Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  Kostenübernahme bei ICSI
no avatar
   katrin22
schrieb am 09.09.2008 20:32
Hallo, ich hätte eine Frage zur Kostenübernahme bei künstlicher Befruchtung. Da die Fruchtbarkeitsstörung bei meinem Mann liegt, läuft es bei uns auf eine ICSI hinaus. Mein Mann ist gesetzlich versichert und ich bin zu 50 % privatversichert und 50 % beihilfe-berechtigt. Heute kam die Absage meiner privaten Versicherung, dass sie eben nichts bezahlen werden, weil mein Mann Alleinverursacher ist. Meine Frage ist nun, ob jemand ähnlich Erfahrungen gemacht hat und wie das dann mit der Kostenerstattung abläuft. Zahlt die Krankenkasse meines Mannes dann? Was zahlt dann meine Beihilfe? Was kostet eigentlich so eine ICSI durchschnittlich, also welcher finanzielle Anteil würde an uns hängen bleiben. ich bedanke mich für eure nachrichten liebe grüße Katrin


  Re: Kostenübernahme bei ICSI
no avatar
   Sylphe
schrieb am 09.09.2008 21:04
Hallo Katrin,

du hast die gleiche Versicherungskombination wie wir und leider damit die denkbar schlechteste. Die Beihilfe müsste 25 % der von dir verursachten Kosten übernehmen (die Beihilfe zahlt nämlich die Kosten, die durch Behandlungen an dir verursacht werden), die Krankenkasse deines Mannes zahlt 50 % der von ihm verursachten Kosten, was ja nur das Spermiogramm ist und damit der kleinste Teil. Bei uns genau 9,62 € smile. Was genau die Gesamtkosten einer ICSI sind kann ich dir noch nicht sagen, da ich die Endrechnungen noch nicht habe. Kostenvoranschlag für die Krankenkassen war jedoch so ca. 4000 € + Medikamente. Letztere habe ich um Geld zu sparen in Frankreich bestellt und ca. 1400 € ausgegeben. Das lag aber auch daran, dass ich ziemlich viel davon gebraucht habe - das kann bei dir um einiges weniger sein.
Meine private Krankenversicherung hat aus Gefälligkeit eingewilligt ein paar kleine Posten zu übernehmen, d.h. die Ultraschalls, die Punktion u.a. Sind aber im Prinzip auch nur ein paar Kleinigkeiten. Da die PKV nach dem Verursacherprinzip zahlt, muss sie bei euch/uns eigentlich gar nichts übernehmen, da Verursacher ja unsere Männer sind.

Falls du noch mehr wissen willst, schreib mir einfach eine PN. Euch viel Glück bei der Behandlung und schöne Grüße,
Sylphe


  Re: Kostenübernahme bei ICSI
avatar    elfeline
schrieb am 10.09.2008 07:41
Ich habe dazu gerade einen Link gefunden und schicke ihn Dir per PN!

Unser Versucherungsverhältnis ist ganz anders, daher möchte ich mich nicht zu weit aus dem fenster lehnen. Ich würde auf jeden Fall versuchen, Ansprüche ggü. der GKV geltend zu machen, von Deiner PKV und Beihilfe werdet Ihr vermutlich nichts bekommen.
Schließlich ist die Erkrankung Deines Mannes nur behandelbar, wenn auch Deine Kosten übernommen werden (halt zu 50 %).
Schau auch mal bei klein-putz im entsprechenden Ordner!!!

Ich wäre nicht so pessimistisch. Nicht aufgeben!!!

Viel Erfolg,
tintenklecks


  Re: Kostenübernahme bei ICSI
no avatar
   ephraimstochter
schrieb am 10.09.2008 08:05
Guten Morgen Katrin,


Eure Versicherungskonstellation ist in der Tat nicht sehr günstig, weil
- Beihilfe zahlt körperbezogen => 50% der gesetzlichen Leistungen ( was bei KB an Dir vorgenommen wird, incl. ICSI ...)
- PKV zahlt verursacherbezogen => bei Dir nix, weil Du nicht Verursacher bist
- GKV zahlt körperbezogen => 100% der Spermiogramme (Diagnostik) und 50% Aufbereitung (KB)

Aber die Höhe der Leistungen, die die Beihilfe übernimmt, hängt maßgeblich vom Bundesland ab!!! Ich bin selbst auch 50/50 Beihilfe (NRW) und PKV und mein Mann ist Verursacher. Ich habe bislang von der Beihilfe die kompletten 50% der Behandlungskosten bekommen - also nicht bloß 50% der gesetzlichen Leistungen, was ja bloß dann 25% der Gesamtkosten wären). Das kann vielleicht aber auch an der fehlenden Sachkunde des Sachbearbeiters liegen ... keine Ahnung, ich werd mich nicht beschweren grins.
Fazit: Antrag bei der Beihilfe stellen und auf 50% Kostenübernahme hoffen!! Wenn Du es ganz genau wissen willst, kannst Du auch in die Beihilfeverordnung Deines Bundeslandes gucken - da findest Du eigentlich alles drin!!

Alles Gute und viel Glück mit der Beihilfe,

ephraimstochter




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021