Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Entzündung sichtbar in Spermiogramm???
no avatar
   bröni
schrieb am 26.09.2008 13:24
Hallo Zusammen!

ich habe eine Frage, und zwar. Kann eine Entzündung z.B der Prostata bereits im Spermiogramm erkannt werden, oder müssen da andere untersuchungen gemacht weden?
Mein Mann hat ein OAT Spermiogramm und jetzt haben wir die Hoffnung das dieses schlechte resultat auf grund einer entzündung entstanden ist... oder hätte man das im spermiogramm schon gesehen?


  Re: Entzündung sichtbar in Spermiogramm???
no avatar
   ephraimstochter
schrieb am 26.09.2008 17:20
Hallo bröni,


ja und nein!
Es kommt darauf an, was beim SG vom Labor alles analysiert wurde.
Normalerweise werden bei einem stink-normalen SG zumindest der PH-Wert und die Leukozyten mitbestimmt. Daraus kann man manchmal schon einen Hinweis auf eine Entzündung ableiten - das ist aber glaub ich nie so ganz eindeutig, sondern eben nur ein Hinweis.
Wenn aber speziell danach gesucht wird, können auch Erreger und bzw. oder Antikörper im Ejakulat nachgewiesen werden, die man dann mit Antibiotika oder Ibu oder Cortison beseitigen kann ... naja, man kann es zumindest versuchen.

Ach ja - ich glaub, langsam wiederhole ich mich *schäm* - besser einen Andrologen statt nem Urologen fragen!!

ephraimstochter


  Re: Entzündung sichtbar in Spermiogramm???
no avatar
   Tixibella
schrieb am 29.09.2008 09:21
hi,

bei meinem Göttergatten war es so - er hatte letztes Jahr eine schlimme Harnwegsinfektion ( mit Krankenhausaufenthalt) und das hat man sehr wohl im Spermiogramm gesehen.
Vermutlich auch weil die Prostata damals irsinnig geschwollen war.

Wie auch immer - Antibiotika hat geholfen Ja

Alles Liebe

TIXI


  Re: Entzündung sichtbar in Spermiogramm???
avatar    Lectorix
Status:
schrieb am 29.09.2008 09:45
So, wie's Ephraimstochter erzählt hat, stimmt es: Man kann im Spermiogramm Hinweise auf eine Entzündung der Prostata feststellen (pH-Wert, weiße Blutkörperchen = Leukozyten), ein Beweis ist es aber erst dann, wenn man eine sog. mikrobiologische Untersuchung macht. Das bedeutet, dass man eine Kultur anlegt und schaut, ob bestimmte Bakterien in einem höheren Maß vorkommen, als dies normal ist. Hier gilt es zu berücksichtigen, dass sich Bakterien nicht zwangsläufig negativ auf das Spermiogramm auswirken, aber man bei einem schlechten Spermiogramm freilich versuchen wird, ob eine antibiotische Behandlung dieser Bakterien einen positiven Einfluss auf die Spermien hat. Bei meinem Mann waren auch Bakterien vorhanden und die Antibiotika haben nichts geholfen, bei anderen Männern jedoch ist's anders - daher nicht allzu viel Hoffnung reinlegen (insbesondere wenn es ein wirklich schlechtes SG ist und ggf. auch noch der FSH-Wert im Blut sehr hoch), aber auch nicht die Flinte ins Korn werfen, denn zu verlieren hättet ihr bei einer antibiotischen Behandlung nichts.

  Signatur   Lieben Gruß,

Claudia

____________________________________________________________________________________________________
1. Runde: 4 ICSIs und 2 Kryos 2004-2006: 1 Schwangerschaft (leider FG in 10. SSW wg. Chromosomenfehler beim Kind)
2. Runde: 1. ICSI neg. (Juni 2007), 1. Kryo neg. (Oktober 2007), 2. ICSI positiv (Projekt Schmunzelhase - Kathi kommt am 06.12.08 gesund zur Welt)
3. Runde: Es läuft... smile Kryotransfer 18.11., Piptitest positiv am 30.11., Bluttest am 3.12. mit 1101 etwas schockierend..., aber es ist nur "eines" und kommt als Michael am 29.07.2014 gesund zur Welt






Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020