Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Genetische Belastung... komisches Gefühl
no avatar
   Sappho
Status:
schrieb am 26.03.2009 13:59
Hallo, liebe Mitstreiterinnen,
habe gerade einen Anruf meiner Ärztin bekommen: Die letzte große Blutuntersuchung, wo thrombosemarker etc. untersucht wurden, hat ergeben, dass ich genetisch eine leichte Disposition habe, irgendwann einmal an Herz- oder Thrombosekrankheiten zu erkranken... deswegen soll ich im nächsten IVF-Zyklus zusätzlich zum Cortison auch noch Heparin nehmen - soweit okay. Seitdem mache ich mir aber wegen dieser Aussagen echt Sorgen - das Gefühl, irgendwann mal einen Herzinfarkt zu haben oder eine Thrombose, macht mir schon Sorgen - so genau wollte ich das garnicht wissen. Jetzt habe ich bei jedem Stück Kuchen ein schlechtes Gewissen - kent Ihr das auch? Dürfen Ärzte das einfach so sagen? Ist doch doof sowas!
Liebe Grüße, Sappho.


  Re: Genetische Belastung... komisches Gefühl
avatar    Mariii
schrieb am 26.03.2009 14:14
hi,
nicht verrückt machen lassen. Frag doch mal genau nach um was es sich handelt. Dem anch was es ist, gibt es auch schon mal überinterpretationen. Ich selbst habe z. B. MTHFR Mutation, heterozxgot, das kann heißen das ich zu der Risiko Gruppe gehöre, muss aber nicht. Da sind sich die Forscher noch gar nicht einig. Genauso wurde mir gesagt das ich das Antiphosphilipid Symthrom leicht ausgeprägt habe, erfahre nun aber, dies ist nur der Fall wenn es zwei mal innerhalb von 12 wochen nachgewissen wird. Das war bei mir gar nicht der Fall, kann auch nach ner Erkältung auftreten. nun habe ich noch eine zweite BT Untersuchung.
Also, laß dir ne Kopie geben und erkundige dich. Wenn man allerdings ne Genetische Untersuchung macht, dann sollte man sich darauf gefasst machen, das man solche Ergebnisse bekommt. Mit der Zeit macht man sich dann aber nicht mehr so verrückt und lernt damit zu leben.
Immerhin weiß man nun was los ist und so etwas kann dir auch ohne es zu wissen immer passieren, nun kann man ja vorbeugen.
Viel Erfolg


  Re: Genetische Belastung... komisches Gefühl
no avatar
   susemarie
schrieb am 26.03.2009 14:21
Liebe Sappho,

das tut mir Leid, dass Du Dir bei allem Kummer, den wir hier mit einer KIWU-Behandlung haben, auch noch darum Sorgen machen mußt! Ich kann Dich gut verstehen: gestern hatte ich meine Folli-Punktion (1. ICSI) und als ob das ganze Trara darum nicht schon genug ist, teilte mir mein Arzt letzten Donnerstag, also keine Woche vor dem Ganzen, mehr im Vorbeigehen mit, dass ich einen Mosaikzustand der Chromosomen habe (der Befund war bei Ihm schon seit Anfang März...). Naja, er meinte, dass das für die ICSI kein Problem sei; toll, aber trotzdem müssen wir uns doch im Klaren darüber sein dürfen, welche genetischen Auswirkungen diese Anomalie auf den Behandlungserfolg oder auf das Kind, dass möglicherweise entsteht, haben kann. Na, ich war total verunsichert und habe glücklicherweise noch am Dienstag einen Termin bei einem Humangenetiker bekommen, der das alles in ein etwas besseres Licht gerück hat. Ich will damit nur sagen, Ärzte können unmöglich sein und nimm das nicht als emotionales "Todesurteil" und such Dir evtl. Rat bei einem Arzt Deines Vertrauens.

Also alles Gute und KOPF HOCH smile !
Susemarie


  Re: Genetische Belastung... komisches Gefühl
avatar    Leyana
Status:
schrieb am 26.03.2009 14:23
Ich möcht mich da kurz einklinken - bin zwar sonst im Zyklusforum, kenn mich aber bei dem Thema ein bissili aus grins

Lass dir davon keine Angst machen! Das hat nämlich genau gar nix zu heißen. Ein Stück Kuchen ist bei weitem noch kein Risikofaktor - Rauchen ist da weitaus schlimmer zwinker Solange du also Nichtraucher und nicht extrem übergewichtig bist, fällst du noch in keine "Risikogruppe" rein. Worauf du auch noch achten solltest, wäre (zukünftige, wenns geklappt hat ) hormonelle Verhütung (und gewisse Medikamente)- die schrauben das Thromboserisiko nämlich richtig rauf.

Ich hab durch einen Herzfehler (und anderes) grundsätzlich einen gewissen Risikofaktor bei sowas - kann aber alles machen ohne Beschwerden oder irgendeine Verschlechterung. Nur gewisse hormonelle Verhütungsmittel (im speziellen Falle Nuvaring) geht bei mir gar nicht, das is alles zwinker

Marii hat vollkommen recht - sowas ist immer nur ein KANN und niemals ein MUSS - du hast genau die selbe "Chance" einen Herzinfarkt oder eine Thrombose zu erleiden, wie andere auch. knuddel


  Werbung
  Re: Genetische Belastung... komisches Gefühl
no avatar
   andrea72
Status:
schrieb am 26.03.2009 15:17
Hallo Sappho,

ich habe den gleichen Befund. Aber mach Dir bitte nicht so den Kopf.

Wichtig ist einfach nur das Du auf Dich achtest. Nicht rauchen, nicht zuviel Übergewicht und
Cholesterin beobachten. Außerdem weißt Du ja was los ist und kannst es kontrollieren lassen.
Außerdem ist alles gesund wenn man es in Maßen ist.

Also alles Gute

lg Andrea


  Re: Genetische Belastung... komisches Gefühl
no avatar
   Sappho
Status:
schrieb am 26.03.2009 15:35
Vielen Dank für Eure Antworten - das hat schon mal geholfen - ich war vorhin nur etwas geschockt. Dass es sich dabei um eine genetische Blutuntersuchung handelte, war mir nicht so ganz klar, meine Ärztin sagte nur was von "Thrombosefaktoren untersuchen lassen" - deswegen war ich auf dieses Ergebnis auch wirklich nicht gefasst. Da ich, wenn auch in anderer Hinsicht, sowieso erblich vorbelastet bin (Brustkrebs), habe ich schon Erfahrung mit selbstgemachter Panik - klar heißt so eine Diagnose nicht, dass man an so etwas stirbt, aber es ist trotzdem ein komisches Gefühl zu wissen, dass man eine gewisse genetische "Voreinstellung" jetzt auch noch in dieser Hinsicht hat. Ich will über solche Sachen garnicht so genau Bescheid wissen...
Ich lebe einigermaßen gesund (mehr Olivenöl als Sahne, kein Fleisch, viel Fisch, Nichtraucher), bin trotzdem moppelig (Schokolade und zu wenig Sport)
Letztens habe ich mich mit einer Leidensgenossin unterhalten, wir haben beide auf die Gebärmutterspiegelung gewartet, dass man sich bei solchen diagnostischen Untersuchungen, die einen ja nicht unbedingt gesünder machen, bzw. für einen selbst auch nicht lebensnotwendig sind, schon sehr ausgelifert fühlt: Man ist in dieser Maschinerie drin, muss bei allen Möglichkeiten im wahrsten Sinne des Wortes nicht nur die Beine breitmachen sondern auch noch sein Innerstes preisgeben und bekommt dann auch all das mitgeteilt, was man von seinem Körper niemals wissen wollte (ich zumindest nicht). Wenn es denn dann wenigstens was bringen wird, ist das ja alles zu ertragen, aber dafür gibt es ja auch keine Garantie... Ihr kennt das ja auch alles zur Genüge...

So, meinen Frust musste ich mir ein wenig von der Seele schreiben... nochmal vielen Dank für Euer Verständnis, das hilft mir schon sehr, mit Euch darüber zu "reden"!!!
Liebe Grüße,
Sappho




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021