Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Die Einnistungsspritze bei künstlicher Befruchtung: Was bringt sie?neues Thema
   Wie finden Spermien ihren Weg?
   Doppelte Auslösespritze bei low respondern

  IVF bei "wilder Ehe"
no avatar
  Anja_K
schrieb am 14.02.2006 20:27
hallo ihr lieben,

bin gerade dabei die unterlagen für den IVF-antrag zusammen zu stellen - ihr habt richtig gelesen: antrag! da ich unverheiratet bin und auch nicht heiraten möchte aber dennoch seit sieben jahren in einer festen beziehung lebe, müssen mein freund und ich einen antrag bei der ethikkommission stellen. dazu gehört u.a. ein lebenslauf... und genau daran sitze ich gerade und frage mich: was wollen die eigentlich von mir wissen?

hat jemand von euch schon mal so einen antrag gestellt und solch einen "lebenslauf" geschrieben?

zur info: ich lebe in hessen, die ivf wird in niederdachsen durchgeführt - in beiden bundesländern gibt es noch immer dieses mittelalterliche gesetz traurig

obendrein müssen wir eine bestätigung von meinem fa beilegen, aus der hervorgeht, dass es keine andere möglichkeit gibt und obendrein netterweise einen verrechungsscheck über 260,- € traurig

hm... weiß nicht so recht was ich davon halten soll...

liebe grüße,




  Re: IVF bei "wilder Ehe"
no avatar
  schwester-s
schrieb am 14.02.2006 22:01
Hallo,

mein Mann und ich haben auch einen Antrag bei der Ethikkommision stellen müssen. (Haben jetzt doch geheiratet!).

Die wollten eigendlich nur wissen, wie lange wir zusammen leben und seit wann Kinderwunsch besteht, und ob aus früheren Beziehungen Kinder hervorgegangen sind. Falls geschieden, hätten sie noch gerne
eine Kopie der Scheidungsurkunde.

Das mit den 260 € halte ich allerdings für einen schlechten Scherz!
Haben nichts für den Antrag bezahlen müssen.

Der Antrag ist also nicht so ein großes Problem.
Haben uns dann nach der Genehmigung doch entschlossen zu heiraten, da die Kosten doch heftig sind und wir sowieso irgendwann gemacht hätten. Man kann ja noch nicht einmal die Kosten von den Steuern absetzen wenn man nicht verheiratet ist.

Wünsche euch alles Gute

schwester-s


  Re: IVF bei "wilder Ehe"
no avatar
  paar+
schrieb am 15.02.2006 07:25
Hallo,

wir stehen vor dem gleichen Problem! allerdings sind wir jetzt so weit, d. wir uns wahrscheinlich doch entschliessen kurzfristig zu heiraten! ist nicht wirklich der romantischste Weg, aber bei dem "heckmeck" und den Kosten ist es doch eine Überlegung wert!!! wünsch Euch viel Glück!


  Re: IVF bei "wilder Ehe"
no avatar
  heffalumpine
schrieb am 15.02.2006 09:54
wir haben auch eine Antrag gestellt, dabei brauchten wir jedoch keinen Lebenslauf....
und auch keine 260,- Euros
frag nochmal nach, die KiWu-Praxis müsste das wissen, wenn nicht frag direkt bei der zuständigen Ethikkommission




  Werbung
  Re: IVF bei "wilder Ehe"
no avatar
  lilo73
schrieb am 15.02.2006 09:58
Ist das von Bundesland zu Bundesland unterschiedlich mit dem Antrag? Wir leben auch in "Wilder Ehe", meine aber gehört zu haben, daß in Hamburg kein Antrag nötig ist. Hat da jemand Erfahrung? Werden aber doch evtl. vor Behandlungsbeginn heiraten wegen der steuerlichen Absetzbarkeit......


  Re: IVF bei "wilder Ehe"
no avatar
  storitz
schrieb am 15.02.2006 11:31
liebe anja,

das ist leider wirklich so. bei uns in sachsen sind die gleichen uralt-gesetze. neben den kosten für den antrag kommt auch noch mal einiges auf euch zu wegen der vorvaterschaftlichen anerkennung beim notar. die ist auch noch nötig. also ganz schön erniedrigend, was man sich in dem land antun muss, das um neue kinder ringt und bei asozialen familien kaum hinschaut, was die erziehung macht. aber wir mit kinderwunsch sollen die hosen runterlassen...

viel glück.

wie heiraten übrigens im märzsmile

liebe grüße,

steffi




  Re: IVF bei "wilder Ehe"
no avatar
  Charlotta-Marlene
Status:
schrieb am 15.02.2006 17:06
Hallo Anja,

wir hatten auch vor, den Antrag zu stellen. Wenn ich mich recht erinnere, sollte der bei uns (Mecklenburg-Vorp.) 100,00 € kosten. Aber auch mein GöGa meinte dann kurzfristig, dass ich wohl doch keine so schlechte Partie sei, und hat mir einen Antrag gemacht. knutsch

Vorher habe ich auch immer behauptet, ich will dafür nicht heiraten. Ich möchte geheiratet werden, weil er mich so sehr liebt, dass er sein restliches Leben mit mir verbringen will. Aber er hat sich beim Antrag (richtig mir Ring und allem drum und dran) so viel Mühe gegeben, dass ich gar nicht nein sagen konnte. Er hat mir auch nie das Gefühl gegeben, dass es nur wegen der Kosten für den KIWU war.

LG






Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019