Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ICSI bei normalem Spermiogramm: Nicht sinnvoll neues Thema
   Niedriger AMH: lohnt sich eine Insemination?
   Warum muss eine Mutter ihr Kind adoptieren?

  PID oder was noch???
no avatar
   Jamba
schrieb am 09.03.2006 15:44
Hallo ich lese immer ein wenig hier ich habe gestern eine Antwort vom Team gelesen wegen PID oder PKD da hieß es, das PID die Schwangerschaftsrate nicht erhöht sondern nur die Fehlgeburtsrate verbessert,
ich dachte PID verbessert die einnistung da die Empryos auf einen gendefekt untersucht werden und wenn ein Gendefekt vorliegt nistet sich der Embro nicht ein? Ist das nicht richtig???
Ich hoffte das PID meine "letzte Rettung" ist da ich 4. IVF Versuche mittlerweile hatte wo die Embryos jedesmal beste Qualität hatten mit super teilungen,
sämtliche unteruchungen wurden auch gemacht es liegt nicht´s vor, warum sich kein Embryo einnistet, die Ärtze waren jedesmal sicher das ich schwanger werde,
bei meinen letzten Versuch war ich in einer anderen Klinik selbst dort war sich der Arzt sicher, ich weiß Glück gehört auch dazu aber ich find es ist ja schon Glück das ich jedesmal so gute Embryos habe und trotzdem werde ich nicht schwanger, Warum? was kann ich noch tun? Ich bin auch erst 27Jahre,Ich hoffe mir kann jemand helfen einen Tipp eine gute Klinik?!
Danke

Gruß Jamba


  Re: PID oder was noch???
no avatar
   cruda
schrieb am 09.03.2006 18:00
Hallo Jamba,

soweit ich weiss- und so wie das hier auch diskutiert wurde bzw. nachlesbar ist, verbessert PID (oder PKD) nur dann die Schwangerschaft Wahrscheinlichkeit wenn ein Gendefekt bei einem der Partner vorliegt. Daher denke ich nicht, dass es dir unbedingt weiterhilft. Was vielen wohl hilft ist die befruchteten EZs weiter zu kultivieren (Genauso wie PID aber nur im Ausland möglich).

Es ist schrecklich so ratlos zu sein. Ich weiss!!!

Trotzdem alles Gute!!




  Re: PID oder was noch???
no avatar
   Anni Flint
schrieb am 09.03.2006 18:33
Hi Jamba,
meine EZ sahen alle gut aus und bei diesem Versuch haben wir ja PKD machen lassen und nur eine war für den Transfer geeignet, alle anderen hatten Gendefekte! Ich würde keinen Versuch mehr ohne PKD machen lassen, es wird zwar teurer, dafür erspart es Dir vielleicht 2 oder 3 Versuche, in denen dir Embryonen zurück gegeben werden die sich auf Grund von Gendefekten nur bis zu einem bestimmten Punkt weiterentwickeln würden! Und dann wird es letztendlich doch günstiger...
LG Anni




  Re: PID oder was noch???
no avatar
   Waldbeere
schrieb am 09.03.2006 19:44
Liebe Jamba,

ich schließe mich Anni Flint an.

Die PKD führt zwar nicht unbedingt zu höheren Schwangerschaftsraten (wobei sogar das in bestimmten Fällen angenommen werden kann) sehr wohl aber zu höheren Geburtenraten (und worauf kommt es letztlich denn an!?), eben genau weil sie ihren Teil dazu beiträgt, das Risiko einer Fehlgeburt zu verringern.

Die bei der PKD untersuchten 5 (=13,16,18,21,22),
bzw. 8 (und X,15,17) Chromosomen sind jene, welche bei einer Fehlverteilung in der Eizelle eine regelrechte Schwangerschaftsentwicklung verhindern würden.

Die Häufigkeit einer Chromosomenfehlverteilung ist deutlich altersabhängig und steigt bei Frauen nach dem 35. Lebensjahr stark an. Es können dann 70-80% aller reifen Eizellen betroffen sein.

Insofern halte ich gerade auch die Kombination aus Blastozystenkultur und PKD für eine sehr vernünftige Lösung.

Manchmal entsteht bei mir der Eindruck, daß einige in Deutschland praktizierende Ärzte manche Möglichkeiten nur deshalb in ihrer Wirksamkeit entwerten, weil sie bei uns nicht zugelassen sind (Blastozystenkultur mit Selektion, PID) oder nicht gern realisiert werden (PKD)...

lieber Gruß,
WALD




  Werbung
  Re: PID oder was noch???
avatar    Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 10.03.2006 18:36
LIebe Jamba,

es ist leider wirklich so, die Schwangerschaftsraten verbessern sich dadurch nicht oder nur unerheblich. es gibt sogar Studien, die schlechtere Schwangerschaftsraten angeben nach der PID.

Trotzdem stellt sich die frage weiterhin, woran es bei Ihnen liegt. Und um herauszufinden, ob bei den Embryonen irgendwie genetisch " der Wurm drin ist" würde eine PKD oder PID schon Sinn machen. Letztlich aber eher, um ihre individuelle Prognose auf eine Schwangerschaft besser einschätzen zu können. Weniger, um die Erfolgsrate zu verbessern

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite






Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2020