Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Kostenübernahme Kinderwunsch
no avatar
   Maybritt80
schrieb am 18.09.2008 17:45
Hallo,

haben folgende Frage:

Bei meinem Mann wurde eine Fertilationsstörung diagnostiziert, so dass bei uns wohl die ICSI Methode angedacht ist.

Wie sieht es aus mit der Kostenübernahme durch die private Krankenkasse meines Mannes aus (50%) und zusätzlich Beihilfe (50%). Übernehmen sowhl PKVals auch die Beihilfe die Kosten?????

Vielen Dank für eure Antworten

gruß maybritt


1 mal bearbeitet. Zuletzt am 31.05.09 00:14 von Team Kinderwunsch-Seite.


  Re: Kostenübernahme ICSI
avatar    ~Annika~
schrieb am 18.09.2008 17:55
Hall liebe Maybritt!
Wenn Dein Mann privat versichert ist und Alleinverursacher, dann muß seine Versicherung die Kosten komplett übernehmen, wie es aber mit der Beihilfe ist, das kann ich Dir leider nicht sagen traurig
Liebe Grüße und
Annika


  Re: Kostenübernahme ICSI
avatar    Lectorix
Status:
schrieb am 18.09.2008 17:57
Beihilfe richtet sich häufig nach den gesetzlichen KK, kann also sein, dass die dort Ärger machen und nur von ihrer Hälfte wiederum die Hälfte übernehmen, aber ich hab das schon mal so und mal so gehört. Erst mal beantragen, dann sehen, wie's weitergeht.

  Signatur   Lieben Gruß,

Claudia

____________________________________________________________________________________________________
1. Runde: 4 ICSIs und 2 Kryos 2004-2006: 1 Schwangerschaft (leider FG in 10. SSW wg. Chromosomenfehler beim Kind)
2. Runde: 1. ICSI neg. (Juni 2007), 1. Kryo neg. (Oktober 2007), 2. ICSI positiv (Projekt Schmunzelhase - Kathi kommt am 06.12.08 gesund zur Welt)
3. Runde: Es läuft... smile Kryotransfer 18.11., Piptitest positiv am 30.11., Bluttest am 3.12. mit 1101 etwas schockierend..., aber es ist nur "eines" und kommt als Michael am 29.07.2014 gesund zur Welt




  Re: Kostenübernahme ICSI
avatar    elfeline
schrieb am 18.09.2008 18:03
es ist so, wie lectorix schreibt, grundsätzlich muß aber die pkv auch für deine kosten aufkommen. wenn ihr glück habt, kommt ihr insgesamt auf 75 % kostenübernahme. aber das hängt auch sehr von den jeweiligen beihilfestatuten ab.
lg, tintenklecks


  Werbung
  Re: Kostenübernahme ICSI
no avatar
   sonnenschein0904
schrieb am 18.09.2008 19:04
Allerdings gilt das alles nur, wenn ihr das Embryonenschutzgesetz einhaltet!
Wenn ihr wie wir ins ausland geht, zahlt auch die pkk nichts.
Meine jedenfalls nicht! Antrag abgelehnt!

Viel Glück!

LG Sonnenschein


  Re: Kostenübernahme ICSI
no avatar
   fitzi79
Status:
schrieb am 18.09.2008 19:47
Hallo, kann jetzt nur von mir berichten. Wir sind aus Niedersachsen.

Die PKV zahlt die 50 % anstandslos. Die Beihilfe ist nicht an das Verursacherprinzip gebunden, sondern hält sich an das Körperprinzip. Meint, die zahlen nur das, was bei ihrem VN gemacht wird.
Bei ICSI also nur die Samenentnahme und -aufbereitung. Denn die "extrakorporalen Maßnahmen" werden der Frau zugeordnet und müssen von deren KK übernommen werden, ebenso wie die Medis.

Glaub mir, wir haben genug mit denen gestritten. boxen Letzter Ausweg Klage. Daran wollten wir aber unsere Kraft und unser Geld nicht verschwenden.
Und dann habe ich einfach mal bei meiner KK (gesetzlich) nachgefragt. Und siehe da: Sie übernehmen die Kosten, die die Beihilfe nicht trägt. Natürlich nur zum 1fachen Satz,
so dass trotzdem noch ein Eigenanteil über bleibt, da ja die eigentliche Rechnung "privat" abgerechnet wird.
Waren bei uns ca. 1300 Euro für die ICSI.

Glaube aber, dass das von Bundesland zu Bundesland, von Beihilfestelle zu Beihilfestelle anders ist. Als ob man/frau nicht schon genug Sorgen hätte Hammer

Wünsche Euch gute Nerven und viel Glück
fitzi79


  Re: Kostenübernahme ICSI
no avatar
   Maybritt80
schrieb am 18.09.2008 19:58
Vielen Dank für die vielen Antworten. Ihr seid echt klasse!!! Wir sind jetzt echt etwas geplättet bei den Summen,die Mann aufbringen muß, um ein Kind zu bekommen. Das kann iich alles kaum glauben. Wahrscheinlich haben sich hier schon viele von Euch Luft gemacht. Da sollen viele Kinder auf die Welt kommen,aber wer soll das alles bezahlen???? Wenn der Zwerg mal da ist,bekommen wir Geld,aber bis es soweit ist,müssen wir mal schön selbst ganz schön tief in die Tasche greifen. Das kann´s doch nicht sein?!?!?
Naja, es ist aber schön,dass wir hier soviele Tips bekommen,fürden Fall,dass wir weitere Schritte gehen müssen.
Ich drücke uns allen ganz fest die Daumen,dass sich irgendwann mal was ändert. Am besten wäre eine baldige schwanger

Liebe Grüße Maya


  Re: Kostenübernahme ICSI
no avatar
   Teetasse2105
schrieb am 24.10.2008 12:56
Hallo,
ich kann erfreuliches berichten. Uns ging es wie fitzi79, allerdings in SH. Wir haben uns dann im Netz schlau gemacht, da wir nicht akzeptieren wollten, dass eine Ergänzungsleistung zur PKV einfach Prinzipien der GKV anwendet, weil das so schön spart und am Ende wir auf den Kosten hängen bleiben.
Also haben wir Urteile und Dienstanweisungen anderer Bundesländer gesucht und sind im Netz ziemlich schnell fündig geworden. Es gibt ein Urteil des BGH, das nicht genau passt, aber sinngemäß angewendet werden kann. Und Rheinland Pfalz hat auf Grundlage dieses Urteils seine Beihilfestellen angewiesen, verursacherbezogen zu zahlen. In anderen Bundesländern haben Beamte geklagt und Recht bekommen - es gibt ein Urteil, in dem das Gericht ausdrücklich die Landesbehörden rügt, weil sie das Paar gezwungen haben zu klagen, obwohl der Anspruch klar begründet war.
Mit dieser Info sind wir an das Finanzministerium des Landes SH herangetreten, das der Beihilfekasse vorsteht. Nach einem erfolglosen Versuch stießen wir dort auf einen Mitarbeiter, der sich unseres Problems angenommen hat. Und nach Sichtung der von uns eingereichten Urteile hat dieser tolle Mann innerhalb von 14 Tagen mal eben das Beihilferecht in SH verändert: ab sofort wird hier verursacherbezogen abgerechnet. Die Info ist brandneu: gestern kam der Brief vom Finanzministerium.
Gebt nicht auf! Ihr seid im Recht! Übrigens gilt m.E. der Amtsermittlungsgrundatz und geklagt werden könnte vor dem Verwaltungsgericht. Dann kostet das nichts.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020