Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Fragen zum SS-Test
no avatar
   alsina
schrieb am 19.02.2008 13:08
Hallo, welche Vorteile hat eigentlich der BT, ausser dass man frühzeit das Ergebnis der Behandlung erfährt??

Ich hatte am 04.02.2008 PU, aber in meiner Praxis hat mich bisher keiner auf die Möglichkeit eines BT aufmerksam gemacht.

Theoretisch könnte ich doch auch einfach abwarten ob eine Blutung eintritt oder nicht.
Oder erhält man bei geringem HCG Wert weitere Medikamente ??

Wie lange meine Nerven dass allerdings aushalten, weiss ich nicht.

Bei meiner bisher ersten und einzigen Schwangerschaft hatte ich 17 Tage nach Transfer einen Test gemacht. Nachdem dieser negativ war habe ich die weitere Behandlung besprochen. Da meine Blutung nach einer weiteren Woche immer noch nicht da war, habe ich nochmals einen Test gemacht. Und dieser war positiv. Leider durfte ich meine kleine Tochter nur bis zur 14. SSW behalten. schnief

vielen Dank für alle Antworten, lg alsina


  Re: Fragen zum SS-Test
avatar    Princi
schrieb am 19.02.2008 13:24
Bei einem Bluttest wird der absolute HCG-Wert bestimmt. Ggf kann man beobachten, ob dieser steigt oder sinkt.

ein Pipitest reagiert - je nachdem - ab HCG 10 oder 20, aber eben auch nicht sooo zuverlässig, insbesondere dann, wenn man während der WS noch HCG nachgespritzt hat.

Ein BT ist m.E. doch Standart bei dieser Behandlung...

LG
Princi


  Re: Fragen zum SS-Test
no avatar
   *Jane*
schrieb am 19.02.2008 13:32
Durch Medikamente wie Utrogest oder Crinone kann sich die Blutung eine ganze Weile hinauszögern (nicht immer, aber bei manchen ist das der Fall). Daher kann es theoretisch recht lange dauern, bis es zu einer Blutung kommt, obwohl keine Schwangerschaft eingetreten ist. Nach dem Bluttest kann man dann die Medikamente absetzen und auf die Blutung warten.

In manchen Fällen kann man auch nachweisen, dass eine Einnistung stattgefunden hat, es aber dann zu einer frühen Fehlgeburt kam. Das ist für die weitere Diagnostik machmal hilfreich zu wissen.

Wirklich tun kann man bei niedrigen HCG-Werten nichts, nur wenn die Progesteronwerte zu gering sind, kann man noch mal nachhelfen.

Ich denke, es ist besser für die Psyche, wenn ein Bluttest gemacht wird. Pipitests sind ja leider recht unsicher wie du selbst schon feststellen musstest. Und man verkürzt diese elende Warterei um ein paar Tage...

LG Jane

  Signatur   **************
ICSI positiv (Dez. 2003)
8 x ICSI negativ und 4 x Kryo negativ (Juli 2005 bis April 2010)
1 x H-ICSI negativ (Dez. 2008), 1 x H-Kryo negativ (Feb. 2009)
Plan B (Okt. 2010) - positiv





Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020