Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Sollte die Therapeutin dabei sein?(lang)
no avatar
   schwester-s
schrieb am 17.09.2008 09:44
Hallo Mädels, melde mich nach längerer Pause zurück.
Wie einige sicherllich noch wisssen habe ich bereits 5.ICSIS´s hinter mir und 3. FG.
Hatte letztes Jahr eine Immuin Kiel, mit schwach positivem Erfolg. Bin danach auch schwanger geworden, habe es aber in der 10 SSW verloren. Danach war ich völlig fertig, denn zur gleichen Zeit ist auch noch meine Tante mit 56 Jahren nach einer Routine OP gestorben.
Die Therapeutin hat mich mit wenigen Sitzungen doch wieder ganz gut aufbauen können. Muss sagen mir haben die Sitzungen echt gut getan. Nun steht nach einer erneuten Immubei Fr. Dr.Reichel nächsten Monat unsere letzte ICSI an. Meine Therapeutin hat mich nun gefragt, ob sie dabei sein dürfte. Ich habe spontan ja gesagt, da mir eteas seelischer Beistand bestimmt nicht schaden kann. Da mein Mann eigentlich ein ganz lockerer Typ ist, habe ich nicht damit gerechnet, das er was gagegen hat. Er meinte es wäre ja schon was intimes..... und er kennt sie ja auch nicht! Denke vielleicht wäre es ganz sinnvoll, wenn man sich mal auf neutralem Boden treffen würde um sich kennen zu lernen. Was meint ihr dazu???Natürlich vorausgesetzt mein Doc. hat auch nichts dagegen.

Gestern hatte ich wieder einen kleinen Tiefpunkt, eine Bekannte hatte ihre erste ICSI und ist direkt schwanger geworden, obwohl ich es ihr gönne, finde ich es irgendwie ungerecht und bin deprimiert. Warum muss ich mich so quälen???
Wäre dankbar für eure Mienungen!!

Schwester-s


  Re: Sollte die Therapeutin dabei sein?(lang)
avatar    Mariii
schrieb am 17.09.2008 10:08
Hi,
das würde ich mit meinem Mann genau besprechen. Klar ist es auch wichtig wie es dir dabei geht. Mir persönlich wäre es auch zuviel mit Therpeutin, denn einen Teil meines Lebens will ich eigentlich selbst besteiten und dann drüber reden ok, aber ansonsten möchte ich mich selbstständig fühlen. Das würde ic hdann vermutlich nicht.
Hast du mal gefragt warum sie dabei sein möchte? Finde ich eigentlich schon ein wenig weit ins Leben gegriffen.
Aber das ist eine ganz persönliche Einstellung und sehr unterschiedlich im Empfinden.

Viel Glück bei der PU.


  Re: Sollte die Therapeutin dabei sein?(lang)
no avatar
   Phantoma
Status:
schrieb am 17.09.2008 11:53
hallo, dabei sein bei was genau? meine therapeutin war direkt nach transfer dabei und hat ne hypnose gemacht, um mich zu beruhigen und positiv zu stimmen... hört sich doof an, hat aber funktioniert....

red doch nochmal mit deinem mann! und: ich sollte eigentlich auch ne immu machen, hab dann aber stattdessen leukonorm genommen. vielleicht auch was für euch?

phantoma


  Re: Sollte die Therapeutin dabei sein?(lang)
no avatar
   schwester-s
schrieb am 17.09.2008 12:02
Hallo noch mal!

Also ich denke, dass sie am Punktionstag dabei sein wollte, unsd anschließend sehen wollte, wie die Befruchtung von statten geht!

Habe aber noch einen Termin bei Ihr und werde es genau besprechen!
Mein KIWU Doc. wollte miech ebenfalls mit Leukonorm behandeln. Ist natürlich auch eine Preisfrage. Wie sah dein Schema aus??? (wie oft hast du es bekommen?).
Frau Dr. Reichel hat uns empfohlen am 5+6 Tag nach PU Granocyte zu spritzen. Falls eine Schwangerschaft eintritt wollte sie anhand meiner Blutwerte noch einmal entscheiden ob Leukonorm genommen werden soll.

Danke für deine Antwort schon mal.


  Werbung
  Re: Sollte die Therapeutin dabei sein?(lang)
avatar    elfeline
schrieb am 17.09.2008 19:54
Es ist toll, dass Du Dich bei Deiner Therapeutin so wohlfühlst. In den vergangenen Tagen gab es hier ja auch einige andere Berichte. Aber ganz ehrlich: Ich finde die Vorstellung, dass eine Therapeutin Dich zur PU begleitet, ein wenig gewöhnungsbedürftig, sie ist ja nicht meine Freundin. Für mich wäre das nichts. Da wäre eine professionelle Grenze überschritten.

Aber entscheiden kannst Du das vielleicht erst, wenn das Ziel, welches Deine Therapeutin damit verfolgt, klar ist. Seelischen Beistand in der Situation müßtest Du auch auf anderem Wege erhalten können. Dass Dein Mann damit nicht ganz einverstanden ist, kann ich insofern gut verstehen. Es ist lieb von ihr, dass sie sich so einsetzen will. Aber ich frage mich, wie sich das auf Eure weitere Zusammenarbeit auswirkt. Du hast aber auch schon total viel durchgemacht. Tut mir total leid. Hoffe, Du hast ganz bald Erfolg!!!!

Lg, tintenklecks


  Re: Sollte die Therapeutin dabei sein?(lang)
avatar    ~Annika~
schrieb am 17.09.2008 22:31
Also ich finde es gut, wenn Du für Dich sagst, dass Dir eine Begleitung Deiner Therapeutin wichtig ist, aber ich würde auch ganz ausführlich mit Deinem Männe drüber sprechen Ja
es ist doch ein intimes Thema und da müssen einfach beide mitspielen....
Aber erklär ihm wieso es Dir so wichtig wäre und vielleicht versteht er Dich dann ja besser?!
Ich wünsche es Euch,
liebe Grüße
Annika




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020