Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    ERA-Test zur Verbesserung der Einnistung neues Thema
   HyCoSy ? Untersuchung der Eileiter mit Ultraschall: Wie schmerzhaft ist es?
   Unser Newsletter

  Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
no avatar
   Enie-Mann
schrieb am 02.02.2006 17:42
Hallo ihr,

ich habe vor ein paar Monaten schon einmal meine Geschichte erzählt. Also mein Mann und ich wünschen uns nichts sehnlicher als ein Baby. Doch im Sommer 2004 haben wir erfahren, dass er zu 99,99 % zeugungsunfähig ist, da er nur einen winzigen Bruchteil an Spermaproduzierenden Zellen in den Hoden besitzt.

Wir hatten uns für eine künstliche Befruchtung entschlossen, die wir eigentlich jetzt in Angriff nehmen wollten. Doch nach langen Gesprächen wollten wir es dann doch mal mit Temperatur messen versuchen (auch wenn es noch so aussichtslos erscheint, so wäre es meinem Mann doch lieber, wenn wir auf natürlichen Wege ein Baby zeugen könnten, da bei ihm sonst einen Hodenbiopsie durchgeführt werden müsste und welcher Mann lässt sich schon gerne da rumschneiden)

Dann blieben im November meine Tage aus, ich machte einen Schwangerschaftstest, der positiv war, also sofort zum Frauenarzt, da war der ST negativ. Es stellte sich heraus, dass ich eine 4 cm große Zyste am Eierstock hatte. Nach einer Bauchspiegelung kam heraus, dass es eine Endometriose Zyste war. Ich weiß, dass dies das schwanger werden auch negativ beeinflusst und seitdem weiß ich einfach nicht mehr weiter.

Noch dazu (wie ich auch schon mal erwähnt hatte) bekommt meine Schester im Mai ihr zweites Kind, was die Sache nicht gerade erträglicher macht.

Ich weiß einfach nicht, ob ich eine künstliche Befruchtung überhaupt noch möchte. Besonders nachdem ich gelesen habe, wie viele von euch es mehr als 1 Mal probiert haben und es nicht geklappt hat. Ich glaube nicht, dass ich das durchstehen würde.

Ich denke sehr viel über Adoptionen nach. Hat denn jemand von euch schon Erfahrungen in dieser Hinsicht gesammelt? Natürlich würde ich dieses Kind genauso liebe, wie ein eigenes.
Aber das schwanger werden aufgeben? Ich weiß weder ein noch aus. Und mit meinem Mann möchte ich derzeit auch nicht darüber sprechen, dass ich wieder mal eine schlechte Phase habe. Denn ich möchte nicht, dass er denkt, ich würde ihm Vorwürfe machen, schließlich liebe ich ihn.

Wäre schön, wenn mir jemand antworten würde.

danke
Dee*


  Re: Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
avatar    ciara1975
schrieb am 02.02.2006 17:49
Hallo Dee, das klingt ja gar nicht gut.
Ich kann Dich verstehn, wenn du so down bist.

Ich persönlich möchte ja nichts unversucht lassen.
Wer weiss, vielleicht klappt es ja auch schneller als gedacht...

Aber das muss ja bekanntlich jedes Paar selbst entscheiden.

Aber guck mal, hier gibt es viele, die sich mit dem Thema auskennen:

[www.wunschkinder.net]




  Re: Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
no avatar
   mera
schrieb am 02.02.2006 17:50
Oh Dee tut mir leid.

Aber ich möchte dir nur eine frage stellen! Was ist schlecht auf diese Art ss zu werden, wenn es anders nicht geht?
Es kostet kraft das stimmt! Ein Kind zu Ado. ist aber auch nicht leichter.


  Re: Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
no avatar
   mini27
schrieb am 02.02.2006 17:53
hallo,

immer wieder lese ich das männer bestimmte dinge nicht über sich ergehen lassen wollen - zb: spermiogramm,…
irgendwie finde ich das auch unfair - als frau macht man bei einer künstlichen befruchtung viiiiiiiiiiiiiel mehr mit - spritzen, hormone, punktion, transfer,…
warum könne männer dann nicht auch ihren teil dazu beitragen. das ist jetzt nicht böse gemeint - aber nachvollziehn kann ich´s nicht.

du darfst nicht vergessen das eine adption auch kein einfaches thema ist - man sagt ja nicht !ich will ein kind" und bekommt dann ein paar monate später eins. so ist es eben bei der künstlichen befruchtung auch. du bist ja auch noch sehr jung - gibt´s da nicht auch vielleicht aletrsvorgaben vom jugendamt für eine adoption…ich habe keine ahnung.

wie lange übt ihr denn schon? die entscheidung ob künstliche befruchtung oder adoption müsst ihr ja sowieso für euch enscheiden.
ich würde es ja vorher auf jeden fall mit einer künstlichen befruchtung probieren.

liebe grüsse und viel glück
mini




  Werbung
  Re: Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
no avatar
   Mariemax
schrieb am 02.02.2006 17:56
He Dee,

das ist immer schwierig objektiv zu beantworten. Schliesslich muss das jeder für sich entscheiden. Kann Deine Problematik aber sehr gut verstehen.

Da ich nicht weiss wie alt Ihr seid und wieviel Zeit Ihr noch habt, kann ich Dir nur schildern, wie es bei uns war/ist.

Haben sehr lange über den Weg, den wir jetzt gehen nachgedacht ! Kinderwunsch, Künstl. Befruchtung und Adoption. Sind dann erst zum Erstgespräch in der Praxis gewesen und haben uns alles genau erklären lassen: Behandlung, Chancen usw.
Da wir gesagt haben, okay, diesen Aufwand muss man ja nicht unbedingt betreiben und wir geben lieber einem anderen kleinen Wurm die Möglichkeit bei uns zu sein. Diese Entscheidung fiel in endlosen Gesprächen im Urlaub, wo keiner weglaufen oder Termine haben konnte.
Danach Kontaktaufnahme mit dem Jugendamt und was soll ich sagen ? Haben nicht mal ein Gespräch bekommen, da wir aufgrund des Alters meines Mannes (damals 40) hier sofort ausscheiden.

Somit wurde uns diese Entscheidung irgendwie abgenommen und nun gehen wir den anderen Weg !

LG
Marie




  Re: Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
no avatar
   Katinka67
schrieb am 02.02.2006 18:00
Liebe Dee,
hast Du denn schon mit Deinem Mann über Adoption gesprochen??? Weder das eine (künstliche Befruchtung) noch das andere ist ja etwas, was man allein entscheiden kann...

Ich habe im Übrigen auch lange gedacht, ich könnte nie eine künstliche Befruchtung machen; allein die Hormontherapie war eine Horrovorstellung für mich. Das war bevor ich wußte, dass wir selbst betroffen sind. Und was soll ich sagen: So in der Theorie sieht doch alles ganz anders aus, als in der Praxis. Jetzt bin ich mitten in der 3. ICSI und bin sicher, dass ich weiter machen würde (werde), falls es nicht klappt. Und die Behandlung ist wirklich nicht so schlimm, wie man vielleicht vorher denkt! Vor allem wächst man da rein.

Ich hoffe, Du findest einen ruhigen Moment, um alles mit Deinem Liebsten zu besprechen. Zwar ist es gut, ihn nicht allzu sehr zu belasten, da er der "Verursacher" ist, aber die Entscheidung könnt ihr nur gemeinsam treffen.

Viel Glück
Katinka




  Re: Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
no avatar
   Enie-Mann
schrieb am 02.02.2006 18:00
Danke erstmal Ciara, da werd ich auch mal nachschauen.

Mera du hast schon recht. Jahrelang auf ein Kind zu warten, bei einer Adoption, ist sicher nicht leicht und wahrscheinlich genauso schwer, wie das Warten bei einer künstlichen Befruchtung.

Doch der Arzt meinte damals zu uns, dass bei einer normalen künstlichen Befruchtung die Chancen bei 30 % liegen, bei uns allerdings noch unter 10 %. Deshalb halt ich das auch fast für aussichtslos.

Wir wissen es jetzt seit 1 1/2 Jahren und ich hab das Gefühl es wird immer schwerer und nicht leichter. Als junges Mädchen hab ich mir oft Gedanken darüber gemacht, was wäre, wenn ich keine Kinder bekommen könnte (wie halt Teenager so sind), aber ich hab nie die Möglichkeit in Betracht gezogen einen Mann kennen zu lernen, der keine Kinder zeugen kann und bei mir alles in Ordnung ist.

Manchmal wünsche ich mir, dass es an mir liegen würde und ich mir selbst die Schuld geben könnte. Aber so tut er mir nur einfach leid und ich warte jeden Monat darauf, dass doch ein Wunder geschieht. Andersherum wüsste ich, dass gar kein Wunder geschehen könnte, weil es ja mein Körper wäre.

Ach ich weiß wirklich nicht mehr... In meinem Kopf ist alles so durcheinander. Ich kann es nicht ertragen im Mai meine Schwester glücklich mit ihrem Baby zu sehen und ständig die Fragen von Bekannten die unsere Situation nicht kennen "wann kommt denn bei euch endlich der Nachwuchs?"

Ich mag einfach nicht mehr, manchmal wünsch ich mir einfach aus diesem Albtraum aufzuwachen.

Ich möchte doch einfach nur ein Baby mit dem Mann, der mir alles auf der Welt bedeutet.


  Re: Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
no avatar
   Käsekückchen
Status:
schrieb am 02.02.2006 18:09
Hallo Dee

aus diesem Albtraum wacht man nicht auf. Leider!
Mein Mann ist auch so gut wie zeugungsunfähig. Bei der Icsi haben sich auch nur wenige Eizellen befruchten lassen.
Hast Du schon mal über eine Insemination mit Spendersamen nachgedacht? Ich rühre dafür immer gern die Werbetrommel.

Lg Käsekückchen




  Re: Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
no avatar
   mini27
schrieb am 02.02.2006 18:09
hallo Dee*,

welcher arzt hat dir erzählt es klappt bei euch nur zu 10%? dein frauenarzt oder ein profi in einer kinderwunsch klinik?
meine zwillingsschwester bekommt in den nächsten zwei wochen ihr kind. das ist auch nicht einfach. wir üben schon 2 1/2 jahre und bei ihr hat´s auch recht schnell geklappt.

wenn du unbedingt ein kind mit deinem mann willst müsst ihr euch wohl gemeinsam beraten lassen was alles möglich wäre. aber nicht beim frauenarzt. wo habt ihr erfahren das dein mann zu 99% zeugungsunfähig ist? beim urologen? oder in einer klinik? nur ein test? oder mehrere?

nicht so schnell aufgeben.
mini




  Re: Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
no avatar
   Enie-Mann
schrieb am 02.02.2006 18:10
Noch ein kleine Info:

Ich werde 22 und mein Mann 26. Wir versuchen jetzt seit August 2004 ein Baby zu bekommen.
Der Arzt sagte uns, dass er rein juristisch zeugungsfähig sei, da er bei jedem Spermiogramm 2 Spermien hatte, aber realistisch betrachtet fast unmöglich.

Im Mai 2005 blieben meine Tage aus, SST war positiv, meine Frauenärztin bestätigte die Schwangerschaft. Am nächsten Tag hatte ich eine Fehlgeburt (das war zwei Wochen vor unserer Hochzeit).

Seitdem wissen wir sowieso nicht mehr so recht, was wir glauben sollen.

Noch zu meinem Mann: er wäre schon bereit die Hodenbiopsie über sich ergehen zu lassen, vor allem weil er weiß, dass die KB für mich mehr negative Seiten hat, allerdings wäre er froh, wenn er drumrum kommen würde.


  Re: Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
no avatar
   Enie-Mann
schrieb am 02.02.2006 18:13
Mein Mann ist zum Glück privat versichert. Wir waren in der Uniklinik Erlangen bei dem Professor. Es gab 3 Spermiogramme, alle mit dem gleichen Ergebnis.

Er sagte uns auch, dass wir uns beeilen müssten, mit einer künstlichen Befruchtung, da von den spermabildenden Zellen in den Hoden, von denen er ja nur extrem wenige hat, 4 im Jahr absterben. Sozusagen könnte es jedes Jahr sein, dass es unmöglich für uns wird ein eigenes Kind zu haben


  Re: Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
avatar    Lectorix
Status:
schrieb am 02.02.2006 18:37


Also... die Chancen bei Euch sind in der Tat wirklich mies. Das sind sie aber bei anderen auch und wenn Du mal im Elternforum fragst, wie viele TESE-Kinder es dort gibt, dann wirst Du staunen. Ihr seid privat versichert, was willst Du mehr? Finanziell sind bei Euch 3 vollbezahlte Versuche drin, die würd' ich nicht vom Tisch gehen lassen, das hatten wir uns damals auch vorgenommen. Ob man danach noch weiter macht oder nicht, das kann man sich dann immer noch überlegen.

Hauptproblem sehe ich darin, dass Du momentan erst 22 Jahre alt bist. Im Normalfall genehmigen auch die privaten Krankenkassen eine künstliche Befruchtung erst, wenn beide Partner über 25 Jahre sind. Wäre schön, wenn die private Krankenversicherung Deines Partners eine Ausnahme machen würde, aber das würd' ich doch vorher abklären. Möglicherweise wäre es jetzt erst auch mal ein Weg, die TESE zu machen und so die wenigen Spermien, die es bei Deinem Mann gibt, auf diese Art und Weise in Sicherheit zu bringen. Denn im Eis können die auch ein paar Jahre liegen.

So Leid es mir tut, aber Deine Schwangerschaft im letzten Jahr halte ich für den absoluten Glücksfall. Natürlich kann es sein, dass man dieses Glück nochmal hat, aber sehr wahrscheinlich ist es nicht. Einfach so jetzt auf gut Glück weiter auf natürlichem Wege zu machen, das fänd' ich töricht. Es muss eine Entscheidung fallen, ob Ihr a) ein eigenes Kind wollt, b) ein fremdes Kind wollt oder c) kinderlos bleiben wollt, aber irgendwas muss geschehen.

Ach ja, apropos: wurden denn die Gene von Deinem Mann schon untersucht, warum er so wenig Spermien hat? Daran könnte man auch noch die Chancen festmachen, z.B. wenn es sich um ein Klinefelter-Syndrom handelt (eine bestimmte genetische Krankheit), dann sind die Chancen meines Wissens nach noch weit weniger als 10 % und dann würde ich persönlich ziemlich zielstrebig in Richtung Adoption (oder -- wenn mein Mann das tolerieren würde -- auch in Richtung Samenspende) gehen.

Gute Informationen zum Thema Adoption findest Du hier:
[www.adoption.de]
Hier habe ich mich auch informiert. Mein Mann und ich haben momentan die Vereinbarung, dass wir in 2-3 Jahren, falls es bis dahin nicht wieder geklappt hat, noch einmal darüber reden. Momentan kommt es für uns nicht in Frage.
Aber die Seite dort hat mir sehr geholfen, erst mal zu realisieren, welcher Aufstand es ist, ein Kind zu adoptieren, da kommt mir eine ICSI wesentlich einfacher vor zwinker

Lieben Gruß,

Claudia




  Re: Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
no avatar
   Samantha B.
schrieb am 02.02.2006 18:49
Hallo liebe Dee,

warum probiert ihr keine ICSI /TESE? Mein Mann ist auch zeugungsunfähig und hatte letztes Jahr eine Hodenbiopsie. Er war am Anfang auch etwas nervös, aber hinterher lachte er nur darüber und sagte mir er würde es immer wieder machen. Ihr habt dabei genau die selben Chancen wie die "normalen" ICSI Paare. Auch bei einer natürlichen Schwangerschaft können gesunde Paare Schwierigkeiten haben. Mein Bruder und meine Schwägerin habe über ein Jahr hart daran gearbeitet bevor sich Nachwuchs einstellte!!!!
Noch etwas zur Adoption, mein Cousin wurde von meiner Tante adoptiert. Meine Tante bekam den Jungen nicht als Baby, sondern da war er schon 6 Jahre alt. Meine Tante musste sage und schreibe 5 Jahre warten bevor sie eine Zusage bekam und eine Menge Auflagen erfüllen, und das war vor 30 Jahren. Ich will dir die Adoption nicht ausreden, aber du solltest alle Möglichkeiten ausschöpfen.
Ich habe ende Februar meinen 1.Kyrotransfer, und ich habe die selben Chancen wie die anderen. Es gibt auch eine menge Mädels im Forum die durch ICSI /TESE schwanger wurden, und jetzt ein Baby haben.

L.G. deine Sammy




  Re: Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
no avatar
   blitzhexe
schrieb am 02.02.2006 19:17
hallo Dee,

die entscheidung kann euch keiner abnehmen aber wie die mädels schon gesagt haben, sind wir im endeffeckt alle aus dem selben grund in dem forum.
ich habe mir das ganze drum herum mit spritzen usw nicht so anstrengend vorgestellt. aber nach dem negativ das kam, war für mich sofort klar weiterzumachen.
mein mann ist 2% zeugungsfähig und wir sind 25 und 26.

zudem habe ich heute erst mit dem amt für adoption und vollzeitsplege gesprochen.... es war eine richtige kuh am telefon. unser alter hat sie gestört, das wir noch hoffen ein eigenes kind zu bekommen und ich soll erst vom kinderwunsch abstand kriegen bla, bla, bla. ich wollte eigentlich nur infomaterial haben, da wir die möglichkeit auch schon bedacht haben.
aber genau dieses von oben herab kam dienstag, als ich mit ner freundin da war, von einer anderen trulla. wir wurden erstmal als lesben hingestellt und da gibt es eingrenzungen usw....
ich bin fürs erste bedient. und frag mich wo diese leute das feingefühl haben. keiner informiert sich aus langeweile über diese möglichkeiten.
ich wünsche euch viel glück, wie ihr euch auch entscheidet.
ist vielleicht kitschig, aber nach dem sst hat mein mann gesagt: keiner kann immer verlieren, irgendwann gewinnt jeder einmal! und darauf arbeite ich hin.

lg
tanja


  Re: Ich weiß nicht mehr weiter!!! künstliche Befruchtung o. Adoption?
no avatar
   Saskia
schrieb am 02.02.2006 21:44
Hallo Dee,

ich möchte Dir hier auf diesem Weg einfach nur sagen, das der Adoptionsweg sicherlich nicht der einfachste ist, aber wenn man ihn wirklich gehen möchte, dann kann man das auch!!!! Und es gibt da absolut nichts vollkommen unbewältig bares!!!

viele Grüße






Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2023