Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Endometriose: Einnistungsprobleme??
no avatar
   Malie
schrieb am 16.11.2009 15:21
Hallo,
stehen die Chancen einer Einnistung schlechter mit Endometriose als ohne? Oder hat die Endo kaum einen Einfluss bei einem Kryotransfer oder IVF? Oder kann man sich nen Kryotransfer gleich sparen und lieber nur Frischversuche starten?
Freue mich über jede Antwort!!
Wer von euch hat auch Endometriose und ist schonmal schwanger geworden?

Fragen über Fragen smile


  Re: Endometriose: Einnistungsprobleme??
no avatar
   jkl26
schrieb am 16.11.2009 15:24
Hallo,
habe auch Endo und bekomme heute höchstwahrscheinlich ein negativ. Darum interessiert mich auch, was du gefragt hast. Bin mal gespannt, was für Antworten kommen.
Liebe Grüße
jkl26


  Re: Endometriose: Einnistungsprobleme??
no avatar
   Malie
schrieb am 16.11.2009 15:29
Da wären wir dann heute schon zwei. Hab eben auch mein 3. Negativ bekommen...Ich bin sehr sauer


  Re: Endometriose: Einnistungsprobleme??
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 16.11.2009 16:17
Ich glaub nicht, dass es einen Einfluss hat. Ich kenne ein paar hier mit Endo die ss geworden sind! Sogar auch beim ersten Versuch!


  Werbung
  Re: Endometriose: Einnistungsprobleme??
no avatar
   Nanni9
schrieb am 16.11.2009 16:19
also meine cousine hat eine endo... und das keine kleine ...und ist beim ersten mal verkehr (ohne hilfe) schwanger geworden.


  Re: Endometriose: Einnistungsprobleme??
no avatar
   engelchen_2008
schrieb am 16.11.2009 17:11
Hallo zusammen,

ich kann euch glücklich berichten, dass ich bei unserem 1.ICSI Versuch mit endometriose ss geworden bin. Kann es selbst immer noch nicht fassen.
Zu mir hieß es das es verschiedene Gründe gibt, warum Endo eine ss verhindern kann.
Erhöhte Killerzellen zerstören den Embryo oder lassen ihn nicht anwachsen, Ovulationsprobleme bis zum ausbleiben des Eissprungs, schlechte qualität der Eizellen, durch die Wucherungen keine einnistung.
Muss aber nicht, es gibt viele Frauen die mit endo auf nätürlichem Wege ss wurden.
Ich nicht, hatten es 5 Jahre vergeblich mit allen Mitteln versucht bis wir uns zur ICSI entschlossen hatten.


  Re: Endometriose: Einnistungsprobleme??
no avatar
   EmiliaLouis
schrieb am 16.11.2009 17:31
Huhu...
...habe Endometriose Grad III und morgen die erste Punktion für eine ICSI. Das, was ich hier lese, macht mir etwas Hoffnung. Bei mir gab es den Verdacht auf Endometrioseherde in der Gebärmutter, aber es wurde keine Histologie erstellt. Jedenfalls wurde alles, was da war im August entfernt.

Trotzdem mache ich mir Sorgen. @Malie: Wir sind zwei Angsthasen. Aber vielleicht hilft unser Bonus.
Liebe Grüße, Emilia


  Re: Endometriose: Einnistungsprobleme??
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 16.11.2009 17:42
Ich hab ja auch Endo! Hab aber insgesamt schon 8 Monate therapiert! Letzte Therapie jetzt im Sommer, bis September... und ich kann nur hoffen, dass die Endo keine Rolle spielt was die Einnistung betrifft. Mir wurde gesagt, dass es eher den natürlichen Ablauf der Befruchtung betreffen würde.... also dass Endo sehr wohl auf Samen oder Eizellen Einwirkung hat... aber lt. Arzt könne man das eben mit IVF oder ICSI umgehen... dann sollte das eigentlich hinhaun! Ich drück uns die Daumen!


  Re: Endometriose: Einnistungsprobleme??
no avatar
   EmiliaLouis
schrieb am 16.11.2009 18:10
@Goschi: so hatte ich das ursprünglichen auch verstanden. Hoffentlich trifft es zu. Ich bin so nervös und plötzlich auch so pessimistisch.
Wir werden wohl alle abwarten müssen. smile


  Re: Endometriose: Einnistungsprobleme??
no avatar
   sonnenschein74
Status:
schrieb am 16.11.2009 19:03
Hallo,

lies mal hier: [www.wunschkinder.net]

Nach dieser Studie soll die Endo keinen negativen Einfluss auf die Schwangerschaftsrate bie IVF haben.


  Re: Endometriose: Einnistungsprobleme??
avatar    chez11
schrieb am 17.11.2009 13:47
hallo

endo hat einen recht großen einfluss denn durch die endo hat der embryo es schwer sich einzunisten.
es wäre wichtig zu wissen wo genau du endo hast.

ich kann nur dazu beitragen das wir bereits in den 6. versuch starten alle versuche davor waren mit TOP embryonen (insgesamt 9) alle negativ.

die endo sollte vor der behandlung entfernt werden.

lg


  Re: Endometriose: Einnistungsprobleme??
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 17.11.2009 13:58
Warum hat der Embryo es schwer sich einzunisten? Das ist doch nur der Fall, wenn Endo auch in der Gebärmutter wächst oder??? Bzw. wenn man da Verwachsungen hat?! Wenn die Gebärmutter aber in Ordnung ist, die Endo ruhig gestellt ist.. dann kann eigentlich nichts sein?! Oder? Jetzt hab ich wieder Bedenken traurig


  Re: Endometriose: Einnistungsprobleme??
no avatar
   sophie m.
Status:
schrieb am 17.11.2009 14:23
Kann mich Chez nur anschliessen.
Das "Gesamtmilieu" bei Endo ist nicht so gut und macht eine Einnistung oftmals schwerer (so mein Gyn. Endoexperte ) !


  Re: Endometriose: Einnistungsprobleme??
no avatar
   Malie
schrieb am 18.11.2009 09:55
Hallo,
danke für die vielen Antworten.
Ja, ich habe auch gehört, wenn die endo in der gebämutter ist, daß es schwieriger ist..
Son Mist... Hatte zwar eine Bauchspiegelung vor 1 Jahr, aber ich weiß garnicht ob auch in de Gebämutter was war.
Ich weiß nur Grad 3.


  Re: Endometriose: Einnistungsprobleme??
avatar    Lectorix
Status:
schrieb am 18.11.2009 10:33
Nach neueren Erkenntnissen scheint es unterschiedliche Verlaufsformen der Endometriose zu geben. Bisher kannte man ja nur Frauen, die mal schlimmer und mal milder von der Endo befallen waren, aber es kristallisiert sich wohl auch heraus, dass es vom Gewebe her unterschiedliche Typen gibt, nämlich im Hinblick auf ihre Abhängigkeit von Hormonen (d.h. lang nicht jede Endo schießt infolge von Östrogenen hoch etc.) und wohl auch andere Dinge. Darüber hinaus beobachtet man auch, dass es bei der überwiegenden Anzahl an Frauen kein Problem bei der Einnistung gibt - ein kleiner Teil scheint jedoch auf immunologischer Ebene Probleme zu haben. Da man dies aber aktuell nicht konkret nachweisen kann, kann es auch jede andere x-beliebige bis jetzt nicht bekannte Einnistungsstörung sein - insofern tendiert man aktuell dazu, dass die Endo an sich eher keinen negativen Einfluss auf eine Einnistung hat.

  Signatur   Lieben Gruß,

Claudia

____________________________________________________________________________________________________
1. Runde: 4 ICSIs und 2 Kryos 2004-2006: 1 Schwangerschaft (leider FG in 10. SSW wg. Chromosomenfehler beim Kind)
2. Runde: 1. ICSI neg. (Juni 2007), 1. Kryo neg. (Oktober 2007), 2. ICSI positiv (Projekt Schmunzelhase - Kathi kommt am 06.12.08 gesund zur Welt)
3. Runde: Es läuft... smile Kryotransfer 18.11., Piptitest positiv am 30.11., Bluttest am 3.12. mit 1101 etwas schockierend..., aber es ist nur "eines" und kommt als Michael am 29.07.2014 gesund zur Welt






Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020