Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Gleitgel bei Kinderwunsch: Machen Preseed, Ritex und Prefert schwanger? neues Thema
   Schwangerschaftsraten und Follikelgröße bei Clomifen
   Pimp my eggs ? Eizellqualität verbessern: Was kann man selbst tun?

  ICSI in Stresssituation
no avatar
   Mia07
schrieb am 09.09.2008 18:02
Hallo,

nachdem unsere 1. IVF bzw. "not-Icsi" negativ endete , sollen wir (beide 38) nunmehr auf ICSI umsteigen.
Derzeit nehme ich die Pille. Die Behandlung könnte in ca. 14 Tagen anfangen.
Jetzt ist es so, dass ich beruflich derzeit durch ein neues Aufgabenbegebiet und privat durch den Umbau unseres Hauses sehr eingespannt bin.

Sollte ich ggf. erst im nächsten Jahr, wenn sich der größte Stress gelegt hat, mit der ICSI starten oder hat Stress (ist z. T. auch positiver Stress) keine negativen Auswirkungen auf den Behandlungserfolg?

Was meint Ihr? Ich habe irgendwie keine Ruhe, wertvolle Monate ungenutzt verstreichen zu lassen.

Danke!!


  Re: ICSI in Stresssituation
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 09.09.2008 18:12
Schwierige Situation. Normalerweise würde ich sagen, dass es besser ist den gröbsten Stress abzuwarten und erst dann zu starten. Wenn du dir aber dann Stress machst, dass du vielleicht zu lange gewartet hast ist das genauso kontraproduktiv.

Wenn es halbwegs mit Job vereinbar ist würde ich den Versuch machen und den Umbau wenn möglich etwas minimieren damit du dich etwas schonen kannst.

Alles Gute!


  Re: ICSI in Stresssituation
no avatar
   Mia07
schrieb am 09.09.2008 18:21
Hallo Brigitte,

Danke für Deine Einschätzung!
Es gibt sicher kein richtig oder falsch.
Ich habe die Terminplanung auch mit meiner KIWU-Ärztin besprochen. Die hat etwas in Richtung "Man muss wissen, was man will und was wichtig ist" , gesagt.

Aber das Leben neben dem KIWU, heißt z. B. Beruf, muss ja auch weitergehen.

Ich werde wohl wie geplant starten.

Auch Dir alles Gute!!


  Re: ICSI in Stresssituation
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 09.09.2008 18:28
war nicht sehr hilfreich der Satz deiner Ärztin. Was wir wollen wissen wir sehr wohl aber im gleichen Satz könnte man anhängen: man muss das Leben aber so normal wie möglich weiterleben um nicht zu fixiert sein.

Solche Gespräche helfen aber nicht wirklich bei der Entscheidungsfindung.

LG


  Werbung
  Re: ICSI in Stresssituation
avatar    elfeline
schrieb am 09.09.2008 18:41
Und es gäbe ja auch die andere Variante. Die Tatsache, dass Ihr so aktiv an Eurer weiteren Lebensgestaltung arbeitet, entlastet doch vielleicht auch ein wenig den ICSI-Druck. Denn ganz offensichtlich gibt es noch andere tolle und wichtige Dinge- wenn auch ein Kind das Größte wäre. ich sehe es genauso wie Du, es gibt noch ein leben ausßerhalb des Kinderwunsches.

Außerdem kann ich mir auch vorstellen, dass die ganze Arbeit Dich auch hin und wieder gut von dem Behandlungsgeschehen und der ganzen Warterei ablenken können. ich habe mich angesichts meiner nahenden ersten ICSI zum Beispiel besonders mit Arbeit zugepackt zwinker. Aber ich kann während der Arbeit auch prima in professionelle Rolle schlüpfen, daher geht das gut.

Du mußt eben aufpassen, dass Du Dich körperlich nicht übernimmst und abschätzen, wie stark Dich ein Negativ treffen würde und ob Du das in der derzeitigen Situation bewältigen könntest. Du kennst Dich selbst am Besten. Und die eigenen Entscheidungen sind einfach immer richtig. Die Folgen sieht man eben hinterher, nicht vorher.


  Re: ICSI in Stresssituation
no avatar
   knautschke70
schrieb am 09.09.2008 20:24
Hallo Mia,

meine Situation ist ganz ähnlich. Hab beruflich gerade mega-viel Stress, wir bauen z.Zt. ein Haus und auch sonst ist viel los in meinem Leben.

Auf der anderen Seite bin ich genauso alt wie Du und will einfach nicht noch mehr Zeit verlieren.

Somit machen wir bald weiter. Ich habe mir aber vorgenommen, diesmal nach der PU ein oder sogar gleich zwei Wochen Urlaub zu nehmen.

Drück Dir die Daumen für eine richtige Entscheidung!

K70


  Re: ICSI in Stresssituation
no avatar
   Viktoria1
schrieb am 10.09.2008 08:37
Ich bin kaum jünger, Jahrgang 71.
Und ich hätte absolut keine Lust, wertvolle Monate verstreichen zu lassen.

Ich denke, dass positiver Stress sowieso keinen Einfluss auf den Behandlungserfolg hat.

Und ich denke, dass auch negativer Stress bei ICSI nichts ausmacht, sondern nur dann, wenn man eine natürliche Schwangerschaft anstrebt. Weil dann nämlich der Eisprung ausbleibt... war zumindest so bei mir.

Ich bin zumindest durch ICSI bei negativem Stress schwanger geworden (Ehekrise, drohende Versetzung wegen Kinderlosigkeitgrins, Gerichtsverfahren, durchgeweinte Nächte wegen schlechter Voraussetzungen....)

Viel Glück!!!!!!!!!!!!!!!!!




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021