Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Niedriger AMH-Wert: Mehr Fehlgeburten? neues Thema
   Die Schilddrüsendiät: Was funktioniert und was nicht
   Hilft Metformin bei PCO und IVF?

  Endometriose OP - Spätfolgen in Schwangerschaft?- lang-
no avatar
   Anonymer Benutzer
schrieb am 10.03.2006 16:21
Hallo ihr Lieben,

ich melde mich nach langer Zeit mal wieder. Leider mit wenig Schönem.

Ich hatte doch im Sommer die Mörder-Endo-OP. Dabei wurden ja Blasenhinterwand von Gebärmutter gelöst, Mutterbänder entfernt und andere Mutterbänder von Endobefall "abgeschrabbt" und noch ganz viele andere Dinge gemacht.

Seit der OP habe ich ja starke Rückenschmerzen, die dann anfingen ins Bein auszustrahlen.

Nun, seit meine Gebärmutter mit den Zwillis wächst, drehe ich durch vor Rückenschmerzen. Mein Bein ist bisweilen kribbelig und taub und der Ischiasnerv scheint mich zu hassen. Ich bin so gut wie unbeweglich, duschen, eincremen, anziehen sind für mich tägliche Höchstleistungen. Ich bin krankgeschrieben, klar. Ich kann nicht mehr sitzen. Liegen ging bis vor kurzem noch ganz gut, aber auch das ist nun ohne Schmerzen nicht mehr möglích. Gehen brachte mal Linderung, aber nun kann ich ein Bein nicht mehr strecken, so dass auch das Gehen schwer fällt.

Die Theorie des Osteopathen ist: Die Vernarbungen im Bauchraum machen diese Beschwerden. Insbesondere scheinen die übriggebliebenen Mutterbänder kaum noch dehnfähig zu sein (ich bin ja medizinischer Laie, doch das hört sich für mich plausibel an). Nun dehnt sich ja aber die Gebärmutter und der Zug auf die Aufhängung in der Wirbelsäule ist verstärkt, dadurch die Schmerzen wie beim Bandscheibenvorfall. Dass es nicth die Bandscheibe ist, hat er mit ein paar Tests herausgefunden. Lasegue ist nur pseudo positiv, kann ihn durch Anspannung wegdrücken (für die Mediziner unter euch).

Ich kotze vor Schmerzen! Ich bin verzweifelt! Der Gyn hat mir Paracetamol erlaubt, was bedingt hilft, aber zumindest das Gefühl aus dem Fenster springen zu müssen vorübergehend nimmt. Ich gönne mir das aber nur alle paar Tage, weil ich Angst um die Zwillis habe.

Sorry für den langen Text, aber weiss noch irgendwer, was möglich ist? Kirschkernkissen, Wärme, Akupunktur wurde bereits erfolglos ausprobiert. Ich bin auch nicht blockiert.

Frage an den Doc: Kann ich damit eine Schwangerschaft austragen? Wird das noch schlimmer? Was kann man tun??????

Danke!!!!!!!!

Ich bin verzweifelt... sehr treurig



Beitrag geändert am : (Fr, 10.03.06 16:21)


  Re: Endometriose OP - Spätfolgen in Schwangerschaft?- lang-
no avatar
   doreen80
schrieb am 10.03.2006 16:26
Hallo Piaken!

Ich kann dir leider deine Fagen nicht beantworten. Wollte dir nur Alles Gute wünschen und die Daumen drücken für dich und deine Zwillinge!!

Lg Doreen




  Re: Endometriose OP - Spätfolgen in Schwangerschaft?- lang-
no avatar
   maria30
schrieb am 10.03.2006 16:28
Och Mensch, das hört sich ja schlimm an....leider gehöre ich nicht zu den Medizinern, also kann ich dich nur trösten und dir ganz viel Kraft wünschen .....alles Gute........maria




  Re: Endometriose OP - Spätfolgen in Schwangerschaft?- lang-
no avatar
   Blondie76
schrieb am 10.03.2006 16:28
Hallo piaken!
Als erstes hätte ich dir den Osteopathen empfohlen. Da du wohl schon in Behandlung bist, würde ich dir noch zu Schüssler - Salzen raten. Ich war wegen meiner Rückenbeschwerden schon mal bei einem Osteopathen, der sich auch mit Schüssler - Salzen auskannte. Mit Mineralstoffen kann man denke ich während einer Schwangerschaft nicht viel falsch machen und die Beschwerden können vielleicht ein wenig gelindert werden. Ich würde mal mit deinem FA oder einem Heilpraktiker darüber sprechen.
Hoffentlich geht es dir bald besser!

Viele liebe Grüße
Blondie76


  Werbung
  Re: Endometriose OP - Spätfolgen in Schwangerschaft?- lang-
no avatar
   Nemlinchen
schrieb am 10.03.2006 16:28
Liebe Pia,

erstmal. Arbeite bei nem Orthopäden und der würde jetzt Stufenbettlagerung empfehlen, kennst du das? Nimm ne Curver-Kiste, leg ein Kissen drauf und das ganze unter deine Beine, sodass Knie und Hüften 90 Grad abgewinkelt werden. Einen Bandscheibenvorfall kann man übrigens definitiv nur im MRT ausschließen (es gibt auch welche ohne neurologische Störungen). Aber das Kirbbeln im Bein würde mich auch beunruhigen. Was sagt denn dein Gyn dazu? Würde an deiner Stelle auf jeden Fall sicherheitshalber einen Orthopäden aufsuchen.




  @Nimelinchen
no avatar
   Anonymer Benutzer
schrieb am 10.03.2006 16:34
Ich liege schon im Stufenbett, es ist für ne Zeitlang ne Erleichterung. Danach ist alles wie vorher. Ich habe einen diagnostizierten BSV, der ist aber so minimal, dass er diese Ausfälle nicht verursachen kann. Wurde im MRT festgestellt.




  Re: Endometriose OP - Spätfolgen in Schwangerschaft?- lang-
no avatar
   Pueppybaby
schrieb am 10.03.2006 16:39
Hallo Pia

Erstmal das tut mir sehr leid mit deinen schmerzen.

Ich weiss nicht was verstehst du unter wäsche?

Rotlicht hast du das schon probiert?

ODer

Gibt es nicht sone Creme die führ Rückenschmerzen sind die wärmt doch irgentwie oder geht in den Knochen.
Oder das mit das die werbung machen diese Komischen kissen die du dir umschnallen kannst und dann 8std. wärme hast?

Wie schläfst Du den?Ich denke mal das geht garnicht oder?

Ich wünsche Dir trotzdem weiter hin eine schöne schwanger




  Re: @Nimelinchen
avatar    baboo
Status:
schrieb am 10.03.2006 16:39
liebe piaken

meine mutter hatte sowas in der ss mit meiner schwester. werde sie fragen. sie musste auch seeeehr viel liegen und hatte irre schmerzen.
schreib dir ne pn wenn ich sie gefragt hab.

alles liebe und:
halte durch!!!

lynn




  Re: Endometriose OP - Spätfolgen in Schwangerschaft?- lang-
no avatar
   Löwenbaby
schrieb am 10.03.2006 16:40
Liebe Pia,

leider kann ich dir auch nicht helfen, werde aber weiter beten, damit du nicht die restliche Zeit deiner Schwangerschaft Schmerzen hast.
Umarme dich ganz fest...




  Re: Endometriose OP - Spätfolgen in Schwangerschaft?- lang-
no avatar
   Hope810
schrieb am 10.03.2006 16:45
Mensch, das hört sich ja nicht gut an streichel

Wünsche dir gute Besserung knuddel




  Re: Endometriose OP - Spätfolgen in Schwangerschaft?- lang-
avatar    Pedechen
Status:
schrieb am 10.03.2006 16:47
Oh weh Pia

Hatte ja schon gefragt wie es dir geht. Tut mir leid, daß du solch eklige Schmerzen hast. Leider kann ich dir nicht weiterhelfen, wollte dir nur sagen daß ich hoffe, daß etwas gefunden wird um dir die Schwangerschaft erträglicher zu machen.

Ich hatte in der Schwangerschaft Symphyse Schmerzen und hab dafür so ne Art Stützgürtel bekommen. Evtl. kann das ein bisschen helfenIch hab ne Frage

Liebe Grüße Pedechen




  Re: Endometriose OP - Spätfolgen in Schwangerschaft?- lang-
no avatar
   LeeLee
schrieb am 10.03.2006 16:49
Mensch Piaken,

wie blöd!

Ich weiß leider auch keinen Rat. sehr treurig

Wollte dich schnell mal in den Arm nehmen

Ich hoffe es geht dir bald wieder besser.




  Re: Endometriose OP - Spätfolgen in Schwangerschaft?- lang-
no avatar
   zwillingsschwester
schrieb am 10.03.2006 16:59
Hallo Piaken, Du Arme.

ich kann annähernd nachvollziehen, wie es Dir geht. Ich habe seit meinen Endo-OPs wahnsinnige Rückenschmerzen, vor allem im Kreuzbeinbereich, letztes Jahr auch leichte Bandscheibenvorwölbung. Mein linker Oberschenkel ist an der Innenseite taub, wenn ich meine Periode habe, springe ich fast im Dreieck - nicht wegen Endoschmerzen (hab ich nicht mehr), sondern weil das Gewebe so auf alle Narben und auf die Nerven drückt, dass ich manchmal nicht mehr weiß, wo vorne und hinten ist. Ausstrahlender Schmerz ins Bein? Kenne ich gut. Konnte manchmal kaum mehr laufen.

Durch die Schwangerschaft dehnt sich das Gewebe und ich kann mir vorstellen, dass auch die Vernarbungen wg. den Mutterbändern weh tun.

Ich habe mich vor meinen ICSIs auch gefragt, ob ich überhaupt "Kinder - aus - tragen" kann. Ich habe das Problem dann ganz offensiv angepackt.

Ich habe heute in einem Posting bereits schon APM empfohlen- es neutralisiert auch Narben und bringt den Energiefluß wieder in Gang. Ist auch in der Schwangerschaft erlaubt.

Was mir für die Wirbel - und Beckenschmerzen geholfen hat: Die Dorn-Methode. Beides wird bei mir gottseidank in einer Praxis angeboten. Bin mittlerweile fast schmerzfrei, zumindest , wenn ich die Behandlungen mache.

Also für die Vernarbungen: APM
Für die Wirbelsäule: Dorn-Methode


Vielleicht hilft es Dir ?
Ich drück Dich ganz fest.

Zwillingsschwester


  Re: Endometriose OP - Spätfolgen in Schwangerschaft?- lang-
no avatar
   Zenobia99
schrieb am 10.03.2006 17:11
Oh mein Gott. Das hört sich ja schrecklich an. Ich kann mir vorstellen, dass das nicht auszuhalten ist. Seit einiger Zeit habe ich auch Schmerzen vom Rücken bis ins Bein (von der Endo??). Dachte das wäre schon manchmal kaum auszuhalten. Aber nachdem was Du da beschreibst, bin ich jetzt mal lieber ruhig.
Leider habe ich auch keinen Rat was helfen kann. Hoffentlich wird es besser und Deinen Zwillis geht es gut.

Gute Besserung!!!!




  @zwillingsschwester
no avatar
   Anonymer Benutzer
schrieb am 10.03.2006 17:15
Das hört sich interessant an. Mit der Dornmethode wurde ich schon mal behandelt. Aber schon ewig her. APM kenn ich nicht, aber ich nehm alles und wenn ich SChweineblut trinken müsste, Hauptsache es hilft.
Es gibt hier einen Heilpraktiker in der Gegend, von dem man sagt er sei der RÜckenpapst. Ich werde dort anrufen und fragen, was APM ist und fragen, ob er das kann.

Danke dir erstmal.






Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2021