Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  @ Team
no avatar
   Lumile
schrieb am 15.11.2009 15:16
Hallo,

ich weiß, ich weiß, alles kann, nichts muss. Aber: Da sind doch irgendwie objektive Veränderungen.
Bin TF+8 nach Kryo, nehme schon seit dem 16. ZT (heute ist demnach der 28. ZT, TF war am 20. ZT) Utrogest, wie man es eben so nehmen muss.
Anfangs habe ich nichts gespürt. Habe an TF+3 und TF+6 nochmal je 1500 IE Brevactid nachgespritzt.
Und nun, seit gestern abend, ca. 39 Stunden nach letzter Brevactid-Injektion, fängt es plötzlich an: Neurodermitis blüht flammend auf, Brüste spannen und haben deutlich an Volumen gewonnen (ich sage absichtlich deutlich, weil sie nach dem Abstillen im September echt...naja...klein geworden sind) und wein Rumoren, d.h. Ziehen in den Leisten.

Ich will jetzt gar nicht hören, dass das alles heißen kann, das weiß ich als Ärztin selber und nach der eben schiefgegangenen ICSI nach dem Abstillen, bin ich mit der festen Überzeugung in den Kryoversuch gestartet, dass ich mich nicht reinsteigern werde, dass ich den Gedanken verdränge und sowieso nicht ss werde (weil man dann ja angeblich bei neg. Test nicht so entäuscht sei!!!).

Aber: wenn ich ca. nach 36-48 Stunden den höchsten HCG-PEak im Urin messen kann, so gehe ich doch davon aus, dass eine physische Wirkung wie z.B. das Aufblühen der Neurodermitis (ehrlich schlimm, juckt wie blöd) nicht erst 39 Stunden nach Injektion mit HCG anfängt?!?! Wie kommt denn das zustande? Die Blutkonzentration müsste doch jetzt deutlich niedriger sein, weil das meiste schon im Urin gelandet ist?

(Oder darf ich doch noch hoffen......?????)

Vielen Dank für logische und schlaue Antworten, mir fehlt im Moment die Erklärung (außer die, jene welche ich mir verboten habe, überhaupt zu denken!).

Miriam


  Re: @ Team
no avatar
   *Jane*
schrieb am 15.11.2009 18:02
Hallo Miriam,

ich weiß leider aus eigener bitterer Erfahrung, dass solche Nebenwirkungen sehr stark variieren können während der Versuche und dass selten deutliche Zusammenhänge zwischen der Medikamentengabe und dem zeitlichen Auftreten solcher Symptome zu entdecken sind. Das heißt, die Neurodermitis und das Brustspannen können mit dem HCG zusammenhängen, aber es kann auch ein Zufall sein bzw. durch dritte Faktoren bedingt oder begünstigt.

Eine Erklärung ist daher vermutlich sowieso sehr schwierig. Die für mich plausibelste Erklärung wäre, dass die Symptome (auch in anderen Fällen, z. B. wenn eine Frühschwangerschaft vorliegt) nicht direkt vom HCG kommen, sondern vom Ansteigen des Progesteronspiegels als Folge der HCG-Gabe. Hormonelle Veränderungen scheinen solche Beschwerden zu verursachen, wozu aber leider auch ein Hormonabfall zählt. Das ist genau der Grund, warum man solche Symptome nicht interpretieren kann. Aber wem sag ich das - du bist ja Ärztin. zwinker

Natürlich darfst du noch hoffen. Immerhin hast du ja schon reichlich grüne Punkte. grins

LG Jane

  Signatur   **************
ICSI positiv (Dez. 2003)
8 x ICSI negativ und 4 x Kryo negativ (Juli 2005 bis April 2010)
1 x H-ICSI negativ (Dez. 2008), 1 x H-Kryo negativ (Feb. 2009)
Plan B (Okt. 2010) - positiv



  Re: @ Team
no avatar
   Lumile
schrieb am 15.11.2009 18:16
Hallo Jane,

danke für die Antwort. An das ansteigende Progesteron nach HCG-Gabe hatte ich gar nicht mehr gedacht. Klar, kann ja davon kommen. Und nwahrscheinlich hast du recht, zeitliche Zusammenhänge zwischen Gabe der Medikamente und Wirkung gibt es wahrscheinlich nur im Lehrbuch.

Ich kann mich, obwohl es erst ein Jahr her ist, gar nicht mehr erinnern, was und ob ich was bei TF+8 damals gespürt habe. Ist ja letztlich auch egal.

Und nein, nein, nix grüne Punkte, die hab ich mir doch verboten....also, ich kann hier keine finden! Man muss es sich nur lange genug einreden. Aber ich hatte schon vor dem Kryoversuch nicht so recht an die Kryo an sich und deren Erfolgsaussichten gegalubt. Ich denke auch nicht, dass ich ss bin bzw. geworden bin. Warum sollte es mit ner frischen ICSI nicht klappen, mit ner Kryo, wo alle Bedingungen bis auf die GSH schlechter sind (auftauen, überleben, Teilung, Zusatnd bei TF....), aber schon???? Nee....

Trotzdem danke.

Liebe Grüße, Miriam


  Re: @ Team
no avatar
   *Jane*
schrieb am 15.11.2009 18:23
Naja, grüne Punkte vielleicht nicht, aber Warteschleifenkoller dafür heftig. zwinker

Es ist bei der Kryo häufig so, dass der Frischversuch negativ war und die Kryo dann positiv. Es ist ja nicht immer der Versuch für das Geschwisterchen oder nach einer Fehlgeburt. Eine Forumsfreundin ist immer nur mit Kryos schwanger geworden, nie im Frischversuch. Ich bin zwar auf mich selbst bezogen auch keine Kryo-Freundin (mehr), aber das hat andere Gründe. Prinzipiell finde ich es schon sinnvoll, denn immerhin werden 15-20 Prozent damit schwanger pro Versuch.

Dass man nicht enttäuscht wird, wenn man nichts erwartet, funktioniert leider nicht so richtig. Das habe ich auch schon ausprobiert. Insgeheim hockt da nämlich die Hoffnung (die ich aus deinem Posting auch herauslese). Das Negativ ist immer hart. Also kannst du ruhig auch ein bisschen hoffen. Ich drücke die Daumen!

LG Jane

  Signatur   **************
ICSI positiv (Dez. 2003)
8 x ICSI negativ und 4 x Kryo negativ (Juli 2005 bis April 2010)
1 x H-ICSI negativ (Dez. 2008), 1 x H-Kryo negativ (Feb. 2009)
Plan B (Okt. 2010) - positiv



  Werbung
  Re: @ Team
no avatar
   Lumile
schrieb am 15.11.2009 18:38
Danke!
Ja, ich weiß, die Hoffnung liest man heraus (die ist ja auch im Verborgenen da, nur will ich dieses Mal vorsichtiger sein, weil ich letztes Mal doch heftig enttäuscht und deprimiert war, denn nach der ersten ICSI mit Zwillinge ss zu sein, das verwöhnt, da denkt man, beim zweiten Mal klappt es genauso gut). Ich werde wieder extremn enttäuscht sein, wenn ich morgen in einer Woche (oder eher, beim letzten Mal bekam ich zum typsichen Termin Schmierblutungen) ein negativ erhalte. Aber ich rede mir, es wäre leichter.

Trotzdem danke, danke, danke. Und natürlich wünsche auch ich dir für deinen Weg alles erdenklich Gute und immer gedrückte Daumen!

LG Miriam


  Re: @ Team
avatar    Lectorix
Status:
schrieb am 15.11.2009 18:40
Ich möchte auch noch anfügen, dass es bei mir nicht funktioniert, wenn ich möglichst wenig erwarte. Damit versaue ich mir nämlich dann sogar noch die 2 Wochen Warteschleife. Meiner Erfahrung nach fällt man nicht tiefer, wenn man in der Warteschleife erst mal vom Besten ausgeht, dann ist man wenigstens gut gelaunt. Zweifel kommen trotzdem oft genug, die einen auf den Boden zurückholen, aber letztlich zählt der Tag des Schwangerschaftstests und man ist ebenso tieftraurig, wenn es ein Negativ ist, egal wie die 2 Wochen zuvor von der Stimmungslage her waren.

  Signatur   Lieben Gruß,

Claudia

____________________________________________________________________________________________________
1. Runde: 4 ICSIs und 2 Kryos 2004-2006: 1 Schwangerschaft (leider FG in 10. SSW wg. Chromosomenfehler beim Kind)
2. Runde: 1. ICSI neg. (Juni 2007), 1. Kryo neg. (Oktober 2007), 2. ICSI positiv (Projekt Schmunzelhase - Kathi kommt am 06.12.08 gesund zur Welt)
3. Runde: Es läuft... smile Kryotransfer 18.11., Piptitest positiv am 30.11., Bluttest am 3.12. mit 1101 etwas schockierend..., aber es ist nur "eines" und kommt als Michael am 29.07.2014 gesund zur Welt




  Re: @ Team
no avatar
   Lumile
schrieb am 15.11.2009 19:03
Ich versuche einfach,möglichst gar nicht daran zu denken und mich sofort abzulenken, wenn ein Gedanke daran kommt. Das geht mit den Zwillingen eigentlich ganz einfach, sie wollen mich und zwar ganz und gar, immer, ohne Pause! zwinker
Also erwarte ich gespannt....mal sehen, was da kommt!

Danke ihr Lieben!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021