Unsere Foren

Die Kinderwunsch-Seite
 
News rund um den Kinderwunsch
amicella Network    Wie wirkt sich die IVF auf Herz und Kreislauf aus neues Thema
   Entwicklung der Kinder nach IVF
   Wie wichtig ist Vitamin D bei Kinderwunsch?

  PKV hat Übernahme abgelehnt
no avatar
   xochitl
schrieb am 25.01.2006 21:39
das hat mir gerade noch gefehlt. Eine Woche bevor die Spritzerei beginnt, lehnt meine PKV die Übernahme der IVF und aller vorangegangen Untersuchungen (Zyklusmonitoring, Hormone etc.) ab mit der Begründung, es seien nur medizinisch notwendige Heilbehandlungen versichert. Maßnahmen zur Schwangerschaftsförderung fielen nicht darunter. Habt ihr schonmal was ähnliches erlebt und könnt mir argumentativ helfen im Streit mit der Kasse?
Danke
Xochitl




  Re: PKV hat Übernahme abgelehnt
no avatar
   Feechen
schrieb am 25.01.2006 21:53
Ich kenne mich zwar nicht genau aus, es hört sich aber nicht nach einer guten Vertrag an, den du da ausgehandelt hast. Selbst bei Pflichtversicherten werden doch die Kosten getragen, das sollte bei einer priavten KV erst recht sein! Zumindest anteilig!

Leider kann ich dir aber nicht weiterhelfen... traurig




  Re: PKV hat Übernahme abgelehnt
no avatar
   KT
schrieb am 25.01.2006 22:09
Hallo,

also laut WHO gilt Infertilität als Krankheit, aber schau doch mal bei [www.klein-putz.net] nach.

Wenn Deine PKV die KiWu-Behandlung nicht explizit ausgeschlossen hat, dann gibt es BGH-Urteile nach denen sie dazu verpflichtet sind es zu bezahlen.

Viel und schnellen Erfolg,
KT




  Re: PKV hat Übernahme abgelehnt
avatar    sonne70
schrieb am 25.01.2006 22:19
Wie bitte? Ich glaub, das ist ganz und gar nicht korrekt von denen. Bei uns hat die PKV meines Mannes ständig versucht, die Kosten auf meine abzuschieben. Irgendwann hat mein Mann da angerufen, weil mal wieder ne Entscheidung anstand. Die hatten schon wieder die Ablehnung formuliert. Dann erwähnte mein Mann allerdings, dass wir als nächstes zum Ombudsmann der PKV-en gehen würden. Siehe da, plötzlich gabs ne Zusage, wenn auch nur für 3 Versuche.

Ich würde auf jeden Fall bei Deiner Versicherung noch mal nachfragen, evtl. Widerspruch einlegen (weiß nicht, ob man da so was macht. Müsste ja auch in Deinem Bescheid stehen). Ansonsten findest Du den Ombudsmann über Google.

Lass Dich nicht unterkriegen!

LG
die Sonne




  Werbung
  Re: PKV hat Übernahme abgelehnt
no avatar
   Melllie
schrieb am 26.01.2006 06:48
Hey!

Frage jetzt mal versicherungstechnisch: Du bist der "Verursacher" und bei der PKV? Und die haben das nicht per Vertrag ausgeschlossen? Dann muss die PKV m. E. zahlen. (Vielleicht liest Du das mal in der Linkliste bei repromed nach. Fanden wir damals recht hilfreich.)

Das Rumgezicke der PKV meines Mannes hat uns den ganzen letzten Sommer an Zeit gekostet. Ergebnis: Wir haben die Sache an einen (von der KiWuP empfohlenen) Anwalt übergeben und die Zusage doch noch erhalten. Die Anwaltskosten hat die PKV dann auch getragen. (Hätte die das nicht, hätten wir versucht, das über die priv. Rechtschutz abzuwickeln.)

Die Erstberatung beim Anwalt liegt - zumindest bei unserem war das so - irgendwo zwischen 50 und 75 €, ist also noch tragbar. Wenn garnix hilft würde ich das wieder über den machen bzw. mir erstmal dessen Meinung einholen. (Nach den Kosten für die Erstberatung kann man sich ja erkundigen.)

Viel Erfolg! Drücke Euch die Daumen!

LG,

Mellie


  Re: PKV hat Übernahme abgelehnt
avatar    sonne70
schrieb am 26.01.2006 08:52
Ich noch mal: Melli hat sicher recht, aber vor dem RA würde ich echt erst den Ombudsmann versuchen! Der ist kostenlos für Dich!!!

LG
Renate




  Re: PKV hat Übernahme abgelehnt
avatar    KleineZiege
Status:
schrieb am 26.01.2006 09:12
Hallo Xochitl,

leider kenne ich diese Schwierigkeiten auch. Zunächst wurde bei mir "nur" Eilzellreifungsstörung diagnostiziert und die PKV lehnte sowohl Zyklusmonitoring als auch Clomifen-Behandlung ab, zu übernehmen. Begründung war damals sowohl: Sie sind ja nicht krank. Aha. Und: Mein Mann und ich waren damals noch nicht verheiratet. (Was man für Clomi nun auch weiß Gott nicht sein muß). Nach dem wir mehrfach dagegen Widerspruch eingelegt haben, wurden uns "aus Kulanz" 3 IVF genehmigt. Das SG bei der KiWu ergab allerdings dann plötzlich eine ICSI-Diagnose, so dass uns dann 3 ICSI-Versuche zugesagt und die IVF Genehmigung wieder entzogen wurde. Darin sahen wir zunächst kein Problem, bis dann tatsächlich w/ überraschend gutem SG am Tag der Punktion doch "nur" eine IVF gemacht wurde (mit 100 % Befruchtungsrate). Die Übernahme der Kosten wurde daraufhin abgelehnt. Tja, hätten eben ICSI machen "müssen". Nach viel hin und her haben wir die Übernahme der IVF-Kosten wieder einmal "aus Kulanz" erreicht, mit dem dringenden Hinweis: Sie müssen ICSI machen, sonst zahlen wir nicht . . .

Letztlich will ich Dir aber Mut machen: Die PKV's lehnen wohl gern erst einmal ab. Aber mit Beharrlichkeit und Unterstützung der Ärzte kann man wohl doch recht häufig die Kostenübernahme doch noch erreichen. Beharrlichkeit zahlt sich aus!

Viel Glück und Erfolg
wünscht chrissie


  Re: PKV hat Übernahme abgelehnt
no avatar
   Charlotta-Marlene
Status:
schrieb am 26.01.2006 09:15
Sorry Sonne, aber Ombudsman (in Berlin Prof. Römer) kostet zuviel Zeit! Mein Rat: erst zum Rechtsanwalt. Solltest du keine Rechtsschutz haben, kannst du bei niedrigem Einkommen auch Beratungshilfe beantragen.

Such dir einen Anwalt der auf Versicherungsrecht spezialisiert ist. Es gibt mittlerweile Fachanwälte dafür. Oder schreib mir einfach eine PN, dann such ich dir jemanden für deinen Wohnort raus. (Bin vom Fach, habe diesen Fachanwaltskurs selbst gemacht und dadurch Kontakt zu einigen Kollegen im Norddeutschen Raum).

Leider kann ich dir aus der Ferne aber nicht helfen. Der jeweilige RA muss unbedingt die Vertragsbedingungen vorliegen haben, damit er weiß, was versichert ist.

Leider musst du aber auf die Genehmigung der PKV warten, bevor du anfängst mit der Behandlung. Ich meine, einmal ein Urteil gelesen zu haben, wo nach Beginn der Behandlung kein Anspruch auf nachträgliche Genehmigung mehr bestand.

Also, schnellstmöglich zum Anwalt. Vielleicht kann der ja das noch klären!

LG




  Re: PKV hat Übernahme abgelehnt
avatar    sturzpueppi
schrieb am 26.01.2006 09:25
Hallo,
es hängt auch davon ab, wann die Sterilität diagnostiziert wurde. Bei uns ist das leider superdoof gelaufen, die PKV meines Mannes zahlt nix, weil zum Zeitpunkt des Eintretens in die PKV die erste SG-Untersuchung beim Urologen (wenn uns damals auch noch kein Ergebnis vorlag) stattgefunden hatte. Mein Mann wurde von der PKV ausgeschlossen wegen Falschangabe. Ein Wiedereintritt ging nur bei Ausschluss jeglicher Kostenübernahme für KiWu-Behandlungen.
Ich selbst bin auch PKV, aber nicht Verursacher. Meine PKV zahlt daher auch nix, nicht mal Dostinex zur Prolaktinwertsenkung, obwohl DAS ja nun nix mit dem eingeschränkten SG zu tun hat. Der Prolaktinwert allein sei aber nicht ursächlich für die Ehesterilität.
Ende vom Lied: Wir dürfen selbst zahlen, sogar die Blutuntersuchungen, ob die Hormonwerte stimmen usw. Die zwei IUIs letztes Jahr wurden von uns allein gezahlt. Da wären wir in der GKV echt besser dran gewesen )-;
Also - kommt ganz auf die Situation an!


  Re: PKV hat Übernahme abgelehnt
no avatar
   yosie
schrieb am 26.01.2006 10:23
Also ich befürchte mal, dass Du einfach einen Vertrag hast, wo das expliziet ausgeschlossen ist. Ich bin vor 3 Jahren in die PKV gewechselt und hatte echt Mühe eine zu finden, die Kinderwunschbehandlung NICHT ausgeschlossen hat. Man schaut ja auch nach günstigen Tarifen und alle, die unter gut 400 Euro im Monat lagen hatten KiWuBhdlg. ausgeschlossen. Ich habe damals extra in den sauren Apfel gebissen und eine KV genommen, die nicht gerade billig war aber KiWuB. drin hatte. Damals wußte ich zwar noch nicht, dass ich es mal brauchen werde, aber ich wußte schon, dass wir relativ spät mit dem Kinderwunsch anfangen werden und damit auch unser Risiko steigen würde, eine entsprechende Behandlg. zu brauchen.
Mein Mann ist schon länger in der PKV und vor einigen Jahren waren die Verträge wohl noch so, dass KiWu nicht ausdrücklich ausgeschlossen war. Das scheint sich in den letzten Jahren geändert zu haben...
LG Yosie


  Re: PKV hat Übernahme abgelehnt
avatar    Lectorix
Status:
schrieb am 26.01.2006 12:20


Mein Tipp ist ähnlich wie der von Charlotta-Marlene: Kram Deinen Versicherungsvertrag raus und wenn da nicht explizit drinsteht, dass Kinderwunschkram ausgeschlossen ist, dann ab zum Anwalt. Und zwar zügig. Unbedingt erst mit dem Spritzen anfangen, wenn die ganze Sache geklärt ist, sonst landet Ihr in Teufels Küche.

LG

Claudia




  Re: PKV hat Übernahme abgelehnt
no avatar
   xochitl
schrieb am 26.01.2006 14:28
vielen Dank für die Tipps. Ich les mich gerade durch Klein-Putz. In meinem Vertrag ist nicht die Rede von Repro-medizin, weder ausdrücklich eingeschlossen noch ausdrücklich ausgeschlossen. Kommt einfach nicht vor. Daher rechne ich mir doch Chancen aus. Wir sind wegen meiner lahmen Eierstöcke (ich bin Verursacherin) IVF-Kandidaten, und das Problem ist erst ein Jahr nach Eintritt in die Versicherung aufgetaucht.
LG
Xochitl






Zum Antworten klicken Sie bitte auf" "Beitrag antworten" oder "Beitrag zitieren" unter dem gewünschten Beitrag auf den Sie antworten möchten.



Bitte beachten Sie: In unseren Foren können nur allgemeine Informationen zum Inhalt der Fragen gegeben werden. Ferndiagnosen sind nicht möglich. Die Antworten sind unverbindlich und können aufgrund der räumlichen Distanz keine Beratung für den Einzelfall darstellen. Bitte wenden Sie sich dazu an die Ärztin oder den Arzt Ihres Vertrauens.

Starflower
Home | Theorie | Zentren| Bücher| Links | Forum | News | Impressum | Datenschutz

© wunschkinder.de 1998-2023