Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  Warum Utrogest?
avatar    raise
Status:
schrieb am 01.08.2007 10:19
Ihr Lieben,

warum bekommt man eigentlich Utrogest?

Meine FÄ sagt, wegen meiner Gelbkörperschwäche, aber hier auf den Theorieseiten habe ich gelesen, dass die nur da ist, wenn es keinen Gelbkörper gibt, sprich wenn man keinen Eisprung hat.

Wenn man nun den Eisprung nach Stimu auslöst, dann hat man doch einen Gelbkörper, da braucht man doch kein Utrogest mehr, oder?

Komischerweise wollen sowohl meine FÄ als auch mein KiWu bei jedem Stimu Zyklus trotzdem, dass ich Utrogest nehme. Das könne ja nicht schaden und würde die Einnistung unterstützen.

Jetzt habe ich hier im Krebs-Beitrag gelesen, dass das Krebsrisiko für Frauen, die eine Stimu hatten, nicht höher ist, als bei anderen, außer bei denen, die Progesteron bekommen haben, bei denen ist es höher (- es kann also doch schaden). Das verstehe ich jetzt gar nicht, denn nach meiner Erfahrung bekommt man immer Utrogest, wenn man eine Stimu hat, oder ist das was lokales hier oben im Nordosten?

Bekommt Ihr auch alle immer Utrogest? Warum? Wieviel?

Danke im Voraus.
Raise


  Re: Warum Utrogest?
no avatar
   zwergnase77
schrieb am 01.08.2007 10:47
Hallo Raise,

also ich bekomme ach immer Utrogest oder Crinone. Einfach um eine eventuelle Einnistung zu unterstützen. so stehts es auf jeden Fall im Protokoll.


  Re: Warum Utrogest?
avatar    Lectorix
Status:
schrieb am 01.08.2007 11:04
Nein, es gibt auch nach einem Eisprung eine Gelbkörperschwäche, nämlich wenn aufgrund einer mangelhaften Eizellreifung der Gelbkörper zwar infolge des Eisprungs vorhanden ist, aber trotzdem zu wenig Progesteron bildet. Hier hat man dann zwei Möglichkeiten, entweder stimuliert man die Follikelreifung, damit ein guter Gelbkörper zustande kommt oder aber man unterstützt in der 2. Zyklushälfte den Gelbkörper mit Progesteron von "außen", z.B. durch Utrogest. Oder man macht beides.

  Signatur   Lieben Gruß,

Claudia

____________________________________________________________________________________________________
1. Runde: 4 ICSIs und 2 Kryos 2004-2006: 1 Schwangerschaft (leider FG in 10. SSW wg. Chromosomenfehler beim Kind)
2. Runde: 1. ICSI neg. (Juni 2007), 1. Kryo neg. (Oktober 2007), 2. ICSI positiv (Projekt Schmunzelhase - Kathi kommt am 06.12.08 gesund zur Welt)
3. Runde: Es läuft... smile Kryotransfer 18.11., Piptitest positiv am 30.11., Bluttest am 3.12. mit 1101 etwas schockierend..., aber es ist nur "eines" und kommt als Michael am 29.07.2014 gesund zur Welt




  Re: Warum Utrogest?
avatar    raise
Status:
schrieb am 01.08.2007 12:23
Liebe Claudia,

wenn man also stimuliert, dann bekommt ja einen guten Gelbkörper, dann braucht man also kein Utrogest?

Liebe Grüße,
Raise


  Werbung
  Re: Warum Utrogest?
avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 01.08.2007 18:58
Liebe Raise,

üblicherweise ist die Stimulation in der ersten Zyklushälfte die beste Therapie der Gelbkörperschwäche. Bei einer hoch dosierten Stimulation (IVF) kommt es durch die Downregulation und die hohen Östrogenwerte zu einem relativen Gelbkörperhormonmangel, den manche Ärzte (nicht alle) mit zusätzlichen Progesterongaben kompensieren. Bei niedrig dosierten Stimulationen ist das Progesteron zusätzlich vermutlich nicht notwendig, aber gemäß dem Motto "Viel hilft viel" wird es dennoch oft gegeben

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite

  Signatur   Dr. Breitbach - Reproduktionsmediziner





Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020