Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Chromosomenuntersuchung des Embryos bei IVF: Werden zu viele Embryonen aussortiert?neues Thema
   Schilddrüsenantikörper in der Schwangerschaft: Muss man L-Thyroxin geben?
   Krebserkrankungen nach Hormonbehandlung: Neue Daten

  chronische chlamydieninfektion
no avatar
  lielie
schrieb am 23.11.2009 11:59
hallo,

nach verschiedenen untersuchungen wurde bei mir eine chronische chlamydieninfektion von dr. reichel festgestellt.
den bericht bekomme ich aber erst zugeschickt.
die untersuchungen wurden wegen meinen fg gemacht. hatte bis jetzt 7 fg.
wem geht/ging es auch so?
und was kann man dagegen machen?
angeblich soll cortison bei der nächsten ss eine fg verhindern.
wer hat erfahrung damit?
bin ich mit meinem problem besser beim fa oder in einer kiwu klinik aufgehoben?
und hat man überhaupt noch eine chance die chlamydien medikamentös zu behandeln?

ich hoffe sehr das mir jemand weiterhelfen kann.

lg
lielie


  Re: chronische chlamydieninfektion
avatar  Lectorix
Status:
schrieb am 23.11.2009 12:40
Liebe Lielie,
ich selbst habe keine eigenen Erfahrungen damit, aber es sind einige Mädels hier im Forum, die ein ähnliches Problem mit den Chlamydien haben. Sind denn die Chlamydien das Einzige, was Frau Dr. Reichel-Fentz bei dir gefunden hat? Oder gibt's auch in anderen immunologischen Bereichen oder bei der Blutgerinnung Probleme? Wurden auch schon andere Ursachen für Fehlgeburten abgeklärt, die man über's Blut nicht feststellen kann (z.B. anatomische Besonderheiten in deiner Gebärmutter - über eine Gebärmutterspiegelung)?

Sieben Fehlgeburten sind furchtbar und es ist gut, wenn dein Frauenarzt hier eine breitbasige Abklärung vornimmt. Was man über's Blut messen kann, checkt Frau Dr. Reichel gut ab, da bist du auf jeden Fall an eine Spezialistin geraten. Für die Weiterbehandlung kommen sowohl engagierte Frauenärzte wie auch an alternativen Untersuchungen wie die von Dr. Reichel interessierte Kinderwunschkliniken in Frage - nur steht nicht jeder Arzt und jede KiWu-Klinik auf diese Untersuchungen und die Therapieempfehlungen, da gibt es einfach unterschiedliche Meinungen dazu.

Ich würde mich an deiner Stelle an den Arzt halten, der dich zu Frau Dr. Reichel überwiesen hat, denn das allein zeigt schon die Bereitschaft, sich ihre Therapievorschläge zumindest einmal anzuhören. Die Verordnung der Medikation kann durch jeden Mediziner vorgenommen werden, das ist kein Problem.

Du hattest auch noch zur Chlamydieninfektion selbst gefragt. Es ist ein wenig kompliziert - Chlamydien sind Organismen, die sich recht gut im Körper verstecken können und nur schlecht über Medikamente direkt angreifbar sind. Manchmal funktioniert das mit Antibiotika, häufig aber nicht. Daher kann man bei einer chronischen Infektion, die mutmaßlich zu solchen Fehlgeburten führen kann (aber nicht muss - es scheint jetzt aber erst mal der einzige Anhaltspunkt zu sein), meist nicht mehr machen als das Immunsystem im Falle einer Schwangerschaft zu unterdrücken - mit Hilfe von Kortison.

Toi toi toi bei der weiteren Spurensuche sowie für die nächste hoffentlich gut verlaufende Schwangerschaft !!

  Signatur   Lieben Gruß,

Claudia

____________________________________________________________________________________________________
1. Runde: 4 ICSIs und 2 Kryos 2004-2006: 1 Schwangerschaft (leider FG in 10. SSW wg. Chromosomenfehler beim Kind)
2. Runde: 1. ICSI neg. (Juni 2007), 1. Kryo neg. (Oktober 2007), 2. ICSI positiv (Projekt Schmunzelhase - Kathi kommt am 06.12.08 gesund zur Welt)
3. Runde: Es läuft... smile Kryotransfer 18.11., Piptitest positiv am 30.11., Bluttest am 3.12. mit 1101 etwas schockierend..., aber es ist nur "eines" und kommt als Michael am 29.07.2014 gesund zur Welt




  Re: chronische chlamydieninfektion
no avatar
  lielie
schrieb am 23.11.2009 12:54
hallo claudia,

danke für deine antwort.
bei mir wurde sonst nichts festgestellt.außer das ich die genmutation mthfr-heterozygot habe.
sollte deshalb heparin spritzen. trotzdem hatte ich eine fg.
habe ja schon einen ärztemarathon hinter mir,
und auch eine gebärmutter- und eileiter- spiegelung.
ein kind habe ich zum glück. und danach ging mein leiden erst los.
also mein fa hat mir die überweisung für dr. reichel gegeben.
die empfehlung habe ich hier im forum bekommen.
er ist ja nur ein "gewöhnlicher" gynäkologe. und hält nichts vom heparin spritzen.
hoffe das sich noch ein paar mädels melden die das gleiche problem haben.

lg


  Re: chronische chlamydieninfektion
avatar  Lectorix
Status:
schrieb am 23.11.2009 13:11
Klick mal hier auf den Namen der Benutzerin "Felicia" und schreib sie direkt an, vielleicht kann sie dir weiterhelfen smile Ich weiß allerdings nicht, wie aktiv sie momentan ist.

  Signatur   Lieben Gruß,

Claudia

____________________________________________________________________________________________________
1. Runde: 4 ICSIs und 2 Kryos 2004-2006: 1 Schwangerschaft (leider FG in 10. SSW wg. Chromosomenfehler beim Kind)
2. Runde: 1. ICSI neg. (Juni 2007), 1. Kryo neg. (Oktober 2007), 2. ICSI positiv (Projekt Schmunzelhase - Kathi kommt am 06.12.08 gesund zur Welt)
3. Runde: Es läuft... smile Kryotransfer 18.11., Piptitest positiv am 30.11., Bluttest am 3.12. mit 1101 etwas schockierend..., aber es ist nur "eines" und kommt als Michael am 29.07.2014 gesund zur Welt




  Werbung
  Re: chronische chlamydieninfektion
avatar  tonihase06
Status:
schrieb am 23.11.2009 13:38
Hallo lielie,

oh man das tut mir echt leid - ich habe 3 FGs hinter mir und 7 möchte ich mir gar nicht erst vorstellen. Kann gut verstehen, dass du alles untersuchen willst. Aber jetzt hast du ja einen wichtigen Ansatzpunkt.

Ich habe erst im Dez. weitere Termine in der KiWu - ja wir sind nach der 3. FG dorthin um die Ursachen zu finden, meine Gyn wusste nicht mehr weiter.

Ich hoffe, dass im Dez bei meiner Untersuchung keine Chlamydien gefunden werden, Gebärmutterspiegelung soll ich auch machen aber bei mir gibt es einen Hinweis auf Gerinnungsstörung. Werte waren schon 2x erhöht. Müsste dann, wenn das der einzige Grund bleibt und nichts weiteres gefunden wird, auch Heparin und ASS nehmen in der nächsten SS.

Habe zum Glück auch schon ein Kind, sonst wär ich wahrscheinlich längst verrückt geworden.

Wenn dein Gyn nicht soviel von Heparin hält und du aber jemanden brauchst, der mal einen Rundumblick auf alle möglichen Ursachen wirft, dann schau dich doch vielleicht nach einer KiWu-Klinik um. Unsere ist in Dresden und die waren beim ersten Gespräch voll nett und haben sich Zeit genommen, unsere Situation anzuschauen und alle bisherigen Befunde zusammen zu betrachten. Jetzt arbeiten wir sozusagen einen Punkteplan ab und schauen welche Diagnosen am Ende stehen werden.

Drück dir die Daumen, dass du die richtige Praxis oder Klinik für dich findest. Wünsche dir ganz viel Kraft für deinen weiteren Weg und dass es bald klappt.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019