Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Überstimmulierung *Bitte Tipps*
no avatar
   mandorla
schrieb am 02.08.2007 08:13
Hallo Mädels
Meine Enttäuschung war gross, dass von 32 Follikel zwar 21 befruchtet wurden und davon 8 sich gut entwickelten und doch keine zum Frieren übrig bliebentraurig So sind die zwei Kleinen, die ich auf eigenes Risiko am Montag transferiert bekam, die grosse Hoffnung für uns.

Ich hab seit der Punktion eine Überstimmulierung Grad 2 und lag gestern im Notfall und bekam eine Infusion da meine Blutwerte nicht stimmten. Die Schmerzen sind erträglich je nach dem wie ich mein Gewicht verlagere da ich über 2 Liter Wasser in der Bauchhöhle habe. Täglich nehme ich zu und hoffe sehr, dass der Zenit bald erreicht ist. Hab eine riessen Trommel und sehe aus wie hochschwanger.

Hat jemand von euch Erfahrung mit Überstimmulierung? Wie verlief die dann? Wie lange und wieviel Wasser kann sich ansammeln? Heute hab ich TF+3. In der Kiwu sagten sie mir dass es höchstwahrscheinlich schlimmer wird wenn sich ein oder zwei der Krümmel einnisten. Wann nisten die sich denn ungefär ein? Und was heisst schlimmer? Hat da auch jemand Erfahrungen gemacht?

Ich bin im Moment etwas durcheinander. Kann mich irgendwie gar nicht auf die zwei Kleinen einstellen weil mich diese Überstimmulierung beschäftigt.

Vielleicht weiss auch das Team Rat?

Danke schon mal. Bin froh, dass es euch gibt!!!!!!!!!!!!!!


  Re: Überstimmulierung *Bitte Tipps*
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 02.08.2007 09:01
Puh, da hast du es ja nicht leicht. Lass dir wenn möglich jeden Tag INfusionen geben, lass die Blutwerte regelmäßig überprüfen und besorg dir in der Apotheke Eiweißdrinks zB Fortimel und trink diese 3 mal täglich. Möglicherweise musst du Blutverdünnung spritzen, ich musste von einmal täglich auf zweimal täglich erhöhen und viel liegen! Der Doc erklärte mir je mehr ich liege desto leichter geht das Wasser wieder weg.

Alles Gute!


  Re: Überstimmulierung *Bitte Tipps*
no avatar
   mandorla
schrieb am 02.08.2007 09:15
@atomic4ever
ja ich hab mir ein eiweisspulver geholt und esse auch eiweisshaltig. seltsam ist, dass ich mich bewegen soll und NICHT liegen, also möglichst spazieren gehen und so.

kann man denn irgendetwas machen, damit das wasser wieder weggeht?


  Re: Überstimmulierung *Bitte Tipps*
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 02.08.2007 09:19
hm, schon komisch, dass mir das im Krankenhaus gesagt wurde, dass ich nur liegen soll soweit wie möglich!? Ich hab ne Frage Hast du denn Blutverdünnung gespritzt? Vielleicht hängt es damit zusammen?

Ich hatte Grad 2 bis 3 und hatte nach 5 Tagen KH (wobei es auch ohne gegangen wäre, hatte eine hysterische Ärztin in der Ambulanz erwischt) weg war - schwanger war ich aber leider nicht sonst wäre es wohl ärger geworden, da das HCG Hormon das ganze nochmals schön anfacht. Wichtig sind auf alle Fälle die regelmäßigen Kontrollen deiner Blutwerte damit die Elektrolyte überwacht werden!

LG


  Werbung
  Re: Überstimmulierung *Bitte Tipps*
no avatar
   mandorla
schrieb am 02.08.2007 09:31
ach ich würde das alles in kauf nehmen, wenn ich schwanger wäre...

ich hab einen tag nach der PU angefangen mir blutverdünnungsmittel zu spritzen und bin nun auch alle 2 tage im spital. wieviel wassereinlagerung hattest du denn?

für mich ist liegen eigentlich am schlimmsten, tut dann einfach mehr weh als z.b. sitzen.

weisst du wann die einnistung sein soll und die überstimmulierung dann event. schlechter wird?


  Re: Überstimmulierung *Bitte Tipps*
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 02.08.2007 09:38
Wie viel Wasser ich hatte weiß ich nicht aber ich sah eindeutig schwangerer aus als die Kollegin am Zimmer in der 19. Woche mit Zwillingen zwinker

Ich konnte nur am Rücken liegen, auf der Seite und am Bauch gings gar nicht. Im Stehen hats mich irgendwie gestochen und da ist der Bauch noch markanter herausgestanden. Aber weil es geheißen hat, dass ich liegen soll war ich auch nur noch für Toilettengänge, Dusche und Essen auf.

Ich glaub die Einnistung beginnt so nach 4 Tagen nach dem Transfer oder so aber genau weiß ich das jetzt auch nicht. Ich wurde 4 Tage vor dem Schwangerschaftstest entlassen da wusste ich schon, dass das wohl nichts geworden ist.


  Re: Überstimmulierung *Bitte Tipps*
no avatar
   Sonnenblume2083
Status:
schrieb am 02.08.2007 12:07
Also ich hatte Grad 3 und das 2 mal, war auch echt heftig, vor allem sollst du auf keinem Fall schwer heben oder dich ruckartig bewegen, hatte einmal kurz ne Stieldrehung und dachte echt ich müsste nun sterben, und bin dann auch in der Notaufnahme gelandet (nachdem sie mich in den Kreissaal geschoben hattenIch hab ne Frage) okay jeder der mich sah dachte ich sei im 7ten Monat oder weiter.

Auf jeden Fall so viel Eiweiß und Salzhaltiges zu dir nehmen wie du kannst und mindestens 3 liter am Tag trinken.

Ich hatte zu meinem Glück auch noch beidseitiger Nierenstau und wahnsinnige Schmerzen beim pipi lassen!

Auch Blutverdunnung habe ich mir gespritzt, solltes du unbedingt mit deinem Arzt darüber reden, ist echt sehr wichtig und zum ligen habe ich mich immer auf die seite gelegt wegen den Nieren und den anderen Organen die ich mir immer schön eingequetscht habe, dabei habe ich mir dann immer den Bauch mit Kissen und Decken unterfüttert, dann ging das ganz gut!

Also kann nicht ganz nachvollziehen wie man dann spazieren gehen geschickt wird???!!! hatte solche schmerzen, und nach etwas laufen (und wenn es nur zum Auto war) hatte ich keine Puste mehr.

Ich war nicht Schwanger, da ich sofort bei 28 Follikel die mir riesengroß bis unter die Leber standen absolutes GV verbot bekommen habe, ganz davon abgesehen das Sex da absolut kein Spaß gemacht hätte und wahnsinntig weh getan hätte!

Ich hoffe dir geht es bald besser und die ganze Pain hat sich wenigstens gelohnt und du bist schwanger! Ich drück dir die Daumen!

LG


  Re: Überstimmulierung *Bitte Tipps*
no avatar
   teasy49
schrieb am 02.08.2007 12:11
Hallo Mandorla,
habe gerade deine Mail gelesen. Ich hatte vor 2 Jahren eine heftige Überstim. Ich hatte zum Zeitpunkt des ET bereits 4 kg zugenommen (Wasser) und das hat sich in den nächsten 7 Tagen bis auf 12 kg gesteigert.
Zu der Aussage: liegen oder rumlaufen... Zur Minimierung des Thromboserisikos ist bewegen natürlich besser, allerdings sind bei einer ausgeprägten Überstim. die Eierstöcke stark vergrößert, so dass bei vielem Bewegen die Gefahr einer "Verletzung" besteht.
Viel trinken ist wichtig, wenn das nicht möglich ist, Infusionstherapie. Regelmäßige Gewichtskontrolle, Kontrolle diverser Blutwerte (E-lyte, Thrombos, Hk...)
Mir hat eine "Aszitespunktion" (mit einem kleinen Katheter das Wasser aus dem Bauch herausziehen) geholfen.
Ich hoffe, dass es für dich gut ausgeht.
Wenn du noch Fragen hast, versuche ich gerne dir weiterzuhelfen
Gruß Teasy


  Re: Überstimmulierung *Bitte Tipps*
no avatar
   mandorla
schrieb am 02.08.2007 13:49
@sonnenblume & teasy
blutverdünnung spritze ich täglich abends seit der PU und meine eistöcke sind 10cm. der us gestern hat ergeben, dass meine lungen ok sind und scheinbar die nieren auch. spazieren geht und tut auch nicht so gross weh. sitze heute im büro und hab nach einiger zeit mühe weil es mir bei den nieren zieht. was kann das sein?
vor einer "Aszitespunktion" hab ich bammel. ist das ein schmerzhafter eingriff und kann das dem einnistenden kleinen schaden? macht man das über die bauchdecke oder vaginal?
ich hab vor der PU auch schon 5 kg zugenommen (wassereinlagerung) und seither nochmals 3.5 kg. wieviel wasser kann ich denn in der bauchhöhle mit mir herumtragen bis zur Aszitespunktion?

ich versuch mich wirklich abzulenken... aber es ist schon ein unangenehmes und vorallem einschrenkendes gefühl


  Re: Überstimmulierung *Bitte Tipps*
no avatar
   gelöschter User
schrieb am 02.08.2007 14:14
also eine Krankschreibung wäre doch das Mindeste. Ich war auch noch 5 Tage nach TF arbeiten aber dann gings direkt vom Büro ins kH zur stationären Aufnahme. Hatte 12 cm Eierstöcke li und re.

Was das laufen betrifft: ich musste damals von der Kiwu in die Ambulanz fahren. Da hab ich mich dann auch hingeschleppt wo sie mir sagten, ich müsse gleich dableiben. konnte mir dann noch eine Stunde rausverhandeln damit ich meine Sachen von zu Hause holen konnte. Das war sooo ein STress und als ich dann wieder mit dem Koffer angerückt bin hab ich nur noch gezittert und war völlig fertig und nassgeschwitzt. Würde mich nie mehr so stressen lassen, ich dachte ich schaffe die paar Meter nicht mehr (das KH liegt auf einer Anhöhe).

Alles Gute und bitte geh wenigstens in Krankenstand und lass dir regelmäßig Infusionen geben wenn sie dir schon Blut abzapfen, geht ja in einem also nur zu! Tut dir auf alle Fälle gut. Meine Blase war damals auch beleidigt, hatte regelrechte Krämpfe beim Urinieren.

Pass gut auf dich auf!


  Re: Überstimmulierung *Bitte Tipps*
no avatar
   Sonnenblume2083
Status:
schrieb am 02.08.2007 15:26
Also meine Eierstöcke waren nichtmehr messbar, daher kann ich dazu nix mehr sagen. Allerdings habe ich den Nierenstau damals so gemerkt das ich stendig so en dumpfes ziehen dort hinten merkte und urin lassen war auch sehr schmerthaft. Vor allem hat es mich damals auch gewundert das ich trotz viel viel trinken + Infusionen wenig ausscheidung hatte!

Aber ich schlieze mich meiner Vorrednerin an, bitte lass dich krank schreiben! War damals über 3 Wochen krank geschrieben und das war auch dringent nötig. Gut ich bin zwar Krankenschwester und daher muss ich auch noch rennen und heben und so aber auch im Büro denke ich nicht das dies gesundheitsfördernd ist!

Also bitte pass gut auf, das ganze kann echt lebensgefährlich sein, das sollte man sich immer vor Augen halten!

LG Sonnenblume


  Re: Überstimmulierung *Bitte Tipps*
no avatar
   teasy49
schrieb am 03.08.2007 13:31
Hi,
bin gerade wieder online...
Also ich war im KH und an deiner Stelle würde ich mich auch zumindest krank schreiben lassen, Die Aszitespunktion war nicht schlimm, es wird ein winziger "Katheter" durch die Bauchdecke gelegt, das piekt 1mal rel. stark, aber die Erleichterung macht das sofort wieder wett. Wann punktiert werden sollte, entscheidet der Arzt mittels US. Das Problem bei der Flüssigkeitsverschiebung ist, dass zu wenig "Flüssigkeit im Blut" ist und die Gefahr eine Thrombose zu bekommen erhöht ist, deshalb auch die "Blutverdünnungsspritzen" und viel Trinken (3-4l/Tag).
Ich hatte Bettruhe, da meine Eierstöcke 14, bzw. 17 cm groß waren, habe aber keine Ahnung ab welcher Größe man liegen sollte.
Ich denke an dich...,KrankenschwesterTeasy




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020