Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Mädchen oder Junge: Methoden zur Wahl des Geschlechtsneues Thema
   Rötelnimpfung und Kinderwunsch: Was muss man beachten?
   Sport und Kinderwunsch: Passt das zusammen?

  Frage zur Utrogestdosierung!!!
no avatar
  kunelaki
schrieb am 23.11.2009 12:05
Hallo, ich hatte vor BT schon leichte SB, die sich die ganze letzte Woche auch gehalten haben, aber wie gesagt - nur leicht. Seit Schonung am WE sind sie weg und HCG ist gestiegen. Ich wechsel noch nicht so ganz ins SS-Forum, weil ich noch nicht so weit bin. Hoffe es ist mir niemand böse, dass ich hier poste:

Also wegen der SB habe ich Magnesium verschrieben bekommen und muss nun 4x2 Utrogest vaginal nehmen; vorher waren es 3x2. Die SB sind seit 2 Tagen weg. Soll ich das Utrogest trotzdem weiter 4x2 nehmen bis zum US nächste Woche? Schadet das? Hab grad in der Praxis niemand erreicht.

Vielleicht weiß jemand bescheid?

Liebe Grüße


  Re: Frage zur Utrogestdosierung!!!
avatar  Lectorix
Status:
schrieb am 23.11.2009 12:25
Liebe Greeky,
der Wirkstoff von Utrogest ist Progesteron - ein Hormon, das du normalerweise in sehr großen Mengen (höher als das, was du dir über Utrogest zuführst) selbst produzierst in der 2. Zyklushälfte sowie insbesondere in der Schwangerschaft. Du brauchst dir also keine Sorgen zu machen, dass du es zu lange und in zu hoher Dosis nehmen könntest - dein Kind wird sich damit sehr wohl fühlen.

Überhaupt kann man die allermeisten Medikamente ohne Probleme in der Schwangerschaft einnehmen, ohne dass es dem Kind schadet. Die Warnhinweise in den Packungsbeilagen sind meist aus rechtlichen Gründen von Seiten der Pharmafirmen sowie um eine Selbstmedikation bei Schwangeren zu vermeiden, aber wenn es sein muss, wird man dir die allermeisten Medis ohne Probleme geben können.

  Signatur   Lieben Gruß,

Claudia

____________________________________________________________________________________________________
1. Runde: 4 ICSIs und 2 Kryos 2004-2006: 1 Schwangerschaft (leider FG in 10. SSW wg. Chromosomenfehler beim Kind)
2. Runde: 1. ICSI neg. (Juni 2007), 1. Kryo neg. (Oktober 2007), 2. ICSI positiv (Projekt Schmunzelhase - Kathi kommt am 06.12.08 gesund zur Welt)
3. Runde: Es läuft... smile Kryotransfer 18.11., Piptitest positiv am 30.11., Bluttest am 3.12. mit 1101 etwas schockierend..., aber es ist nur "eines" und kommt als Michael am 29.07.2014 gesund zur Welt




  Re: Frage zur Utrogestdosierung!!!
avatar  Distel76
Status:
schrieb am 23.11.2009 12:26
Hallo Greeky!

Ich würde das Utrogest auf jeden Fall weiternehmen. Es schadet nicht und wird bei uns in der Praxis manchmal sogar bis Ende der 12. SSW verordnet.

LG Distel76


  Re: Frage zur Utrogestdosierung!!!
no avatar
  Piitra
schrieb am 23.11.2009 12:35
@ Lectorix

Dein Postig von oben finde ich doch sehr waghalsig zu behaupten dass:

Überhaupt kann man die allermeisten Medikamente ohne Probleme in der Schwangerschaft einnehmen, ohne dass es dem Kind schadet. Die Warnhinweise in den Packungsbeilagen sind meist aus rechtlichen Gründen von Seiten der Pharmafirmen sowie um eine Selbstmedikation bei Schwangeren zu vermeiden, aber wenn es sein muss, wird man dir die allermeisten Medis ohne Probleme geben können.

Hallo? .... ich kenne eine ganze menge medikamente die wirklich für jedes ungeborene, vor allem im ersten drittel der Schwangerschaft sehr schädlich sind!!!! das würde ich keinem laien einfach so mal nebenbei sagen !

lg petra


  Werbung
  Re: Frage zur Utrogestdosierung!!!
avatar  Lectorix
Status:
schrieb am 23.11.2009 12:45
@Petra: Das ist keine Behauptung, sondern eine Tatsache, zumindest aus ärztlicher Sicht - dass Laien es schlecht beurteilen können, da ihnen die Zulassungsstudien nicht vorliegen, liegt auf der Hand. Natürlich wird jeder Arzt (wie ich es ja auch tu) abwägen, wann man ein Medikament verordnet und wann nicht. Aber in der Tat ist es so, dass die meisten Medikamente kein Problem darstellen - insbesondere wenn es sich um chronisch kranke werdende Mütter handelt, deren Behandlung aufgrund einer Schwangerschaft mal nicht einfach so abgesetzt werden kann. Neben Schmerzmitteln fast aller Richtungen kommen hier auch eine ganze Reihe an Bluthochdruckmitteln, Herz-Kreislauf- und Asthmamedikamenten, Kortison sowie die meisten Antibiotika in Frage. Neuerdings nimmt man auch bei chronisch kranken Trägerinnen von künstlichen Herzklappen die Weitereinnahme des bislang verteufelten Marcumars in Kauf, da die bisher befürchteten Fehlbildungen streng dosisabhängig sind und wenn man darunter bleibt, schützt man nicht nur das Leben der Mutter, sondern hat auch keine wesentlich erhöhten Fehlbildungsraten. Es tat sich hier in den letzten 10 Jahren so einiges, nachdem man sich nach der Conterganaffäre konsequent in ein Schneckenhaus zurückgezogen hat und mittlerweile denkt man wieder im Sinne der Schwangeren, die lang nicht jeden Schmerz aushalten und nicht jeden Schub einer chronischen Erkrankung riskieren müssen, nur weil man ärztlicherseits die Hosen voll hat. smile

  Signatur   Lieben Gruß,

Claudia

____________________________________________________________________________________________________
1. Runde: 4 ICSIs und 2 Kryos 2004-2006: 1 Schwangerschaft (leider FG in 10. SSW wg. Chromosomenfehler beim Kind)
2. Runde: 1. ICSI neg. (Juni 2007), 1. Kryo neg. (Oktober 2007), 2. ICSI positiv (Projekt Schmunzelhase - Kathi kommt am 06.12.08 gesund zur Welt)
3. Runde: Es läuft... smile Kryotransfer 18.11., Piptitest positiv am 30.11., Bluttest am 3.12. mit 1101 etwas schockierend..., aber es ist nur "eines" und kommt als Michael am 29.07.2014 gesund zur Welt




  Re: Frage zur Utrogestdosierung!!!
avatar  chilka
Status:
schrieb am 23.11.2009 15:31
OT @Lectorix : sehr interessant darüber mal die meinung einer ärztin zu lesen... danke dafür!!


  
no avatar
  Anonymer Benutzer
schrieb am 27.11.2009 14:35


Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019