Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  ICSI
no avatar
   swantje2610
schrieb am 26.03.2009 03:09
hallo,

nachdem mein mann und ich seit nov. 2006 nicht mehr verhütet haben, haben wir uns nun an ein professionelles team gewandt. mein mann hatte mit 4 jahren einen hodenhochstand und leider hat sich durch das spermiogramm letzte woche herausgestellt, dass keine spermien im ejakulat vorhanden sind.
nun steht eine hodenbiopsie an, in der wir hoffen, spermien zu finden, da die hormonwerte sehr gut sind und auch die hodengröße normal ist.
nun teilte mir die ärztin aus dem kinderwunschzentrum, in dem wir in behandlung sind, mit, dass die wahrscheinlichkeit einer schwangerschaft nur 26,7% beträgt, wenn mann mir zwei befruchtete eizellen einsetzt.
natürlich wissen wir noch nicht, ob mein mann gänzlich steril ist und die biopsie erfolg verspricht. dennoch hoffe ich auf erfahrungsberichte von frauen, die künstlich befruchtet wurden und deren chance einer schwangerschaft ebenfalls bei einem viertel lag.
ich hatte bereits einen schwangerschaftsabbruch vor knapp sechs jahren, meine werte und mein hormonhaushalt sind aber in ordnung, leider bin ich mittleweile auch 35 jahre alt und leicht übergewichtig.
zwar habe ich im letzten jahr 13 kilo abgenommen,, trage aber immer noch kleidergröße 44-46.
natürlich ist erst einmal die biopsie abzuwarten, aber vielleicht gibt es frauen, die eine ähnliche prozedur durchlebt haben, mit denen ich mich austauschen kann?
meine gynäkologin teilte mir mit, dass unser ergebnis das denkbar schlechteste sei. fast alle anderen paare würden erst nach allen anderen gescheiterten versuchen dort stehen, wo wir beginnen.
meine fragten sind also:
- wie hoch kann rein theoretisch die wahrscheinlichkeit sein, dass bei sehr guten hormonwerten und normaler hodengrösse, auch gesunde spermien im hoden gefunden werden?
- bei erfolgreicher biopsie und erfolgreicher außerörperlicher befruchtung-hilft die hormon und gelbkörpertherapie, um eine schwangerschaft zu forcieren?
- gibt es auch andere "dickere" frauen, die trotz ihres gewichts aber auch aufgrund von besten werten erfolgreich schwanger wurden?

natürlich werde ich noch vor weiteren therapien versuchen weiter gewicht zu verlieren, dennoch möchte ich das risiko so niedrig wie möglich halten.

ich danke euch für eure erfahrungsberichte.....swanni


  Re: ICSI
no avatar
   *Jane*
schrieb am 26.03.2009 09:18
Hallo Swanni,

zu den Wahrscheinlichkeiten, dass Spermien gefunden werden, kann ich dir leider nichts sagen, aber die genannten Voraussetzungen klingen gut und die Ärzte scheinen auch zuversichtlich zu sein.

Bei einer ICSI mit frischen Spermien (durch Ejakulation gewonnen) liegen die Erfolgschancen pro Versuch nicht viel höher. Es sind ca. 35 Prozent statistisch gesehen. Wenn man bedenkt, dass die TESE-ICSI eure einzige Chance auf ein leibliches Kind ist, sind 25 Prozent Chance schon mal nicht schlecht. Ihr solltet euch auf mehrere Versuche einstellen, aber es kann natürlich auch gleich beim ersten Mal klappen. Leider gibt es auch die Option, dass es gar nicht funktioniert (bzw. viele Paare ziehen aufgrund der großen Belastung irgendwann einen Schlussstrich). Daher solltet ihr auch über Alternativen wie Spendersamen oder Adoption nachdenken (oder natürlich auch ein Leben ohne Kinder).

Wenn bei dir alles in Ordnung ist (gute Eizellen, keine Einnistungsprobleme), dann sind die Chancen besser, bei der ICSI erfolgreich zu sein, als wenn auch bei dir noch Probleme hinzukommen. Das lässt sich momentan schlecht abschätzen. Übergewicht allein (wenn es nicht sehr stark ist) spricht jedenfalls erst einmal nicht gegen einen Erfolg.

Jetzt müsst ihr leider erst einmal abwarten, was bei der TESE gefunden wird. Ich drück die Daumen für ein gutes Ergebnis.

LG Jane

  Signatur   **************
ICSI positiv (Dez. 2003)
8 x ICSI negativ und 4 x Kryo negativ (Juli 2005 bis April 2010)
1 x H-ICSI negativ (Dez. 2008), 1 x H-Kryo negativ (Feb. 2009)
Plan B (Okt. 2010) - positiv



  Re: ICSI
no avatar
   little_luna
schrieb am 26.03.2009 12:58
Hallo,

die Chance der Einnistung ist erwiesener Maßen nicht schlechter, wenn man dicker ist. Probleme gibt es mit übergewichtigen Frauen insofern sie evtl. durch das Übergewicht schlechtere Eizellqualität produzieren. Zudem sagt man, dass die Fehlgeburtsrate bei übergewichtigen Schwangeren höher liegt.

Nun eine positve Nachricht:

Ich bin ebenfalls übergwichtig (ca. 20 kilo), bin beim ersten ICSI Versuch schwanger geworden, habe Endometriose und Hashimoto, mein Mann hat schlechte Spermienqualität.

Wir erwarten trotzdem 2 kleine Racker. Bisher war alles in Ordnung mit den Beiden!

Achja, die Erfolgsrate sinkt, je älter die Frau ist. Bei mir waren es knapp 33 %. Ich hatte nur 5 EZ wovon sich haben 3 befruchten lassen.

Liebe Grüße und viel Erfolg!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020