Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Einspruch Steuerbescheid
no avatar
   Luna65
schrieb am 14.11.2009 16:24
Hallo zusammen,

nach leider 2 erfolglosen ISCI's habe ich (unverheiratet, ein Kind aus erster Ehe), die Kosten für die Behandlung steuerlich geltend machen wollen. Die Kosten wurden nicht anerkannt. Ich habe dank einer sehr hilfreichen Rückmeldung hier aus dem Forum Einspruch eingelegt mit Hinweis auf ein Urteil aus dem Jahr 2007, in dem entschieden wurde, dass die Kosten bei einer empfängnisunfähigen Frau für die IVF als außergewöhliche Belastung abziehbar sind.

Nun hat das Finanzamt auf den Einspruch wie folgt reagiert. Zur Bearbeitung wird die Beantwortung folgender Fragen gefordert:
1. Nähere Erläuterung zu den geltend gemachten Aufwendungen für die in vitro Fertilisation, da Sie nach den Angaben in Ihrer Steuererklärung bereits eine Tochter haben.
2. Erläuterungen zu den Angaben ds Vaters und Lebensgefährten.

Es scheint so, als wollte das Finanzamt auf das Verursacherprinzip aus. Anders als im oben genannten Urteil ist mein Lebensgefährte der Verursacher.

Kann man uns daraus einen Strick drehen? Wie sollen wir jetzt antworten?

Vielen Dank
Luna65


  Re: Einspruch Steuerbescheid
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 14.11.2009 17:22
Sorry, aber bei so was lass ich nur unseren Steuerberater ran. Ich hätte auch zu viel Angst, da was falsches hin zu schreiben.


  Re: Einspruch Steuerbescheid
no avatar
   Stina06
schrieb am 14.11.2009 20:43
Ich bin mir ehrlich gesagt nicht sicher, ob das Finanzamt ein Recht hat, da medizinische Details zu erfragen. Ich würde mal meinen Arzt fragen wie das aussieht, kann mir aber nicht vorstellen, dass das ok ist. Wenn der Arzt entscheidet, dass bei Euch eine IVF angezeigt ist, dann müsste das Finanzamt das eigentlich so akzeptieren, ohne dass sie nachfragen dürfen. So wie die Krankenkasse es ja auch akzeptieren würde.

Fände es eine ziemliche Frechheit, wenn es anders wäre.

LG
Stina


  Re: Einspruch Steuerbescheid
no avatar
   numa74
schrieb am 14.11.2009 21:18
Hallo,

da du nicht angemeldet bist, kann ich dir leider nicht per PN antworten. Hast du hier auch einen Nick?

Meiner Meinung nach will das Finanzamt auf folgendes hinaus:

1. du hast bereits ein Kind, es ist also kein zwangsläufiger unerfüllter Kinderwunsch. Wäre es euer 1. gemeinsames Kind?
2. Der Vater ist Verursacher, also müssten die aussergewöhnlichen Belastungen in seiner Steuererklärung angesetzt werden. Das dürfte aber schwierig werden, da du die Behandelte bist und somit wahrscheinlich auch Rechnungsempfängerin.

Im Prinzip ist das wirklich ein Fall für den Steuerberater.

Lieben Gruß, Nicole


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 15.11.09 15:46 von numaek.


  Werbung
  Re: Einspruch Steuerbescheid
no avatar
   Julime
schrieb am 15.11.2009 00:44
Huhu,

das Problem ist, dass nach aktueller Rechtsprechung die Kosten nur als außergewöhnlich Belastung absetzbar sind, wenn die Frau der Verursacher ist. In deinem Fall seh ich da null Chancen. Fragen müssen sie natürlich, da es ja auch eine erworbene Sterilität aufgrund z.B. Eileiterschwangerschaft sein könnte. Das Finanzamt hat natürlich das Recht medizinische Details zu erfragen, wenn du die nicht lieferst, werden die Kosten nicht anerkannt.

Die einzige Möglichkeit die bleibt, wäre auf den guten Willen des Bearbeiters zu hoffen oder vors Finanzgericht zu ziehen.


  Re: Einspruch Steuerbescheid
no avatar
   79angel
schrieb am 15.11.2009 11:48
Hallo Luna,

kann Dir leider keine große Hoffnung machen.
Medizinisch Notwendig (Voraussetzung für außergewöhnliche Belastungen) wäre es leider nur wenn die Frau unfruchtbar ist, und die Behandlungen deshalb stattfinden müssen.
Das Gesetz sieht nur dann den Abzug vor. Da jedoch durch die künstliche Befruchtung nicht die Symptome der Frau behoben werden, sondern eigentlich ja die des Mannes - allerdings bei der Frau -, können die Kosten nicht abgezogen werden. Eine Symptomlinderung des Mannes erfolgt hierdurch nicht. Er wird auch nach der Künstlichen Befruchtung weiterhin nicht zeugungsfähig.
Auch wenn Ihr verheiratet wärt, wäre ein Abzug ausgeschlossen.
Das Urteil auf welches Du Dich beziehst, ist der umgekehrte Fall. Bei der Frau liegen Komplikationen in der Zeugungsfähigkeit vor.

Hierzu laufen auch Klagen vor dem Finanzgericht.
Tut mir leid! Finde ich auch ungerecht!!

Liebe Grüsse


  Re: Einspruch Steuerbescheid
no avatar
   Schlafmuetzchen
schrieb am 17.11.2009 15:23
Hallo!
Bei klein-putz gibt es mehrere Erfahrungsberichte, die besagen, dass die Verursacherfrage keine Rolle spielt beim Finanzamt, z.B. hier: [www.klein-putz.net]
Auf den dortigen Infoseiten findet sich auch Nützliches: [www.klein-putz.net]

Viele Grüße
Schlafmuetzchen




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021