Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network   Idiopathische Sterilität: Welche Behandlung ist am besten?neues Thema
   IVF: Muss man nach dem Transfer liegen bleiben?
   Männliche Unfruchtbarkeit geht mit erhöhtem Risiko für Prostatakrebs einher.

  @Doc: Bauchspiegelung wirklich sinnvoll?
no avatar
  Hummelbienchen
schrieb am 13.02.2006 18:08
hallo,

ich muss jetzt echt nochmal nachhaken: würdet ihr wirklich eine Bauchspiegelung machen lassen?
mein KiwuDoc sieht die Ursache bei meinem Mann (Astheno-Teratozoospermie und 24-Std.-Immotilität) und aus.

die Diagnostik bei mir- Gebärmutterspiegelung, Hormone, SD, Gerinnung...- verlief o.B. und damit erledigt. Immunisierung wurde 2x durchgeführt.

allenfalls, wenn wir mit Insemination unser Glück versuchen wollten, sei bei mir noch eine Eileiterdurchgängigkeitsprüfung (mit Kontrastmittel) erforderlich.
dabei sieht er eigentlich, wenn, dann, in der Weiterkultivierung der Embryos noch eine Chance bzw. neue Erkenntnisse.

auf konkrete Zyklusbeschwerden, die immer wieder auftreten (meist allerdings nach hormonellen Stimulationen)- überlange Zyklen, die schließlich mit starken Bauchkrämpfen und Kreislaufkollaps enden- wurde nie eingegangen bzw. mir einmal einfach mal eben so an den Kopf geknallt, ich hätte eben PCO- wovon er jetzt nichts mehr wissen will (dafür sei ich nicht der Typ). der Blutwert, der auf eine mögli. Insulinresistenz hinweist, wurde dann aber doch nochmal kontrolliert: o.B. - Überweisung an einen Internisten zwecks richtigem Insulinresistenztest somit nicht erforderlich.

ich nerve offensichtlich. und ich habe leider auch das Gefühl, mit meiner Bitte, bei mir nach mögl. zusätzlichen Ursachen zu forschen, einem Gespenst nachgegangen zu sein. wenn ich jetzt auch noch eine Bauchspiegelung einfordere, schieße ich sicherlich endgültig den Vogel ab- und ich frage mich, ob ich da nicht weiter einem Gespenst hinterher jage.

ist das noch akzeptable Diagnostik? oder ist das der Punkt, an dem man sich den Tatsachen stellen sollte, dass es eben nicht sein soll? dass man eben das andere Ende der Statistik ist? irgendjemand muss das ja schließlich sein! und es können nicht immer "die anderen" sein.

was für eine Diagnostik ist denn wirklich noch sinnvoll? Hilfe

liebe Grüße, Hummelbienchen.

hier zum aktuellen SG: [www.wunschkinder.net]

Beitrag geändert am : (Mo, 13.02.06 19:11)


  Re: @Doc: Bauchspiegelung wirklich sinnvoll?
no avatar
  gelöschter User
schrieb am 13.02.2006 18:33
hallo hummelbienchen

ich denke das ende der fahnenstange ist erst erreicht wenn du alle möglichkeiten aus geschöpft hast die dir zur verfügung stehen, und das schließt meines erachtens eine bauchspiegellung mit ein. Wenn du es nicht machst wirst du dir villeicht mal die frage stellen was wäre wenn ich doch eine gemacht hätte. Und ich würde da rauf drängen beim arzt, du hast schon so viele untersuchungen hinter dich gebracht, und eine bauchspiegellung macht man ja nicht aus lange weile. Du wirst schon die richtige entscheidung treffen.




  Re: @Doc: Bauchspiegelung wirklich sinnvoll?
no avatar
  friedaK
schrieb am 13.02.2006 18:53
hallo hummelbienchen,

also wenn es nur um die klärung der durchgängigkeit der eileiter geht, das kann man auch einfacher haben. bei mir wurde damals kontrastmittel in die gebärmutter gespritzt und mit ultraschall geguckt, ob es in den bauchraum fließt.

wenn allerdings abgeklärt werden soll, ob endometriose vorliegt, und, falls das der fall ist, sie gleich verkocht werden soll, dann kommst du um eine BS nicht herum.

wurde bei mir auch schon gemacht, war nicht furchtbar.

ich drück dir die daumen!
friedaK




  Re: @Doc: Bauchspiegelung wirklich sinnvoll?
no avatar
  Andra n.e
schrieb am 13.02.2006 18:57
BS würde dir nichts bringen, wenn ICSI so wie so die einzige Lösung für euch ist.
Ich denke an noch eine Lösung: im Ausland mit PID. Hast du Chromosome geprüft? Wenn sonst alles gemacht wurde, dann liegt es wahrscheinlich an eure Chromosome, bzw. Eizellen.
Sonst kann ich mir nicht erklären.

Viel Glück weiter,
Andra


  Werbung
  Re: @Doc: Bauchspiegelung wirklich sinnvoll?
no avatar
  Hummelbienchen
schrieb am 13.02.2006 19:10
hallo Frieda,
ja, ER will allenfalls eine EL-Durchlässigkeitsprüfung mit Kontrastmittel machen- aber auch nur, wenn wir uns für Insemination entscheiden.
von Bauchspiegelung ist seitens der KiwuPraxis keine Rede- wurde mir aber hier im Forum zu geraten.
Danke Bussi
u. liebe Grüße, Hummelbienchen.


  Re: @Doc: Bauchspiegelung wirklich sinnvoll?
no avatar
  Hummelbienchen
schrieb am 13.02.2006 19:21
hallo Andra,
auch bei einem ICSI-SG kann es zu Spontan-Schwangerschaften kommen- wenn bei der Frau alles i.O. ist...
Genetik ist durch- schon vor der ersten ICSI.

PID, EZ-Prüfung... hm. ich denke, davor steht dann doch die Blastozytenkultivierung. wenn sich die Embryonen erwiesenermaßen NICHT weiterentwickeln...

muss man auch drüber nachdenken Ja Danke &

liebe Grüße, Hummelbienchen.


  Re: @Doc: Bauchspiegelung wirklich sinnvoll?
no avatar
  Laa
schrieb am 13.02.2006 20:54
ja ich wurde zuerst die Moeglichkeiten ausschoepfen.. zum Internisten gehen, ggf zweite Meinung einholen.
nicht vergessen, die Dcos wollen Geld verdienen...
Meist steckt man viel Geld rein und es kommt dabei nichts raus, erst nach mehrren negativen versuchen wird dann doch noch weitergeschaut.
Wenn du das Gefuehl hast, er will nicht zuhoeren, er streubt sich gegen deinen Vorschlaegen und will unbedingt nur sein Ding durchziehen, geh lieber anderswo hin.




  Re: @Doc: Bauchspiegelung wirklich sinnvoll?
no avatar
  Pandabär
schrieb am 13.02.2006 21:38
Bei uns liegt die Ursache klar am Mann.
Ich wurde nie untersucht.
Nach 2 ICSI und mehreren Kryos wollte ich unbedingt eine BS und GS, damit ich auch mal abgeklärt werde.

Es kam zwar nichts dabei raus, aber ich habe es nicht bereut.
Jetzt wissen wir wenigstens, daß es von meiner Seite keine Hindernisse für eine Schwangerschaft gibt.

Viel Glück




  Re: @Doc: Bauchspiegelung wirklich sinnvoll?
no avatar
  KT
schrieb am 13.02.2006 22:00
Hi,

also ich würde schon für die Prüfung der EL auf eine BS bestehen. Ja Denn dann kann außer auf Durchgängigkeit auch auf Beweglichkeit etc. überprüft werden und wenn Du es Dir erlauben kannst würde ich die BS nicht ambulant machen lassen und gleich in eine Klinik gehen, die auch viel Erfahrung mit PCO und Endo haben und ettliche OPs am Tag machen. Denn wenn die erstmal in Dich rein schauen und Du bist stationär und die finden etwas, dann können sie es sofort operieren, wenn Du vorher dazu eingewilligt hast. Dann kannst Du das alles jedenfalls mal abhaken.
Was einen Besuch beim Endokrinologen angeht, hast Du keinen guten Hausarzt der Dich dahin überweisen kann? Es gibt doch bestimmt einen Grund wieso der Dich mal genau ansehen sollte. zwinker

Viel Erfolg,
KT




  Re: @Doc: Bauchspiegelung wirklich sinnvoll?
avatar  Team Kinderwunsch-Seite
schrieb am 13.02.2006 22:56
Liebe Hummel,+

ich habe jetzt nicht die ganze Vorgeschichte gegenwärtig. Aber das Spermiogramm ist durchaus geeignet für eine Insemination, wenn ich mir das so anschaue, denn die abfallende beweglichkeit ist bei einer Insemiation nicht so das Problem wie beim natürlichen verfahren.

Und wenn Sie Schmerzen haben, dann ist es vielelicht doch sinnvoll, deisen auch mal mit einer Bauchspiegelung nachzugehen. Aber um Ihre Frage wirklich beantworten zu können, müsste man mehr über die hintergründe wissen.

Die PID ist sicherlich auch eine Option, man darf sich davon nur nicht eine verbesserte Schwangerschaftsrate erwarten, sondern eher die Aussage, wie die Prognose generell ist schwanger zuu werden. Eine generelle Alternative zur bauchspiegelung ist die PID jedoch nicht, auch wenn das hier im Forum gelegentlich so dargestellt wird

Mit freundlichen Grüßen

Ihr Team der Kinderwunsch-Seite




  Re: @Doc: Bauchspiegelung wirklich sinnvoll?
no avatar
  Hummelbienchen
schrieb am 14.02.2006 09:29
hallo KT!

mein KiwuDoc ist auch Endokrinologe... Ich hab ne Frage

manchmal denke ich mir, man müsste eigentlich ganz von vorne anfangen- und die Befunde beim Mann mal ganz außen vor lassen.

aber man kann doch nicht ständig alles weiter hinterfragen.

liebe Grüße, Hummelbienchen winken


  Re: @Doc: Bauchspiegelung wirklich sinnvoll?
no avatar
  Hummelbienchen
schrieb am 14.02.2006 13:49
Zitat

Und wenn Sie Schmerzen haben, dann ist es vielelicht doch sinnvoll, deisen auch mal mit einer Bauchspiegelung nachzugehen. Aber um Ihre Frage wirklich beantworten zu können, müsste man mehr über die hintergründe wissen.

hallo Doc winken
das mit den Hintergründen zu den Schmerzen ist schwierg. dafür hat sich ja bisher niemand interessiert, so sehr ich es auch thematisiert habe traurig

es gibt einfach Zyklen, in denen ich sehr starke Bauchschmerzen bis -krämpfe bekomme, mein Kreislauf spinnt und ich dann zusammenklappe. als "junges Mädel" hatte ich das eigentlich regelmäßig. da die Zyklen aber regelmäßig waren, konnte ich mich irgendwann darauf einstellen. solange ich die Pille nahm, war das weg.
dann setzte ich irgendwann die Pille ab u. im ersten Nachpillenzyklus landete ich wg. Ohnmacht in der Öffentlichkeit Ich werd rot im KH. dort wurde eine Zyste entdeckt.
der Folgezyklus einer IVF mit Depot-Downregulation- einige Jahre später- brachte mich nach 69 ZT auch in ein KH. leider auf die Herzabteilung. wo der Zusammenhang zw. der Hyperventilation und dem Eintreten meiner Mens geradezu bestritten wurde.
dann hatte ich einen Zusammenbruch am Tag als ich einen Termin in meiner KiwuPraxis hatte, zum Glück zuhause. dieser Zyklus war überwacht worden, weil der Zyklus davor schon länger gedauert hatte. da war die letzte ICSI schon 2, 3 Zyklen her, glaub ich. ja und anhand dieses Zyklusses (US am 14. Tag und BE am 21 oder 23. ZT) wurde mir dann die Diagnose PCO um den Kopf geknallt, ohne sich weiter dafür zu interessieren, da ja eh ICSI. der verlängerte Zyklus wurde damit erklärt, dass eben bis zum 21. ZT kein ES stattgefunden hätte (Ergebnis von US u. BE), aber dann eben doch noch, deshalb die 14-tägige Verspätung. Ich hatte dann im 2. Folgezyklus nach einer weiteren ICSI wieder so einen Zusammenbruch. und der letzte Zusammenbruch war jetzt im Dez. im Folgezyklus nach Kryo ohne DR nach 49 ZT. die Erklärung, die mir diesmal gegeben wurde: es könne schon mal zu einer erhöhten Produktion von Prostaglandinen kommen und die können dann schon mal heftige Krämpfe auslösen. - nichts, womit man sich weiter beschäftigen muss grmpf

es sind immer nur einzelne Zyklen. sonst verläuft die Mens schmerzlos. aber man weiß eben nie, wann nicht wieder so ein Knall kommt. macht sich besonders gut in Möbelhäusern, im Büro oder in einem Seminar Hammer

ich weiß jetzt nicht, ob Sie damit was anfangen können, aber ich hoffe mal, dass Sie solche Schilderungen öfters zu hören bekommen...

würden SIE einer Patientin, die mit solchen Beschwerden zu Ihnen kommt, zu einer weitergehenden Diagnostik (BS?, ???) raten? also jetzt mal unabhängig vom ICSI-SG, vielleicht überhaupt mal unabhängig von einem vorliegenden unerfüllten Kiwu. ich weiß, dass Sie keine Ferndiagnosen machen können, aber vielleicht doch eine Einschätzung ("nach dem, was Sie beschreiben, ...") Hilfe

diese Antwort würde mir doch sehr weiterhelfen, meine Gedanken zu ordnen und für die weiteren Schritte bzw. Überlegungen irre

vielen Dank schon mal, Hummelbienchen.


  Re: @Doc: Bauchspiegelung wirklich sinnvoll?
no avatar
  Jacki-C
schrieb am 14.02.2006 19:10
Hallo Hummelbienchen,
das ist genau das was ich nicht verstehe. Meine Freundin ist in Langenhagen in der KIWU und ich in der MHH. Bei ihr wird eine Bauchspiegelung durchgeführt um Endo auszuschließen obwohl sie so weit OK zu sein scheint. Sie und ihr Mann begeben sich in Behandlung, da er querschnittgelähmt ist. Ihr wurde gesagt, dass sie diese Spiegelung immer durchführen, um im Vorfeld jedes Hinderniss auschließen zu können, und den Patienten so vielleicht Kosten für ICSIs (die auf Grund einer Endo nicht zu Schwangerschaft führen) zu ersparen. Tja in meiner Praxis sind sie anscheinend anderer Meinung. Ich werde aber nachhaken, wenn ich wieder nicht schwanger werde (sind gerade bei der 2. ICSI)
LG




  Re: @Doc: Bauchspiegelung wirklich sinnvoll?
no avatar
  Hummelbienchen
schrieb am 16.02.2006 16:56
huhu Jacqueline!
ja, das ist schon dubios!
wenn ich bedenke, dass meine damalige Gyn mir damals schon eine BS angedeihen lassen wollte, trotz Kenntnis des schlechten SGs... damals habe ich die Praxis gewechselt, weil ich das so unmöglich fand. auch, dass sie mich wg. des SGs nicht an eine KiwuPraxis überweisen wollte, weil das auch nicht klappen würde... tja, irgendwie hat sie Recht behalten sehr treurig
ich wünsche dir viel Erfolg für deine 2. ICSI!!
alles Gute, Hummelbienchen winken




Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2019