welche Werte dort auftauchen. Es sollte irgendwo was von

- Lupus Antikoagulanz
- Cardiolipin-Antikörper IgG, IgM
- ß-2-Glycoprotein-AK

stehen - bei mir sind z.B: die Cardiolipin-AK leicht erhöht und da wurde die KiWu-Ärztin hellhörig. Lasse dort auch gerade eine Abortdiagnostik machen, denn ss werden kann ich ja anscheinend, aber wir wollen gern wissen warum die Krümel nicht bleiben können. Sonst trauen wir uns einfach nicht mehr es nochmal zu versuchen.

Vielleicht kannst du einfach mal in einem KiWu-Zentrum anrufen und nachfragen, wie es ist mit den Kosten wen du erstmal nur Diagnostik machen willst und keine künstl. Befr.

Wünsche dir alles Gute und dass bei dir noch was gefunden wird - Drücke die Daumen wegen der Kostenfrage


  Re: Kann es überhaupt ein erblicher Chromschaden sein?
avatar  tttxf
Status:
schrieb am 25.11.2009 19:56
Hallo,
das ist ja wirklich eine gute und wichtige diskussion, da möchte ich auch gern meinen Senf dazugeben. Mit der Gerinnung gebe ich meinen Vorrednern recht, vor allem wenn du einen Schlaganfall hattest. Nach deiner Beschreibung war es eher eine TIA , könnte aber auch Migräne sein(da können auch Lähmungen vorkommen). Das bringt dich in der Abortivdiagnostik zwar auch nicht weiter, könnte aber ggf durch einen neg. Gerinnungsbefund unterstützt werden.
Zu der Chromosomen-Sache: es könnte theoretisch sein, dass z.b dein Partner eine balancierte Translokation hat.
Wenn es nur um die Aborte geht, finde ich allerdings Gerinnungsstörung (z.B Antiphospholipid-Syndrom) wahrscheinlicher als chromosomale Aberrationen, weil du die FGs in so unterschiedlichen SSW hattest. Gäbe es einen gentischen Fehler würde man logischerweise eher davon ausgehen, dass sich der Embryo immer nur bis zu einem bestimmten Punkt entwickelt und dann nicht weiter. (Das muss nicht sein, könnte aber eine Tendenz darstellen).
So mehr fällt mir erstmal nicht ein, wünsche auf jeden Fall viel Glück
lg


PS: darf euch der truppenarzt nicht an Vertragsärzte überweisen wenn er selber nicht mehr weiter weiß?


  Re: Kann es überhaupt ein erblicher Chromschaden sein?
no avatar
  xxx3
schrieb am 25.11.2009 21:35
Hallo erstmal danke für die vielen und ergiebigen Antworten, weiß schon warum ich lieber hier poste.

Um das kurz zusammen zu fassen was der Bund zahlt:Nur das was für meine Kampfkrafterhaltung notwendig ist. D.h. Kinderwunsch und alles drum herum nicht weil ich ja theoretisch auch ohne Kinder kriegen meinen Dienst verrichten kann.
Es wird einfach nicht als Krankheit bzw Einschränkung gesehen daher nichts gezahlt.
Das heißt Genetik z.B. oder künstliche Befr. müssten wir selber zahlen. Alles was man aber auf andere Krankheiten schieben kann kriegt man also auch bezahlt. Bisher lief es so ich ging zum FA der hatte ne Theorie und dann ging ich zum TrA der dann ne Krankheit gesucht hat zu der wir die Entsprechenden Werte abnehmen konnten. Für meinen kompletten Hormonstatus gaben wir übermäße männliche Behaarung (Ansätze von Damenbart) an. Natürlich hab ich keinen.
Das Problem ist das sich schon viele beschwert haben aber bis da die neuen Regelungen durch sind bin ich wohl zu alt für KiWu.
Aber gerinnung kann ich checken lassen und werd ich auch das steht fest egal was bei der Untersuchung von meinem Würmchen rauskommt.
Und zwar die Sachen die tonihase geschrieben hat weil die wurden sicher nicht genommen das wüsste ich.

Ich hoffe ihr habt recht und es ist keine translokation und mit sowas simplen wie Aspirin und Heparin zu beheben.
Lg Bekki

P.S.: Hab mit meiner Mama vorhin Tel und sie gefragt wie es so aussieht mit Thromboserisiko bei uns in der Familie sie sagt das allein von ihrer Seite verdammt viele dazu geneigt hätten. Also wieder ein Anhaltspunkt.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019