Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Immunisierung auf Verdacht?
no avatar
   Dione
schrieb am 16.09.2008 10:02
Hallo,

ich versuche schon den gesamten gestrigen Nachmittag und heutigen Vormittag das Sekretariat von Dr. Reichel-Fentz zu erreichen; immer besetzt.

Dabei bin ich soo neugierig und möchte unbedingt wissen, ob man eine Partnerimmunisierung sozusagen auf Verdacht macht oder ob davor festgestellt werden kann, ob eine solche notwendig ist. Vielleicht könnt Ihr mir weiterhelfen?

Liebe Grüße und danke im Voraus,

D.


  Re: Immunisierung auf Verdacht?
no avatar
   *Jane*
schrieb am 16.09.2008 10:17
Hallo D.,

nein, auf Verdacht macht man das auf keinen Fall, denn es gibt auch einige Fälle, in denen eine aktive Immunisierung nicht zu empfehlen ist (z. B. bei autoimmunologischen Problemen).

LG Jane

  Signatur   **************
ICSI positiv (Dez. 2003)
8 x ICSI negativ und 4 x Kryo negativ (Juli 2005 bis April 2010)
1 x H-ICSI negativ (Dez. 2008), 1 x H-Kryo negativ (Feb. 2009)
Plan B (Okt. 2010) - positiv



  Re: Immunisierung auf Verdacht?
no avatar
   Dione
schrieb am 16.09.2008 10:28
Hallo Jane,

kommt eine Immunisierung auch dann in Frage, wenn man bis zur 13. Woche schwanger und eine Fehlgeburt wg. Chromosomenfehler beim Kind hatte? Eher nicht, oder?

Danke für Deine Hilfe,

Dione


  Re: Immunisierung auf Verdacht?
no avatar
   *Jane*
schrieb am 16.09.2008 10:30
Wenn die Fehlgeburt auf einen Chromosomenfehler zurückzuführen ist, dann ist das unwahrscheinlich. Immerhin hatte sich der Embryo eingenistet und es bis zur 13. Woche geschafft.

LG Jane

  Signatur   **************
ICSI positiv (Dez. 2003)
8 x ICSI negativ und 4 x Kryo negativ (Juli 2005 bis April 2010)
1 x H-ICSI negativ (Dez. 2008), 1 x H-Kryo negativ (Feb. 2009)
Plan B (Okt. 2010) - positiv



  Werbung
  Re: Immunisierung auf Verdacht?
avatar    Mariii
schrieb am 16.09.2008 11:02
Hi,
da kann ich Jane nur zustimmen.
Eine Partenerimmu macht mach wenn, dann nach einer Blutuntersuchung von Beiden und dann wird dazu geraten oder abgeraten, wie bei uns.
Wenn du es schon so weit geschaffst hast, dann wird es ja vermutlich nicht an der Immuliegen, da hat sich ja was eingenistet und scheinbar ist es ja klar woran es gelegen hat, das es leider nicht bleiben wollte.
Man tut die ja meistens wenn es mit der Einnistung nicht klappt. Außerem ist die Immuauch nicht unumstritten, man sollte da auch immer das Risiko abschätzen.




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020